Pfeil rechts
1

Hallo,

ich bin seit längerer Zeit wegen Depressionen krankgeschrieben. Bei mehreren Psychotherapeuten stehe ich auf der Warteliste, aber die Wartezeiten sind in der Großstadt leider sehr bescheiden. Ich habe zwar Freunde mit denen ich mich über alles unterhalten kann, aber grade hab ich ein Problem, bei dem sie mir leider nicht helfen können.

Seit gestern nehme ich von meiner Ärztin verschriebenes Citalopram (20mg) ein. Kurz darauf habe ich mich einfach aus Lustlosigkeit hingelegt und geschlafen. Anschließend war ich einkaufen und merkte, dass mir beim Treppensteigen kurzzeitig schwindelig wurde und ich hatte das Gefühl meine Beine seien Wackelpudding. Gegen 22 Uhr schrieb mir ein Freund ob ich Lust hätte mit ihm etwas zu unternehmen, einfach mal raus spazieren gehen und quatschen. Für solche Ablenkung bin ich immer sehr dankbar und in der Regel auch direkt dabei.
Wir wären also draussen unterwegs, ganz gemütlich, bis mir von jetzt auf gleich übel wurde. Das war eine Mischung aus Sodbrennen und kurz vorm Erbrechen, wenn ich es beschrieben muss. :/ Ich musste zwischenzeitlich kurz stehen bleiben und mich sammeln, weil ich schlicht nicht weiter gehen konnte. Als es nach einiger Zeit immer noch nicht besser war, brachte mein Kumpel mich nach Hause und ich habe ich wieder hingelegt. Ich versuche gegen die Übelkeit an zu atmen. Aber natürlich schoss mir sofort das Citalopram in den Kopf.
Kann das wirklich alles schon davon kommen? Oder bin ich vielleicht einfach nur am spinnen?

Ich gehe auf jeden Fall morgen zu meiner Ärztin und sprechen das an.

Aber vielleicht ist ja hier noch jemand wach und kann mir etwas die Angst nehmen

22.12.2017 02:37 • 23.12.2017 #1


23 Antworten ↓


ichbinMel
Hi Scorbus

guck mal unter der Rubrik Medikamente da gibt es ein paar Themen unter anderen auch dies
medikamente-angst-panikattacken-f76/citalopram-wann-schlaegt-die-wirkung-richtig-an-t85930.html

Achja und herzlich willkommen hier im Forum .Hier bist du nicht alleine mit deinen Problemen .

Liebe Grüße
Mel

22.12.2017 07:38 • #2



Citalopram Ersteinnahme - Nebenwirkungen?

x 3


Teleria
Guten Morgen. Ich nehme auch dieses Medikament. 40mg, Übelkeit war bei mir nicht dabei aber sehstörung, gewichtszunahme, Schwindel und vergesslichkeit. Wurde gestern auf 10mg runtergesetzt. Mal schauen wie es weiter geht. Dir noch alles gute.

22.12.2017 07:52 • #3


Guten Morgen,

danke euch beiden schonmal für die Antworten. Ich werd mich mal durchs Forum klicken. Aber ich glaube ich versuche erstmal aufzustehen und gehe zum Arzt. Hab irgendwie ein bisschen Angst irgendwelche Alleingänge zu unternehmen.

22.12.2017 10:29 • #4


Frozen93
Zitat von Scorbus:
Hallo,

ich bin seit längerer Zeit wegen Depressionen krankgeschrieben. Bei mehreren Psychotherapeuten stehe ich auf der Warteliste, aber die Wartezeiten sind in der Großstadt leider sehr bescheiden. Ich habe zwar Freunde mit denen ich mich über alles unterhalten kann, aber grade hab ich ein Problem, bei dem sie mir leider nicht helfen können.

Seit gestern nehme ich von meiner Ärztin verschriebenes Citalopram (20mg) ein. Kurz darauf habe ich mich einfach aus Lustlosigkeit hingelegt und geschlafen. Anschließend war ich einkaufen und merkte, dass mir beim Treppensteigen kurzzeitig schwindelig wurde und ich hatte das Gefühl meine Beine seien Wackelpudding. Gegen 22 Uhr schrieb mir ein Freund ob ich Lust hätte mit ihm etwas zu unternehmen, einfach mal raus spazieren gehen und quatschen. Für solche Ablenkung bin ich immer sehr dankbar und in der Regel auch direkt dabei.
Wir wären also draussen unterwegs, ganz gemütlich, bis mir von jetzt auf gleich übel wurde. Das war eine Mischung aus Sodbrennen und kurz vorm Erbrechen, wenn ich es beschrieben muss. :/ Ich musste zwischenzeitlich kurz stehen bleiben und mich sammeln, weil ich schlicht nicht weiter gehen konnte. Als es nach einiger Zeit immer noch nicht besser war, brachte mein Kumpel mich nach Hause und ich habe ich wieder hingelegt. Ich versuche gegen die Übelkeit an zu atmen. Aber natürlich schoss mir sofort das Citalopram in den Kopf.
Kann das wirklich alles schon davon kommen? Oder bin ich vielleicht einfach nur am spinnen?

Ich gehe auf jeden Fall morgen zu meiner Ärztin und sprechen das an.

Aber vielleicht ist ja hier noch jemand wach und kann mir etwas die Angst nehmen

22.12.2017 10:34 • #5


kleiner
Hallo diese Nebenwirkungen sind normal.
Wackelige beine, übelkeit etc.
Meine neurologin sagt immer alles ist möglich.

Vorher war ich bei einem Arzt, der immer abstrit das diese Medikamente irgendwelche Nebenwirkungen machen

Bei mir war bei der Einnahme von citalopram der magen darm ziemlich gereizt.
Hatte lange bauchweh.

Versuch dich bisschen abzulenken, wenn möglich.
Oder schlafe viel dann bekommt man es nicht so mit. Es wird besser werden.

22.12.2017 12:18 • #6


Zitat von kleiner:
Hallo diese Nebenwirkungen sind normal.
Wackelige beine, übelkeit etc.
Meine neurologin sagt immer alles ist möglich.

Vorher war ich bei einem Arzt, der immer abstrit das diese Medikamente irgendwelche Nebenwirkungen machen

Bei mir war bei der Einnahme von citalopram der magen darm ziemlich gereizt.
Hatte lange bauchweh.

Versuch dich bisschen abzulenken, wenn möglich.
Oder schlafe viel dann bekommt man es nicht so mit. Es wird besser werden.



Hallo..

danke dir. Irgendwie ist es doch beruhigend zu lesen, dass es nicht nur mir so geht. Im Moment geht es tatsächlich, aber ich muss auch erst heute Abend wieder meine Dosis nehmen. Hab über die Nacht wie so oft viel wach gelegen und mir war eigentlich dauerhaft übel sonst geht es bisher. Ich hatte mir eigentlich viel vorgenommen für heute was ich erledigen wollte. Aber mir fehlt jeglicher Antrieb. Ich versuche seit 6 Stunden Energie zu finden meinen Haushalt zu schmeißen, ich weiß nur nicht wohin oder wem an den Kopf ... Aber ich bin schon sehr froh, dass mir zumindest grade nicht mehr so übel ist. Nachher bin ich schlauer und bleib einfach direkt auf der Couch liegen.

22.12.2017 13:18 • #7


pferd123
Wer hat die das Medi verschrieben und du nimmst es abends?
Abends nimmt man es nicht, sondern morgens.

22.12.2017 20:15 • #8


Zitat von pferd123:
Wer hat die das Medi verschrieben und du nimmst es abends?
Abends nimmt man es nicht, sondern morgens.


Meine Hausärztin hat es verschrieben. Sie hat mir gesagt entweder morgens oder abends und in der Packungsbeilage steht ebenfalls "... sollte einmal täglich, entweder morgens oder abends, eingenommen werden.".

22.12.2017 21:25 • #9


pferd123
Es sind Medikamente, die den Antrieb steigern und werden deswegen morgens eingenommen.
Das erklärt, weshalb du nicht schlafen kannst

22.12.2017 22:12 • #10


Zitat von pferd123:
Es sind Medikamente, die den Antrieb steigern und werden deswegen morgens eingenommen.
Das erklärt, weshalb du nicht schlafen kannst


Probleme mit dem Schlafen hatte ich schon lange vorher. Das wird nicht zusammenhängen. Ich werde das nochmal mit meiner Ärztin absprechen. Will jetzt nicht einfach so morgens weiter machen.
Bin auch einerseits auf abends gegangen, weil ich da eher die Zeitabstände regelmäßig halten kann. Dadurch, dass ich nachts nicht wirklich schlafe stehe ich auch sehr unterschiedlich wieder auf. Mal um 6, mal um 8, mal aber auch erst um 12... Weiß halt nicht wie sich das da verhält. Dafür kenn ich das Medikament zu wenig.

22.12.2017 22:20 • #11


Frozen93
Man kann es schon Morgens oder Abends nehmen wenn dadurch der Schlaf nicht gestört wird

23.12.2017 09:08 • #12


Zitat von Frozen93:
Man kann es schon Morgens oder Abends nehmen wenn dadurch der Schlaf nicht gestört wird


Ok. Ich denke ich fahre so am besten. Ich hatte weit vorher schon Probleme nachts zu schlafen, meist ist es 5 oder 6 Uhr bis ich ein paar Stunden schlafen kann. Wenn es mal gut läuft werd ich auch erst gegen frühen Mittag wieder wach. Da würde eine morgendliche Einnahme sehr unregelmäßig sein, was die Einnahmezeiten angeht. Weiß nicht ob das so gut wäre.

23.12.2017 12:09 • #13


Frozen93
Zitat von Scorbus:

Ok. Ich denke ich fahre so am besten. Ich hatte weit vorher schon Probleme nachts zu schlafen, meist ist es 5 oder 6 Uhr bis ich ein paar Stunden schlafen kann. Wenn es mal gut läuft werd ich auch erst gegen frühen Mittag wieder wach. Da würde eine morgendliche Einnahme sehr unregelmäßig sein, was die Einnahmezeiten angeht. Weiß nicht ob das so gut wäre.

Also du musst nicht da auf die Uhr schauen ich nehme meine Medikamente auch Mal um halb neun dann wieder um zehn . Und wenn du dadurch jetzt nicht noch schlechter schläfst wie du es eh schon tust dann kannst du das auch Abends nehmen hat meine Therapeutin auch gesagt nur nehme ich das Sertralin morgens da ich Abends zum schlafen noch Mirtazapin nehme

23.12.2017 13:19 • #14


Cathy79
Ich nehme auch Citalopram. Aber auch morgens.

Hast du direkt mit den 20 mg angefangen? Dann ist es kein Wunder wenn du Nebenwirkungen bekommst. Normalerweise fängt man mit 10 mg an, manchmal auch noch weniger, und steigert die Dosis langsam bis auf 20 mg hoch. Wundert mich auch dass deine Ärztin das nicht so macht. Und mit sowas gehört man eigentlich auch zum Facharzt, aber wie dem auch sein...Ich hatte am Anfang auch Übelkeit, das legt sich aber.

23.12.2017 14:13 • #15


Frozen93
Also ich habe auch mit 20 angefangen weil mit 10 da kann ja gar keine Wirkung erzeugt werden . Und ich habe es gut vertragen. Wenn würde ich das vllt die ersten zwei Tage 10 und dann aber direkt 20

23.12.2017 14:15 • #16


Danke euch für eure Antworten.
Ja sie hat mir direkt 20mg verschrieben, warum kann ich nicht sagen. Sie sagte auch wenn ich nicht damit klar kommen würde solle ich vorbei kommen, aber das geht ja jetzt über die Feiertage eher schlecht. Und da viele schreiben, das sei normal will ich eigentlich auch nicht unbedingt zum Notdienst o.ä. Die haben genug um die Ohren und sollen sich lieber um echte Notfälle kümmern. Zumal ich mir auch nicht sicher bin ob es so gut ist da jetzt einen anderen Arzt zu fragen. :/ Aber ich bin recht froh, dass ich auf das Forum gestoßen bin. Es hilft etwas zu lesen wie es anderen damit ergeht. Glaube ohne hätte ich gestern schon keine mehr genommen.

Bei Fachärzten sind hier leider die sehr langen Wartelisten das Problem. Da kann ich froh sein wenn ich bis Sommer 2018 irgendwo nen Termin habe.

Mal schauen wie es sich weiter verhält. Heute morgen hab ich ein bisschen was gefrühstückt, meinen Haushalt gemacht aber eigentlich ist mir die ganze Zeit übel. Nicht so, dass ich mich übergeben müsste, aber irgendwie flau.

23.12.2017 16:11 • #17


Cathy79
Zitat von Frozen93:
Also ich habe auch mit 20 angefangen weil mit 10 da kann ja gar keine Wirkung erzeugt werden . Und ich habe es gut vertragen. Wenn würde ich das vllt die ersten zwei Tage 10 und dann aber direkt 20


So habe ich das ja auch gemeint, erst ein paar Tage 10 mg nehmen und dann auf 20 mg steigern. Je nachdem wie man das verträgt. Ich hatte mit den 10 mg nämlich schon Nebenwirkungen. Dann bin ich erst hoch auf 15 mg und dann nach ein paar Tagen auf 20.

23.12.2017 18:39 • #18


Kann ich denn jetzt einfach so auf 10mg runter gehen oder macht das irgendwelche Probleme?

23.12.2017 19:50 • #19


Cathy79
Wenn du jetzt bei schon Mal bei 20 mg bist würde ich das auch beibehalten. Die Nebenwirkungen dürften wie gesagt in den nächsten Tagen weniger werden.

23.12.2017 20:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser