Pfeil rechts

Hi,

meine Freundin und ich sind seit Sylvester zusammen und lieben uns sehr. leider gibts aber ein kleines problem - VERTRAUEN. Mein Schatz wurde sehr oft (in Beziehungen) betrogen und als Kind von Ihren Eltern verlassen (wurde bei Oma erzogen). Jetzt tut se sich unheimlich schwer, mir zu vertrauen. Haben scho 3x mittleren Stress gehabt, weil ich Ihr nicht alles gesagt habe (z.B. Skifahren mit ner anderen Frau und deren Kind und meinem gehn - vor Beziehung scho ausgemacht aber ihr nicht gleich erzählt, dann war ich bei meiner Exfrau wegen unterhalt reden und hab mich danach bei Ihr net glei gemeldet und da dachte sie, da gabs wieder gefühle) bzw. mich nicht gleich per SMS gemeldet habe.
Ich möchte Ihr Sicherheit geben - meiner Meinung nach kann dadurch Vertrauen entstehn. ich hab Ihr angeboten, in mein Handy oder in meine Mails rein zu schauen - wann immer se will - auch ohne mich, ich habe nichts zu verbergen. Hab ihr angeboten, an Weiberfasching im gleichen Ort zu sein, wie sie und ihre Freundinnen - welcher Idiot macht dann mit einer anderen rum?
Was kann ich noch tun, um ihr Vertauen zu gewinnen? Wer hat noch gute Tips?
VIELEN DANK

10.02.2010 13:25 • 14.02.2010 #1


3 Antworten ↓


Hallo und Herzlich willkommen
wenn du doch weißt das deine Freundin solche Ängste hat ,warum hast du ihr nicht gesagt ,was du machst .ok ich will dich nicht angreifen oder verurteilen aber du merkst ja selber das es wie auch immer raus kommt.Und hat sie dein Angebot angenohmen alles zu kontrolieren ? Wobei ich das persönlich nicht so toll finde .Ich denke das du ganz viel Gedult mit ihr haben mußt .Ich wünsche euch viel Glück das ihr das hinbekommt .lg sorpi

10.02.2010 15:48 • #2



Vertrauen bekommen

x 3


Hallo,

Ich finde es gut, dass du ihr entgegen kommen und ihr helfen willst.
Aber ich denke wie sorpi auch, dass dasAngebot der Kontrolle nicht der richtige Weg ist, damit sie Vertrauen zu dir findet. Vertrauen baut auch auf gegenseitigem Respekt auf, Vertrauen heißt, dass man sich fallen lässt und -ohne zu wissen, wohlgemerkt, was passiert- der Andere für einen da ist. Es heißt aber nicht, dass ein Partner absolut Alles vom Anderen wissen kann und darf, und es heißt nicht, dass du Alles offen legen musst, was für Reibung sorgen könnte. Du bist doch ihr Partner, kein Gefangener Und ich finde, jeder muss seine persönlichen Bereiche haben, sich abgrenzen können und auch dürfen, damit die Beziehung funktioniert. Ich finde, du musst ihr nicht Alles sagen. Jeder Partner hat auch sein eigenes Leben, man lebt zwar in einer Beziehung, aber doch trotzdem noch für sich selbst.

Hast du ihr mal eine Gesprächstherapie vorgeschlagen oder hat sie vielleicht schon eine Therapie gemacht? Wenn ihre Ängste so tief sitzen bzw. schon in der Kindheit mit dem Verlassenwerden begründet sind, wäre es nicht verkehrt, wenn sie das aufarbeiten und sich intensiv damit auseinander setzen würde.

Liebe Grüße,
Bianca

10.02.2010 16:48 • #3


Ich denke ähnlich wie Pilongo. Ich finde nicht, dass es Vertrauen zeigt wenn du sie in dein Handy schauen lässt oder dich ansonsten einschränkst. Eigentlich finde ich diese 2 sich überschneidenden Ringe als Symbol der Ehe sehr toll, denn jeder Ring steht für sich, überschneidet sich aber mit dem anderen.
Du sollst dich doch in der Partnerschaft genauso wohl fühlen wie sie. Ich denke, gerade Ex-Partner sind meistens ein rotes Tuch und da sollte einfach viel Bestätigung für deine Partnerin von deiner Seite kommen. Ich denke es ist kontraproduktiv es ihr nicht zu sagen wenn du dich mit anderen Frauen triffst, gerade wenn es notwendige Treffen sind....denn wenn du nichts zu verheimlichen hast, warum dann nicht infomieren? Mich würde das an ihrer Stelle auch misstrauisch machen. Trotzdem solltest du darauf achten, dich nicht zu verbiegen. Wenn deine Freundin ein Problem mit Vertrauen hat, ist es nicht unbedingt deine Aufgabe, ihr das beizubringen, aber sie so gut es geht darin zu unterstützen ohne sich selbst aufzugeben. Hast du sie mal gefragt, was sie sich diesbezüglich wünscht?

14.02.2010 03:59 • #4




Dr. Reinhard Pichler