Pfeil rechts

Hallo,

wie so viele hier bin ich zufällig auf diese Seite gestoßen und hoffe, dass ich hier ein paar Tipps bekommen kann.

Ich (w/40) war 20 Jahre in einer Beziehung, die von Anfang an eigentlich nur einseitig war. Ich habe ihn geliebt und vergöttert mit Haut und Haar. Kurz gefasst war es so, dass ich immer hinter ihm her gelaufen bin, für jede einzelne Minute dankbar war, die er mir mal gewidmet hat und habe sämtliche Erniedrigungen und Gemeinheiten über mich ergehen lassen immer in der Hoffnung auf das nächste Mal Licht am Himmel, wenn wir mal für einen Moment normale Zeit miteinander verbrachten. Eigentlich war ich die 20 Jahre lang Single mit Anhang. Ich habe alles alleine unternommen, stand bei Problemen allein da, hab den Haushalt gemacht und letztendlich mich auch allein um unsere beiden Kinder trotz fast Vollzeitjob gekümmert. Mein Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen ist in den Jahren quasi auf Gefrierpunkt gesunken. Da hilft auch nicht, dass ich von vielen Seiten oft zu hören bekomme, ich würde viel jünger aussehen und die meisten könnten sich bei meinem Aussehen eine Scheibe abschneiden und ich wäre so ne total liebe Person. Ich fühle mich einfach nicht liebenswert. Irgendwie konnte ich ihm nie etwas recht machen... egal, was ich auch getan habe .. und immer war ich Schuld. Mit mir kann man keinen Spass haben, ich bin langweilig, ich bin faul etc. Nachdem einige besonders verletztende Vorfälle passiert sind und mir die Augen aufgegangen sind, habe ich es nach Jahren geschafft, mich endlich zu trennen.

Und nun habe ich ohne es eigentlich zu wollen einen wirklich total lieben, netten, gutaussehenden Mann getroffen. Und eigentlich bin ich auch richtig verliebt. Eigentlich dazu komm`ich gleich noch. Er tut auch wirklich alles Mögliche, damit wir uns sehen können. Verschiebt seine Schichten, lässt Feiern ausfallen, versteht sich super mit meinen Kindern, seine Kinder (die nicht bei ihm leben) mögen mich auch, wir verstehen uns, sind freizeitmäßig auf einer Wellenlänge, kribbeln tut es auch richtig ... eigentlich also alles super ...

... aber .. das Problem bin ich ... oder besser gesagt, was sich in meinem Kopf abspielt .. Wir wohnen ca. 80 km vorneinander entfernt. Er hat ein Haus, ich habe ein Haus. Wir sind beide in unserer Stadt beschäftigt.... und deshalb ist das mit dem Treffen immer nicht ganz so einfach ... Ich hoffe, ich schreibe hier jetzt nicht grade zu wirr, aber ich bin richtig durcheinander und das zu sortieren ist nicht so einfach ...

Ich habe Angst, ich habe Angst, dass ich ihm nicht gerecht werden kann... Dass ich seinen Erwartungen nicht entspreche; ich mich wie in meiner letzten Beziehung ganz blind total verrenne und alles wieder einseitig ist, ich ihm voll mein Vertrauen schenke und es von ihm dazu genutzt wird, mich zu verletzen. Er mich hintergeht. Ständig lese ich aus irgendwelche Mails was heraus, was eigentlich dort gar nicht steht, weil ich dahinter irgendwelche versteckten negativen Bootschaften sehe. Noch dazu bin ich total eifersüchtig, was ich ihm aber nicht zeige. Ich kann ihm auch nicht wirklich zeigen, was ich tatsächlich für ihn empfinde. Ich will es mir ja eigentlich selbst gar nicht eingestehen und blocke es total ab, lasse es gar nicht richtig zu und kann es nicht geniessen, obwohl er mir, wenn er da ist, ein so gutes Gefühl gibt. Aber ich kann es nicht annehmen, aus Angst, dass es eine Blase ist, die ganz bald platzt und ich wieder verletzt und allein dastehe. Das war die Taktik meines Ex. Immer wenn es brenzlig wurde, ein bisschen Zucker geben, damit ich erstmal wieder ruhig gestellt bin. Und dabei tut und macht mein Freund wirklich sehr viel, um mir zu zeigen, dass ich ihm wichtig bin .. zumindest glaub ich das manchmal, wenn dann nicht wieder die Zweifel hoch kommen, die dann so weit gehen, dass ich alles mögliche negativ sehe und z. B. grade im Moment soweit bin, zu sagen, dass hat doch alles keinen Sinn. Ich bin da total widersprüchlich .. einerseits vermisse ich ihn und andererseits denke ich, dass bringt doch eh alles nichts. Warum tust Du Dir das an und lässt wohlmöglich zu, dass er Dir doch nur weh tun wird. Und ständig diese Gespenster sehen in Mails und Äußerungen macht mich kaputt. Dabei kann ich mir in anderen Moment ja sogar vorstellen, mit ihm zusammen zu leben, weil eigentlich alles passt. Aber dann kommt irgendeine Mail oder vielleicht mal ne Antwort erst später oder sehr kurz gefasst, weil`s schnell gehen musste oder so und ich bin schon wieder total auf der anderen Schiene, die leider immer stärker wird

Hat nicht jemand einen Tipp, wie ich diese Gedanken los werden kann? Meine Freundinnen erklären mich für total verrückt. Sie haben ihn schon kennengelernt und gesehen, wie er sich mir gegenüber verhält, sich bemüht, mich anschaut, was er macht und tut und können überhaupt nicht verstehen, wie ich so negativ denken kann. Ich verstehe mich ja selbst überhaupt nicht

Ich wäre für jede Hilfestellung wirklich sehr dankbar. Ich fürchte, dass ich aus Selbstschutz irgendwann alles beende und ich dann aber den Mann gehen lasse, nur weil ich irgendwie selbst nicht klar komme.

Ganz lieben Dank schon mal im voraus

28.01.2014 10:44 • 28.01.2014 #1


3 Antworten ↓


ArminR
Ich hatte das problem auch lange. Dann habe ich durch viele Zusprüche etc. mich an einen Psychologen gewandt und seitdem gehtes mir besser. Du solltest vl auch mal professionelle Hilfe aufsuchen.

Grüße ArminR

28.01.2014 11:00 • #2



Habe Angst davor, Gefühle zuzulassen, was kann ich tun?

x 3


Hallo und willkommen,
erst mal ist es nach dem von dir Erlebtem ganz normal wie du denkst und fühlst. Aber in der Normalität eben nicht. Ich kann dir nur raten einen Therapeuten aufzusuchen (Verhaltenstherapie) und an der Vergangenheit zu arbeiten. Wenn dein neuer Partner so ist wie du ihn beschreibst, dann kannst du vorsichtig hergehen und ihm von deiner Beziehung und deinen Ängsten erzählen. Sollte er dann abwertend oder ähnlich reagieren, was ich mir nicht vorstellen kann, ist er es nicht wert. Ansonsten könnte das Reden mit ihm auch schon reichen.

28.01.2014 11:03 • #3


Hallo Hope,

ich habe gerade deinen Text gelesen und fand ihn sehr spannend. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, dass du - nach all dem Leid - so einen tollen Mann gefunden hast! Nachdem, was du schreibst, habe ich acuh das Gefühl, dass er dich sehr gern hat und um dich kämpfen wird.

Was deine Zweifel angeht, da schaust du, glaube ich, schon ganz gut dahinter. Vom Kopf her hast du verstanden, dass dieser Mann anders ist als dein Ex und dass es rational keinen Grund gibt, an der Echtheit seiner Liebe zu zweifeln. Das Provlem ist, dass dein Herz, deine Gefühle noch nicht so weit sein, es zu glauben. Und dass ist acuh kein Wunder bei dem, was du durchgemacht hast. Du hast 20 Jahre lang sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Und acuh wenn du das jetzt erkannt hast und dich von diesem Mann gelöst hast, sind eben doch noch viele Erinnerungen und automatisierte Gedanken da, die du von damals kennst. Du bist misstrauisch, weil dein Ex-Freund dir so viel Grund dazu gegebn hat, misstrauisch zu sein.

Nun ist es wichtig, dass du etwas dagegen unternimmst, so zu denken und zu fühlen, damit du dir damit deine neue Beziehung nicht kaputt machst und deinen neuen Freund verletzt. Denn wahrscheinlich projezierst du da viele alte Gefühle auf ihn. Ich kenne das sehr gut aus der Anfangsphase mit meinem Freund (wir sind inzwischen 4 Jahre zusammen). Vor ihm hatte ich auch viele negative Erfahrungen gemacht und konnte es acuh oft nicht glauben, dass er mich wirklich liebt - ohne etwas zu verlangen. Damals war ich auch einerseits euphorisch und verliebt und gleichzeitig hatte ich eine riesen Angst, mich auf ihn einzulassen. Das Vertraut werden hat deshalb eine ganze Weile gedauert. Aber es hat sich echt gelohnt

Ich kann dir deshalb nur raten, dir mit deinem Freund viel Zeit zu lassen. Es klingt so, als sei er ein Mann, der dir diese Zeit lassen wird und dich nich unter Druck setzt. Überstürze nichts (z.B. zusammen ziehen) und lass dir so viel Zeit, wie du brauchst. Nimm dir viel Zeit ihn kennen zu lernen und sprich mit ihm über deine Erfahrungen. In der Anfangsphase einer Beziehung ist es ja üblich über all diese intimen Dinge zu reden und er wird sich freuen, wenn du dich ihm öffnest. Überhaupt ist Reden immer das Wichtigste. Wenn er das nächste Mal nur kurz antwortet oder dir sonst irgendetwas aufstößt, dann frag ihn einfach, wie er es gemeint hat. Solange man sich noch nicht so gut kennt, treten solche Missverständnisse oft auf und wahrscheinlich hat er es wirklich ganz anders gemeint, als du dachtest. Und mit der Zeit kommt dann auch das Vertrauen.

Liebe Grüße,

Demiana

28.01.2014 17:41 • #4




Dr. Reinhard Pichler