» »


201813.07




11
3
1
Hallo zusammen,
Ich weiß gar nicht wo genau ich anfangen soll. Vor ein paar Jahren ging es bei mir los, dass ich ständig ein Rumoren im Magen Darm Trakt hatte, mehr als üblich . Oft kam Durchfall dazu wie aus dem nix. Ich igelte mich immer mehr ein, brach Kontakt zu Freunden ab , ging immer seltener weg. Beim Arzt wurde alles auf die psychische Bahn geschoben . Irgendwann wechselte ich den Arzt weil ich bei meinem nicht weiter kam. Ich habe beim neuen Arzt eine Schilddrüsenunterfunktion als Diagnose bekommen und Tabletten gegen diese. Fühlte mich aber nicht wirklich besser. Ich war dann bei einer Magenspiegelung , dort stellte man eine Magenschleimhautreizung fest. Auch da gab es Tabletten gegen. Irgendwann später bekam ich dann eine Therapie gegen die Angst, ständig überall Durchfall zu bekommen und gegen meine leichte Depression , die wohl daher kommen, dass ich außer arbeiten nichts mache, gab es Tabletten, diese wirkte auch gut und dämpften auch meine Angst etwas. Nach ca einem Jahr setzte ich sie aber auf Anraten des Arztes ab.
Tja. Nun liege ich hier im Bett , weil ich seit Anfang der Woche plötzlich wieder vermehrt depressive Symptome habe, ich habe eigenständig angefangen meine Tabletten wieder in der niedrigsten Dosis zu nehmen. Einen Termin beim Arzt habe ich erst in 6 Wochen bekommen -.- habe mich die Tage über noch zur Arbeit geschleppt und will nun das Wochenende nutzen mich etwas zu erholen.
Natürlich macht man sich auch seine Gedanken, wie es weitergehen wird. Sollte es noch schlimmer werden, muss irgendwas passieren . Habe auch Angst womöglich länger als 6 Wochen auszufallen im akutfall, weil ich dann meine Kosten nicht mehr decken kann ( habe einen Kredit am laufen, zwar mir eine Ratenschutzversicherung, diese greift aber nicht bei psychischen Problemen) und auch ansonsten komme ich mit dem Geld dann nicht mehr hin. Ich habe keine Rücklagen oder dergleichen

Auf das Thema antworten

10 Antworten ↓



  14.07.2018 17:17  
Zottelchen85 hat geschrieben:
Ich habe beim neuen Arzt eine Schilddrüsenunterfunktion als Diagnose bekommen und Tabletten gegen diese. Fühlte mich aber nicht wirklich besser.
Tja. Nun liege ich hier im Bett , weil ich seit Anfang der Woche plötzlich wieder vermehrt depressive Symptome habe, ich habe eigenständig angefangen meine Tabletten wieder in der niedrigsten Dosis zu nehmen.

Was hast Du auf eigene Frau abgesetzt? Die Schilddrüsentabletten? Das halte ich für riskant; hierzu brauchst Du einen Facharzt, unbedingt. Die SD ist ein sehr sensibles Organ, und die Depression kann auch von der Unterfunktion kommen.





11
3
1
  15.07.2018 08:49  
Mist... die antidepressiva hatte ich wieder angefangen zu nehmen. Die Schilddrüsenhormone nehme ich



  15.07.2018 12:42  
Was meinst Du denn gerade mit "Mist"?





11
3
1
  15.07.2018 18:49  
Ich habe nicht dazu geschrieben gehabt welche ich meinte



  16.07.2018 09:14  
Zottelchen85 hat geschrieben:
. Irgendwann später bekam ich dann eine Therapie gegen die Angst, ständig überall Durchfall zu bekommen und gegen meine leichte Depression , die wohl daher kommen, dass ich außer arbeiten nichts mache, gab es Tabletten, diese wirkte auch gut und dämpften auch meine Angst etwas. Nach ca einem Jahr setzte ich sie aber auf Anraten des Arztes ab.

Und welche waren das? Wie schnell hast Du sie absetzt, und wieviel nimmst Du jetzt wieder ein?





11
3
1
  16.07.2018 09:58  
Ich habe escitalopram genommen.
Und nehme es jetzt wieder. Habe jetzt mit 5 mg gestartet und damals auch aufgehört. Habe nachher nur noch alle 2 Tage das genommen und dann irgendwann nur noch alle 3 und dann irgendwann gar nicht mehr . Aber über einen längeren Zeitraum



  16.07.2018 12:21  
Zottelchen85 hat geschrieben:
ich habe eigenständig angefangen meine Tabletten wieder in der niedrigsten Dosis zu nehmen.
In der niedrigsten Dosis ist wohl richtig, aber eigenständig eindosieren, kann auch riskant sein.

Ich bin aber nur Laie.



524
5
234
  16.07.2018 12:45  
Vielleicht passt auch was mit Deiner Schilddrüse nicht?
Nimmst Du die Tabletten (L-Thyroxin?) regelmäßig und genau ein?
Gehst Du regelmäßig zur Blutkontrolle?

Danke1xDanke




11
3
1
  16.07.2018 14:37  
Ich nehme die thyroxin jeden Morgen. Aber zuletzt wurde vor 2 Jahren getestet . Und beim Arzt habe ich nen Termin erst in 6 Wochen bekommen

Danke1xDanke


4051
2
Ostsee
2985
  16.07.2018 16:54  
Zottelchen85 hat geschrieben:
Aber zuletzt wurde vor 2 Jahren getestet .


Bin sprachlos......
Steigere auf keinen Fall die Dosis vom Escitalopram weiter, bis das mit der Schilddrüse abgeklärt ist.
TSH, Ft3 und Ft4 (die wichtigsten) Werte kann derHausarzr auch bestimmen - wenn er will. Bei Auffälligkeiten Thyroxin Dosis entsprechend anpassen und Ultraschall (falls die Ursache für die Schilddrüsenprobleme noch nicht sicher diagnostiziert wurden, stehen die Chancen gut jetzt nach 2 jahren durch eine eventuelle Schrumpfung oder Veränderung der SD Hashimoto etc zu bestätigen oder als eher unwahrscheinlich einzustufen)



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« Wie Ketamin die Depressionen zügelt Kontakte aus Augsburg? » 

Auf das Thema antworten  11 Beiträge 

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Schilddrüsenunterfunktion und Betablocker

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

16

2016

02.09.2013

latente schilddrüsenunterfunktion

» Agoraphobie & Panikattacken

5

1227

05.01.2013

Lasea bei Bluthochdruck & Schilddrüsenunterfunktion?

» Angst vor Krankheiten

12

8652

09.12.2013

Schilddrüsenunterfunktion als Ursache für Depression.

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

8

7644

09.06.2009

Schilddrüsenunterfunktion, Thyroxin einnehmen?

» Angst vor Krankheiten

21

4701

21.02.2014


» Mehr ähnliche Fragen