Pfeil rechts

Hallo,

nun weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll... Erstmal Hallo an alle. Habe das Forum zufällig entdeckt und bin heilfroh =)

Los geht's:
Ich bin 25 Jahre alt und meine erste Jugendbeziehung mit 15 verlief alles andere als schön (Missbrauch). Ab da an bis 17 hatte ich dann immer nur sehr kurze Dinge am laufen. Mit 17 kam ich dann mit einem12 Jahre älteren Mann zusammen mit dem die Beziehung 1 1/2 Jahre hielt. Es gab auch dort immer wieder Panikattacken, wenn ich mir einbildete, er wolle mir schlechtes tun (das konnte ein Wort oder eine Gestik sein, was zum Ritzen führte). Im Grunde war er meine erste große Liebe

Von 19 – 20 kam die nächste einjährig Beziehung zu einem nur 5 Jahre älteren Mann, die Beziehung verlief schwierig. Auch hier Panikattacken (= Ritzen), Psychospielchen seiner Seite, am Ende hab ich dann erfahren, dass er mich betrug und sie anschließend auch heiratet ^^

Mit 20 bin ich dann auch weggezogen ins Ausland und seitdem verläuft alles irgendwie sehr schleppend mit Typen. In 5 Jahren 5 nächtliche Abenteuer ohne jegliche Gefühle und das wars – Typen scheinen hier Mangelware zu sein ;-D

Nun kenne ich seit zwei Jahren einen Typen von der Uni, mit dem ich mich prächtig verstehe. Wir können uns alles erzählen, alles zusammen machen, haben ungefähr dieselben Interessen. Irgendwie passiert uns auch immer dasselbe, Klons fasst schon z Find'n halt großartig.

Vor 6 Monaten ungefähr haben wir beide dann anfangen wollen, uns doch mal hier unter die Leute zu mischen, man weiß ja nie, vielleicht findet sich ja doch der Lebenspartner. Viel ausgegangen, viel darüber diskutiert (wie immer), usw. Er hatte sich zwischenzeitlich verliebt, ich stand auf einen Typen (seit zwei Jahren!!) und wir träumten vor uns hin, dass es doch nur diese zwei sein konnten, alles deutet daraufhin (wir sind beide spirituell eingestellt ).

Aber ab und zu schoss trotzdem der Gedanke durch den Kopf:"Und wenn er/sie es ist?", der dann auch glich wieder verschwand...

Vor ca. zwei Monaten fingen wir dann mit Flirten an und fanden es sehr komisch, da wir ja Freunde sind etc. und vor zwei Wochen haben wir uns das erste Mal geküsst.... Bis jetzt, alles schön und gut, dass Problem ist allerdings, dass die Probleme eine Woche danach anfingen.

Wir haben nach dem Kuss auch das Bett zusammen geteilt (kein Sex), konnten gar nicht mehr voneinander lassen, allein ihn anzusehen war die Erfüllung für mich, ihn zu riechen, einfach nur mit ihm zu sein.

Die ersten Gedanken kamen schließlich bei mir auf, die ich ihm auch mitteilte:

- Wenn er weg ist (er geht ein Jahr ins Ausland nächsten Monat) wird er treu sein?

- Hindere ich ihn nicht sein Jugend zu leben (er ist 20)

- Wie soll er Erfahrungen sammeln? (Mit 20 ist man normalerweise ja sehr experimentierfreudig)

- usw.

Er ist unglaublich reif für sein Alter, viel reifer sogar als die meisten mit 30. Er ist sehr bodenständig, analysiert unheimlich viel Situationen und unglaublich hilfsbereit.

Für ihn käme Fremdgehen nicht in Frage und weshalb solle ich ihn hindern seine Jugend zu leben, wenn er doch Glücklich sei und man mit 20 sich nicht durch die Gegend *beep* müsse etc., so seine Antwort.

Vor 4 Tagen, wo ich seit drei Tagen die neue Pille Yaz (wieder abgesetzt, da sie gleich zu Beginn meinen Kreislauf komplett nach unten fuhr und ich extreme Panikattacken & Depris erlitt) nahm, haben wir abends bisschen gerangelt und er versuchte mich zu küssen und ich drückte ihn weg, das hat bei mir ein Flashback ausgelöst, sodass ich fast wieder am heulen war und seitdem läuft alles nur noch schief zwischen uns. Zeitweise hab ich das Gefühl brechen zu müssen, mein Hals geht zu, fliehen möchte ich, alles stehen und liegen lassen. Ich fühle mich wie Schizophren, auf der einen Seite denke ich sehr sehr oft an ihn und auf der anderen Seite würde ich am liebsten den Kontakt abbrechen. Er hat mir gesagt, dass er sich in mich verliebt hat und er wissen möchte, wie's weitergeht. Und meine Gefühle kennt er auch und er leidet darunter sehr. Er gibt sich die Schuld...

Klar, schiss vor Beziehungen hatte ich immer, aber so dermaßen nie. Mir geht's wirklich richtig mies... Heute haben wir uns vorerst dazu Entschlossen so zu tun, als sei nichts, just gute Freunde, aber das ist doch auch keine Lösung...

Am liebsten würde ich zum Mond hochrennen und das sitzen bleiben bis in aller Ewigkeit

Alles läuft easy, wenn keine Gefühle im Spiel sind, sobald Emotionen hinzu kommen ises aus und vorbei.

Danke für's lesen

28.08.2012 01:24 • 18.11.2018 #1


13 Antworten ↓


HeikoEN
Ich glaube, Du hast gute Chancen, das Erlebte und die heutigen damit verbundenen Verhaltensweisen, hinter Dir zu lassen!

So wie Du es beschreibst, sind Deine heutigen Verhaltensweisen ja klar auf die Grenzüberschreitung (Missbrauch, was auch immer) zurückzuführen.

Es ist gut, dass Du das so genau bestimmen kannst, denn dann kannst Du gezielt daran arbeiten.

Es gibt Therapieformen, die relativ speziell genau für sowas da sind. Also ein konkret erlebtes Trauma zu behandeln, so, dass Du damit gut leben kannst und nicht mehr in Panik, Flashbacks etc. verfallen musst, um Dich psychisch "zu retten".

Ich glaube auch, zumindest was und wie Du es so beschreibst, dass Du schon Hilfe brauchst dafür. Denn die Zeit heilt nicht alle Wunden, wie Du selber feststellst und auch dann nicht, wenn der tollste, liebevollste Mann vor Dir steht. Denn es ist egal, WER da vor Dir steht. Wenn Du plötzlich, wie Du es beschreibst, getriggert wirst durch einen Satz, ein Verhalten, eine Mimik, einen Geruch, Geräusch, was auch immer, bist Du wieder voll drin.

Begreife dieses "voll drin" als Selbstschutz Deiner Psyche!

Aber auch als klaren Hinweis darauf, dass das gelöst werden will.

Denn wie willst Du sonst "frei" eine Beziehung eingehen?

Natürlich könntest Du groß und breit mit dem jeweiligen Partner darüber sprechen, was auch vernünftig wäre, aber er kann niemals so fühlen, wie Du es tust. Somit wird man als Paar immer Gefahr laufen, in den schönsten Momenten damit konfrontiert zu werden. Und schlussendlich frustriert (noch vorsichtig ausgedrückt) Dich das ja unendlich selber.

Nochmal zurück zu dem, was Du machen kannst.

Die Therapieformen sind sogar "so gut", dass Du nichtmal mehr in das genaue Erlebte von damals gedanklich hinein musst, sondern es sozusagen schrittweise auflösen kannst.

Wie schon an anderer Stelle geschrieben von mir, halte ich bei Traumata einen kognitiven Ansatz für nicht brauchbar. Es nutzt Dir nichts, wenn, etwas einfach ausgedrückt, Du dir bewusst klar machst, dass Du nicht Schuld bist an dem, was damals passiert ist mit Deinem ersten Freund. Damit wirst Du die damit verbundenen Gefühle nicht los und wirst weiterhin so reagieren müssen. Gut, kognitiv vom Verhalten her kannst Du dich nach erfolgter Therapie ggf. in den Triggersituationen auffangen, aber was nutzt das?

Von daher schaue nach einer Traumatherapie, die über Gefühle geht, damit Du das wirklich komplett hinter Dir lassen kannst.

28.08.2012 08:47 • #2



Immer grössere Angst vor Beziehungen

x 3


Hallo,

Vielen Dank für deine Antwort. Wie schaut denn so eine Therapie aus?
Dasurch das ich seit meinem 4. Lebensjahr an Krebs "leide" hab ich schon ein Dutzend psychologen/ Psychater gesehen, die mir immer wieder sagten es sei alles Ok.
Ängste hatte ich eig schon immer vor gewissen Dingen: Schizophrenie, Irre werden, Idotie...
In der Schule wurde ich gut bis zur 5. Klasse gemobbt... Zwei meiner Tanten leiden an Schizophrenie / Hysterie... Vor lauter Angst auch so zu sein bat ich meinen Onkologen mich allen möglichen Tests zu unterziehen, die das feststellen können. Auch meine damalige Depression verbunden mit extremes Herzrasen, eiskaltes Schwitzen, Mordgedanken usw. bekam ich selbst in den Griff durch viel Selbstbeherrschung und Willenskraft, die man sichc aneignet nach langer Zeit im Krankenhaus.
Na ja, und Zuhause was auch nicht rosig... Eltern immer gestritten, Fremdgehen,.... Zwar sah nach Aussen alles toll aus, aber nichts davon war.

Kann man das vl auch alleine Therapieren?

Lieben Gruss

28.08.2012 09:55 • #3


HeikoEN
Vielleicht habe ich auch etwas falsch verstanden, aber hast Du den Missbrauch mit 15 Jahren nicht als Ursache für die heutigen Probleme in Bezug auf Partnerschaft und Einlassen auf diesen Menschen festgemacht?

Von dem Rest, z.B. Deiner Krebserkrankung usw. hast DU bislang nichts erwähnt.

Zu Deiner anderen Frage kann ich nur sagen, dass jeder seinen Weg findet und gehen muss.

Ich und ich behaupte auch einmal jemand anderes kann Dir diese Antwort nicht geben, wie weit Du in der Lage bist, eine Art Selbsttherapie zu machen.

Vielleicht reicht Dein aktueller Zustand ja auch schon aus?

Ich meine, wenn Du damit zufrieden bist, es zu erkennen und erklären zu können, kann das ausreichen, damit man im Gleichgewicht bleibt.

Ich hatte die Eingangsnachricht aber so verstanden, dass Du es gerne "loswerden" möchtest, immer so reagieren zu müssen, z.B. bei Intimitäten mit Deinem neuen Freund...und plötzlich im Flashback drinsteckst.

28.08.2012 12:19 • #4


Hallo Heiko
Das ist richtig, die Ursache liegt wahrscheinlich am Missbrauch und die familiären Probleme runden das ganze wohl ab
Klar muss jeder seinen eigenen Weg gehen und finden, was einem gut tut, deswegen hab ich mich auch hier angemeldet. Einige Berichte hab ich bereits gelesen.
Gibts zu dem Thema empfehlenswerte Bücher?

28.08.2012 13:11 • #5


Dubist
Deine Reaktion ist völlig normal. Du bist doch missbrauchsopfer.
du braucht gute lektüre auch für partner und mußt aufarbeiten, sonst nichts.
die heilung dauert sehr lange, aber sie ist möglich.
eine Therapie.
so kann es nicht weitergehen, du brauchst hilfe.

31.08.2012 09:09 • #6


Hi Lissy,

das hört sich nicht sehr gut an, was du beschreibst. Ich denke, ohne eine gute, passende Therapie wirst du es nicht schaffen. Mach dir da bitte nichts vor, damit verlierst du nur Zeit und ruinierst dazu noch deine Nerven durch negative Erlebnisse.

Bezüglich deines ersten Sex-Erlebnisses mit 15:
Wie alt war dein Partner?
Und warst du für eine "Schutzbefohlene"? Also z.B. war es dein Stiefvater, Ausbilder, Lehrer o.ä.?

Oder handelte es sich um eine Vergewaltigung?

31.08.2012 11:04 • #7


Dubist
Wenn du in einer Beziehung bist erinnerst du dich vielleicht ist es das? Genau wie du vielleicht Angst hast allein zu sein ohne beziehung, weil du dich dann vielleicht erinnern würdest. Und das macht angst.
ausserdem wenn ein mann dir nichts tut, kann auch angst machen, weil vertrautet oft auch wenn es gefählich war wenig angst macht.
wie wenn man etwas nicht kennt, das fremd ist, verzertte wahrnehmung.

31.08.2012 17:02 • #8


steinernes Herz
Seit ich vor einigen Monaten (wie hier beschrieben) ja einmal von meinem Ex-Freund geträumt habe, habe ich natürlich erst mal wieder eine Weile an ihn gedacht. Das hat zum Glück wieder aufgehört.

Jedoch denke ich in letzter Zeit darüber nach ob ich vielleicht nicht mehr ganz Dicht bin...ich meine ich wünsche mir zwar einen Partner merke aber auch, dass ich irgendwie Angst davor habe.
Irgendwie habe ich auch Angst vor einer Beziehung obwohl ich mir eine Wünschen würde. Kapiert von euch einer die Logik dahinter?
Ich stellte mir zwar oft vor wie es ist einen Partner zu haben, aber ich würde es auch irgendwie nicht zulassen dass es soweit kommt. Damit meine Mutter aufhört mich zu nerven, hab ich mich jetzt mal in so einer Partnerbörse angemeldet. Aber auch da merke ich, dass immer wenn sich jemand treffen will ich doch eher nach Ausreden suche "Ne an dem Tag kann ich nicht da habe ich einen Termin bei...."
Woran kann das liegen?

18.11.2018 19:00 • #9


Safira
Du hast einfach große Angst davor? Schonmal daran gedacht?

18.11.2018 19:12 • #10


steinernes Herz
Ja aber warum?

18.11.2018 19:26 • #11


Safira
weil Du vll sehr enttäuscht und verletzt worden bist

18.11.2018 19:30 • #12


steinernes Herz
Naja sagen wir es mal so. Ich hatte ja auch bei meinem "Ex-Freund" erst Angst. Aber da hat es dann irgendwie geklappt.
Und ja er hat mich enttäuscht und mein Vertrauen missbraucht (er hat mich NICHT mit einer andern betrogen).
Aber jetzt will ich mich ja nicht einmal mehr mit irgendwem treffen und es klappt auch nicht. Ich versuche ja immer Kontakte zu knüpfen aber es klappt einfach nicht.

18.11.2018 19:33 • #13


Safira
dann muss das tiefer sitzen bei Dir. Dein Nickname sagt ja schon alles

kenne jetzt Deine Beiträge nicht. Aber es wird eben was tieferes sein. Eine Urangst. Bindungsangst vll. Oder generell Angst vor Ablehnung. Irgendwas derariges

18.11.2018 19:42 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler