Pfeil rechts

Hi,

ich würde gern mal wissen, wie ihr mit eurer Arbeitslosigkeit umgeht. Bei mir ist das so, ich bin 45 Jahre alt, habe einige Jahre nicht gearbeitet und mache jetzt private Weiterbildungen. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für mich aber leider schlecht. Ich habe Ängste und Depressionen, die ich früher als ich noch eine gute Arbeit hatte nicht hatte.

Ich habe eben einen Artikel in "Weltonline" gelesen, darin schreibt ein Psychologe, dass die vergebliche Jobsuche Arbeitslose depressiv werden lässt. Menschen mit sehr schlechten Jobchancen sollten sich lieber ehrenamtlichen Tätigkeiten widmen als weiter erfolglos nach Stellen zu suchen, da genau das auf Dauer depressiv macht. Ich bin jetzt am Überlegen, ob ich mal was Ehrenamtliches ausprobiere.

Wie "füllt" ihr euren Tag?

21.11.2010 14:54 • 21.10.2014 #1


54 Antworten ↓


Hallo ,

in deinem Fall finde ich die Idee, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu suchen, klasse. Es gibt so viele Einrichtungen, die händeringend nach Leute suchen. Diese Menschen werden wirklich gebraucht, was Balsam für die Seele sein kann. Ich kann dir da nur Mut zusprechen, das wirklich mal zu probieren.

LG,
Chenoah

21.11.2010 15:08 • #2



Ängste und Depressionen wegen erfolgloser Jobsuche

x 3


Hallo Chenoah,

ja, ich werde mal was versuchen, vielleicht finde ich ja was was mir Spass macht.

Liebe Grüße, ängstlicheKatze

21.11.2010 15:38 • #3


your_sista
Hallo ängstlicheKatze.

Ich bin auch schon längere Zeit zu Hause und merke sehr, dass es einen depressiv macht. Trotz größter Anstrengungen will sich einfach kein Job in Aussicht stellen. Also sitze ich den ganzen Tag nur rum und grübel ständig nach.
Dein Tipp mich ehrenamtlicher Arbeit finde ich sehr gut. Ich hatte vor ein paar Monaten mal ein unbezahltes Praktikum gemacht und das hat mich sehr auf andere Gedanken gebracht und super viel Spaß gemacht. Nun überlege ich, wieder eins zu absolvieren. Aber ich werde auch mal googlen wer ehrenamtliche Helfer in meiner Nähe sucht. Super Tipp, weiter so!

LG

21.11.2010 20:36 • #4


Ehrenamtliche Tätigkeit ist gut, solange man kein Arbeitslosengeld bezieht.

Andernfalls darf man nicht einmal ohne Bezahlung tätig sein, sonst gilt man nicht mehnr als arbeits-los und es wird einem das Geld gestrichen.

(Es gibt aber Ausnahmen, wenn man eine besonders nette Betreuung im AA hat.)

21.11.2010 23:47 • #5


Hallo

Befristet und in Absprache mit dem Arbeitsamt darf man ehrenamtlich tätig werden.
Ansonsten wird es als "dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehend" ausgelegt.

Mir persönlich ist der bürokratische Aufwand und die damit verbundene Unsicherheit
(durchgehende Zahlung von ALG zum Lebensunterhalt und zur Miete) zu gross geworden.
Das ist auch Thema in der Politik, aber bisher hat sich noch nichts wirklich verändert.

Viele Grüsse, Der Beobachter

22.11.2010 14:40 • #6


Hallo,

vielen Dank für eure Beiträge Dann werde ich auf jeden Fall erst mal mit meinem Betreuer sprechen.

Auf viel Bürokratie und Ärger mit dem Arbeitsamt habe ich allerdings auch überhaupt keine Lust.

Liebe Grüße, ängstlicheKatze

22.11.2010 20:09 • #7


Liebe Katze,

pass aber auf, daß du nicht draufzahlst. Ich hätte eine ehrenamtliche Stelle als Beraterin von Arbeitslosen haben können, einfache Strecke 25 km 5x die Woche. Als ich nach Fahrkostenerstattung fragte, bekam ich die Antwort: "wir wollen hier niemanden, der sich an dem Job bereichern will!" Kein weiterer Kommentar.

was ich frage will: hast du evtl. einen Link zu der Aussage: "Menschen mit sehr schlechten Jobchancen sollten sich lieber ehrenamtlichen Tätigkeiten widmen als weiter erfolglos nach Stellen zu suchen"?

Ich bin 45, seit Jahren arbeitslos und solch eine Aussage, wenn sie fundiert ist, könnte mir ggf. helfen, eine EU-Rente zu bekommen, die meine Anwältin dann durchsetzen würde. Netter Nebeneffekt: man darf mehr hinzuverdienen als bei Hartz. Ich habe genug von Hartz und möchte mich gefahrlos und risikolos in Jobs ausprobieren können, ohne gleich jedesmal Rechenschaft ablegen zu müssen.

Viele Grüße

23.11.2010 01:04 • #8


Hallo Eloise,

ja, wenn ich noch Fahrtgeld aus eigener Tasche ausgeben müsste, würde ich das Ehrenamt auch nicht annehmen, geht ja auch gar nicht bei Hartz.

Der Link ist: [url][/url]http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article6716716/Vergebliche-Jobsuche-macht-Arbeitslose-fertig.html

Ich wusste gar nicht, dass man als EU Rentner mehr dazuverdienen darf, ist mir ja irgendwie schleierhaft warum da ein Unterschied gemacht wird.

Liebe Grüße, ängstlicheKatze

23.11.2010 20:03 • #9


Interessanter Link... ich glaube, bei EU-Rente darf man 400 E dazuverdienen (weiß ich jetzt nicht genau), aber ich würde die Rente + 400 E bevorzugen als die ewige Arbeitssuche plus den Druck vom Amt hat man gratis dazu. Rente + Nebenjob ist zwar in der Hinsicht blöd, daß man wieder Leistungen vom Staat bekommt, statt sich selber zu ernähren, aber vielleicht hilft es, einen richtigen Job zu finden, als Übergangslösung, besser. Nur wie vertickt man das dem Amt, daß man nicht mehr suchen möchte?
Ich werde den Link gleich mal meiner Anwältin schicken, damit kann die vielleicht was anfangen, danke!

24.11.2010 14:08 • #10


your_sista
Ich wollte nur mal erwähnen das ich nächste Woche ein "Vorstellungsgespräch" in einem Behindertenheim zur ehrenamtlichen Arbeit habe. Es ist zwar nicht um die Ecke und ein Stückchen zu fahren. Aber einmal in der Woche kann ich das mal für einen halben Tag arbeit machen. ich erhoffe mir, dass sich vllt. mal ein festbezahlter 40h p.w. Job ergibt. Ach das wär so schön.
Ich bin übrigens nicht arbeitslos gemeldet. ALG I ist abgelaufen und ALG II habe ich nicht beantragt. Würde wahrscheinlich auch nichts kriegen.
Sry, wollt ich nur mal loswerden
...weitermachen....



PS: ich habe die persönliche erfahrung gemacht, dass beim amt oft jedes wort auf die goldwaage gelegt wird nur damit sie nicht zahlen müssen oder einen ganz loswerden können.

27.11.2010 12:34 • #11


Würde aber die Zeit der jetzigen Arbeitslosigkeit nicht wenigstens für die Renten-Anwartschaftszeiten mitgezählt, wenn du dich weiter arbeitssuchend melden würdest? (Nicht für die Rentenhöhe.)

Oder hast du schon genügend Jahre für alle Arten von Renten? (Da braucht man normalerweise viele Jahre.)

Und was ist mit deiner Krankenversicherung?

Ich kenne mich da nicht 100%ig aus, aber ich weiß, dass es Leute gibt, die dann wenigstens 1 Euro vom AA bekommen, damit sie gesetzlich versichert bleiben können, oder so ähnlich.

(Das soll nur eine Anregung sein, das nicht auf eine allzu leichte Schulter zu nehmen - aber vielleicht hast du da ja schon alles bedacht.)

27.11.2010 21:01 • #12


your_sista
Krankenversichert bin ich. Das mit der Rente weiss ich nicht. Ich werde schon Lücken haben solange ich zu Hause bin. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ich mal was kriege wenn ich "alt" bin. Deshalb sorge ich anderweitig vor.

27.11.2010 22:06 • #13


Welche Möglichkeiten gibt es, anderweitig vorzusorgen? Bausparvertrag, Riesterrente... wird alles angerechnet, mache ich nicht mehr. Hatte schon einen auflösen müssen. Ich denke daran, ein kleines baufälliges Haus zu kaufen auch entgegen den Amtsvorschriften und das herzurichten, bis ich alt bin, daß es dann halbwegs fertig ist und ich dann keine Miete mehr zahlen muß... Hab das Geld dann halt zweckgebunden geschenkt bekommen und man kriegt ja schon für 5000 welche. Kann man allein, ohne Geld und ohne Kinder auch noch anders vorsorgen? Freue mich über Ideen.

27.11.2010 23:44 • #14


your_sista
@ Eloise1965
richtig, ich habe einen Bausparvertrag, Riester und für mich selber noch was beiseite gelegt wo ich immer rankomme.
Ich habe kein ALG II beantragt und bin auch nicht arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet. Von daher kann mir niemand was wegnehmen oder anrechnen.
Aber die Idee mit dem Haus ist gut. Hast du mal dran gedacht, nur ein Grundstück oder mehrere zu kaufen und die dann weiter zu vermieten/verpachten? Wird das dann auch angerechnet als Einnahmen? Ein Grundstück kannst du dir auch offiziell "schenken" lassen. Wie dem auch sei, deine Idee ist gut und ich werde so etwas auch machen bzw. bei gegebener zeit und entsprechendem alter evtl. was erben. Noch bin ich zu jung um mir darüber ausreichend gedanken zu machen. Erstmal nen Job finden und beruflich wieder auf die beine kommen ist in meinem Fall wichtiger.
Ach so, und kauf nicht so eine schrott ruine für 5000 oder 10000 EUR. Da zahlst du noch drauf und arbeitest dich kaputt.

28.11.2010 15:09 • #15


Für mehr als eine Schrottruine wirds kaum reichen Es ist saukalt hier, der Vermieter hat entweder die Heizung abgedreht oder die Ölnachlieferung verpennt. Ich will einfach mein eigener Herr sein.

Natürlich rechnet das Amt Mieteinkünfte an. Daher wäre es gut, ein Haus zu kaufen, wo man dann selbst drin wohnt als auch Mieter drin hat und dann weg kann vom Amt. Mieter haben heute aber so viele Rechte und man kriegt sie nicht raus, wenn es nicht funktioniert, sie wollen nur alles Mögliche gemacht habe für die 200-300 kalt, die nichtmal kostendeckend sind. Das sind sie wieder, die beschissenen Ängste...

28.11.2010 16:06 • #16


your_sista
Ich bin am Lande aufgewachsen und kenne das Thema Mietswohnung nur, weil ich selbst in Berlin mal in einer gewohnt habe (wegen neuem Job und wollte mal weg vom Dorf )
Doch jetzt weiss ich das ein Eigenheim mit Garten viel schöner ist. Ich möchte es nicht mehr missen. Von daher kann ich dich gut verstehen. Du willst dein eigener Herr und nicht mehr abhängig von Mietshaien sein
Doch mach nichts unüberlegtes, nur damit es schnell schnell geht! Bauruinen können einen selbst in den Ruin stürzen. Dann bist du noch unglücklicher und hast Schulden. Es ist sehr schwierig das Thema. Hast du denn Freunde oder gute Bekannte die dir helfen könnten? Dir muss bewusst sein, dass viel Arbeit auf dich zu kommt. Und du wirst damit rechnen müssen, dass du das meiste allein und mit deiner eigenen Körperkraft meistern musst. Gute Freunde sind da wichtig - auch finanziell gesehen.
Hast du denn schon einen konkreten Plan oder ist es erstmal nur eine "Idee" von dir? Ich wünsche dir auf jedenfall viel viel Kraft die richtige Entscheidung zu treffen. Du selbst musst glücklich sein und wie schon gesagt, ich bin auch der Meinung das man sich heutzutage was schaffen muss um nicht all zu abhängig von anderen zu sein.

28.11.2010 21:04 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Denke sowieso, das meiste in Eigenleistung zu machen. Habe Malergesellenbrief, kriege auch Fliesen an die Wand und habe ansonsten keine hohen Ansprüche, kann also erstmal mit Außenklo und Wasser auf dem Herd aufkochen leben. Das, was ich nicht kann, müßte ich per Handwerker machen lassen. Gute Freunde, würde ich nicht darauf vertrauen, habe ich so gut wie nicht und vor Ort dann sowieso nicht. Das macht aber nichts, ich muß selber realistisch einschätzen können, ob ich den Winter in dem Haus dann aus eigener Kraft überleben kann - bisher ging das nicht, weil in den billigen Häusern Heizung etc. defekt oder nicht vorhanden war. Einen direkten Plan habe ich nicht, es muß mir einfach gefallen und wenn möglich noch eine weitere Wohneinheit zum Vermieten drin haben. Das Richtige wird einen schon anspringen, wenn es soweit ist, solange heißt es sparen Danke für deinen Zuspruch.

28.11.2010 23:40 • #18


your_sista
Eine Kleinigkeit habe ich noch:
Hast du schonmal was von einer Tauschbörse für Dienstleistungen gehört?
Also du machst was für jemanden, z.B. Tapezieren, Fliesen verlegen, malern, Babysitting usw. und bekommst dafür kein Geld, sondern eine Art "Gutschein". Den Gutschein kannst du bei jemand anderen einlösen und der tut dann bei dir was anderes machen was du nicht kannst, z.B. mauern, elektrizität, Dach decken usw.
Bei uns ist das sehr beliebt. Wenn du dich mal informieren willst oder interesse hast, schicke ich dir gerne einen Link. Ich müsste halt erst gucken ob das Deutschlandweit ist. Ich bin da nicht dabei, aber mein Partner und Bekannte machen da mit.

29.11.2010 13:14 • #19


Hallo your_sister,

freut mich, dass du was Ehrenamtliches gefunden hast, ich wünsche dir viel Spass bei deiner neuen Aufgabe. Vielleicht ergibt sich dann ja sogar ein richtiger Job für dich.

Eine Tauschbörse für Dienstleistungen hört sich ja interessant an.

29.11.2010 14:53 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser