Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich bin nagelneu hier!
Weiß langsam nicht mehr weiter und habe mir einfach mal
ein Psychologie Forum gesucht bei welchen Panik und Angst behandelt wird.

Ich hoffe ich bin in diesem Unterforum richtig, anosnsten bitte verschieben

zu meinem Problem:

Vor ca. 2-3 Jahren wurde ich innerhalb von 2 Monaten grundlos von irgendwelchen Schlägergruppen attackiert. Jedes mal konnte ich ohne größeren Körperkontakt entkommen.

Leider blieb das in der Psyche. Ich habe nachts nur noch Angst! Traue mich nicht in die Stadt, auf den Weihnachtsmarkt und die Bahn schon 2x nicht!
Tagsüber geht alles.

Habe in meiner Jackentasche immer Pfefferspray dabei, aber das nützt gar nichts. Die Angst bleibt und ich Klammer mich ständig an dem
Spray fest. Sobald mich Kerls oder Gruppen in der Stadt ansprechen oder nur schief anschauen, bekomme ich tierische Adrenalinstöße und werde extrem aufgeregt und möchte nur noch weg!
Selbst wenn Gruppen im dunklen auf mich zukommen und ich noch gar nichts erkenne, wechsle ich aus Angst schon die Straßenseite.

Auch in der Disco, sobald es lauter neben mir wird, bekomme
ich tierische Angst!

Was kann ich machen? Hat jemand Ideen? Hilft da nur noch der Psychiater?Oder Medikamente? Gibt es Möglichkeiten der Selbstheilung?

Danke für eure Hilfe!

Michi

16.01.2010 17:04 • 28.07.2014 #1


8 Antworten ↓


Hi Michi,

vielleicht gibt sich das von alleine wieder, trotzdem würde ich mir mal überlegen, ob es wirklich Zufall war, dass Dir das innerhalb dieser kurzen Zeit zweimal passiert ist. Natürlich ist das möglich.

Aber auch, dass Du nach dem ersten Mal vielleicht Aggressivität ausgestrahlt hast, weil Du Dich unbewusst schon mal auf eine weitere Konfrontation vorbereitet hast. Und dann damit tatsächlich eine die nächste ausgelöst hast. Könnte das sein?

Ich kenne diese Gedanken, natürlich laufen Leute rum, die auf Stress oder sogar Gewalt aus sind und es gibt keine 100%-Garantie, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Ich neige aufgrund geringer Schlägereierfahrung eher zu friedlichem Verhalten, also niemanden penetrant anzustarren, der so wirkt, als ob er es als Provokokation auffassen könnte.
Wenn es darauf ankommt, hast Du immer noch das Spray, ich hab vor langem mal eine Ladung Reizgas abbekommen, als jemandem aus Versehen eine Patrone hochging, das Zeug wirkt .

Aber man sollte trotzdem realistisch bleiben, was die Wahrscheinlichkeit solcher Auseinandersetzungen angeht. Wenn Dir das gelingt, brauchst Du das Spray vielleicht auch nicht mehr.

Grüße, pc

16.01.2010 20:06 • #2



Angst vor Gewalt (nachts)

x 3


Provokation meinte ich natürlich ...

pc

16.01.2010 20:09 • #3


Du hast mein volles Mitgefühl. Es mag sein, dass du unbewusst irgendwie provoziert hast. Aber es kann auch genausogut sein, dass du einfach 2x Pech hattest und einer Gruppe in die Hände gefallen bist, die gerade nach einem Opfer suchte. Leider gibt es das.

Ich denke, du solltest einen Selbstverteidigungskurs machen. In dem du lernst, wie du dich zumindest gegen 1 Angreifer wehren kannst. Das macht insgesamt etwas selbstsicherer.

Was hast du denn gemacht, dass du beide Male offenbar doch noch unbeschadet davongekommen bist? Das hast du offenbar gut und richtig gemacht, sonst wäre es wohl nicht so gut ausgegangen! Was war es? Das solltest du dir m.E. bewusst machen, was du da richtig gemacht hast. Eigentlich brauchst du dann keine Angst mehr zu haben, denn offenbar bist du im Stande, mit dein Teilnehmern so einer Konfrontation richtig umzugehen.

LG
GastB

16.01.2010 20:17 • #4


Hallo Michi,

Deine Angst ist sehr real und sehr nachvollziehbar.

Ich kenne das Gefühl, dass man Nachts nicht mehr raus will, weil man Angst hat. Mir ging es mal eine Zeit lang so, nachdem ich Abends auf dem Weg zur S-Bahn von zwei Betrunkenen sexuell belästigt worden bin. Auch nur verbal, aber das hat mich sehr verschreckt und eine tiefe Unsicherheit und Angst zurück gelassen. Ich war fix und fertig und hab mich wochenlang nicht mehr bei Dunkelheit raus getraut.

Geholfen hat mir damals ein Selbstverteidigungskurs. Waren nicht viele Stunden, aber man hat da nicht nur gelernt, wie man sich im Notfall verteidigen und wehren kann, sondern es wurde auch massiv am Selbstwertgefühl gearbeitet und ich ging danach immer mit einem größeren Selbstvertrauen nach Hause.
Bei mir hats geholfen. Vielleicht hilfts dir ja auch.

Liebe Grüße,
Bianca

16.01.2010 22:15 • #5


Hallo,

danke für euer Verständnis und die Ratschläge!

Provoziert habe ich (leider) nie...
Ich wurde urplötzlich angesprochen und wollte der Konfrontation aus dem Weg gehen. Der zweite letztendliche Grund war dann: Warum guckst du auf meine Uhr?! als ich die Uhr an der Bahnhaltestelle angesehen habe.

Konnte immer durch schnelle Bewegungen den Attacken ausweichen und dann flüchten, habe aber die Vermutung das ich nicht immer soviel Glück haben werde. Ich dachte immer sobald ich älter bin (30 oder so) macht einen eh keiner mehr an - aber bei den aktuellen Pressemeldungen klingt es so gar nicht danach.

Werde mal den Kampfsport ins Auge fassen!
Gibt es da spezielle Arten auf die ich mich eurer Meinung nach konzentrieren sollte?

17.01.2010 13:43 • #6


Hallo Mike,

nach dieser Erfahrung wundert es mich nicht, dass du nachts Angst hast, in die Stadt zu fahren oder auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und in die Bahn. Da hilft es nur, dich wieder nach und nach damit zu konfrontieren und du wirst sehen, deine Angst wird wieder abnehmen.

Wünsche dir alles Gute.

Ich hatte auch manchmal Angst in der Nacht, dass mir jemand was antun könnte. Aber das steht in einem anderen Zusammenhang... Schließe mich dann ein...

28.07.2014 16:51 • #7


Finja,der Beitrag ist 4 Jahre alt....

28.07.2014 17:02 • #8


Da haste recht, aber ich wollte nochmal was dazu schreiben, denn vielleicht wird´s ja trotzdem nochmal gelesen...

28.07.2014 17:06 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow