3

Hey IHR,
Bitte nehmt euch kurz die Zeit und lest euch meinen Text durch. Ich habe sonst keine Idee wer mir an dieser Stelle noch weiterhelfen kann.

Ich habe mich hier angemeldet weil ich dringend eure Hilfe brauche!
Ich (24) habe einen Mann (30) kennengelernt der an einer Angststörung leidet - nach vielen vertraulichen Gesprächen erzählte er mir davon. Für mich kein Problem denn ich habe selbst ein paar psychische Probleme die ich gerade behandeln lassen.

Ich bin aber sehr ratlos was IHN betrifft und hoffe nun auf eure Erfahrungen.
Nach unserem kennenlernen war er Feuer und Flamme. Wir unternahmen zwei Wochen lang jeden Tag etwas gemeinsam. Kaffee trinken bei ihm, auch zusammen mit seiner Mutter, Pizza essen, ins Kino gehen, Fernseh Abend er machte viele Pläne. wie mögliche Urlaube, Silvester zusammen feiern und da wir gleichzeitig Geburtstag haben auch eventuelle Pläne für ein gemeinsames rein feiern. Wenn er mich einlud bestand er darauf zu zahlen. Das ging alles viel zu schnell und aufgrund seinem gesteigerten Interesse war ich hin und weg von ihm. Es war wie in einem Märchen.

Er erzählte mir viel vertrauliches. Viel über seine Probleme aber die Zeit mit ihm war unbeschreiblich schön. Wir fanden viele Gemeinsamkeiten. Im Kino kam es dann zum Händchen halten - alles gut. Als wir dann den Filmeabend bei ihm machten wendete sich das Blatt aber.
Er hatte auch darauf gepocht das unbedingt sein Kumpel beim Filmeabend dabei sein muss. Das hatte mich schon etwas gewundert. Dieser aber versetzte uns kurzfristig und so guckten wir alleine. Zuerst war es ganz eigenartig denn er saß extrem weit weg von mir. Ich sprach ihn darauf an und sagte "Setz dich doch zu mir." Zögerlich kam er und wir hielten wieder Händchen. Er streichelte meine Hand und es war traumhaft schön. Als ich mich aber an ihn heran kuschelte spürte ich das etwas nicht stimmt. Er atmete schneller und fing an zu schwitzen. Mir war klar, er hat eine Panikattacke. Er ließ sich nichts weiter anmerken und atmete diese tapfer weg. Ansprechen wollte ich ihn auch nicht darauf weil ich nicht wollte das er sich schämt dafür. Ich hätte so gerne bei ihn übernachtet und war auch kurz eingeknickt. Er rüttelte mich förmlich wach offenbar war ihm das einfach zu viel Nähe. Wir unterhielten uns dann noch für 30 Minuten bei einen Kaffee. Er erzählte mir das immer wenn es ernst wird er geht. Er hatte noch nie geküsst und noch nie Sex gehabt. Eine einzige Fernbeziehung hat er geführt. Die Frau benutzte ihn aber nur. Wenn sie Geld brauchte schickte er ihr welches, sie wollte telefonieren? Er tat es. Sie wollte per Internet games spielen - er tat es obwohl er keine Zeit dafür hatte. Und life haben sie sich nie gesehen obwohl er wollte. Offenbar machte sie dann einfach Schluss und es ging ihm sehr schlecht und er schmiss alles hin.

Wärend unseres Gesprächs nahm er dann meine Hand und guckte mir tief in die Augen und sagte: ich mag dich! Ich schaute ihn ebenfalls an und sagte: ich dich auch! Und dann war kurz Ruhe. Ich senkte den Kopf und sprach dann seine bevorstehende Reise an. Er musste zwei Wochen später für 3 Monate ins Ausland. Ich sagte das ich traurig bin das er so lange weg sein wird. Aber ich freue mich auch wenn er wieder zurück kommt und so lange warte ich auf ihn. Es ist halt sein Beruf. Auf einmal sah ich in seinen Augen diese Panik und Angst. Er fing an zu stottern und meinte nur "Ich bin für eine Beziehung nicht bereit. Ich glaube nicht das du dir so eine Belastung anhängen willst wie ich es bin. Ich wusste nicht das da Interesse bestehen könnte." Er fing plötzlich an sich herauszulesen. Er hatte nicht nur viele Signale gesendet sondern hatte mich sogar gefragt ob ich mir vorstellen könnte nocheinmal umzuziehen in eine größere Wohnung.

Nach diesem Gespräch wurde ich dann eine ganze Woche ignoriert beziehungsweise er meldete sich gar nicht. Ich rannte ihm nicht nach. Dann wurde ich von seiner Mutter eingeladen zum Kaffee trinken. Gerade als ich gehen wollte kam er dazu und bat mich doch noch einen Kaffee mit ihm zu trinken. Alles war wie vorher. Nur ich starrte ihm nicht mehr Hals über Kopf in die Augen. Ich wollte ihm das Gefühl vermitteln das er keine Angst haben braucht vor mir. Nun ist er verreist und wird vorraussichtlich erst Ende Oktober heim kommen. Wie muss ich mit ihm umgehen? Wie kann ich ihm die Angst etwas nehmen vor Beziehung, Nähe?

Ich mag ihn sehr gerne. Wenn er keine Beziehung führen kann dann möchte ich ihn wenigstens als Freund und Kumpel in meinem Leben haben. Das heißt es geht mir nicht darum ihm etwas aufzuzwingen was ihm vielleicht sehr viel Angst bereitet. Aber vielleicht kann ich ihm ja zur Seite stehen.

26.07.2019 23:05 • 30.07.2019 #1


4 Antworten ↓


soleil
Hallo AskHer,

hmm, da hat einer Angst vor seiner eigenen Courage bekommen. Zumindest ist das meine Wahrnehmung. Wie du schreibst, war er derjenige, der eure Beziehung angefeuert und das Tempo vorgegeben hat. Er hatte viele Vorstellungen, wie ihr eure Zukunft gemeinsam gestaltet könntet ect.pp. Und dann - als es ernst wird - kneift er. Da war er wieder mit seiner Angststörung konfrontiert. An diesem Punkt war er in seinem Leben schon mehrere Male und hat sich der Angstthematik nicht wirklich gestellt, denn so wie du schreibst, hatte er mit seinen 30 Jahren weder Sex, noch hatte er jemanden geküsst. Und wie er selbst sagt, ist er jedes Mal gegangen, wenn das Thema (körperliche) Nähe in den Fokus gerückt ist.
Zitat:
"Ich bin für eine Beziehung nicht bereit. Ich glaube nicht das du dir so eine Belastung anhängen willst wie ich es bin. Ich wusste nicht das da Interesse bestehen könnte."

Das ist eine Schutzbehauptung. Mein Gedanke dazu ist, er ist sehr wohl an einer Beziehung interessiert, will sie auch, wird aber durch seine Angststörung ausgebremst. Natürlich wusste er, dass du Interesse an einer Partnerschaft mit ihm hast. Schliesslich hattet ihr dahingehend viele gute Gespräche. Und die Initiative ging von ihm aus, er hatte sogar an eine grössere (ich nehme an gemeinsame) Wohnung gedacht.
Ich nehme an, er ist in keiner psychotherapeutischer Therapie? Die ist meiner Meinung nach allerdings zwingend notwendig, will er das alte Denk- Gefühl- und Angstmuster durchbrechen.
Er ist ja beruflich bis Ende Oktober verreist. Von daher liegt eure Beziehung etwas auf "Eis". So wie es aussieht, liegt dir viel an ihm und das kannst du ihm immer wieder sagen und/oder schreiben. Auch kannst du ihm das Gefühl vermitteln, dass du zu ihm stehst und dir wirklich sehr an einer Beziehung mit ihm liegt. Aber in erster Linie muss er aktiv werden. Ohne fachärztliche Hilfe dürfte es für ihn schwierig oder sogar unmöglich sein, (körperliche) Nähe zuzulassen.

Einfach ist der Weg auf keinen Fall den du beschreitest, falls du dich für ein "Wir" mit ihm entscheidest. Er hat einen langen und auch schmerzvollen Weg vor sich.

27.07.2019 07:10 • x 1 #2


kirasa
Hallo AskHer,

mensch das ist ja echt traurig, da hat man jemand kennengelernt zu dem man sich hingezogen fühlt und denkt das passt und in der ersten Zeit gibt er sich so viel Mühe, dass man denkt Wow so sollte mein Partner sein und dann das.
Da weiß man gar nicht ob man lachen oder weinen soll...kenne ich aber auch...

Ich sehe das genauso wie Solei, das wird alles andere als einfach für ihn und für dich.
Er muss sich in eine Therapie begeben und wirklich daran viel arbeiten.Das dauert seine Zeit.
Und du hast Position die ganze Zeit zu warten und vor Sehnsucht zu explodieren...
Man weiß ja nicht mal ob er dann nach dieser Zeit beziehungsfähig ist.
Ich würde auch wollen das er erstmal seine Erfahrungen mit anderen Frauen macht.
Denn als Versuchskaninchen möchte man auch nicht herhalten.
Es ist schon sehr schwierig. Vielleicht bittest du ihm deine Freundschaft an und erwartest nichts von ihm.
Und dann wird man in 1-2 Jahren sehen wo ihr steht und ob es wirklich eine Chance geben könnte.
Bis dahin lebe dein Leben und warte nicht auf ihn.

27.07.2019 08:55 • x 1 #3


@soleil,
Vielen Dank für deine Antwort.
Ich hatte natürlich ein Strahlen im Gesicht als ich deine Antwort gelesen habe. Denn es bestätigte mich auch in meiner Wahrnehmung ihm Gegenüber.
Ich konnte in den Gesprächen zwischen ihm und mir heraus hören das er auch starke Zukunftsängste hat. Er verdient sehr gutes Geld und pendelt zwischen Deutschland und Hollywood und ist schon eine kleine Bekanntheit. Außerdem betonte er auch das er Angst hat einer Frau nicht richtig gerecht werden zu können. Er wünscht sich auch Kinder (die ich bereits habe) denn er redet viel von Dingen wie: "Wenn ich mal heirate..." oder "Wenn ich mal Kinder habe..." Auf der anderen Seite hat er Phasen in denen er sagt das er glaubt viel zu verantwortungslos für Kinder zu sein. Ich finde ihn überhaupt nicht verantwortungslos. Ich denke man wächst da rein und er soll mich ja nicht gleich heiraten und den Papa spielen

Ich bin so neugierig wenn er wieder da ist. Wie wird er mir gegenüber treten? Wir wohnen ja im selben Haus. Wird er sich ganz distanzieren oder hat er mich vielleicht insgeheim vermisst?

@kirasa vielen Dank auch an dich für deine Antwort! Selbst wenn das zwischen uns 1-2 Jahre braucht - das wäre vollkommen okay für mich. Ich mag ihn wirklich unglaublich gern als Mensch. Er ist so offen und ehrlich. Wir haben Gemeinsamkeiten, und er ist so begabt in seiner Arbeit. Ich liebe das was er tut! Seine Arbeit ist das, was ich seit Kindertagen immer liebte. Und eines Tages stand ER dann vor mir und ich wusste das ist er. Ich mag ihn als Mensch nicht aufgeben. Ich mag sogar seine Ängste und Sorgen

27.07.2019 23:19 • #4


FeuerWasser
Zitat von AskHer:
Das ging alles viel zu schnell

Warum hast du mitgemacht? Warum hast du ihm nicht offen gesagt das dir das zu schnell geht?

Meiner Erfahrung nach ist es bei Bindungsängstlern so, dass sie das Verhalten ihres Gegenüber spiegeln aber das emotionale Empfinden nicht dem Verhalten angepasst ist. So wirst du das IMMER bei Bindungsängstlern hören das sie anfangs Gas geben und sich völlig verausgaben und dann von heute auf morgen den Rückzug antreten.


Zitat von AskHer:
Ich sagte das ich traurig bin das er so lange weg sein wird. Aber ich freue mich auch wenn er wieder zurück kommt und so lange warte ich auf ihn.

Ich kann verstehen wenn er nach diesen Sätzen in Panik geriet. Er merkt das von deiner Seite aus eine Erwartungshaltung da ist, das von ihm etwas gefordert wird. Schlimmer könnte es kaum sein.

Das Kernproblem ist das du ihn davon überzeugen möchtest er müsse vor einer Beziehung mit dir keine Angst haben. Seine Schwierigkeiten sind aber viel tiefliegender. Das hat im Grunde mit dir als Person überhaupt nichts zu tun und du kannst auch nichts machen das er sich besser fühlt. Je länger das mit euch geht um so mehr wird er sich zurückziehen, Streitsituationen provozieren, Panikattacken haben.
Ich weiß was das für eine Dynamik annimmt, ich habe das alles längst hinter mir. Das ist eine Konstellation in der du von Beginn an nicht gewinnen kannst. Es gibt hunderte Storys wie deine, mit dem immer gleichen Ablauf und dem immer gleichen Ausgang und du wirst es nicht glauben wollen was man dir sagt. Solange er nicht bereit ist mit professioneller Hilfe an sich zu arbeiten wird das mit euch beiden keine Zukunft haben und selbst wenn er eine Therapie machen würde ist der Ausgang ungewiss.

Gibt auch einige Partner von Bindungsängstlern die früher oder später selbst beim Therapeuten sitzen weil sie fix und fertig sind.

30.07.2019 21:13 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler