13.11.2009 17:15 • 04.12.2019 #1


10 Antworten ↓


sophie
Hallo Berliner,

ich find die Frage nicht blöd.

Ich persönlich hab meinen Freund im Studium kennengelernt, er ist mir aufgefallen und tatsächlich war ICH es auch, die den ersten Schritt gemacht hat. Das fällt mir normalerweise sehr schwer.
Allerdings war es so, dass ich schon gemerkt hatte, dass auch er Interesse hat (sonst hätte ich das wohl nicht fertig gebracht).

Mein Freund hat mir später gesagt, das er mich NIE angesprochen hätte, weil er mich zwar hübsch und interessant fand, ich jedoch irgendwie unerreichbar für ihn schien. Es ist ja so, dass man eine Art Mauer um sich herum aufbaut, die auf andere wie Ablehnung oder Arroganz wirken kann, und dass die Unsicherheit dann gar nicht wahrgenommen wird.

Kann es nicht sein, dass du durchaus attraktiv auf andere wirkst, aber durch deine Angst arrogant rüberkommst?

Versuch doch mal, dein Interesse zu zeigen; das heisst nicht, dass du jetzt sofort ne Frau ansprechen, aber vielleicht versuchen solltest, diesen ablehnenden Eindruck zu korrigieren...ich glaub nämlich auch, dass sich Frauen oft noch schwerer tun, jemanden anzusprechen als Männer.

13.11.2009 18:10 • #2



Hallo berliner,

Beziehung trotz Angststörung ?

x 3#3


Um eine Beziehung auf die Beine zu stellen, muss man sich ja erst mal kennen lernen. Und vielleicht scheiterst du ja genau da schon.
Weil du durch deine Angst auf Andere abweisend und unsicher wirkst. Und wer sehr unsicher ist, der wirkt auch oft verstellt und falsch im Umgang mit Anderen.
Dann können sie dich nicht einschätzen und wissen nicht, woran sie bei dir sind -also meiden sie dich.
Kann das sein?

Grundsätzlich kann die große Liebe überall lauern.
In der S-Bahn, im Wartezimmer beim Arzt, in der Uni, auf der Arbeit, vielleicht sogar die nette Nachbarin ein Stockwerk über dir... überall.
Aber man muss die Leute ansprechen und mit ihnen reden, sonst findet man nicht heraus, ob einer dabei ist, den man mögen könnte
Und je mehr Leute man anspricht, desto größer die Chance, dass jemand dabei ist, in den man sich verlieben kann.

Es kann sich aus jeder alltäglichen Situation ein Gespräch oder ein Flirt entwickeln. Mir passiert es z.B. oft, dass ich im Buchladen mit Jungs ins Gespräch komme, weil ich mit ihnen über die englische Literatur rede.
In der Uni sitze ich fast jeden Tag neben jemandem Anderen -mit dem kann man dann auch ins Gespräch kommen.
Als ich diese Woche am Bahnsteig auf meinen Zug gewartet hab, musste ich niesen und ein Junge, der neben mir saß und ebenfalls wartete, hat mir Gesundheit gewunschen -auch mit dem kam ich ins Gespräch, und hätte ich nicht schon einen Freund, dann wäre er das wohl geworden, denn er war sehr charmant und nett
Beim Einkaufen gibt es auch manchmal freundliche Männer, die mir helfen, an höher gelegene Regale zu gelangen, wenn sie sehen, dass ich es alleine nicht schaffe. Oder die etwas aufheben, wenn es herunter gefallen ist.

Es gibt jeden Tag so viele Möglichkeiten, jemanden kennen zu lernen und anzusprechen.. als Mann ebenso wie als Frau
(Um als Mann einen guten Eindruck zu schinden siehe meine Tipps oben.)
Oft wird nichts daraus, aber dann hat man wenigstens was gemacht, hat jemanden angesprochen, hat ein dankbares Lächeln geschenkt bekommen und ein paar nette Worte gewechselt.
Mit Fremden uns Gespräch zu kommen erweitert meiner Meinung nach den Horizont enorm.
Aufdringlich sein darf man dabei nicht, sondern höflich und zurückhaltend, aber trotzdem mutig.
Es ist schwierig, soch dazu zu überwinden, zumindest am Anfang.
Aber man kann da slernen wie das Fahrradfahren.
Ich war früher auch eher zurückhaltend im Umgang mit Anderen -heute gehe ich auf Fremde zu als sei es das natürlichste der Welt.
Und das ist es eigentlich auch

Von daher: Nutz einfach deine Chancen, Menschen kennen zu lernen, schöpf sämtliche Resourcen aus. Es gibt für jeden Topf den passenden Deckel -auch für dich.

Hat man dann mal jemanden kennen gelernt, beginnt das alte Spiel der Werbung. Daran hat sich seit Jahrhunderten nichts groß verändert
Man muss versuchen, man selbst zu sein, und interessant zu wirken.
Kleine Aufmerksamkeiten, kleine Geschenke, romantische Ideen.
Einfach zeigen, dass man etwas Besonderes ist, dass man es ernst meint.
Das geht sehr viel einfacher, als man denkt.
Und wenn man sich dann erst mal als lustiger, charmanter Gigolo bewiesen hat, und wenn man sich dann näher kennen lernt, wenn man länger zusammen ist und mehr gemeinsame Zeit verbringt, dann erfährt man immer mehr über den Anderen, man lernt sich noch besser kennen. Da erfährt der Andere dann auch, dass man vielleicht etwas schwieriger ist als Andere, dass man auch so seine Probleme hat.
Entweder, der Partner kommt damit klar und bleibt, oder er geht.
Wenn er bleibt, ist das schön, dann dann akzeptiert er dich mit all deinen Stärken und deinen Schwächen.
Und wenn er geht hattest du wenigstens ein paar nette Stunden mit nem interessanten Menschen

Man muss kein Model sein, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.
Witz, Charakter, ein mit sich selbst zufriedener Mensch -das ist das Beste, was es gibt.

Die Geschichte von mir und meinem Freund spar ich mir, denn ich war kein Angstpatient, als wir uns kenne gelernt haben, wohl aber hatte ich meine Sorgen und Probleme und die hat er nach und nach auch Alle erfahren. Ich auch seine.
Aber die ersten Wochen waren wir wie alle Paare mit rosaroter Brille unterwegs und haben uns um die Vergangenheit des Anderen wenig gekümmert. Und da sist ne wichtige Phase bei ner Beziehung: Dass man zeigt, dass man trotz aller Probleme ein lustiger Mensch ist, den man gern um sich hat. Dass man zeigen kann, dass man sein Leben genießt und Spaß haben kann -auch, wenn man eine riesen Last auf den Schultern hat.
Wenn man diese Phase dann mal hinter sich hat kann man immer noch mit seinen Problemen und Sorgen heraus rücken.
Aber diese Phase der gemeinsamen Unbekümmertheit, die ist meiner Meinung nach sehr wichtig.
Auch für einen selbst: Ich kann trotz meiner Probleme glücklich sein, das Leben genießen, und meinen Spaß haben.
Denn ich bin ich. Meine Probleme sind ein Teil von mir, aber sie machen mich nicht aus.
Denn wie sagt man so schön: Pessimisten küsst man nicht

Liebe Grüße,
Pilongo

13.11.2009 19:33 • #3


Hallo,

erstmal Danke für die (bisherigen) Antworten. Die waren ja teilweise sehr ausführlich, Danke, dass ihr Euch so viel Mühe gegeben habt .
Ich weißt nicht, ob ich arrogant wirke, ich würde eher denken, dass ich unsicher wirke, aber ich weiß es natürlich nicht...
Aber es stimmt schon, was Pilongo sagt, dass ich vermutlich gar nicht erst in die Situationen komme, wo ich jemand kennenlernen könnte. Aber das meinte ich ja, dass eben Angstpatienten oft niemand ansprechen oder vielleicht kaum aus dem Haus gehen, und trotzdem schreiben hier viele, dass sie eine Beziehung haben - das ist ja da Phänomen...

Zitat:
vielleicht sogar die nette Nachbarin ein Stockwerk über dir




Unter mir... Da hab ich gerade ganz schlimme Erfahrungen gemacht. Das war aber auch mein bislang wohl einziger richtiger Versuch und es war irgendwie sehr schmerzhaft. Ich war jahrelang in sie "verguckt" oder wie man das nennen soll und hab mich nie getraut, sie anzusprechen. Jetzt hab ich erfahren, dass sie auch psychische Probleme hat und hab mich dann extrem überwinden müssen, ihr zumindest einen Brief zu schreiben... Und ich hab vorher auch von ihrer Mutter erfahren, dass sie keinen Freund hätte. Ja, und dann haben wir drei Wochen E-Mails geschrieben und ich wahr so euphorisch und glaubte, jetzt wird endlich alles gut. Ja, und dann bekam ich plötzlich den Verdacht, sie könnte doch einen Freund haben und hab ihr dann verzweifelt geschrieben, dass ich sie halt nicht nur angeschrieben habe wegen den psychischen Problemen, sondern weil ich halt auch schon lange..... Und hab sie eben gefragt, ob sie einen Freund hat. Und dann sagte sie ja, hat sie. Und evtl. hab ich den auch gesehen, bin mir nicht sicher. Ja, und dann war ich unfassbar enttäuscht und sauer und es ging mir extrem schlimm und hab ihr dann halt das alles geschrieben. Dann war sie sauer und seitdem schreibt sie mir nicht mehr, obwohl ich mich entschuldigt hab. Hab mich dann total schuldig gefühlt, aber mein Therapeut meinte, ich hätte mich wohl gar nicht sooo falsch verhalten und ihr gar nicht sooo schlimmes geschrieben, es läge jetzt halt an ihr.

Sorry, wenn ich die Geschichte jetzt hier schon wieder geschrieben hab, hab ich nämlich schon mal in einem anderen Thread, aber das fiel mir bei Nachbarin gerade wieder ein...

Viele Grüße Berliner

14.11.2009 14:03 • #4


Ich kann total verstehen, dass du in so einer Situation sauer bist. Nur muss man dann halt auch die passenden Worte finden um das rüberzubringen. Wenn du zum Beispiel geschrieben hättest "Es macht mich stinksauer, dass du vergeben bist", dann war das wahrscheinlich nicht unbedingt optimal.
.. aber, selbst wenn du ihr etwas in der Art geschrieben hast, find ich das auch nicht wirklich schlimm (teile die Meinung mit deinem Therapeuten), immerhin hast du dich ja auch noch entschuldigt dafür.
Du glaubst gar nicht wieviele "dumme" Sachen gesagt werden, wenn man verliebt/verletzt wurde. Natürlich bereut mans sehr schnell danach, aber hey, das ist ganz normal, jedem ists schon mal so ergangen.
Wenn du jemanden deine Gefühle offenbarst solltest du vorher immer wissen,..
was du dir davon erhoffst. (man machts ja schließlich nicht grundlos)
wie der andere es auffassen wird. (versuchen sich in seine Lage zu versetzen)
ob der andere es womöglich gar nicht versteht.
usw.

Zum Abschluss sag ich dir nur noch. Kopf hoch, jeder kriegt mal einen Korb,.. ich kann damit schon Meter hohe Türme bauen

15.11.2009 09:55 • #5


Da kann ich mich bloß anschließen:
Jeder kriegt mal einen Korb.
Da solltest du einfach deine Emfpindlichkeitsgrenze etwas herab setzen.
Und vor allem nicht so lange daran zehren, wie schlimm das ist, dass dich jemand nicht haben kann, weil sie schon einen Anderen hat
Das hat ja nicht einmal etwas mit dir zu tun.
Sie lehnt dich ja nicht ab, weil sie dich nicht mag.
Sie ist eben einfach schon vergeben.
In dem Sinne bist du da nicht einmal Schuld, es ist eben einfach schlechtes Timing.

Als mir ein Junge mal gesagt hat, dass er mit meiner Art nichts anfangen kann und ich nicht sein Typ sei, hab ich das einfach abgehakt.
Es gibt allein in Deutschland 81.882.342 Menschen.
Wäre schlimm, wenn da jede rjedne mögen würde, oder?
Das geht einfach nicht.

Manche mögen dich, Andere nicht.
Manche können deine Freunde sein, Andere nicht.
Und manche können dich lieben, und Andere nicht.

Das muss kein schreckliches Erlebnis sein, wie du es schilderst.
Nichts, an das du dich monatelang erinnerst und immer wieder denkst: Oh Mann, das war so schrecklich damals..
So machst du einen schlichten Korb zu einer persönlichen Misere, die er gar nicht sein braucht.

Versuch doch einfach, wie ein vernünftiger Mensch die Sache abzuhaken und zu vergessen
Setz deine Empfindlichkeit etwas herunter.
Und such dir ne Frau, die frei ist.
Dann hast du zwar immer noch keine Garantie, dass es klappt, aber wenigstens die Option.

Denn so ist das im Leben: Wenn man erstmal den Mut aufgebracht hat, jemanden anzusprechen, darf man noch lange nichts erwarten.
Es gibt nämlich keine Garantie dafür, dass es klappt.
Aber so ist das Leben.
Also darf man auch nicht enttäuscht sein, wenn es eben nicht klappt.
Damit steht man sich nur ewig selbst im Weg.

Abhaken, weiter suchen.
Nur so geht's vorwärts mit der Beziehungssuche

Alles gute,
Pilongo

15.11.2009 11:39 • #6


Danke, für Eure Beiträge, Pilongo, Du bist ja eine Schreibweltmeisterin .

Aber unter "einfach mal 'nen Korb" verstehe ich halt eher, wenn man z.B. in der Disko (da geh ich aber nicht hin...) jemand sieht, anspricht, und der/die sagt, Nee, mit Dir will ich nicht reden.
Aber wenn man jemand jahrelang toll findet, und dann doch auf etwas unglückliche Art so enttäuscht wird, weiß ich nicht, ob das einfach nur ein normaler "Korb" ist. Immerhin gibt es ja auch das sog. Phänomen "Liebeskummer", das ist vielleicht schon was anderes...

Und bitte bedenkt, dass ich nicht so routiniert bin wie ihr, ich habe vorher mich noch nie getraut, mit einem Mädchen auf so eine Art in Kontakt zu treten, schon gar nicht, einer zu sagen, dass ich etwas für sie empfinde.

Und einfach weitersuchen, wie soll das gehen ? Ich muss wohl erstmal meine Probleme in den Griff kriegen, wo soll ich suchen gehen ? Ich kann nicht eben mal einfach in die Disko oder sonst wo hin gehen, das geht alles nicht . Naja, muss wohl irgendwie damit leben.

Aber ich würde mich über weitere Antworten freuen... sowohl zu diesem Thema als auch zu meiner ursprünglichen Frage, falls da noch jemand was zu einfällt .

Viele Grüße Berliner

16.11.2009 00:30 • #7


Warum die Leute eine Beziehung führen können trotz Angststörung ist der Grund, dass jeder Mensch anders mit seiner Angst umgeht und außerdem kann man diese Angst nicht so vereinheitlichen.
Die einen sehen sich nach Nähe, ertragen sie aber nicht.
Die anderen bringen den Mut nicht auf, sich auf etwas enizulassen.
Wiederum fühlen sich manche schnell eingeengt und haben dann von einem Moment auf den anderen das Gefühl sie müssen "flüchten".
Wahrscheinlich steckt hinter all diesen Facetten einfach nur die Angst davor verletzt zu werden. Kleiner Rat den ich erst selbst lernen musste, hör auf dich zu fragen wie die anderen alles machen und stell keine Vergleiche an.
Jeder hat so sein Päckchen zu tragen und was dem einen leicht fällt, ist für den anderen womöglich unvorstellbar und umgekehrt.


Wenn du dich selbst nicht für liebenswert hältst und dich so akzeptierst wie du bist (und das darsft du), wie sollen es dann andere können?
An deiner Stelle würd ich einfach mal daran arbeiten, außer Haus zu gehen, auch wenns dir schwer fällt. Wenn du eine Beziehung führen willst und eine Partnerin haben willst, dann kannst du nicht davon ausgehen, dass sie gleich nebenan wohnt, oder mal bei deiner Tür reinschneit.
(außer du gehst nicht davon aus, dann passiert sowas schon hin und wieder *gg)

Du stehst jetzt vor einer Herausforderung, die ganz allein für dich ist, lerne daraus und wachse daran.
In erster Linie solltest du mal aufhören in Selbstmitleid zu baden und dich selbst so runterzuputzen. Jeder Mensch hat schon Erfahrungen mit Liebeskummer gemacht und jeder geht damit anders um.
Versuch einfach mal deine ganze Denkweise zu ändern und von diesem gedanklichen Masochismus wegzukommen.
Vielleicht hast du ja einen Freund der dir ein wenig helfen kann, oder dir vielleicht auch (nicht zu fest) in den Hintern tritt.
Du darfst nicht von anderen erwarten, dass sie dich glücklich machen.
In aller erster Linie bist ganz allein zu selbst dafür zuständig.
Vielleicht solltest du die Frauen auch überhaupt für eine Zeit lang vergessen und dich einfach auf dich selbst konzentrieren. Dein Selbstwertgefühl steigern, denn es ist offensichtlich sehr angeknackst.
Und glaub mir, Selbstbewusstsein ist ein sehr starkes Aphrodisiakum.

Auch wenns jetzt hart klingt und ich mir eventuell heftig Kritik einfangen werde , sag ich dir zum Abschluss.
Hör auf zu jammern, heb deinen Hintern von der Couch und mach was aus deinem Leben! Es liegt ganz allein an dir.
Der erste Schritt kann auch schon darin bestehen in dem man jemanden um Hilfe bittet.

Ich wünsche dir alles Gute.

16.11.2009 19:05 • #8


04.12.2019 23:14 • #9


Akinom
Hallo ,wieso bist du nur einmal im Monat bei der Therapie?Du müsstest häufiger hin zumindest zur Zeit.Du kommst so nicht aus der Spirale raus,welche Medikamente nimmst du? Liebe Grüße

04.12.2019 23:48 • x 1 #10


Die Therapeutin nimmt mich nicht öfter rein, da sie eine Warteliste von über einem Jahr hat eigentlich. Als Kompromiss schlug sie alle 4 Wochen vor... ich willigte dann ein, bevor ich gar keine Therapie habe.
Ich habe alle Therapeuten abtelefoniert - sogar über 20km Entfernung, ich kann ja aktuell nicht alleine hinfahren. Aber auch dort 1-2 Jahre Wartezeit und keine Chance irgendwie eher einen Platz zu bekommen...

Medikamente nehme ich keine. Mir wurde Citalopram verschrieben, was ich 3 Wochen nahm und was unter anderem zu dem Zustand geführt hat, wie er jetzt ist. Ich habe darunter erst richtig schlimme Panikattacken mit Todesangst bekommen, die ich vorher so noch nie hatte und leider kehren die jetzt, trotz sofortigem Absetzen, immer wieder. Unter anderem hatte ich auch einen Kreislaufzusammenbruch davon - habe es eben überhaupt nicht vertragen und möchte hier jetzt niemandem Angst einjagen. Deswegen nehme ich aktuell nur Lasea und Kytta Sedativum - die Angst vor etwas chemischen ist so groß, dass ich das nicht wieder nehmen möchte...

04.12.2019 23:57 • #11




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler