Pfeil rechts
1

V
Servus,

die Überschrift ist richtig gewählt und kein Schreibfehler.
Zum Glück ist es ja hier einigermaßen anonym, also kann ich dieses Tabuthema ja ansprechen. Im echten Leben würde ich das nicht überleben.

Mir geht es einfach darum, in welcher Form (häusliche) Gewalt von Frauen gegenüber ihren männlichen Partner und Kinder oder auch anderen Frauen passierten und welche Auswirkungen das auf das allgemeine Verhältnis in der Familie usw. hat.

Zur Form:
- Handgreiflichkeiten, z.B. der berühmte Schlag ins Gesicht, wenn Mann meint ich liebe dich nicht mehr
- irgendwelche Formen von (sexueller) Belästigung(en) [Nein, nicht jeder Mann hat ständig einen Sexdrang]
- unterschiedliche Formen von psychischer Demütigung (z.B. der Mann als alleiniger Verursacher der Weltprobleme ... bis zum Nichtskönner, Taugenichts, etc. etc.)
- kurzer Abriss zum Verlauf nach Scheidungen
- kurzer Abriss zu Sorgerechtangelegenheiten
- evtl. Dinge aus der Erziehung, die ja hauptsächlich von einer weiblichen Person durchgeführt wurde

Was nicht erwünscht wird
- Statistiken
- blabla-Antworten

Es soll eine Ansammlung von Berichten aus dem Leben von Männern und Frauen sein.
Personen, die versuchen das alte Mantra Frau=Opfer, Mann=Täter durchzusetzen, sollen sich fernhalten. Für diese Wahrheit gibt es bereits genügend Threads hier.

Ziel dieses Threads:
evtl. gibt es Übereinstimmung bei der Gewalt von Frauen in ganz bestimmten Situationen. Evtl. kann Mann und Frau sich dann auf diese Situationen vorbereiten oder entgegenwirken.


Kurz zu meiner Geschichte:
Ich stottere.
Damit bin ich für Frauen vor allem bei der Partnersuche eine nicht gewünschte Person. Das Einsetzen für eine Frau wird dann eben mit du bist nett gedankt. Es bleibt nicht aus, dass ich auch als Depp bzw. Trottel für die Frau gelte, weil ich das verbale Becircen nicht so doll kann. Einige Frauen sagen das auch ganz offen, bei anderen ist es im Verlauf der Zeit deutlich zu sehen. Trotz der Emanzipation der Frau gilt auch heute: der Mann muss den ersten Schritt machen.
Als Reaktion entwickelte sich ein komplett anderes Vertrauen in Frauen. Z.B. bringt mich die Aussage ach, mach doch nichts aus desöfteren zum Schmunzeln, wenn ich einer Frau sage, dass ich ab und zu stottere.
Ich nutze meine Schwäche mittlerweile als Stärke und kann relativ schnell erkennen, was die Frau von mir will.

Bin gespannt, wie sich der Thread entwickelt

07.06.2015 21:52 • 12.06.2015 x 1 #1


13 Antworten ↓


Entwickler
Im Film Der Rosenkrieg kann man plastisch sehen, zu was Frauen in der Lage sein können. Mein Scheidungsanwalt meinte vor vielen Jahren: Liebe und Hass liegen ganz eng beieinander. Und er hat Recht.

Was meine Exfrau mit mir angerichtet hat, will ich hier lieber nicht ausbreiten, sonst wird möglicherweise der Strang gleich gesperrt. Das ganze ist ein Tabuthema. Wenn Männer mit häuslicher Gewalt von Frauen zur Polizei gehen, werden sie in vielen Fällen einfach nur ausgelacht. Dann wird gleich noch eine Aktennotiz gemacht, und später heißt es: Sie hatten doch damals schon mal Dreck am Stecken.... Denn was aus einem Anzeige wird, wenn es vor Gericht landet, interessiert die Polizei nicht. Selbst als Opfer hat einem die Bullerei später auf dem Kieker. Aus solchen Erfahrungen kann grenzenlose Wut auf so genannte Autoritäten erwachsen.

08.06.2015 00:03 • #2


A


(häusliche) Gewalt - von Frauen

x 3


Dubist
Gewalt allgemein ist nie okay, es sei denn man muß sein Leben oder aNDERER Leben schützen!
Aber es gibt auch keine Schuld die nicht vergeben werden könnte.
Diese Menschen brauchen Veränderung. Auch ein Täter, auch ein Opfer wo zum Täter wurde kann sich wieder ändern und Heilung erfahren.
Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern überwinde das Böse mit Gutem!

09.06.2015 21:06 • #3


V
falls es für den einen oder anderen zu schwer ist, die Erzählung öffentlich zu machen, dann kann er/sie das auch per PN mir schicken.
Ich behandle das anonym.
So in 2-3 Monaten würde ich dann einen kleinen Überblick hier im Thread geben, wie sich die Verteilung/Ursache/etc. gestaltet.

@Dubist
deine Antwort geht in die blabla-Schiene.
Das nur als Beispiel sehen.
Da ist es mir lieber du berichtest von deiner Erfahrung mit gewaltsamen Frauen.
Danke.

11.06.2015 16:29 • #4


Entwickler
Ich finde, es ist hier zu persönlich, über persönlich erlebte Gewalt von Frauen zu schreiben. Denn alles, was man öffentlich hier schreibt, wird früher oder später gegen einen verwendet. Und für pn finde ich es unpassend, weil dafür allein die Menge an verfügbarer Speichervolumen an Nachrichten gar nicht ausreicht. Ein persönlicher Mailaustausch ist dann auch wieder uninteressant, weil es die Öffentlichkeit nicht erreicht. Es ist also ein Dilemma. Männer dürfen darüber nicht schreiben, weil es ein Tabuthema ist, und man zu schnell als Jammerer lächerlich gemacht wird.

11.06.2015 22:29 • #5


Icefalki
Entwickler, Männer dürfen aber Ängste haben. Die vielleicht durch Gewalt entstanden sind.

Das Empfinden von Hilflosigkeit verursacht bei Menschen Probleme.

Gewalt, egal von wem ausgeübt, erniedrigt.

Wenn Tabus nicht gebrochen werden, bleibt alles beim Alten.

Bei Gewalt von Frauen an Männern ist wirklich das schreckliche daran, dass Mann doppelt erniedrigt wird.

11.06.2015 22:56 • #6


RatlosHochDrei
Ihr seid in einem anonymen Selbsthilfe -Forum.
Wo, wenn nicht hier, wollt ihr Euch trauen Eure Geschichte zu erzählen?

Wieso Tabus anprangern und sich trotzdem selber daran halten?
Traut Euch!

12.06.2015 06:27 • #7


Anschana
Guten Morgen,

Meine Meinung ist, dass Gewalt nicht geschlechterspezifisch kategorisiert werden kann. Jeder Mensch hat Emotionen. Ich denke, dass die Dunkelziffer der männlichen Opfer weitaus höher ist, da den Männern ja immer dieses Dogma des Gewalttätigen oder eben des Stärkeren auferlegt wird.
Auch denke ich, dass es kein Thema unserer Zeit ist. Das hat es immer schon gegeben. In der Steinzeit, im Mittelalter, usw.

Meine Theorie ist, dass sich Menschen nicht zufällig über den Weg laufen und dass eben dieser Gegensatz von stark und schwach sich sucht und findet. Um eben aus dieser Situation zu lernen und zu wachsen und auch zu vergeben.

Egal, ob männlich oder weiblich - diese Gewalt hat immer eine Ursache. Und die ist Angst. Wenn so ein Mensch mittels Gewalt Macht auf den anderen ausübt, besiegt er seine Angst. Vielleicht vor dem eigenen Vater, der sein Kind mit dem Gürtel verprügelt hat wegen Kleinigkeiten.

Dieses Thema ist sehr Komplex.

Ich denke, man sollte hier auch zwischen regelmäßiger Gewalt und situationsbedingter Gewalt unterscheiden.

Wenn also ein Mann der Frau mitteilt, dass er geht wegen einer Anderen, dann explodieren auch in der Frau die Emotionen. Da kann es zu Ohrfeigen, Porzellanschlachten, etc. kommen. Denn Menschen haben Emotionen, die raus wollen.

Generell ist jedoch der Ausdruck von Gewalt gegen einen anderen Menschen eine Gewalt gegen sich. Selbstzweifel, Selbsthass. Wenn ich es dem anderen antue, hat der es auch verdient aus der sicht des Täters, bzw. der Täterin.

Ich habe versucht, dieses wirklich komplexe Thema geschlechtsneutral zu beleuchten und ich hoffe, es ist mir gelungen.

Lg, Anschana

12.06.2015 07:14 • #8


V
etwas Allgemeines:

- es geht hier ausschließlich um die Gewaltausübung von Frauen.
Kein Gegenrechnen zu der von Männern oder ein Versuch, die Gewalt von Frauen durch die schlechte männliche Eigenschaften zu rechtfertigen.

- es geht hier darum, wie auf Männer und Frauen die Gewalt der Mutter, Freundin, etc gewirkt hat.

- es ist kein ! komplexes Thema.
@anschana:
Der Schlag ins Gesicht des Mannes nach der Bemerkung ich habe ne Andere ist gesellschaftlich akzeptiert bzw. sogar freut man sich darüber und besonders durch die weibliche Erziehungsmethode Mann schlägt keine Frau gefördert. Ein Mann, der geschlagen wird, hat das Recht sich zu verteidigen bzw, zurückzuschlagen. Egal ob gegen Mann oder Frau.
Die Allgemeinfloskeln ansonsten bleiben lassen.
Das bringt nichts und ist .... langweilig.

Denn deine Theorie ist nicht das was die Realität wiedergibt.
Es sollen kurze Abrisse zum Leben des Mannes X oder der Frau Y sein, die weibliche Gewalt erlebten oder immer noch erleben.

- ich habe ein waches Auge auf diesen Thread, weil ich mir bewusst bin, dass er sehr gefährlich ist. Deshalb schau ich mir die Beiträge hier genau an, damit es nicht aus dem Ruder läuft.

@RatlosHochDrei:
Danke.

Übrigens, zu diesem Thema gibt es schon etliche Untersuchungen, wie z.B.
https://www.youtube.com/watch?v=LlFAd4YdQks

12.06.2015 12:25 • #9


Rahel05
Schweres Thema... Aber wichtig!Gewalt in Bezieungen ist nie ok.. Ich das leider auch... hatte einen sehr gewalttätigen Freund, der mich öfter gewürgt und geschlagen hat... Das hinterlässt tiefe Narben. Man muss aus einem Strudel raus kommen. Ich muss auch sagen, dass ich nach der Zeit mit diesem Freund sehr lange alleine war und das war auch gut so... ich musste mich selbst kennen lernen, musste raus finden, warum ich mir immer diese Art von Männern aussuche, warum ich mich gleich zu anfang einer Beziehung schon so unterdrücken ließ... Man sucht sich solche Menschen tatsächlich aus! Das liegt meist an zu geringem Selbstwertgefühl, daran, dass man sich selbst nicht zutraut, etwas besseres zu bekommen...

Arbeite an dir... selbst wenn du stotterst, macht dich das zu einem schlechten Menschen? Vor den falschen Leuten vielleicht, aber diese Leute sind es nicht wert, sich an ihnen zu messen, mit inen Zeit zu verbringen, sich kaputt machen zu lassen... Sei dir selbst mehr wert, erkenne deine Stärken, akzeptiere deine Fehler und lerne sie lieben, lerne DICH lieben und gib dich nicht auf für andere...

Ich muss sagen, dass ich auch schon einmal eine Ohrfeige verteilt habe... Das war bei meinem jetzigen Freund, am anfang unserer Beziehung. Er hatte sich heimlich mit seiner Ex getroffen (sie ist mit seinem Bruder befreundet) und mich deswegen angelogen. Als ich das erfuhr, kam meine alte Angst, wieder einmal nur verarscht zu werden (ich hatte nur pech, wurde in fast jeder Beziehung betrogen, das war der 1. mann, dem ich vertrauen schenkte) und mir brannten die Sicherungen durch. Ich wollte ihm ne Ohrfeige geben, bin aber verrutscht und hab seine Nase mit meinen Nägeln (frisch gefeilt) getroffen. Das hat sogar n bisschen geblutet (hatte ihn gekratzt) Ganz schreckliche Geschichte... Aber wie gesagt, ich war am Ende... das war eine absolute Ausnahme und wie gesagt, ich sah echt rot damals... wir hatten lange darüber geredet und uns beide tausendmal entschuldigt. Er weil er mich belogen hatte (mit der Frau lief aber nichts) und ich, weil ich ihn über den selben Kamm gescherrt habe, wie meine Ex Freunde... Heute haben wir seit 3 Jahren eine super erfüllte Beziehung, hatten nie wieder einen großen Streit (vorallem nicht so einen schlimmen)... haben uns besser kennen gelernt und sehr viel Vertrauen aufgebaut... Wir halten zusammen, egal was kommt und in einem Jahr wird geheiratet...

Streit gibt es in allen Beziehungen... Nur wenn Vertrauen da ist und man sich besser kennt, lernt man, mit solch einem Streit umzugehen und ihn richtig zu führen, ohne Gewalt und ohne beleidigende Worte...

Was ich damit sagen will: Finger weg von agressiven Menschen, egal was man für schwächen hat (sei es dein Stottern oder auch sonst irgend etwas, was für die Allgemeinheit nicht die Norm ist), jeder ist liebenswert, solange er ein guter Mensch ist... Doch leider gibt es auch andere... Finger weg von denen, die sind es nicht wert!

12.06.2015 12:49 • #10


Rahel05
Ac ja nochwas: warum wird gewalt gegenüber Frauen und gegenüber Männern so differenziert? Es geht beides Mal um Gewalt... Und bei beidem ist es nicht ok...

Ich vertrete die Meinung, dass ein Streit natürlich mal eskalieren kann, Beziehungen sind sehr schwierig, verlangen uns viel ab... und gerade wenn man schon viel miterlebt hat, kann man schnell mal überreagieren (womit ich NICHT! das schlagen gutheiße, es geht eher darum, dass nicht jeder Streit wie aus dem Bilderbuch verläuft! Starke Gefühle sind menschlich und man kann auch mal Übers Ziel hinaus schießen...

Aber Ihr könnt mir glauben, ich kenne den Unterschied zwischen einem schlimmen Streit und gewalttätigen Menschen! Ich war lange genug in solch einer Beziehung! Diese Menschen schlagen um zu besitzen, um sich erhaben über einen anderen Menschen zu fühlen, um ihre Überlegenheit zu zeigen... Mal wütend zu sein ist menschlich, auch mal komplett am Ende zu sein... was aber nicht menschlich ist, ist Gewalt auszuüben an Menschen, die man schwächt, nur um selbst stark zu sein!

Ich hoffe, Ihr versteht einigermaßen, wie ich das meine!?

12.06.2015 13:03 • #11


V
Nochmals und dieses Mal zum allerletzten Mal:

Es geht in diesem Thread nur um die Gewaltausübung von Frauen gegenüber Männern oder anderen Frauen.

Wer das nicht verstehen will (ideologisch, kognitiv, etc.), hat 2 Möglichkeiten:
- nichts zu schreiben
- falls doch argumentiert wird, werde ich u. U. die Mods einschalten

So wie es Threads übers Heiraten, Ehekrisen etc. gibt, gibt es diesen Thread zu diesem Thema.
Und dieser Thread handelt nur von diesem Thema, keinem anderen. (@Rahel05)

Wem's nicht passt, ... tschüss.

Zitat von Rahel05:
Ich muss sagen, dass ich auch schon einmal eine Ohrfeige verteilt habe... Das war bei meinem jetzigen Freund, am anfang unserer Beziehung. Er hatte sich heimlich mit seiner Ex getroffen (sie ist mit seinem Bruder befreundet) und mich deswegen angelogen. Als ich das erfuhr, kam meine alte Angst, wieder einmal nur verarscht zu werden (ich hatte nur pech, wurde in fast jeder Beziehung betrogen, das war der 1. mann, dem ich vertrauen schenkte) und mir brannten die Sicherungen durch. Ich wollte ihm ne Ohrfeige geben, bin aber verrutscht und hab seine Nase mit meinen Nägeln (frisch gefeilt) getroffen. Das hat sogar n bisschen geblutet (hatte ihn gekratzt) Ganz schreckliche Geschichte... Aber wie gesagt, ich war am Ende... das war eine absolute Ausnahme und wie gesagt, ich sah echt rot damals... wir hatten lange darüber geredet und uns beide tausendmal entschuldigt. Er weil er mich belogen hatte (mit der Frau lief aber nichts) und ich, weil ich ihn über den selben Kamm gescherrt habe, wie meine Ex Freunde... Heute haben wir seit 3 Jahren eine super erfüllte Beziehung, hatten nie wieder einen großen Streit (vorallem nicht so einen schlimmen)... haben uns besser kennen gelernt und sehr viel Vertrauen aufgebaut... Wir halten zusammen, egal was kommt und in einem Jahr wird geheiratet...


sehr gutes Beispiel, wie ich mir den kurzen Abriss zur eigenen Erfahrung (aktive Gewaltausübung oder erlittene Gewalt) vorstelle.
Nicht nur eine Beschreibung, was Frau gegen den Mann/die Frau machte, sondern auch mit einem Erklärungsversuch dazu und dem Ausblick in die Zukunft.
Danke und von solchen Ausführungen gerne mehr !
...bitte weitermachen

12.06.2015 14:08 • #12


Rahel05
Ok viva, verstanden ist eben n sehr schwieriges Thema.. und ruft bei allen immer sehr viele emotionen hervor.. wie gesagt: man muss unterscheiden, ob es sich lohnt, für eine Beziehung zu kämpfen oder ob sie einem nur kaputt macht..

12.06.2015 14:18 • #13


Entwickler
Mein damals vierjähriger Sohn fiel mal hin, weil ich irgendwie zu riskant mit ihm gespielt hatte. Also er kippte nur um, nichts gefährliches. Ich tröstete ihn sofort instinktiv, und meine Ex sagte daraufhin zu mir: Bist du gleichgeschlechtlich oder was? Das hätte sie Jahre vorher nie getan, aber sie ging da schon ein Jahr fremd, wie ich später erfuhr.

Es gab dann eine kleine Schubserei, wirklich nicht mehr von mir, und plötzlich rammte sie mir einen Kuli in die Schulter, der zufällig darumlag. Wenn mich nicht vor kurzem ein Kumpel daran erinnert hätte, hätte ich es schon verdrängt.

Es kamen dann noch schlimmere Vorfälle, allerdings mit Erpressung, nach dem Motto: Wenn du nicht dies und jenes tust, rufe ich die Polizei. Das tat sie dann auch zweimal, und irgendwann glauben die selbst bei fehlenden Spuren nicht mehr, dass da nichts dahinter ist. Es reicht mittlerweile ja schon, wenn Frauen sich bedroht fühlen, dass der Mann seines Hauses verwiesen wird und so um die zwei Wochen nicht mehr ins Haus darf. In der Zeit kann sie in Ruhe den Hausrat ausräumen und vollendete Tatsachen schaffen.

12.06.2015 22:49 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler