Pfeil rechts

Hallo zusammen, heute habe ich mich im Forum angemeldet. In den letzten Monaten gibt es einige Veränderungen in meinem Leben und in einer persönlichen Entwicklung. Diese möchte ich mit euch teilen.

Es begann ungefähr im Januar, wo mir bewusst wurde, dass mein Leben immer mehr einem Scherbenhaufen glich. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch mit meinem Exfreund zusammen. Dieser begann sich von mir immer weiter zu entfernen, was bei mir sehr starke Ängste auslöste. Verlustängste genauer gesagt. Und genau wie ich das Szenario mir vorstellte, trat es ein. Wir trennten uns und er sagte mir sehr viele Dinge in unserem letzten Gespräch. All dies lies mich in ein tiefes Loch fallen, aus dem ich nur sehr langsam wieder aufstehen konnte.

Er sagte mir, dass er sehr oft das Gefühl hatte, dass ich überhaupt nicht geistig anwesend bei unseren Treffen. Und so war es auch. Ich glich einer perfekten Hülle. Hatte immer tolle Outfits an. Meine Haare gemacht und achtete darauf ja keine Angriffsfläche zu schaffen. Ich versuchte die Person zu sein, die er beschrieb oder wie er seine Exfreundin beschrieb. Aber das war eben nicht mehr ich. Es ging in meinen Gedanken nur darum nicht verlassen zu werden.
Ebenfalls sagte er mir, dass er das Gefühl habe nie mit mir streiten zu können. Auch hier hat er recht. Ich war bei jeder Kleinigkeit verletzt oder konnte selbst nichts ansprechen. Die Wut staute sich in mir an, aber ausgesprochen habe ich nichts. Alles habe ich über mich ergehen lassen.

In unserem Gespräch wurde mir immer mehr klar, dass ich ein Problem habe. Meine letzten Beziehungen sind alle samt so abgelaufen. Nichts wünsche ich mir sehnlicher als eine Beziehungen, allerdings habe ich viele seelische Narben die mich daran hindern mich zu öffnen. Dazu kommt wenig Selbstbewusstsein und eine andere Selbstwahrnehmung. (Jeder spricht von meiner Schönheit, die ich selbst nicht sehe.)

In meiner Vergangenheit habe ich mir sehr viele seelische Narben zugezogen. Meine Exfreunde haben mich verlassen, in Schwierigen Situationen sitzen gelassen oder einfach nur benutzt teilweise auch auf sexuelle Weise. Ich fühle mich innerlich nur noch leer und habe das Gefühl, dass es mir nur mit einer Beziehung gut geht.

Seit einigen Monaten besuche ich jetzt eine Psychologin, die mir hilft meine Verlust- und Beziehungsangst zu überwinden. Diesen weg werde ich hier dokumentieren.

Jeden Abend schreibe ich nun Gedichte im folgenden die zwei der letzten Tage:
23.03.18
Wer bin ich? Das ist die Frage die mich quält. Diese eine, die ich mir ständig stelle.
Verzweiflung. Allein sein. Glück. Ein Gefühlsrausch überkommt mich.
Jeder Tag vergeht.Trotzdem habe ich das Gefühl von zu wenig gelebt.
Bis vor kurzen herrschte Abhängigkeit in mir, dabei das Gefühl nichts alleine zu schaffen.
Aber könnte es alleine klappen?
Und damit wieder verbunden die Frage. Wer bin eigentlich ich?

24.03.18

Schicksal. Mit diesem einen Wort werden viele Dinge verbunden.
Teils gut, teils schlecht.
Nicht immer ist es allen recht.
Doch wer bestimmt es? Bin das ich? Oder belasse ich es bei einem wieder nicht?
Lebe im jetzt und hör auf zu träumen.
Beginne dein Leben an aufzuräumen.
Wenn ich nun wieder frage, wer bestimmt dich?
Dann ist die Antwort ganz klar: Ich!

Danke fürs Lesen und die Antworten. Eure Blondie21

25.03.2018 00:24 • 27.03.2018 #1


3 Antworten ↓


Hallo Blondie,

herzlich willkommen hier!

Wenn ich es richtig lese hat Dein ehemaliger Freund Dir recht konkrete Rückmeldungen gegeben in denen Du Dich auch wieder erkannt hast.
Toll das Du auf dem Weg bist etwas zu ändern um mehr DU zu werden.
Wäre doch schade wenn Du versuchst als Kopie von irgendwem zu leben anstatt Deinen eigenen Wert zu erkennen und mit anderen zu teilen.

Liebe Grüße

Mamamia75

25.03.2018 00:30 • #2



Verlustängste - Wer bin eigentlich ich?

x 3


Zitat von blondie21:
Hallo zusammen, heute habe ich mich im Forum angemeldet. In den letzten Monaten gibt es einige Veränderungen in meinem Leben und in einer persönlichen Entwicklung. Diese möchte ich mit euch teilen.

Es begann ungefähr im Januar, wo mir bewusst wurde, dass mein Leben immer mehr einem Scherbenhaufen glich. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch mit meinem Exfreund zusammen. Dieser begann sich von mir immer weiter zu entfernen, was bei mir sehr starke Ängste auslöste. Verlustängste genauer gesagt. Und genau wie ich das Szenario mir vorstellte, trat es ein. Wir trennten uns und er sagte mir sehr viele Dinge in unserem letzten Gespräch. All dies lies mich in ein tiefes Loch fallen, aus dem ich nur sehr langsam wieder aufstehen konnte.

Er sagte mir, dass er sehr oft das Gefühl hatte, dass ich überhaupt nicht geistig anwesend bei unseren Treffen. Und so war es auch. Ich glich einer perfekten Hülle. Hatte immer tolle Outfits an. Meine Haare gemacht und achtete darauf ja keine Angriffsfläche zu schaffen. Ich versuchte die Person zu sein, die er beschrieb oder wie er seine Exfreundin beschrieb. Aber das war eben nicht mehr ich. Es ging in meinen Gedanken nur darum nicht verlassen zu werden.
Ebenfalls sagte er mir, dass er das Gefühl habe nie mit mir streiten zu können. Auch hier hat er recht. Ich war bei jeder Kleinigkeit verletzt oder konnte selbst nichts ansprechen. Die Wut staute sich in mir an, aber ausgesprochen habe ich nichts. Alles habe ich über mich ergehen lassen.

In unserem Gespräch wurde mir immer mehr klar, dass ich ein Problem habe. Meine letzten Beziehungen sind alle samt so abgelaufen. Nichts wünsche ich mir sehnlicher als eine Beziehungen, allerdings habe ich viele seelische Narben die mich daran hindern mich zu öffnen. Dazu kommt wenig Selbstbewusstsein und eine andere Selbstwahrnehmung. (Jeder spricht von meiner Schönheit, die ich selbst nicht sehe.)

In meiner Vergangenheit habe ich mir sehr viele seelische Narben zugezogen. Meine Exfreunde haben mich verlassen, in Schwierigen Situationen sitzen gelassen oder einfach nur benutzt teilweise auch auf sexuelle Weise. Ich fühle mich innerlich nur noch leer und habe das Gefühl, dass es mir nur mit einer Beziehung gut geht.

Seit einigen Monaten besuche ich jetzt eine Psychologin, die mir hilft meine Verlust- und Beziehungsangst zu überwinden. Diesen weg werde ich hier dokumentieren.

Jeden Abend schreibe ich nun Gedichte im folgenden die zwei der letzten Tage:
23.03.18
Wer bin ich? Das ist die Frage die mich quält. Diese eine, die ich mir ständig stelle.
Verzweiflung. Allein sein. Glück. Ein Gefühlsrausch überkommt mich.
Jeder Tag vergeht.Trotzdem habe ich das Gefühl von zu wenig gelebt.
Bis vor kurzen herrschte Abhängigkeit in mir, dabei das Gefühl nichts alleine zu schaffen.
Aber könnte es alleine klappen?
Und damit wieder verbunden die Frage. Wer bin eigentlich ich?

24.03.18

Schicksal. Mit diesem einen Wort werden viele Dinge verbunden.
Teils gut, teils schlecht.
Nicht immer ist es allen recht.
Doch wer bestimmt es? Bin das ich? Oder belasse ich es bei einem wieder nicht?
Lebe im jetzt und hör auf zu träumen.
Beginne dein Leben an aufzuräumen.
Wenn ich nun wieder frage, wer bestimmt dich?
Dann ist die Antwort ganz klar: Ich!

Danke fürs Lesen und die Antworten. Eure Blondie21


Hallo ,

Zu deiner Frage wer du bist kann ich nur sagen, finde es heraus.

Du lernst immer wieder neues über dich, wenn du Dinge erlebst.

Sprich, wenn du nur im Bett liegst erlebst du auch nichts (nicht das ich dir das vorwerfe, sondern das meine ich nur beispielhaft).


Darum musst du was erleben. Denk mal drüber nach was du unabhängig von Liebe gerne mal ausprobieren würdest.

Und selbst wenn du nicht wissen solltest was du gerne machen würdest, dann probiere willkürlich neue Dinge aus.

Mit jedem Tag erlebst du dann neue Dinge und lernst mehr über dich.

Du wirst dir sicherer über deine Person, über das was du willst und über das was dich ausmacht.

Du musst lernen, dass du was wert bist.
Du hast es verdient auch mal an dich zu Dekan und nur was für dich zu tun.

Zu dem Thema du hast seelische Narben, die dich daran hindern dich zu öffnen, kann ich dir leider keinen großen Tipp geben.

Da ich das nicht so gut kenne, weil ich mich eigentlich immer gut öffnen kann.

Aber ich kann dir sagen, ich habe die Erfahrung gemacht dass es wirklich gut tut mit anderen über das zu reden was einen beschäftigt.


Ach und eine Sache noch:
Nämlich das du ungern streitest finde ich an sich sogar gut.

Denn ich liebe auch die Harmonie und wenn meine Freundin wenig streiten würde wäre ich der glücklichste Mensch haha.

Von daher würde ich sogar sagen das es eine gute Eigenschaft ist.


Allerdings sollte man auch da nicht alles in sich hinein fressen.

Heißt wenn dich etwas stört dann sprich es an. Es muss ja nicht in einem Streit eskalieren wenn du deine Meinung sagst.

So Fazit meines Textes:

Glaub mehr an dich, kritisiere dich nicht selber so stark und bleib einfach so wie du bist.


Denn meiner Meinung nach bist du eine echt sympathische Person und hey ich wette in 10 Jahren will er dich zurück und dann bist du glücklich mit jemand anderem zusammen .


Alles Gute an dich


Und ich hoffe meine Text hat (ein bisschen) geholfen, denn ich glaube der Text ist ein bisschen wirr geschrieben.

Bin gerade fast am Einschlafen...deswegen

27.03.2018 07:46 • #3


Hallo , wie ich mich selbst erkannt habe , suchte ich mir einen Therapeuten und erzählte ihr die ganze Sichtweise von mir . Ich bekam eine Verhaltenstherapie verschrieben und mit der Zeit loste sich der yknoten in meiner Seele . Mit Geduld und viel Liebe zu dir selbst kannst du den Weg gehen der dein Ich dir wieder bringt . Du kennst dich jetzt schon nur du verdrangst deine Gefühle sprich Vergangenheit die dir zugesetzt hat .

27.03.2018 08:10 • #4




Dr. Reinhard Pichler