Pfeil rechts
1

Hallo zusammen ,

ich bin 24 Jahre, weiblich und hatte bis nur eine richtige Beziehung, die schon Jahre zurück liegt (3 Jahre). Das war die erste richtige Beziehung, die zwei Jahre ging und dann auseinander brach. Er sagte einfach irgendwann mal, dass er mich nicht mehr glücklich machen konnte und trennte sich. In Facebook sah ich nach ein paar Wochen, dass er in einer Beziehung mit einer war, mit der er oft schrieb (ich wusste es und fragte das erste Mal, als er mit ihr schrieb, ob da mehr liefe, er meinte nur Geschreibe und ich vertraute ihm).

So begann es:

Ich lernte ihn im Netz kennen (zufällig im Netz, damals noch im Kwick). Wir schrieben ein ganzes Jahr lang, über das und das (er hatte damals eine Beziehung, die dann später in die Brüche ging) und irgendwann trafen wir uns real im Leben. Es funkte auf Anhieb, wir verliebten uns und sahen bzw. trafen uns oft. Es war alles perfekt....schien zumindest von meiner Seite aus einfach perfekt...


Aber der Schein trüge, wir fingen uns zu streiten an, meistens von meiner Seite (Eifersucht und Verlustängste prägten mich, da er weniger Zeit mit mir verbringen wollte und angeblich mehr mit seinen "Freunden" verbringen wollte). Ich verfiel in Depressionen und er konnte mir nicht helfen, ich hatte bereits Selbstmordgedanken entwickelt und dann trennte er sich....meine Welt brach zusammen..ich sah nur Scherben darin und brach sogar mein Zukunftsplan ab (damals Abendschule auf dem Gymnasium). Irgendwann Mal raffte ich mich zusammen und baute mein Leben wieder auf....trieb mehr Sport...machte mehr mit meinen Freunden...zum Glück....

Fazit:

Ich kann das nicht vergessen und immer wieder wenn ich einen Mann treffe, muss ich an das Erfahrene denken und sobald eine ernsthafte Beziehung entsteht oder ich versuche eine ernsthafte Beziehung zu gestalten, breche ich nach wenigen Wochen die Beziehung ab. Viele Männer fragen sich, warum und ich sage meistens: "Sorry es passt einfach nicht, mich stören einfach viele Dinge" (aber eigentlich will ich sagen: "Ich kann dir nicht vertrauen und brauche Zeit"). Aber wie viel Zeit brauche ich denn? Es ist bereits Jahre her und es schwirrt in mir noch immer rum, als ob es gestern wäre.

Was denkt ihr darüber? Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?

17.12.2013 17:02 • 26.01.2014 #1


6 Antworten ↓


Es klingt als fürchtest du sehr wieder verletzt zu werden. Du suchst eine Beziehung die dir Halt und Geborgenheit gibt und sobald sich dir wer nähert kommt die Angst wieder enttäuscht zu werden. Vielleicht hilft es dir wenn du das ganze nicht als Beziehung startest sondern als nicht mehr als einen Freundschaft, so hast du Zeit das vertrauen aufzubauen das dir fehlt. Gib dem anderen Mensch die Chance ein guter Freund zu werden und dir Gelegenheit dich sicher und gewollt zu fühlen.

17.12.2013 17:15 • #2



Angst vor einer neuen Beziehung - Jahrelang single

x 3


Ich glaube nicht an Männer bzw. Frauenfreundschaften. Das ist das zweite Problem. Es ist vllt in der Theorie einfach zu sagen, dann sei doch befreundet mit der Person, aber in der Praxis sieht es anders aus

17.12.2013 17:27 • #3


Dann kann mein Vorschlag dir natürlich leider nicht weiterhelfen, schade und viel Glück.

17.12.2013 17:29 • x 1 #4


Ich finde den Vorschlag auch gut. Nicht jeder Begegnung gleich den künftigen neuen Partner sehen, der allen Erwartungen gerecht wird . Lass einen Menschen erstmal auf dich zukommen, öffne dich ein wenig, und warte ab, was passiert.

17.12.2013 18:16 • #5


Hallo, ich bin neu hier und habe gerade euren Beitrag gelesen. Mir geht es ähnlich wie Lucy und ich kann auch das mit den Männerfreundschaften verstehen. Ich habe oft das Gefühl, dass sowas heutzutage gar nicht mehr möglich ist. Viele wollen immer alles gleich und sofort und für Männer ist doch oft eh schon in den ersten Minuten klar, ob etwas festes daraus wird oder nicht.

Seid meiner ersten und letzten Beziehung habe ich es nicht mehr geschafft eine Beziehung zu einem Mann dauerhaft aufzubauen. Ich bin 28 und das geht nun schon 6 Jahre so. Wenn es mal dazu kommt, dass ich jmd kennenlerne, fange ich ersteinmal an mich zu entwerten, wie z.B. "er will mich sowieso nicht" oder "er spielt nur mit mir" und auch oftmals lerne ich Männer kennen, die gar nichts ernstes Suchen.

Diese Kennlernphase ist extrem anstrengend für mich. Ich kann diese Anstrengung gar nicht genau beschreiben, es ist eine enorm stressige Situation. Ich gehe auch oftmals einem ersten Kennenlernen schon total aus dem Weg. Wenn ich merke, dass mich jmd gut findet bekomme ich Stress und werde abweisend, schaue die Person nicht mehr an und wenn ich angesprochen werde tue ich ganz locker als hätte ich kein Interesse.
Andersrum kann es auch sein, das ich mir Männer aussuche, die für mich nicht erreichbar sind oder nur für einen Flirt zu haben wären. Ich verliebe mich, werde enttäuscht und ziehe mich zurück und das alles obwohl ich doch so gerne eine feste Beziehung haben möchte.
Wenn ich in die Vergangenheit schaue weiss ich schon woher es kommt und auch das ich mein Problem schon währen der ersten Beziehung hatte aber mein damaliger Freund einfach so sehr um mich gekämpft hat bis mir gar nichts anderes mehr übrig blieb, zum Glück doch leider nahm die Liebe nach 4 Jahren ein sehr schmerzhaftes Ende. Und ich will nicht mehr nach diesen Mustern leben.

21.01.2014 00:23 • #6


Hey Lucy,
mir geht es sehr ähnlich. Meine letzte richtige, feste Beziehung, die auch lange ging, ist nun knapp 4 Jahre her. Was die Verlustängste angeht, bin ich dir wohl sehr ähnlich, ebenso mit den Gründen der Streitereien. Dies hat auch, unter anderem, den Kontakt zu meiner letzten Bekanntschaft zerstört.

Ich denke, es fehlt einfach das Gefühl, verstanden zu werden. Etwas, das sich nicht entwickelt, sondern was einfach da ist. Es muss von Beginn an eine gewisse seelische Nähe vorhanden sein. Auf diese kann dann das Vertrauen aufbauen. Doch wenn schon das Grundgerüst nicht da ist.. Dann wird es schwer, wenn nicht sogar unmöglich.

Wenn man dann noch, wie ich, unter Depressionen leidet, die ich mittlerweile sehr gut im Griff hat, und eine schwierige Vergangenheit sein eigen nennt, wird es umso schwerer...

Immer dieses Gefühlschaos zwischen Angst vor einer beziehung und sehnsucht nach Liebe...

Naja, wünsche Dir einen guten Start in die Woche

Liebe Grüße,
Alex



Ach, übrigens, ich komm auch aus Heilbronn

26.01.2014 16:39 • #7





Dr. Reinhard Pichler