Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

ich kann meine Angst gar nicht genau einordnen. Mein Problem ist, dass wenn mir eine Frau ihre Nummer gibt, dass ich dann totale Unruhe und Angstzustände bekomme. Das schreiben an sich ist okay, aber die Unruhe lässt nicht nach bis ich schließlich in der tiefsten Depression nach einer weile stecke. Gestern habe ich beim weggehen eine nette Frau kennengelernt, die mir dann ihre Nummer gegeben hat. Ich wusste ganz genau, wenn ich sie kontaktiere, dass der ganze Teufelskreis wieder von vorne losgeht, also habe ich schließlich die Nummer gelöscht, da ich ohnehin im Moment schon an Depressionen leide, hauptsächlich aber genau wegen diesem Problem. Dieses Problem habe ich etwa seit einem Jahr. Hatte mich dann stellen wollen, aber hatte dann nach ein paar Wochen eine schwere Depression und Konzentration und Schlafprobleme was auch dann zu Ärger auf der Arbeit geführt hat. Ich weiß wirklich alleine nicht mehr weiter! Mit Frauen die ich schon länger kenne habe ich dieses Problem gar nicht und bin entspannt! Ich habe wirklich eine große Angst vor der Angst entwickelt.. Ich habe die letzten Jahre sehr viele Frauen gedatet und wenn es ernst wurde, habe ich es beendet, obwohl ich oft schon Gefühle hatte aber von meinem Kopf her hatte ich dann immer Gründe warum es nicht geht. Ich denke es ist auch so, dass ich unterbewusst eher die getroffen habe, wo ich mir von Anfang an gedacht habe, dass es nichts für mich ist, weil ich Angst hatte verletzlich zu sein. Auf diesem Wege kann ich natürlich immer nur andere verletzten und mich selbst auch.

Alles fing zunächst an, damit dass ich mich selbst durchschaut hatte und anfing Frauen zu daten die ich sehr attraktiv fand. Ich konnte dann vor den Dates nicht schlafen.. Hatte die Dates dann zwar durchgezogen aber war froh als es vorbei war und ich meinen Seelenfrieden wieder hatte. Naja jetzt hat es sich durch Vermeidung immer weiter ausgeweitet..

Weiß jemand einen Rat wo ich ansetzen kann oder erkennt sich vielleicht wieder?
Auf einen Therapieplatz warte ich im Moment noch..

Vielen Dank fürs zuhören!

21.10.2016 23:03 • 23.10.2016 #1


8 Antworten ↓


mehr
Hallo, zuerst mal lese ich da raus, dass du dich schon rational mit mit dir selbst und den Gründen für deine Probleme auseinander setzt. Bei vielen dauert es Jahre, um sie überhaupt so weit zu kriegen, also bist du da schon auf einem guten Weg.
Was jetzt deine Schilderung angeht, kann man natürlich nur raten, aber für mich als Laien klingt es danach, dass du von Frauen (für dein Gemüt) zu viel Zurückweisung erfahren hast. Bist du vielleicht nur bei deiner Mutter aufgewachsen, die andauernd arbeiten war und nicht so Zeit für dich hatte, wie du es gebraucht hättest oder etwas in der Art? Ist nicht ungewöhnlich, dass man solche Erfahrungen später auch auf potentielle Partnerinnen überträgt und ihnen daher von Beginn an "misstraut".
Die Richtige, die dir wirklich in allen Einzelheiten genau das gibt, was du brauchst, gibt es nicht. Das wird dir sicher auch irgendwo klar sein. Aber ich finde, das solltest du auch gar nicht wollen. Hat dir vielleicht früher in der Shcule mal irgendwer gesagt, du müsstest jetzt das und das "lernen", obwohl du selbst nicht verstanden hast, welchen Sinn das hat? Und wie ging das aus? Hast du mit viel Spaß gelernt, ne gute Note bekommen und den Stoff lebenslang verinnerlicht oder verspürtest du eher Unruhe und Versagensängste? Vielleicht kannst du das in etwa damit vergleichen.
Den Druck machst du dir selber, also kann nicht jemand anders für dich damit aufhören. Die Frauen sind eben wie sie sind, genauso wie du so bist, wie du bist. Das ist keine Frage von richtig oder falsch, also gibt es im Grunde auch keine Fehler, die man machen kann. Auch in einer Therapie kann man dir höchstens den Weg zur eigenen Einsicht ebnen und dir mögliche Lösungen vorschlagen.

Vielleicht war hier und da ja ein Ansatz dabei, der dir ein Bisschen weiter hilft. Alles Gute!

22.10.2016 06:49 • x 2 #2



Kann Angst schwer einordnen

x 3


Hallo vielen Dank für deine Antwort!
In der Schule wurde ich oft dran genommen und wurde dann so nervös, dass ich etwas falsches gesagt habe und wurde ausgelacht. Nach dem Abi habe ich aber eine kaufmännische Ausbildung gemacht und gemerkt, dass ich ohne großen Aufwand einer der Besten war. Und jetzt habe ich vor kurzem auch meinen Bachelor bestanden. Also die Sinnfrage stelle ich mir nicht mehr, ich lerne eigentlich nur für die Note. Wenn man mit anderen lernt und vorankommt kann es aber auch etwas Spaß machen. "Macht Spaß, wenn man etwas gut kann". Große eigene Entscheidungen treffen fiel mir auch immer sehr schwer und habe mir bei Beziehungen, Ausbildungswahl etc. immer erst das "OK" von anderen geholt. Arbeite daran, nicht so abhängig von der Meinung anderer zu sein und einfach das zu tun worauf ich lust habe.. Für mein Aussehen kriege ich oft Komplimente, also bin eher unsicher was meine Introvertiertheit, Unsicherheit angeht. Meine erste Freundin hatte ich mit 18. Es war an sich schön, nur hatte es dem der einen bestimmten schönsten Nebensache nicht geklappt und sie meinte sie fand ich war halt ziemlich schüchtern vor anderen, war ich auch. Hat dann zum Glück bei der nächsten auf Anhieb geklappt. Also ich hatte schon Freundinnen, vor 3-4 Jahren. Sehe das mittlerweile genauso, wie du, dass ein Partner niemals perfekt sein kann, ist mir eigentlich auch nur wichtig, dass sie dann zu mir steht und nicht nur wenn es mir gut geht.
Bin auch am überlegen, ob ich nicht doch noch einmal probiere mit dem Schreiben mit den Frauen. Es ist nicht mehr zu tun macht mich fast genauso fertig, weil ich dauernd dran denke, wie ich das Problem lösen kann. Ich glaube auch, dass es nach ein Paar treffen mit derselben Person, zumindest für diese Person weggeht. Doof ist natürlich, dass dies ca. nen Monat Unruhe bedeuten könnte.
VG

22.10.2016 18:51 • #3


mehr
Wie sicher fast alle hier, kann ich auch nur meine persönliche Erfahrung zu Rate ziehen, aber was du beschreibst, erinnert mich so sehr an mich selbst, dass ich ja vielleicht nicht gänzlich falsch liege. Diese Verwirrung darüber, was nun eigentlich "richtig" ist, kenne ich gut. Du brauchst Referenzen zu dir selbst. Das braucht jeder. Aber du hast das Gefühl, dass du von dir aus alles richtig machst und die anderen Menschen bzw. die Frauen es nicht richtig finden und meinst, wenn alle sonst dich falsch finden, muss ja was dran sein. Trifft es das bis hierher ungefähr?

22.10.2016 19:01 • #4


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen es total als Kompliment sehen, wenn ich beim ersten Date anfangs sehr nervös bin und zittere z.B.. Sie fühlen sich geschmeichelt. Vorallendingen bei Streit weiß ich nicht wirklich ob ich mich richtig verhalte. Ich habe halt Sorge, dass ich, wenn ich mich zu wenig zur Wehr setze, schließlich nicht mehr ernst genommen werde, nicht respektiert mehr werde oder der Grund warum ich überhaupt mich aufrege nicht aufgenommen wird; es sich nichts ändert. Es ist mir eben auch wichtig, dass man über Gefühle reden kann und Vertrauen hat und das ist eben nicht mit vielen möglich. Es gefällt eben auch nicht jeder Frau, wenn ein Mann Schwäche in der Art zeigt. Es ist gibt auch einige wenige die das toll finden. Wenn man in einer Krise steckt, ist man eben oft auf der Suche einer "tiefgründigen" Beziehung / Gespräch. Es ist aber eben schwer jemanden zu lieben oder zu vertrauen, wenn man sich selbst nicht liebt.

22.10.2016 21:12 • x 1 #5


Dina87
Hallo introvertierter

Ich glaube wirklich, dass du denkst, wir Frauen hätten generell sehr hohe Erwartungen an einen Mann. Du machst dir wahrscheinlich zu viele Gedanken darüber, was die Damen von dir halten.
Weist du, es gibt kein richtig oder falsch. Entweder passts oder nicht. Sei locker. Sei einfach wie du bist und versuche nicht ihr zu gefallen. Das mag keine Frau.
Ich kann dir nur aus meiner Sicht sagen, dass mir die Unsicherheit, eines Mannes, einfach nur zeigt, dass er nicht mit mir spielt.

Könnte es vielleicht auch sein, dass deine eigenen Ansprüche zu hoch sind? Oftmals spiegeln Ängste uns selbst und unsere Handlungen, sowie Gedanken wieder.

Lg

Oh man, zählt bitte nicht nach wie oft ich das Wort dass verwendet habe

22.10.2016 21:38 • #6


Hi Dina,

Danke für deine Antwort! Ja kann schon sein, dass ich denke, dass Frauen hohe Erwartungen haben. Meine Ansprüche sind auch hoch, das stimmt, ich denke evtl auch einfach zu weit und das erzeugt Druck, also denke bei der Beziehungsfrage (wenn sie dann aufkommt), dann sofort "Kann ich mir vorstellen diese Frau zu heiraten etc." und plötzlich fallen mir alle ihre Fehler ins Auge und denke mir "Was würden meine Freunde über sie sagen? Meine Eltern?". Also gerade, wenn sie etwas von der Norm abweicht, aber solche Personen ziehen mich magisch an.
Naja bei mir ist es so, dass ich mittlerweile sehr nervös bin, egal ob sie mich jetzt richtig interessiert oder nicht. Das größere Problem sind für mich aber auch nicht die Dates an sich, sondern die Zeit dazwischen, wenn ich für sie z.B. per Whatsapp erreichbar bin. Das Schreiben mit ihr macht mir dann echt Spaß. Nur merke ich wie sich immer mehr eine Unruhe aufbaut, bis ich schließlich total verspannt bin, Konzentrationsstörungen und nicht gut schlafen kann. Ich habe eben schon total die Angst vor der Angst aufgebaut, dass es gleich wieder losgeht und ich am Ende total ausgebrannt sein werde. Reicht schon, dass eine Frau mir ihre Nummer gibt und ich kann die Nacht nicht schlafen.

LG

23.10.2016 11:46 • #7


Icefalki
Ich denke, um das zu lindern, könntest du dich eher mit deiner Hintergrundsproblematik auseinandersetzen.

Was mit auffällt, warum es dir so wichtig ist, was andere denken? Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

Wo das herkommt? Was das über dich aussagt?

Bleib damit nicht beim "hab halt kein Selbstbewusstsein" hängen, frag dich immer weiter, warum das so ist.

23.10.2016 12:00 • #8


Es ist mir wichtig, weil ich wenig an meine eigene Fähigkeiten glaube, jedenfalls in einigen Gebieten. Es fällt mir generell schwer mich auf etwas festzulegen. Meinen Gefühlen traue ich auch nicht sonderlich weil sie sich oft schlagartig ändern.

23.10.2016 15:17 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler