Pfeil rechts

Mir geht es seit 5 Monaten sehr schlecht.
Seit 1.5 Jahren wohne ich mit meinem Partner zusammen, sind seit 3.5 Jahren zusammen.
Im Oktober kauften wir bzw. besiegelten wir unsere Liebe mit Zeichen eines Partnerringes.
Ich war der glücklichste Mensch – ich wollte Familie, Kinder, usw.
War richtig glücklich und zufrieden! Es war alles perfekt.

Dann passierte etwas, eine EX-Affäre/Arbeitskolleg sagte mir Ende Oktober das er mich noch mag.
Ich fand es lustig und fing an mit ihm wieder zu flirten. (mit den Gedanken ätsch, ich liebe meinen Partner, und was du tust egal – hatte seine Partnerin vor 4 Jahren mit mir betrogen)
2 Wochen später am 06.11.2015 waren wir an einem Fest und betrunken wie ich war, fing ich an zu flirten und wir hielten Händchen und betatschelten uns ein bisschen.
Nicht schlimm… war ein Geschäftsanlass und mein Vater sass im Auto (hat brav aufgepasst…)

Aber bei mir hat dieses Erlebnis eine schreckliche Reaktion ausgelöst.
Ich weine seit diesem Tag nur noch, habe schreckliche Angst vor meinem Partner, möchte mich am liebsten trennen – aber kann nicht.
Da ich ihn doch so fest liebte und ich weiss – ich tue es immer noch.
Aber ich finde keinen Zugang zu meinen Gefühlen.
Ich habe seit dem Panikattacken, Schweissattacken, Schlaflose Nächte, keinen Hunger, Herzrassen, Angst, Angst Schluss machen zu müssen.
Vor allem Zukunftsangst und beklemmende Brust begleitet mich täglich.
Habe mir sogar eingebildet ich habe mich wieder in den Arbeitskollegen verliebt und bei meinen Partner entliebt…
Ich konnte (kann, ist schon besser) meinen Partner nicht mehr Küssen und Lieben – weil ich jedes Mal an meinen Arbeitskollegen dachte. ICH WILL DAS NICHT.
Seit paar Wochen… blagen mich schreckliche Schuldgefühle….. spiele ich meinen Partner was vor? Habe ich ihn nie geliebt?

Seit 4 Wochen gehe ich in Therapie, wir haben abgemacht dass ich mich nicht trennen werde. (Sie sagt ich habe sowas wie Zwangsgedanken richtung Bindungsangst)

Ich hatte vor meinen Partner 4 Beziehungen. (4-8 Monate)
Sie waren toll, ich war glücklich und zufrieden.
Lernte plötzlich jemanden kennen, weinte einen Monat (verletzte mich, gleiche Symptome wie oben), machte Schluss, nahm den neuen und war wieder glücklich – bis sich das wieder holte.
Ich wusste nie wieso ich plötzlich alles nicht mehr wollte.
Und nun passiert dies bei meinen Partner.

Meine Therapeutin meinte es könnte auch Bindungsangst sein. Ich spreche Sie am Donnerstag gleich nochmals an.
Hat Jemand positive Erfahrungen? Ich sehe mich bald nicht mehr raus, aber ich liebe ihn doch!
Ich will meinen Partner aus diesen Grund nicht verlassen müssen! Nur ich ertrage es körperlich und psychisch fast nicht mehr.
Es war perfekt, eine tolle Beziehung, Lust, Liebe und Respekt.
Wir haben perfekt harmoniert und meine Angst mein Fluchtinstinkt macht alles kaputt.
Ich habe das Gefühl, das ich mich innerlich so weit entfernt habe.
… kann man das Rückgängig machen?

Habe heute einen Text gefunden…

Die Anziehung zu anderen Personen und das Bedürfnis fremdzugehen, entstehen (unbewusst) durch die Angst vor emotionaler Nähe und vor allem vor dem Schmerz, den der Verlust des Partners mit sich bringen würde.
Gerne wird von Betroffenen vordergründig argumentiert, sie würden ihre Freiheit nicht einbüßen wollen und sich nicht gerne festlegen – ein Irrtum!
Dahinter verbirgt sich ein schwaches Selbstwertgefühl, das mit extremer Verlustangst einhergeht
Sich sexuell anderen Personen zuzuwenden und womöglich sogar permanent fremdzugehen, vermittelt den von Bindungs- und Verlustangst Betroffenen ein Gefühl von „Macht“. Sie schaffen automatisch Distanz zu ihrem Partner, um die Nähe zu vermeiden, deren Verlust sie nicht ertragen könnten.
Darüber hinaus wird ihr schwaches Selbstwertgefühl durch die sexuelle Bestätigung außerhalb der Beziehung genährt und gibt ihnen ein Gefühl von Stärke. Die eigentlich so nach Liebe und Nähe Suchenden kompensieren also ihre Hilflosigkeit und Angst durch aktives Ersatzverhalten.


Ich habe noch nie jemanden so geliebt... ich leide schon 5 Monate, das ist zu lang…
Aber meine Thera sagt, dass ist ein wichtiger Schritt - Entwicklungsprozess, um zu lernen was liebe ist.
Nur habe ich Angst, die Nähe und Liebe zu meinen Partner definitiv zu verlieren.

06.04.2016 11:22 • 14.04.2016 #1


4 Antworten ↓


FeuerWasser
Zitat:
2 Wochen später am 06.11.2015 waren wir an einem Fest und betrunken wie ich war, fing ich an zu flirten und wir hielten Händchen und betatschelten uns ein bisschen. Nicht schlimm… war ein Geschäftsanlass und mein Vater sass im Auto (hat brav aufgepasst…)

Schlimm finde ich das schon, vorallem dem eigenen Partner gegenüber.

Zitat:
(Sie sagt ich habe sowas wie Zwangsgedanken richtung Bindungsangst)

Zwangsgedanken und Bindungsangst sind zwei völlig unterschiedliche Bilder so als würde ich sinnbildlich sagen: Ich habe eine Grippe sowas wie Rückenschmerzen.... entweder, oder.
Es gibt Erkrankungsbilder die Bindungsängste mit einschließen... Borderline, ängstlich-vermeidende PS, Sozialphobie... etc. Ich habe aufgrund deiner Fragestellung nicht den Eindruck als sei die Bindungsangst die Hauptursache.

10.04.2016 16:27 • #2



Hilfe! Ist das Bindungsangst?

x 3


Hallo, danke für deine Antwort...
Eben ich finde es auch schlimm... ich weiss von diesem Abend praktisch nichts mehr.
Mein Vater meint das mit dem betatschen und flirten habe ich mir eingebildet...
Aber bin, und war so schrecklich schockiert von mir... und enttäuscht, hatte mich nicht unter Kontrolle

Ich weiss nicht was es ist, aber es hat mich sehr mitgenommen.
Versuche mir nun selber zu verzeihen...
Für mich ist meine Welt zusammen gebrochen.

Bin nun dran mich selber zu stärken... mit Hilfe der Persöhnlichkeits Entwicklung bzw. mit Erwachsen werden

10.04.2016 19:37 • #3


FeuerWasser
Mein Vater meint das mit dem betatschen und flirten habe ich mir eingebildet...
Ich denke nicht, dass man sich so etwas einbildet. Warst du denn an diesem Abend so stark betrunken? Ich denke nicht, dass sich eine Einbildung so in dein Bewusstsein einprägt. War denn dein Vater die ganze Zeit über anwesend, dass er das beurteilen kann was da so los war?
Wie hat sich das denn zwischenzeitlich weiter entwickelt? Konntest du das mit deinem Partner klären? Und was meinte deine Therapeutin in Bezug auf die Bindungsangst, wurde das so festgestellt oder steckt auch noch was anderes dahinter?

14.04.2016 10:53 • #4


Ja wir waren zu dritt im Auto, beide vorne ich hinten...
Ich weiss leider fast nichts mehr von diesem Abend...

Ich hatte früher dieses Problem schon - sobald es ernst war, flirtete ich einmal und dann begann der Kreislauf... dachte nur noch an den anderen.

Meine Thera meint, es ist Bindungsangst, weil wir uns 2 Wochen unsere Partnerringe bestellten und diese nicht pünktlich ankamen...
so will sich mein unterbewusst sein schützen, und mir dir ganze Zeit die Bilder hochladen.


Mein Partner fand es eher lustig, weil er kennt meinen Kollegen...
Aber dass sich so eine Angst und schlechtes Gewissen bildet - haben wir beide nicht gedacht...
vorallem ich nicht...
Aber es wird schon - lerne jetzt mir selber zu verzeihen.

14.04.2016 11:04 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler