3

Mama28
Hallo ich bin eine 28 jährige alleinerziehende mama die seid september 14 große Angst hat an einem Herzleiden zu sterben, bzw einen Herzinfarkt oder ähnliches zu bekommen. Ausgelöst wurde diese Angst, nach dem ich mal am Abend Rhythmus störungen hatte in form von schnellem Puls mit ca 120 -140 Schlägen pro Minute. Nach dem ich solche attaken dann öfters hatte, dann auch mit Schwindel und luftnot, wurde ich zum Kardiologen überwiesen, der nach einem Belastung s EKG, Herz ultraschall, und 7 tage langzeit EKG nichts gefunden hat, doch die angst blieb.
Ich habe mich so in diese angst gefressen das ich mich seidher nicht mehr belastet habe, ich spüre meinen puls durch den ganzen Körper, bei der kleinsten anstrengung schießt der puls nach oben und ich bekomme schlecht luft. Ich war seidher 5 mal in der Notaufnahme, zwei mal kam der notarzt und ich habe zwei mal den Hausarzt gewechselt, und alle sagten das bis auf die ungefährlichen Rhythmus störungen, die mittlerweile nur noch alle paar wochen auftreten mein herz gesund sei, aber wieso bin ich dann so müde, kaputt, abgeschlagen, kraftlos und nicht mehr belastbar? Ich habe nachts nicht mehr geschlafen und mittlerweile 8 kilo verloren, bin mit meiner kraft am ende.
Hatte jemand das auch schon?
Ich strebe nun eine Therapie an in der hoffnung ich bekomme mein leben zurück.

Danke schon mal für s lesen und ich hoffe ich finde hier gleichgesinnte.

25.01.2015 17:37 • 26.02.2015 #1


39 Antworten ↓


Du hast schon alle möglichen Untersuchungen hinter dir, da ist dann auch nichts. Ich habs hier schon oft geschrieben. Ich hab ne herzkrankheit und die wurde mit dem ersten ekg gefunden. Was bei dir alles gemacht wurde, da wäre was gefunden worden wenn was ist. Müdigkeit und die ganzen Symptome können sehr leicht von der Psyche kommen, wenn man sich da reinsteigert.
Kann es sein dass es etwas mit dem Alleinerziehen zu tun hat? Ich habe auch Kinder. Allein für sie dazu sein ist erstmal ein Haufen Arbeit und Stress und dann auch noch Verantwortung. Hast du vielleicht Angst dass dir was passiert und dein Kind/Kinder allein dastehen?
Also ich habe größten Respekt vor dir, Alleinerziehend ist echt heftig. Vielleicht bist du auch einfach etwas "überarbeitet".

25.01.2015 17:42 • #2


Mama28
Hi,

danke für deine Antwort, ich bin jetzt seid 3 jahren alleine, hatte eine schlimme ehe davor, aber mein kind ist eigentlich pflegeleicht und ich habe eine tolle familie die hinter mir steht, aber leider bisher immer pech mit neuen partnern, und klar, habe ich angst das mir was passiert und mein kind ohne mich aufwachsen muss, ich muss aber sagen ich hänge sehr an meinem leben und möchte einfach wieder glücklich leben wie davor auch.

mein Körper resigniert total, und mein kopf macht mich wohl krank.

25.01.2015 17:57 • #3


Ich glaube das kennen hier die meisten, dass sie wieder gern ein normales Leben führen möchten (ich auch ).
Aber eine schlimme Ehe, dann Alleinerziehend und nebenbei arbeiten ich glaub das würde an keinem spurlos vorbeigehen. Vielleicht bist du auch grade zur "Ruhe" gekommen und jetzt hat sich deine Psyche was anderes ausgesucht. So denke ich dass es bei mir ist. Jedesmal wenns mir eigentlich einigermaßen gut geht, kommt dann das wieder.

Ich habe gelesen, dass Du ADs bekommen würdest, sie aber nicht nimmst. Ich scheue mich auch grade wieder davor sie zu nehmen, aber ich muss sagen, sie haben mich zumindest ein paar Jahre angstfrei gemacht. Ich hatte so um die 5 Jahre Angst, hab dann ne Therapie gemacht die mir aber nichts gebracht hat und erst mit den Tabletten würde es dann besser. Hab sie ein halbes Jahr genommen, dann gings mir ganz gut und ich hab sie langsam ausgeschlichen. Hat jetzt ein paar Jahre gehalten. Jetzt kam die Angst jedoch wieder, aber nicht ganz so schlimm wie vorher.
Ich will dir damit nicht raten Sie zu nehmen, bei mir hats aber was gebracht. Ich wär anders nicht rausgekommen, weil ich jeden Tag, jede Stunde an meine Angst gedacht hatte.

25.01.2015 18:04 • x 1 #4


Mama28
@ mucler

Danke für deine Antwort, ich nehme diese AD s nur nicht weil ich erst versuchen wollte da mit hilfe von einer Therapie wieder raus zu kommen bevor ich zu solchen mitteln greife. Jedoch muss ich sagen das der tag an dem es mir richtig gut ging schon sehr lange her ist. Ich kapsle mich von allem ab, körperliche belastung keine mehr daher wohl auch das schnelle erschöpfen und die anhaltende Müdigkeit, würde sagen der aktuelle zustand ist nicht mehr wirklich leben, sondern eifach nur noch Funktionieren für mein kind.

25.01.2015 18:10 • #5


Das kenne ich. Ich war dann auch noch immer gestresst und konnte es nicht ganz vor meinen Kindern verbergen, das fand ich am schlimmsten, da sie mir eigentlich den meisten Halt geben.
Die Therapie hat mir wie gesagt nichts gebracht, aber vielleicht haben da andere hier andere Erfahrungen gemacht. Ich hatte erst ein halbes Jahr später meine Termine und der Therapeut war auch nicht das richtige.
Diese ständige Angst zermürbt aber und bringt kein wirkliches Leben mehr. Bei mir ist es mittlerweile so dass ich meine Symptome zumindest ab und an ignorieren kann und dass ich v.a. Nicht mehr dauernd zum Arzt gehe. Wenns nicht besser wird werde ich wieder Tabletten nehmen (hab sie ja im medischrank).

25.01.2015 18:14 • #6


Mama28
Ich habe jetzt nächsten Freitag noch einen termin in der Rhythmus Ambulanz in der Uni klinik, die dann nochmal mein herz anschauen mit EKG, ultraschall und belastungs ekg und wenn die dann auch sagen das mein herz gesund ist, wird es hoffentlich dann auch irgendwann in meinem kopf ankommen und somit alle anderen Symptome auch lindern.
Mittlerweile habe ich schmerzen beim atmen, schnelle erschöpfung und schmerzen in der schulter und dem linken arm, dabei fing alles an mit harmlosen Rhythmus störungen

25.01.2015 18:20 • #7


nanetou
Hi,
das kenne ich auch. Ich hatte meine ersten heftigen Rhythmusstörungen mit 22. Mein Sohn war damals noch nicht mal ein Jahr alt. Ich habe solche Todesangst gehabt. Das kann nur jemand nachempfinden der es selber hat. Bin auch ständig zum Arzt, selbst beim LEKG haben sie meine Extraschläge nicht entdeckt . Ich war total verzweifelt. Meine Extraschläge wurden Jahrelang nicht entdeckt. Die Ärzte haben mir ständig gesagt ich hätte es an den Nerven, ja toll. Irgendwann dann mal nach 10 Jahren wurden sie bei einem LEKG entdeckt. Und mein damaliger Hausarzt klärte mich dann mal auf. Nützte mir aber nicht viel, da sich die Angst so in mein Kopf festgesetzt hatte das ich trotzdem immer noch Angst hatte. ADs habe ich nie genommen, die habe ich bei den Ärzten auch immer dankend abgelehnt. Ich denke mal es gibt auch viele Pflanzliche Medikamente die man als erstes ausprobieren kann bevor man ADs einnimmt. Letztendlich muss es aber jeder selber wissen und für sich entscheiden. Ich bin jetzt mittlerweile 44 und lebe noch und hoffe auch noch viele Jahre.

25.01.2015 18:40 • #8


Ich hatte auch schon mal so ne Salve und Extrasystolen habe ich dauernd. Aber ich lebe auch noch und wenn die dich jetzt nochmal durchchecken, ich denke dann kannst du wirklich beruhigt sein.
Der Rest den du noch aufgezählt hast, der kommt wohl wirklich von der Psyche.

25.01.2015 19:31 • #9


Mama28
Danke für eure Nachrichten,

ich hoffe nun auch das sich meine angst lindert wenn sie mich jetzt nochmal durch checken, ich kann langsam einfach nicht mehr, ich leide wie wohl jeder hier sehr darunter und das ganze macht es ja auch nicht besser, vor allem die erschöpftheit und dieses apetittlose, ich habe einfach keinen hunger und wenn ich mich zwinge zu essen ist nach vier, fünf löffel schluss, das gewicht geht immer weiter runter was mir dann wieder neue angst macht.

25.01.2015 19:47 • #10


da solltest du dann wirklich aufpassen, sonst wirst ja allein davon schon schwach. Kannst du nicht vielleicht immer mit deinem Sohn zusammen was essen? Oder zwischendurch mal was süßes? Soll ja glücklich machen

25.01.2015 20:06 • #11


Mama28
Ich esse fast immer mit meinem sohn zusammen, aber ich bekomme sonst nicht sehr viel rein, versuche immer morgens was zu frühstücken und esse dann abends noch ne kleinigkeit, denke aber das ist zu wenig für das was der Körper momentan an Energie verbraucht, esse immer mal wieder Süßigkeiten zwischen rein und trinke süße sachen, aber gewicht geht weiter runter.

25.01.2015 20:17 • #12


Da war nur morgens und abends. Wo ist das Mittagessen ?
Aber morgens ein bisschen Frühstück, abends paar Löffel und zwischendurch mal was süßes, da wär ich ja bald abgemagert (ich hätts aber auch nötig ). Ne aber im Ernst. Mit Arbeit, Kind UND dem psychischen Stress ist das wohl wirklich zu wenig.

25.01.2015 20:33 • #13


Mama28
Naja ich war vorher bei ca 62 kg und jetzt bei 55, da fällt es halt gleich auf wenn einnpaar kilos purzeln aber eben ich denke das ist der psychische stress und die ständige angst die das in mir anrichtet, denke das wird auch wieder besser werden, wobei ich dazu sagen muss das ich zwischen zeitlich mal noch ne gastritis hatte, die das ganze sicher auch nicht gerade begünstigt.

25.01.2015 20:51 • #14


Und die wiederum auch vom psychischen Stress kommen kann. Hatte ich auch mal ganze zwei Jahre lang. Ziemlich lästig.
Na dann hoffe ich mal dass dich die nächste Untersuchung beruhigt und du wieder normal essen kannst...

25.01.2015 21:02 • #15


panier22
Liebe mama28, ich hab genau das selbe wie du seid ca. 4 wo. herzrasen besonders in belastung... oder wenn ich mich gering etwas mehr beweg... ich habe am di. auch ein belastungs ekg... und schmerzen beim atmen... ich habe auch keinen apetitt und verdauungsstörungen... linke schulter tut auch weh ... ich funktioniere zur zeit auch nur... gehe auch jede belastung aus dem weg ... ich hoffe auch das das am di. meine ängste wieder ein stück weit nimmt... bin mittlerweile wieder auf medikation.. mann vermutet auch ich das der ausgeprägte rückfall von der einen 3 monatsspritze kamm aber egal kann es nicht mehr ändern... aber halte uns doch auf dem laufenden

glg

26.01.2015 01:01 • #16


Mama28
So ihr lieben,
Da bin ich mal wieder. An meinem Gesundheits Zustand hat sich nicht sehr viel getan außer das ich mittlerweile wieder mehr essen kann und der Appetit langsam wieder zurück kommt, ist aber immer nur Phasen weiße

Letzte Woche Donnerstag Vorderte meine Angst und symptomatic seinen Tribut, ich bin das erste mal umgefallen bei so einer Attacke, der Not Arzt kam, da war wieder mal alles weg, auch in der Notaufnahme war wieder alles verschwunden und auch in der Nacht in der ich dort geblieben bin war nichts mehr.

Am nächsten Tag kam ich dann in die Rhythmus Ambulanz und konnte mit einer netten Ärztin sprechen die sich mir Annahm und sehr freundlich war

Das Fazit, ich bekomme am Donnerstag eine Herz Katheter Untersuchung gemacht da der Verdacht auf eine A V Knoten arrhythmi besteht die man zu 95 Prozent heilen kann.

Das ist ein angeborener gutartiger Herz Fehler der bei den meisten zwischen dem 20 und 30 Lebensjahr auftreten

Endlich mal eine Aussage mit der ich was anfangen konnte

Nach wie vor plagen mich Ängste doch einen Herz infakt zu bekommen oder ähnliches.

Ich denke meine Angst ist eigentlich unbegründet da ich ja vor 4 Monaten beim Kardiol. War und mit einem Belastungs ekg, 7 Tage ekg und einem Herz Ultraschall alles ohne Befund abgeklärt wurde, da hätte ja wohl etwas auffallen müssen oder?

So das sind die Neuigkeiten bisher, aber die angst ist nach wie vor noch da.

Liebe grüße

02.02.2015 15:29 • #17


Icefalki
Hallo Mama,

Sehe es positiv. Jetzt hast du wenigstens mal eine Antwort. Und der Donnerstag kommt schnell. Dann bist du nochmals klüger.

Ich drücke dir die Daumen.

02.02.2015 15:37 • #18


Mama28
Danke schön, ich hoffe wirklich ich habe danach ruhe und bekomme mein altes unbeschwertes leben wieder zurück. Wenn nicht hilft nur noch der weg auf die Couch um dann eine angst Therapie zu machen.

02.02.2015 18:58 • #19


Hey das ist doch super. Wenns das ist, dann wirds geheilt und dann kannst du deine Ängste vergessen. Herzkatheter ist auch kein Problem, nur das danach liegen nervt ein bisschen. Ich wünsch dir alles Gute und auf ein glückliches Leben danach

02.02.2015 21:50 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel