2

somewhere-else

Hi. Ich hab die Kategorie Depressionen ausgewählt weil das doch passt.
Es ist so: Ich war in meiner Jugend immer n schlankes Mädel, voller fester echt schöner runder Brust. Das war ´mein Special´ kann man sagen. Schön einfach. Dafür waren meine Zähne Katastrophe, von 14 bis fast 16 Lücken jeweils neben den Schneidezähnen, komplizierte kieferorthopädische Geschichte. Ich war nicht beliebt ich wurde am Laufenden Band milde ausgedrückt verarscht. Ich bin in einem Teufelskreis gewesen von mir selber nichts wert sein und von anderen schlussendlich genau so auch behandelt zu werden. Ich hatte zu meinem Körper keine Verbindung, er war einfach mein Körper, und ich hab ihn nicht besonders wertgeschätzt. Ich war einfach unbewusst drüber. Ich hab auch nachts BH getragen, ne Zeit lang wochenlang keine Zähne geputzt, und einfach keine Acht auf mich gegeben. Bei mir Zuhause wars auch immer schwierig. Das alles is eklig, und traurig, und einfach so unglaublich schade dass ich so mit meinem Körper umgegangen bin. Heute bin ich 25, hab Körbchengröße 80D momentan, wieg 62 kg auf Größe 1,62. Das sagt aber in keinster Weise aus wie ich mich fühl, und dass ich mich so weder wohl noch gesund fühl. Mein Gewicht hat sich 2012 das erste Mal verändert. Ich hab von 50 kg Normalgewicht in ein paar Wochen, circa 1,5 Monate 12 Kilo zugenommen, war dann auf 62. Frustessen. Ich hab nur noch gefressen, bis ich gekotzt hab damit ich danach wieder essen kann. Ich hab zu der Zeit die letzte Zeit bei meiner Mama gewohnt, bis ich zwei weitere Monate drauf ausgezogen bin. Seitdem ist mein Körper kaputt. Er fühlt sich so kaputt an und ich kann nicht beschreiben wie traurig mich das macht. Es folgte eine Phase von einigen Monaten wo ich ohne Hungern alles wieder abgenommen hab, weil ich aus der belastenden Umgebung endlich weg war. Es hat vor zwei Jahren oder so seinen Lauf genommen, dass ich regelmäßig zu- und abnehm. Dass und wie mein Körper drunter leidet und die Zeichen davon trägt, was soll ich dazu großartig sagen. Bei meiner Körbchengröße hat das Bindegewebe dermaßen nachgelassen, ich hab dicke Krautstampfer, einen kleinen Popo, einen kugelrunden Bauch als wäre ich eine schwangere Frau, und einen riesigen Brust der proportional *beep* ist, das fiel mir spontan ein und es passt leider einfach.. Ich bin nicht die Art Mädchen/Frau, die Männerblicke genießt. Und ich werd SO viel angeglotzt. Ich bin nicht hässlich. Ich fühl mich so. Und das ist das Traurige an der Geschichte. Meine ganze Geschichte bis jetzt, mein ganzer Selbsthass, meine abwertende Haltung zu mir und meinem Leben, das alles hat mich an den Punkt gebracht wo ich heute bin. Ein Mädchen mit so, aber so viel Potential, zu einem schönen gesunden Körper genauso wie zu Freiheit wenn sie sich endlich traut ihren Weg zu gehen. Aber ich kann nicht. Ich zweifel so an mir. Ich schäm mich, ich ekel mich, ich schau in Spiegel und erkenn mich nicht wieder. Das bin nicht ich. Ich kann das nicht annehmen was ich seh. Es sind so viele Jahre vergangen und es ist als wär ich bei dieser ganzen Veränderung bergab garnicht dabei gewesen, und steh jetzt da, mit dem Ergebnis und es fühlt sich an wie eine Sackgasse. Der Weg ist gegangen, die Dinge passiert, meine Zähne so gut wie jeder mindestens einmal gebohrt und gefüllt, und es bilden sich weiter dunkle Stellen. Ich hab ein durcheinandergewirbeltes Hormongleichgewicht, schon seitdem ich fruchtbar bin scheinbar, da ich meine Tage nur ausnahmsweise zeitweise regelmäßig hatte, einen Haarwuchs hab mit dem ich nicht umzugehen weiß, der mich davon abhält Bikinis anzuziehen um baden zu gehen, dran zu denken mich irgendwie schön anzuziehen weil Sommer ist und man als Mädchen so schön und unbeschwert sein kann wenn man es ist.. oder sich einfach so fallen lassen kann. Ich weiß einfach nicht raus aus dieser gefühlten Sackgasse, ich weiß nicht ob sich jemals nochmal was verändern wird, auch wenn ich seit zwei Wochen im Fitnessstudio bin, mir ein IPL Haarentfernungsgerät bestellt hab und ab September für ~ acht Wochen in ner psychosomatischen Klinik bin. Ich hab keine Ahnung was sich verändern kann, ich will nur wieder zurück :´( alles anders machen, ein anderes Leben führen wo mir von Anfang an vermittelt wird dass ich was wert bin und das für mich übernehmen kann, um JETZT nicht so verdammt kaputt zu sein. Ich versuch seit paar Jahren auf nem spirituellen Weg immer wieder damit umzugehen und ich hab einiges gehen lassen können an Ängsten und Unsicherheiten. Aber ich kann nicht meinen Körper so verfallen sehen ohne dass es mir so unglaublich weh tut. Es tut mir einfach so leid.

Ich würde mich so gerne austauschen mit jemandem der sich darin wiedererkennt, und weiß wie sehr man mit sowas zu kämpfen haben kann, wenn der eigene Körper sich vom Herzen abgespalten hat. Von dem der man ist, wenn er zum Feind geworden ist. Wenn man sich nicht mehr gesund fühlt und einfach nicht ganz, sondern schief und krumm, krank, seelisch wie körperlich, es für manche Dinge einfach zu spät ist und man nicht loslassen kann das Verlorengegangene als vergangen zu akzeptieren. Es fühlt sich so bitter an..

ein Hoffnungsgruß an alle da draußen denen das Leben zumindest momentan auch nicht leicht fällt und die so gerne frei und unbeschwert wären. So wie es jeder von uns verdient hätte

alles Liebe

20.06.2017 20:38 • 27.06.2017 #1


10 Antworten ↓


Solaria

Solaria


340
4
239
Hi,

Ich erkenne mich darin teilweise wieder,
Bei mir war es das ich besonders in meiner Schulzeit und die Jahre danach,das ich oft einfach nru auf meinen Körper reduziert gefühlt hab.
Dementsprechend,fing ich mich auch an so zu verhalten,hab immer alles getan damit möglichst gut aussehe,Sport und Hungern war bei mir an der Tages Ordnung.
Und mein Selbstbewusstsein zog ich daraus wie attraktiv ich auf die Jungs/Männer wirke.
Vieles hab ich einfach falsch gemacht und mich besonders bei den Männlichen Geschlecht zu sehr gehen lassen.
Das war für mich eine art Selbstbestätigung anscheinend alles richtig gemacht zu haben und eben das Selbstbewusstsein.
Diese Art zu leben wo ich mich selber nur auf meinen Körper reduzierte ging so bis ich 25 war,da wog ich auch nur noch 50kg und mein Körper rebellierte und mein Unterbewusstsein kam auch ständig hoch das mir sagte:ey tu dir das nicht an!
Es ging soweit das ich durch diesen Wahn,auf die Falschen Männer traf und ich am ende einen Suizid versuch hatte.
Da gibt es viel was bei mir noch auf der Seele hängt,was ich auch gerne mal außerhalb der Therapie drüber reden würde.
Ich danke dir vom ganzem Herzen das du mir grade diesen ersten Anreiz dafür gegeben hast.

Ich würde auch gerne so viel ändern was mal war,zu gern würde ich mal eine richtige Beziehung führen können.
Das hatte ich nie gelernt und auch danach noch nicht,in der Therapie habe ich gelernt mich meinen Körper und besonders mich selbst Wert zu schätzen.
Ich verspüre auch jetzt oft den drang in alte Muster zu verfallen,weil ich so lange da drin gelebt habe.
Aber es ist auch so,dass ich weiß das ich es gar nicht nötig habe und so bleibt erst mal noch ein ständiger Kampf mit mir selber.
Ich kann dir nur sagen bleib genau so wie du sein möchtest,ohne Bedingungen an dich selber oder die von außen.
Ja es ist wichtig,seinen Körper zu lieben und ihn als „Tempel zu behandeln“ alleine schon aus gesundheitlichen gründen.
Aber das ist nicht alles,ich denke das wissen wir beide,auch wenn es schwer ist zu Akzeptieren.

20.06.2017 21:26 • #2


somewhere-else


Und alles offenbar nur der Anerkennung willen, das is mächtig.
Ich weiß nicht aus was sich das zusammensetzt alles , ich glaube wir haben so ein abartiges Verhältnis zu unserem ganzen Dasein. Man kann sich glücklich schätzen wenn man Eltern hat die das kapieren, und deinen Selbstwert auf echte Werte bauen.. ein gutes Elternhaus ..is einfach das Allerwichtigste.
Wieso kannst du keine Beziehung führen? Vielleicht willst Du mir des erzählen
Ich werd mir den Hintern abtrainieren das is aktuell mein Plan, unendlich viele kleine Dinge hab ich an Ideen um was zu ändern. Ich werd sehen wie weit ich komm, denn es is weit mehr als Ideen einfach umsetzen. Ja ich glaub wir verstehen uns. Schön dass ich Dir den Ansatz gegeben hab.
Alles liebe

20.06.2017 22:35 • #3


Solaria

Solaria


340
4
239
Ein gutes Elternhaus ist immer wichtig,
Meine Eltern z.b waren nie zu Haus wenn ich von der Schule kam und gleichzeitig hatte mein Vater besonders hohe Ansprüche an mir ich sollte immer die beste sein und sollte auch studieren.
Ich glaube das lag in allgemeinen an seiner extremen Dominaten Persönlichkeit,da hat sich auch meine Mutter total untergeordnet.
Für mich selbst war es einfach nur Stress und druck pur,da wollte ich so schnell wie möglich aus und unabhängig sein und nicht dem Beispiel meiner Mutter folgen.

Doch leider war meine allererste Beziehung die ich hatte eine totale Katastrophe in der ich mies verarscht worden bin.
So geriet ich in einen Strudel in dem ich mich selber noch weniger wert schätzte.
Ich weiß nicht ob man das nachvollziehen kann.
Für mich selber konnte ich nicht aus machen,wie eine funktionierende Beziehung zwischen Mann und Frau aussehen sollte.
Für mich waren es nur noch Liebesgeschichten die maximal 3wochen hielten.
Und in der ganzen Zeit versuchte ich mich vom aussehen her immer perfekt zu geben,
da ich mir das Selbstbewusstsein durch die Männer holte.
Daher mag ich heute auch kein Facebook mehr oder so was,da ich es mit dem Druck verbinde immer perfekt sein zu müssen.
Ich muss auch ganz offen zu geben das ich nie treu war und einigen Menschen ganz doll damit weh getan habe.
Insbesondere nach dem ich an die falschen geraten bin.
Da fühlte ich mich nur noch als das wofür Frau eben gut sein sollte,von da ab war es für mich unmöglich eine emotionale Beziehung zu einem Mann auf zu bauen.So bald es ernster wurde habe ich die düse gemacht und ihn dumm dar stehen lassen oder hab in gleich betrogen damit das alles seinen weg von alleine geht.
Mein Ex zuletzt musste ganz besonders unter meiner schrecklichen Art leiden,ich hatte ihn 3 mal betrogen und jedes mal fühlte es sich wie fern gesteuert an und er hat mir tatsächlich immer wieder verziehen bis ich es dann unter tränen und Schuldgefühlen beendet habe.
Also ich kann es verstehen,wenn jemand überhaupt kein Verständnis aufbringen kann.

Mittlerweile nach vielen Therapien ist es so,dass ich ganz klar und ganz offen sage das man nicht erwarteten kann das ich treu bin,wenn ein Mann Interesse zeigt und genau so sage ich denen das auch.
Und im gegensatz zur meine Mutter lebe ich unabhängig,ich verdiene gutes Geld für mich alleine,habe eine Wohnung und kann machen was ich will.
Nur weiß ich einfach nicht was ich von einem Mann erwarten soll?
Was mein Körper betrifft habe ich für mich erkannt,das ich mit ihm leben muss nicht irgendwer sonst.
Ich mache z.b nur noch Sport um mich fit zu halten und nicht um mich ab zu magern und habe jetzt wieder ein gewichtig erreicht in dem ich nicht zu viel aber auch nicht zu wenig wiege.
Hab mir auch angewöhnt mich viel natürlicher zu schminken.
Besonders wichtig ist so war es zumindest für mich das man sich dabei nicht so selbst unter druck setzt.
Ja man fristet tatsächlich ein seltsames Dasein wenn man nicht zufrieden mit sich selber ist.

@somewhere-else
Wie geht es dir zur zeit damit?Hattest du auch Probleme mit Beziehungen?

Hoffentlich habe ich jetzt nicht zu weit ausgeholt und konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken mir kullerte doch ein paar tränen.

21.06.2017 19:26 • #4


somewhere-else


Du kannst nicht zu weit ausholen.. alles OK
Schön wenn die Tränchen fließen oder? Dann spürt man was, kommt da dran. Weiß nicht wie's bei Dir is ob Du das als positiv empfindest?
Okay. Deine Eltern waren nicht getrennt Druck hatte ich n bisschen von meinem Vater - is alles relativ und wie mans selber empfindet , ich fands ziemlich streng und das Geschimpfe und Geschreie hat mir zugesetzt , wegen Schmatzen z.B. meine Mama hat garnix gejuckt, Hauptsache sie konnte sich aufregen.
Ja, ich sag es Dir, ich bin auch himmelfroh meine Wohnung zu haben und damit da wenigstens meine Ruhe.
Meine erste Beziehung war auch ne richtig miese Verarsche. Vielleicht haben wir da ähnliche unschöne Erfahrung..
Okay. Du hattest auch keinen der dich aufgefangen hätte und Dir mal gesagt hätte hey, Du bist mehr wert, das hast Du nicht verdient..
Ja, ich kann des nachvollziehen, total. Mir ging's ähnlich. Nur mit 'Freundes'Kreis und nicht Beziehung. Ich hab mich lang mies behandeln lassen. Ich hatte überraschenderweise zwei schöne Beziehungen wo ich mich heute frag wie ich das hinbekommen hab, vor allem weil meine soziale Phobie da noch in den Anfängen war . Vielleicht häng ich heut auch schon verbissener drin ich weiß es nicht .
Vielleicht hab ich das auch gemacht, mir Anerkennung immer von Männern zu holen. Ich glaube schon. Ich hab viel rumgeknutscht schon immer. Wirklich viel. Aber nur das. In der frühen Jugend.
Ich versteh das mit dem Facebook. Mir gings da ähnlich. Hab es auch gelöscht.
Ich glaub ich versteh deine Abhängigkeit von der Anerkennung sozusagen. Du hast immer die Bestätigung gebraucht. Das mit dem nicht treu sein find ich , es is nicht schön für andere. Aber genauso für dich auch nicht. Du hättest es anders gemacht wenn Du es gekonnt hättest. Das is generell bei allem was schief gelaufen ist so. Man konnte nicht anders damit umgehen. Ich hab auch vielen echt weh getan , aber das wurde uns auch, verstehst Du? Uns ging es nicht anders, wir lernen draus da kommen mir auch paar kleine Tränchen, sitz aber im Zug, is schon wieder weg

Du weißt nicht was Du von einem Mann erwarten sollst, das is ne gute Frage. Ich kann Dir nur sagen was ich erwarte wenn Du willst. Würd bestimmt n bisschen länger werden, also nicht weil ich so viele Erwartungen hab sondern weil wahrscheinlich viele Erklärungen dazukämen.
Ja, man muss sich selber wohl fühlen in seinem eigenen Körper. Genau das will ich auch bald wieder tun.
Natürlicher schminken is ja auch ein Zeichen dafür dass Du dich weniger modellierst, also wieder nach außen hin und so.. ich schmink mich so gut wie nie wobei ich auf nen schönen Puder schon mal wieder Lust hätte. Na mal sehen was der Sommer bringt.
Ja Druck is n gutes Wort. Ich hab erfahren dass wenn der Leidensdruck zu groß wird, tu ich dann doch was. Und versuch jetz auch mal tief anzusetzen mit der Klinik.
Also Beziehung kann ich mir vorstellen, wenn ich nen Menschen treff mit dem s einfach passt. Ich weiß nicht obs immer noch so wäre, aber ich müsste stark Selbstbewusstsein entwickeln, um nicht unfair also richtig garstig zu werden. Des hat sich in meine Beziehungen immer eingeschlichen gehabt. Alles am Anderen rausgelassen.. uncool
Ansonsten naja, ich weiß nicht wirklich, ich bin SO viel alleine und eigentlich fällt mir das ganze soziale so schwer. Ich weiß gar nicht inwiefern s in ner Beziehung anders wär. Ja. Alles kompliziert . Lass' mal wieder einfach werden
Ganz lieben Gruß, Anja

26.06.2017 13:06 • #5


Abendschein

Abendschein


9609
4
7819
Zitat von somewhere-else:
Hi. Ich hab die Kategorie Depressionen ausgewählt weil das doch passt.
Es ist so: Ich war in meiner Jugend immer n schlankes Mädel, voller fester echt schöner runder Brust. Das war ´mein Special´ kann man sagen. Schön einfach. Dafür waren meine Zähne Katastrophe, von 14 bis fast 16 Lücken jeweils neben den Schneidezähnen, komplizierte kieferorthopädische Geschichte. Ich war nicht beliebt ich wurde am Laufenden Band milde ausgedrückt verarscht. Ich bin in einem Teufelskreis gewesen von mir selber nichts wert sein und von anderen schlussendlich genau so auch behandelt zu werden. Ich hatte zu meinem Körper keine Verbindung, er war einfach mein Körper, und ich hab ihn nicht besonders wertgeschätzt. Ich war einfach unbewusst drüber. Ich hab auch nachts BH getragen, ne Zeit lang wochenlang keine Zähne geputzt, und einfach keine Acht auf mich gegeben. Bei mir Zuhause wars auch immer schwierig. Das alles is eklig, und traurig, und einfach so unglaublich schade dass ich so mit meinem Körper umgegangen bin. Heute bin ich 25, hab Körbchengröße 80D momentan, wieg 62 kg auf Größe 1,62. Das sagt aber in keinster Weise aus wie ich mich fühl, und dass ich mich so weder wohl noch gesund fühl. Mein Gewicht hat sich 2012 das erste Mal verändert. Ich hab von 50 kg Normalgewicht in ein paar Wochen, circa 1,5 Monate 12 Kilo zugenommen, war dann auf 62. Frustessen. Ich hab nur noch gefressen, bis ich gekotzt hab damit ich danach wieder essen kann. Ich hab zu der Zeit die letzte Zeit bei meiner Mama gewohnt, bis ich zwei weitere Monate drauf ausgezogen bin. Seitdem ist mein Körper kaputt. Er fühlt sich so kaputt an und ich kann nicht beschreiben wie traurig mich das macht. Es folgte eine Phase von einigen Monaten wo ich ohne Hungern alles wieder abgenommen hab, weil ich aus der belastenden Umgebung endlich weg war. Es hat vor zwei Jahren oder so seinen Lauf genommen, dass ich regelmäßig zu- und abnehm. Dass und wie mein Körper drunter leidet und die Zeichen davon trägt, was soll ich dazu großartig sagen. Bei meiner Körbchengröße hat das Bindegewebe dermaßen nachgelassen, ich hab dicke Krautstampfer, einen kleinen Popo, einen kugelrunden Bauch als wäre ich eine schwangere Frau, und einen riesigen Brust der proportional *beep* ist, das fiel mir spontan ein und es passt leider einfach.. Ich bin nicht die Art Mädchen/Frau, die Männerblicke genießt. Und ich werd SO viel angeglotzt. Ich bin nicht hässlich. Ich fühl mich so. Und das ist das Traurige an der Geschichte. Meine ganze Geschichte bis jetzt, mein ganzer Selbsthass, meine abwertende Haltung zu mir und meinem Leben, das alles hat mich an den Punkt gebracht wo ich heute bin. Ein Mädchen mit so, aber so viel Potential, zu einem schönen gesunden Körper genauso wie zu Freiheit wenn sie sich endlich traut ihren Weg zu gehen. Aber ich kann nicht. Ich zweifel so an mir. Ich schäm mich, ich ekel mich, ich schau in Spiegel und erkenn mich nicht wieder. Das bin nicht ich. Ich kann das nicht annehmen was ich seh. Es sind so viele Jahre vergangen und es ist als wär ich bei dieser ganzen Veränderung bergab garnicht dabei gewesen, und steh jetzt da, mit dem Ergebnis und es fühlt sich an wie eine Sackgasse. Der Weg ist gegangen, die Dinge passiert, meine Zähne so gut wie jeder mindestens einmal gebohrt und gefüllt, und es bilden sich weiter dunkle Stellen. Ich hab ein durcheinandergewirbeltes Hormongleichgewicht, schon seitdem ich fruchtbar bin scheinbar, da ich meine Tage nur ausnahmsweise zeitweise regelmäßig hatte, einen Haarwuchs hab mit dem ich nicht umzugehen weiß, der mich davon abhält Bikinis anzuziehen um baden zu gehen, dran zu denken mich irgendwie schön anzuziehen weil Sommer ist und man als Mädchen so schön und unbeschwert sein kann wenn man es ist.. oder sich einfach so fallen lassen kann. Ich weiß einfach nicht raus aus dieser gefühlten Sackgasse, ich weiß nicht ob sich jemals nochmal was verändern wird, auch wenn ich seit zwei Wochen im Fitnessstudio bin, mir ein IPL Haarentfernungsgerät bestellt hab und ab September für ~ acht Wochen in ner psychosomatischen Klinik bin. Ich hab keine Ahnung was sich verändern kann, ich will nur wieder zurück :´( alles anders machen, ein anderes Leben führen wo mir von Anfang an vermittelt wird dass ich was wert bin und das für mich übernehmen kann, um JETZT nicht so verdammt kaputt zu sein. Ich versuch seit paar Jahren auf nem spirituellen Weg immer wieder damit umzugehen und ich hab einiges gehen lassen können an Ängsten und Unsicherheiten. Aber ich kann nicht meinen Körper so verfallen sehen ohne dass es mir so unglaublich weh tut. Es tut mir einfach so leid.

Ich würde mich so gerne austauschen mit jemandem der sich darin wiedererkennt, und weiß wie sehr man mit sowas zu kämpfen haben kann, wenn der eigene Körper sich vom Herzen abgespalten hat. Von dem der man ist, wenn er zum Feind geworden ist. Wenn man sich nicht mehr gesund fühlt und einfach nicht ganz, sondern schief und krumm, krank, seelisch wie körperlich, es für manche Dinge einfach zu spät ist und man nicht loslassen kann das Verlorengegangene als vergangen zu akzeptieren. Es fühlt sich so bitter an..

ein Hoffnungsgruß an alle da draußen denen das Leben zumindest momentan auch nicht leicht fällt und die so gerne frei und unbeschwert wären. So wie es jeder von uns verdient hätte

alles Liebe



So gerne austauschen? Vielleicht in eine junge Frau die ich kenne, die mit 33 Jahren schon so kaputt ist, wie noch
fast keine Frau? Ich kenne sie. Sie leidet an einem Nebennierenkarzinom und wird bald sterben! Aber sie kämpft,
sie sollte schon vor 5 Jahren tot sein, sie kämpft, ihr gehen die Haare aus, sie hat eine Glatze, aber sie kämpft,
sie hat keine Augenbrauen mehr und keine Wimpern, sie hat jeden Tag und jede nacht Schmerzen, sehr starke
Schmerzen. Sie kämpft, sie macht jeden Tag etwas Schönes, sie will leben. Svenja will leben.

Möchtest Du mit ihr tauschen?

Du sagst selber das Du Schuld (wenn man davon sprechen kann) bist an der Situation. Wann fängst Du endlich an, Dich zu lieben?
Wie soll der Körper sich geliebt fühlen, wenn Du Dich nicht liebst? Was soll Dein Körper denn ohne Dich tun? Du wohnst in ihm
und vernachlässigst ihn. Du bist nicht hässlich, nein aber Du fühlst Dich so. Selbsthass. Das alles bringt Dich nicht weiter.

Du bist in eine Klinik, kein Mensch kann Dir helfen, wenn Du Dir nicht selber hilfst. Deine Gedanken änderst und
Deinen Körper endlich annimmst so wie er ist. Im Kopf fängt es an, denke liebevoller, gehe sanfter mit Dir um.

Ich habe mich auch verändert, rein Äußerlich, ich bin auch dicker geworden, als Früher. Aber ich habe Ausstrahlung.
Klar hat man mir auch schon mal gesagt, ob ich schwanger bin. Mit 54 Jahren schwanger, lach. Ja habe ich gesagt.
Hihihi. Ich streichel meinen Körper, ich leide unter Krampfadern und muß Kompressionsstrümpfe tragen,-.---
wie ich die Dinger mag, kannst Du Dir vorstellen! Aber jedesmal und das ist kein Scherz, wenn ich anfange vor mich hinzu-
jammern und denke ich kann keine kurzen Röcke tragen, kommen mir Frauen im Rollstuhl entgegen, die keine Beine
haben. Dann bin ich ruhig und denke, das ich Beine habe, wie schön das doch ist.

Auch wen nDu Dick bist, kannst Du Deinen Körper schön anziehen, mach das mal und Du wirst sehen,
wenn Du Dich veränderst, wenn Du ja zu Deinem Körper sagst, dann verändert sich alles,..
Das heißt nicht das Du dann Dünner wirst, aber wenn Du nicht anfängst anders zu denken, wird nichts passieren.

Bitte versuche Dich lieb zu haben.

Der Abendschein

26.06.2017 14:15 • #6


somewhere-else


@Abendschein
wow. Ja. Danke für deine Nachricht.
Du hast schon recht mit dem was Du sagst, und dass ich unzufrieden bin. Ich versteh genau was Du meinst. Aber rein rational funktioniert die Sache nicht. -bei mir nicht. Mich selber lieben, meinen Körper ehren, alles mögliche kann man machen, hauptsache ihn annehmen, lieben dafür wie er ist und dankbar sein! Ich versteh nicht ganz wie Du hier so einfach Tipps geben kannst als würde da nichts dahinterstecken. Versteh mich nicht falsch. Ich war auch schon so das ein oder andere Mal an dem Punkt, genau von dem Du sprichst. Aber es dominiert mittel- bis langfristig halt doch immer wieder noch Oberflächlichkeit scheinbar - offensichtlich. Ich weiß auch nicht wieso ich mich vom Äußerlichen so schwer lösen kann um mich endlich garnicht mehr irgendwie verbissen darüber zu identifizieren. Das is eh besser geworden, und ich seh viele Menschen wo ich mir denk, okay ach hab ichs gut. Aber genau da liegt das was ich mein. Es geht halt nicht um Vergleiche, es geht rein darum wie Du dich fühlst. Und das hat ja mit den Dingen zu tun die Du erfahren hast und für dich adaptiert hast und nach den Denkmustern nach denen Du daraus resultierend halt eben nun mal lebst für ne gewisse Zeit. Bis was auch immer passiert, das durch Therapie, Selbsterkenntnis irgendwie gelöst wird. Ich hab mich halt noch nicht lösen können davon. Aber was Du sagst is absolut richtig. Ich mein sich zu akzeptieren mit allem was man is, und einfach mal dankbar sein! Das fällt mir halt noch schwer. Wenn Du Tipps hast her damit youtube Videos und Bücher gibt es ohne Ende ich weiß, aber man muss halt selber bereit dafür sein.
ganz liebe Grüße, Anja

26.06.2017 21:31 • x 1 #7


somewhere-else


@Abendschein
War das eine rhetorische Frage ob ich mich mit ihr austauschen will? Mit der Svenja?

26.06.2017 22:10 • #8


Abendschein

Abendschein


9609
4
7819
Zitat von somewhere-else:
@Abendschein
War das eine rhetorische Frage ob ich mich mit ihr austauschen will? Mit der Svenja?



Nicht austauschen, ich habe geschrieben ob Du mit ihr tauschen möchtest.

26.06.2017 22:34 • #9


Solaria

Solaria


340
4
239
Naja,es ging bei austauschen nicht ums tauschen,
mehr darum jemanden zu finden die ähnliches kennt,wie
somewhere-else

26.06.2017 22:40 • x 1 #10


somewhere-else


@Abendschein
Zitat von Abendschein:
So gerne austauschen? Vielleicht in eine junge Frau die ich kenne, die mit 33 Jahren schon so kaputt ist, wie noch
fast keine Frau?


Das hat mich dazu veranlasst zu fragen Abendschein

27.06.2017 06:44 • #11



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag