Hallo und vielen Dank für alle die das hier lesen.

Ich wollte erst keinen Beitrag verfassen, aber ich komme nicht mehr weiter und habe das Gefühl das es nur noch schlimmer wird. Ich habe hier schon mal einen Beitrag verfasst und kann deswegen sagen, dass ich die Diagnose Zwangsgedanken kenne und schon 2 Mal in Therapie war. Umso schlimmer fühle ich mich und schäme mich so sehr, dass ich immer wieder in so ein Loch falle. Seit einem Jahr quäle ich mich mit Gedanken über meine Beziehung. Ich habe es meistens gut ausgehalten und vor meiner Außenwelt verbergen können sicher aufgrund meiner Therapien, aber inzwischen leidet alles in meinem Leben. Es gibt Ursachen und Auslöser dessen Erkenntnis mich vor Panikattacken bewahrt aber ich komme da dennoch nicht raus.
Mein Freund und ich haben eine anstrengende ON/Off-Beziehung über Jahre geführt mit vielen Verletzungen, Dramen aber auch vielen wunderschönen Momente wie aus einem Hollywoodfilm . Trotz aller Probleme wusste ich immer und sogar nach Monaten ohne ein gegenseitiges Lebenszeichen, ich spüre ein unsichtbares Band und ein Teil von mir wird ihn immer lieben. Ich war oft eifersüchtig(habe das aber so gut wie möglich für mich behalten) und hatte Verlustangst und habe an seiner Liebe gezweifelt. Dann hat er sich endlich richtig zu mir bekannt, wir sind zusammengezogen, also er in meine Stadt und es war wundervoll. Wir haben sehr offen über sämtliche Fehler und unangenehmen Gefühle gesprochen und ich war glücklich 1-2 Jahre lang.

Dann erinnere ich mich an einen unbedeutenden aber großen Streit und ich hatte einen wichtigen beruflichen Termin und wusste, dass mir das wieder im Weg stehe würde. Ich wollte nicht, dass ich wieder nur mit meinen Gedanken bei ihm bin, habe mich so schlecht gefühlt wie früher und habe mir damals vorgenommen, dass ich ihn weniger lieben will. Wie bescheuert ist das! Ich erinnere mich, dass er mich von dem beruflichen Termin damals abholte und ich mich nicht so wie sonst freute ihn zu sehen. Das hat mich erschrocken, aber ich habe das noch nicht als schlimm empfunden, denn am nächsten Tag war das vorbei und ich war fast ein bisschen stolz, weil ich nicht so fixiert auf ihn war.
Der Knackpunkt kam dann etwa 1-2 Wochen später. Er bekam ein Jobangebot viele hunderte Kilometer weit weg und für mich war es damals immer klar, dass ich mit ihm wegziehen würde nach meinem Studium solange ich noch keinen Job habe. In meinem Bereich ist es sehr schwer ein festen Job zu finden und ich wäre erst mein freiberuflich und mit ihm wollte ich dann einen festen Wohnsitz. Aber dann war der Zeitpunkt da und ich habe mich überhaupt nicht gefreut so weit wegzuziehen. Und der Gedanke wenn du das nicht machst, liebst du ihn wohl nicht, war geboren. Wir haben darüber viel gesprochen, also nur über meine Bedenken über den Umzug nicht über meine Gefühle(das habe ich nur mal angerissen). Er meinte ich muss das für mich rausfinden, was ich will. Er will auf jeden Fall keine weite Fernbeziehung wie früher, denn das hat nicht funktioniert, aber ich will mich auch nicht dazu nötigen. Naja, ganz schöner Druck war das dennoch.
Nach langen Überlegungen habe ich mich entschieden mit ihm zu ziehen, weil es nach meinem Studium außer einer Freundin noch, die auch bald weggezogen wäre, keinen Grund gab zu bleiben und in der neuen Stadt sind auch für mich mehr Jobmöglichkeiten.

Inzwischen bin ich hier seit ein paar Monaten und bekomme in meinem Leben nicht mehr viel auf die Reihe. Fast alles fällt mir schwer, ich bin unglaublich antriebslos, faul. Es ist brutal diese negativen Gedanken über meinen Freund. Früher hatte ich immer Angst, dass er mich verlassen würde. Jetzt glaube ich das nicht, denn ich fühle wie sehr er mich liebt und eine Zukunft mit mir wünscht. Ich bin nicht mal Eifersüchtig mehr, wüsste auch nicht auf wen. Und außer meiner physischen Gesundheit ist er meine einzige intakte Säule. Meine Familie ist weit weg und fehlt mir, ich habe nur einen Minijob und alle bisherigen Bewerbungen sind gescheitert, ich habe keine Hobbys(alles ist zu teuer, mir fehlt das Geld) und auch keine Freunde. Nur eine und das ist der Auslöser für die Nachricht hier.
Diese Freundin ist weit weg und ich bin heute sehr neidisch auf sie, denn sie hat heute eine Zusage von einem Job bekommen mit sehr vielen Bewerbern, den ich auch schon über Jahre wollte. Denn der ist auch in der ehemaligen Studienstadt meines Freundes und ich wollte dort in meiner Traumvorstellung immer arbeiten und mit ihm wohnen. Das war der Plan. Ich fühle mich so schäbig ihr gegenüber. Was für eine sch. Freundin ich bin. Natürlich habe ich ihr das nicht gesagt. Sie soll sich freuen.
Ich finde hier keinen Anschluss in der Stadt, mir fehlt das Geld und meine Beziehung scheine ich langsam auch zu zerstören. Ich muss ihm langsam alles beichten. Er weiß bisher nur das ich mal depressiv war, aber nichts von Zwangsgedanken. Ich musste mir das mal von der Seele reden. Ich weiß: nur am jammern und ich bin an allem selber schuld. ich habe nur das Gefühl ich schaffe es nicht alleine und fühle mich so schäbig und unten angekommen.

Vielen Dank für das Lesen
Julie

16.10.2019 18:37 • 30.10.2019 #1


5 Antworten ↓


Hat jemand einen Tip für mich?
Es wird gefühlt immer schlimmer.
Vor allem wenn wir uns noch streiten und er weiß auch schon, dass mit mir was nicht stimmt mir aber der Mut zum Reden fehlt. Aber ich schaffe es nicht mit ihm zu reden. Ich fühle mich so schuldig und das schlechte Gewissen ist so riesig. Und mit der Offenbarung meiner Zweifel meiner Gefühle stehen gerade kürzliche Streitereien in einem ganz schlechten Licht. Mir fehlt der Mut und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Mit ist gerade richtig übel und ich habe starke Bauchschmerzen.
Wie kann ich ein Gespräch eröffnen?

26.10.2019 21:12 • #2


Bitte, bitte antwortet jemand oder sagt mir vielleicht, was an meinem Beitrag oder meiner Schreibweise störend ist, dass man mir vielleicht nicht antworten möchte!?

30.10.2019 22:18 • #3


Lottaluft
Ich habe ehrlich gesagt schlicht und ergreifend keine Ahnung was ich darauf schreiben soll denn du stellst ja keine Frage in deinem Beitrag sondern schreibst dir die aktuelle Lage einfach vom Herzen

30.10.2019 22:33 • #4


Daisho
Zitat von Julie90:
Bitte, bitte antwortet jemand oder sagt mir vielleicht, was an meinem Beitrag oder meiner Schreibweise störend ist, dass man mir vielleicht nicht antworten möchte!?


Hallo Julie,
Nichts, aber auch gar nichts ist an deinem Beitrag oder deiner Schreibweise störend.
Mir geht es aber ähnlich Lottaluft: Das Einzige, welches ich als Frage interpretieren könnte, wäre die Überschrift. Aber da fehlt das Fragezeichen...

Bei der Vielzahl an Baustellen - die du hier beschreibst - denke ich, da würde ich als erstes ran gehen. Habe ich damit deinen Wunsch richtig interpretiert?

30.10.2019 22:51 • #5


Akinom
Hallo Julie,deine Lage ist nicht gerade einfach und es ist schwer darauf eine passende Antwort zu finden.Vielleicht fängt es schonmal damit an,dass du ein fremdes Umfeld hast,keine Leute mit denen du reden kannst,keinen richtigen Job. Dies ist keine gute Kombi,es wäre gut für dich eine Selbsthilfegruppe zu finden mit Menschen in ähnlicher Lage... Lebenskrise,Partner usw.
Du würdest vielleicht nette Menschen kennen lernen,oder überhaupt zu versuchen dir einen Freundeskreis aufzubauen. Nur den Partner als Ansprache...ich weiß nicht.
Kann es sein dass ich dir deiner Gefühle nicht mehr sicher bist,nachdem du keinen Grund mehr hast Eifersüchtig zu sein und du dir seiner Gefühle sicher bist?
Zunächst musst du an dir arbeiten,deine Unzufriedenheit beseitigen und dann überlegen was will ich,wo will ich hin und mit wem will ich dahin! Liebe Grüße

30.10.2019 23:02 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler