Pfeil rechts
7

Hallo Com

Ich leide seit 6 Monaten an einem Zustand der sich sehr unreal anfühlt. Alles wirkt so unwirklich und nicht greifbar wie in einem Traum. dies kam schlagartig nach dem ich einen Anfall bekam in dem ich für eine Stunde Sehstörungen hatte wie bei einer Migräne mit Aura. Während dem Anfall bin ich schlafen gegangen und als ich aufwachte war dieser Zustand da und ist seit dem durchgehend.
Ich habe schon längere Zeit Panikattacken und eine Angststörung und war deshalb auch schon mehrmals in Behandlung.

Körperlich wurden Untersuchungen durchgeführt und nichts gefunden, deshalb meinen die ärzte es wäre psychisch bedingt. Doch trotzdem finde ich das alles sehr komisch und weiß einfach nicht mehr was ich glauben soll.

Hat jemand ähnliche Probleme oder kennt jemand vielleich Fälle in denen es ähnlich war und die Derealisation von heute auf morgen kam?

LG Wendii

03.11.2016 02:45 • 07.11.2016 x 2 #1


22 Antworten ↓


DR und DP habe ich seit Jahren und bei mir ist es stressabhängig. Vielleicht würde es dir helfen, dein Körper zu massieren, um dein Körper besser wahr zu nehmen. Bei mir hilft zurzeit garnichts.

03.11.2016 03:14 • #2



Depersonalisation - alles fühlt sich so unecht an

x 3


Hallo Com

Ich leide seit 6 Monaten an einem Zustand der sich sehr unreal anfühlt. Alles wirkt so unwirklich und nicht greifbar wie in einem Traum. dies kam schlagartig nach dem ich einen Anfall bekam in dem ich für eine Stunde Sehstörungen hatte wie bei einer Migräne mit Aura. Während dem Anfall bin ich schlafen gegangen und als ich aufwachte war dieser Zustand da und ist seit dem durchgehend.
Ich habe schon längere Zeit Panikattacken und eine Angststörung und war deshalb auch schon mehrmals in Behandlung.

Körperlich wurden Untersuchungen durchgeführt und nichts gefunden, deshalb meinen die ärzte es wäre psychisch bedingt. Doch trotzdem finde ich das alles sehr komisch und weiß einfach nicht mehr was ich glauben soll.

Hat jemand ähnliche Probleme oder kennt jemand vielleich Fälle in denen es ähnlich war und die Derealisation von heute auf morgen kam?

LG Wendii

03.11.2016 15:45 • #3


DonToretto
Habe es seit dem ich 16 bin doch erst seit paar Jahren weiss das es Derealisation und Depersonalisation ist finde aber kein Mittel dagegen

03.11.2016 16:10 • #4


Zitat von DonToretto:
Habe es seit dem ich 16 bin doch erst seit paar Jahren weiss das es Derealisation und Depersonalisation ist finde aber kein Mittel dagegen


Kam es bei dir auch von heute auf morgen? und hast du seit dem auch ein schlechtes Gedächtnis?

Danke für die Anwort

03.11.2016 20:29 • #5


Hallo Wendii,

bei mir begann die derealisation auch ganz plötzlich ( vor ca. 4 Monaten). Hatte die Wochen davor viel stress, war gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe (wochenlang spannungskopfschmerzen) und plötzlich beim Mittagessen über kam mich dieses unwirklichkeitsgefühl, das bis heute anhält. Ein schlechtes Gedächtnis kenn ich dem Sinne nicht, aber Schwierigkeiten mit der Konzentration, z.b. beim lesen oder Fernsehen hab ich das Gefühl, als ob die information nicht richtig in meinem Hirn ankommt (schwer zu beschreiben). Außerdem sind mir irgendwie meine Emotionen abhanden gekommen, fühle seitdem keine Freude mehr ( auch keine Trauer), echt beschi....en.

Gruß reini

03.11.2016 20:41 • #6


Hallo,
Ich hatte das auch ganz jung (ca.18) schon immer mal, konnte aber nie zuordnen was es ist.
Bin immer zum Arzt und sagte mir ist schwindelig, Kreislauftabletten haben natürlich nichts geholfen.
Hatte es dann Jahre später in einer schlimmen Stress/Angstphase dauerhaft.
Nach einer Panikattacke hörte es dann erst einmal auf bevor es dann ein paar Stunden später wieder kam.
Nachdem mir bewusst war das es von der Psyche kam und mithilfe von sertralin hörte es damals auf.
Ab und an in stesssituationen kommt es kurzzeitig wieder. Zum Glück nur sehr selten

03.11.2016 21:22 • #7


cube_melon
Hallo Wendi,

was war das den für eine Art von "Anfall" ?

03.11.2016 21:34 • #8


Zitat von cube_melon:
Hallo Wendi,

was war das den für eine Art von "Anfall" ?


Es hat auf einmal aus dem nichts angefangen das ich auf dem einen Auge immer weniger gesehen hab so als ob da ein Fleck wäre und der wurde immer größer. der Fleck war so michig weiß schwarz und mir wurde sehr schwindelig und mein Kopf hat gepocht mit jedem Pulsschlag. Ging 40 min und beim 2. mal, eine wochd später über eine Stunde. Und während dem 2. Anfall bin ich einfach schlafen gegangen und nach dem ich aufgewacht bin war das dann alles da.

03.11.2016 21:40 • #9


Zitat von Levent:
DR und DP habe ich seit Jahren und bei mir ist es stressabhängig. Vielleicht würde es dir helfen, dein Körper zu massieren, um dein Körper besser wahr zu nehmen. Bei mir hilft zurzeit garnichts.


Habe ich auch schon versucht aber das Gift irgend wie nichts? Ist es bei dir auch durchgehend ? Bei mir ist es seit 6 Monaten jeden tag da.

Danke für die antwort

03.11.2016 21:41 • x 2 #10


Zitat von Reini1972:
Hallo Wendii,

bei mir begann die derealisation auch ganz plötzlich ( vor ca. 4 Monaten). Hatte die Wochen davor viel stress, war gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe (wochenlang spannungskopfschmerzen) und plötzlich beim Mittagessen über kam mich dieses unwirklichkeitsgefühl, das bis heute anhält. Ein schlechtes Gedächtnis kenn ich dem Sinne nicht, aber Schwierigkeiten mit der Konzentration, z.b. beim lesen oder Fernsehen hab ich das Gefühl, als ob die information nicht richtig in meinem Hirn ankommt (schwer zu beschreiben). Außerdem sind mir irgendwie meine Emotionen abhanden gekommen, fühle seitdem keine Freude mehr ( auch keine Trauer), echt beschi....en.

Gruß reini


Hey und vielen dank für deine Antwort.
Ich hatte davor komischer weiße auch Kopfschmerzen obwohl ich das eig nie hane bzw hatte (seit dem habe ich sie oft). Hab auch Probleme mit dem Nacken und Verspannungen vll besteht da ja irgend wie ein Zusammenhang.
Ja das meine ich so geht es mir auch nur kommt bei mir noch dazu dass ich wortfindungsstörungen habe ab und zu und Wörter vertauschen auf einmal oder einfach falsch ausspreche :/.
Mit den Emotionen hatte ich am Anfang auch Probleme aber da ist mit ner weile wieder alles normal.

LG wendi

03.11.2016 21:44 • #11


Brandungsburg
Ich nehme mal an ein MRT und EEG wurden gemacht oder?

03.11.2016 21:45 • #12


Zitat von Yvi1106:
Hallo,
Ich hatte das auch ganz jung (ca.18) schon immer mal, konnte aber nie zuordnen was es ist.
Bin immer zum Arzt und sagte mir ist schwindelig, Kreislauftabletten haben natürlich nichts geholfen.
Hatte es dann Jahre später in einer schlimmen Stress/Angstphase dauerhaft.
Nach einer Panikattacke hörte es dann erst einmal auf bevor es dann ein paar Stunden später wieder kam.
Nachdem mir bewusst war das es von der Psyche kam und mithilfe von sertralin hörte es damals auf.
Ab und an in stesssituationen kommt es kurzzeitig wieder. Zum Glück nur sehr selten


Ja das kenne ich zu gut so war es bei mir auch mit meinen panikattacken die ich seit dem 16. Lebensjahr habe (bin jetzt 25). DA hatte ich auch sehr oft Schwindel und Kreislauf immer wieder.
Wie lange ging es dann bei dir in dieser stressphase? Ging es dann einfach schlagartig weg mit der panikattacke?
Freut mich dass es dir wieder etwas besser geht.

LG wendi

03.11.2016 21:48 • #13


Zitat von Brandungsburg:
Ich nehme mal an ein MRT und EEG wurden gemacht oder?


Ja wurde beides gemacht. Auch ein großes Blutbild usw.

LG wendi

03.11.2016 21:50 • #14


cube_melon
Bei psychischen Ursachen kenne ich Depersonilisation und Derealisation als Schutzmechanismus. Also wenn das Bewußtsein "abgekoppelt" wird, weil die aktuellen Emotionen zu stark wurden oder beispielsweise ein Trigger von einem zurückliegendem Trauma die Psyche quasi "schützen" will. Das kann binnen Bruchteilen einer Sekunde kommen.

Nach einer Angstphase kann so etwas eintreten. Das mit den Sehstörungen kenne ich, sind bei mir nur anders. Treten nur bei sehr großen emotionalem Stress auf, genau so wie DP und DR. Selbst als ich noch keine Hilfmittel hatte, um aus einem solchen Zustand wieder zurück in das hier und jetzt zu holen, hatte ich das nur über Tage. Ein halbes Jahr ist schon sehr extrem ausgeprägt. Dazu die Symptome. Da hätte ich nun auch gefragt, ob die physische Seite abgeklärt wurde.

Ich der Zustand konstand oder sind das "nur" Phasen - sprich sind da mal Unterbrechungen von 1-2 Stunden vorhanden?

03.11.2016 23:16 • #15


Zitat von cube_melon:
Bei psychischen Ursachen kenne ich Depersonilisation und Derealisation als Schutzmechanismus. Also wenn das Bewußtsein "abgekoppelt" wird, weil die aktuellen Emotionen zu stark wurden oder beispielsweise ein Trigger von einem zurückliegendem Trauma die Psyche quasi "schützen" will. Das kann binnen Bruchteilen einer Sekunde kommen.

Nach einer Angstphase kann so etwas eintreten. Das mit den Sehstörungen kenne ich, sind bei mir nur anders. Treten nur bei sehr großen emotionalem Stress auf, genau so wie DP und DR. Selbst als ich noch keine Hilfmittel hatte, um aus einem solchen Zustand wieder zurück in das hier und jetzt zu holen, hatte ich das nur über Tage. Ein halbes Jahr ist schon sehr extrem ausgeprägt. Dazu die Symptome. Da hätte ich nun auch gefragt, ob die physische Seite abgeklärt wurde.

Ich der Zustand konstand oder sind das "nur" Phasen - sprich sind da mal Unterbrechungen von 1-2 Stunden vorhanden?


Nein der Zustand ist konstant also 24 Std jeden tag die sehstörung kam einfach so hatte in diese Moment bzw die tage davor auch keinen Stress oder starke emotionale Belastung. Aber die Ärzte meinen das es psychisch wäre. Nur verstehe ich nicht warum es dann so konstant ist und nicht variiert.

03.11.2016 23:24 • #16


Ja, bei mir ist es durchgehend.

04.11.2016 00:04 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Levent:
Ja, bei mir ist es durchgehend.


Hast du es schon mit Therapien versucht ?

04.11.2016 00:24 • x 2 #18


cube_melon
Flecken, Farbspiele, Schwindel kann auch psychische Ursachen haben, genau so aber auch physische.
Es gibt Bereiche an der Schulter, Hals und Hinterkopf, wo man durch Verspannungen schwere Kopfschmerzen verursacht werden. Drück man da drauf, gehen die Schmerzen bis hinter das Auge.

Wenn eine DP und DR über Wochen so besteht und dann später nach und nach der Realitätsbezug nur langsam wieder zurückkommt (1 Stunde am Tag) ok.
Aber wenn Du schon in therapieerfahren bist und das seit Monaten so besteht, halte ich das für ungewöhnlich.
Ist so ein Zustand psychisch und so stark ausgeprägt, sind auch andere Symptome wie beispielsweise innere Leere, Depressionen, Angst, emotionales Ausbluten, SVV, gestörter Schlaf etc. vorhanden.

Was meint dein Psychiater? Nimmst Du Antidepressiva ein? Bist Du aktuell in Therapie? Was kennst du an Übungen/Hilfsmitteln die bei DR und DP helfen?

Letztendlich kann und sollte nur ein Arzt eine Diagnose erstellen.

04.11.2016 00:33 • #19


Zitat von Wendii:
Zitat von Yvi1106:
Hallo,
Ich hatte das auch ganz jung (ca.18) schon immer mal, konnte aber nie zuordnen was es ist.
Bin immer zum Arzt und sagte mir ist schwindelig, Kreislauftabletten haben natürlich nichts geholfen.
Hatte es dann Jahre später in einer schlimmen Stress/Angstphase dauerhaft.
Nach einer Panikattacke hörte es dann erst einmal auf bevor es dann ein paar Stunden später wieder kam.
Nachdem mir bewusst war das es von der Psyche kam und mithilfe von sertralin hörte es damals auf.
Ab und an in stesssituationen kommt es kurzzeitig wieder. Zum Glück nur sehr selten


Ja das kenne ich zu gut so war es bei mir auch mit meinen panikattacken die ich seit dem 16. Lebensjahr habe (bin jetzt 25). DA hatte ich auch sehr oft Schwindel und Kreislauf immer wieder.
Wie lange ging es dann bei dir in dieser stressphase? Ging es dann einfach schlagartig weg mit der panikattacke?
Freut mich dass es dir wieder etwas besser geht.

LG wendi


Mir war nicht schwindelig, hab nur dem HA immer versucht zu beschreiben wie es mir geht, der hat es dann als Kreislaufproblem abgetan.

Dauerhaft war es damals ein paar Wochen, nach den Panikattacken nur kurzzeitig weg.
Ich empfinde es nach wie vor als schlimmstes Symptom der Angsterkrankung.

Mir ging es 4 Jahre richtig gut, nach absetzten von sertralin kam meine Angsterkrankung allerdings zurück. Ich nehme jetzt seit 8 Wochen EScitolapram und es wird, glaube ich so langsam wieder etwas besser.
Nimmst du Medikamente?

LG

04.11.2016 00:47 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser