» »

201718.12




43
6
7
«  1, 2
kopfloseshuhn hat geschrieben:
Ich mag auch noch was sagen. Was wäre wenn ist ein nutzloses Konstrukt.
Was wäre wenn...ist am wichtigsten, wenn man sich noch nie gesehen hatr.... was wäre wenn man sichim wahrsten Sinne dann doch nicht riechen kann?

War bei mir auch so.

Es hilft nur, sich auf das Abenteuer einzulassen.
Zu sehen was kommt. Es ist ein Risiko. Immer.
Überall.
Damit müssen wir leben
Ich liebe den Spruch Katastrophen vermeiden heißt leben vermeiden.

Ich hatte auch Angst. Viel ANgst. Dmalas habe ich alle Sicherheit die ich hatte losgelassen. Befand micheine weile im freien Raum. Oh und wie ich Angst hatte.

Ja schwer. Ja schlimm.

Und klar macht Angst müde. Unendlich. Es ich Hochstleistung vom Körper.


Hallo kopfloseshuhn,

Was meinst du mit "was wäre wenn....ist am wichtigsten, wenn man sich noch nie gesehen hat"? Ich meine, wir haben uns ja noch nie gesehen. Und wenn sowas z.b auftaucht, also diesen satz den du geschrieben has, krieg ich immer gleich gedanken wie "was meinst du damit? Muss ich mir sorgen machen? Muss ich an meinen gefühlen zweifeln?" Undzwar so richtig panisch. Das passiert mir auch sehr oft mit anderen, z.b mein vater hat gestern gesagt "Was kommt das kommt, so ist es eben." Und ich "was? Und was wenn ich nie mehr gefühle spüren kann und ich ihn verliere?" Immer wenn ich angst habe passiert sowas, ob das normal ist? Ich denke es sind die katastrophengedankem die (mal wieder) Übermacht übernehmen.

Das selbe heute morgen. Gestern abend gings mir auf einmal super. Ich habe alles gefühlt & die symptome verschwanden, ich denke aber mein körper war so erschöpft das er einfach losgelassen hat, weil ich ja schon Muskelkater und sonst was hatte und immernoch habe. Und heute morgen bin ich mit einem schnellen Puls und Angst aufgewacht und fühle nur wenig. Angst fühle ich eben. Alles andere mal wieder "Nebensache".
Wirklich seltsam dieses Gefühlschaos...und die "was wäre, wenn.."-Gedanken wollen permanent über mich übernehmen aber ich werde nicht aufhören zu kämpfen und zu hoffen.

Ich glaub dir das du viel durchgemacht hast. Angst ist wirklich der reinste Horror...wie gesagt das was ich ebenfalls erlebt habe wünsche ich keinem. Ich will nicht wissen wie schlimm es manche aufnehmen würden weil sie gar nichts über Angst und Panik wissen. Das war ja damals genauso bei mir und ich war komplett schockiert! Ich wusste nicht was war und bin dann schließlich in eine Depression mit sogar Suizidgedanken reingerutscht.

Ich glaube, es müssten viele bescheid wissen das Panikattacken nichts schlimmes sind. Ich denke hochsensible Menschen würden den Schock ihres lebens kriegen...keine schöne Vorstellung.

Auf das Thema antworten


4238
40
3317
  18.12.2017 08:25  
Du machst dich zu abhängig wenn du Panisch wirst wenn jemand etwas sagt.
Was wissenwir hier schon von deinen Gefühlen?
Habenw ir eine Kristallkugel um dir zu versprechen, dass alles gutwird?
Nein.
Man kann einfach nciht alles wissen und was ich meine mit dem ersten Satz ist:
Wenn man sich noch nie gesehen hat. Dann ist die schlimmste was wäre wenn Frage wohl genau die: < was ist wenn wir uns sehen und dann doch nicht riechen können?>
Die Frage haben mein Mann und ich uns damals auchgestellt. Und waren dennoch über beide Ohren verliebt.

Was kommt das kommt ist richtig.
Du hast das Bedürfnis alles zu kontrollieren und offenbar willst du dich auch zu Gefühlen zwingen weil du so sher WILLST das es funktioniert. Das eine Beziehung entsteht und alles nur noch toll sein wird.

Aber das kann niemand erzwingen. Deine Angst erzählt dir genau das gerade.
UNd je mehr Druck du dir machst deine Gefühle spüren zu wollen weil es kann ja nicht sein...ohoho ichhab angst das ich nichts spüre und dann beginnst du wieder deine Gefühle dazu zu zwingen da zu sein.
Aber so funktioniert das eben nicht.

Meine Meinung.
Schönen guten Morgen

Danke1xDanke


11923
7
BaWü
7464
  18.12.2017 10:40  
Mein Lieber, ich sag dir mal eines. Wenn Kopfloses Huhn dir schreibt, dass "Was kommt das kommt und gut ist" , dann steh ich voll hinter ihr.

Es kommt eh so, wie es kommen wird und kein Mensch der Welt kann in die Zukunft blicken. Und Sicherheiten gibt es nie. Nie.

Wir machen uns kaputt, weil wir vor Angst vor dem was wäre wenn, schlottern. Und ausser Angst zu haben, ändert das nix. Im Gegenteil, wir vergessen dabei, dass wir leben sollen und wenn's dann wirklich mal beschissen wird, dann reicht es immer noch aus, sich mit der Problematik zu befassen. Dann haben wir einen Grund dazu. Wenn meinem Mann, meinen Kindern was passieren würde, dann wär bei mir Weltuntergang und das mit Recht, oder sonst was Schlimmes. Aber jetzt ist das nicht der Fall und daher kein Grund sich kaputt zu machen.

Wenn du grübeln willst, dann darüber, warum du dich überhaupt mit diesen Ängsten rumschlagen musst. Warum du dazu neigst, Katastrophengedanken haben zu müssen und was du dagegen tun könntest.
Bedeutet, wenn's dich runterzieht, dann mach dir bewusst, nee, das denke ich jetzt nicht, sondern ich frag mich eher, warum ich so denke.

Und das hat dann mit anderen Ängsten zu tun. Angst, etwas nicht bekommen zu dürfen, was man sich wünscht. Unsicherheit, mangelndes Selbstvertrauen, usw. Und dann versuche, dich positiv zu stimmen.

Eine Übung zur Besserung deines Zustandes wäre, 1 Minute lang, wirklich eine Minute krampfhaft zu lächeln. Muss aber eine Minute andauern. Dadurch wird das Gehirn stimuliert und dir geht es besser. Probier das mal aus.

Danke1xDanke




43
6
7
  19.12.2017 05:48  
Guten Morgen,

Ihr Lieben, vielen dank für eure Hilfe.

Also mir geht es um EINIGES besser. Als ich gestern begonnen habe zu arbeiten war ich noch bisschen kaputt, aber mit der zeit gings mir immer besser und gefühlsmäßig kam auch alles wieder. Ihr habt so recht. Immer wenn ich angst habe versuche ich um jeden Preis meine gefühle aufrecht zu erhalten, quasi ich zwinge die gefühle "raus" damit die ja nicht "verloren" gehen.
Ich weiß das ist falsch und arbeite dran. Denn wenn ich eben nicht zwanghaft versuche, zu fühlen, kommt alles wieder hoch sprich ich fühle Liebe und Zuneigung wieder.
Aber wie kann ich das endgültig verändern das ich gefühle nicht mehr zwingen will? Muss ich die gefühllosigkeit akzeptieren ? Ich meine, wenn ich merke das ich keine gefühle habe und kalt zu dieser Person iwie bin (es tut gerade echt weh das zu schreiben), dann tut es mir von herzen leid..es ist wirklich schmerzhaft.

Ich hab auch bemerkt, was ihr gesagt habt, das ich mich nie damit befasse warum ich so angst davor habe. Immer nur hatte ich angst vor der katastrophe...das werd ich in zukunft auch besser verarbeiten.

Ich habe sehr sehr viel darüber nachgedacht was ihr geschrieben habt und ich muss sagen das trifft alles zu. Ich hätte niemals dran gedacht das ich meine gefühle nach außen zwingen möchte oder das ich unbedingt kontrolle über alles haben will. Als ich gemerkt habe das es tatsächlich so ist war ich baff. Wirklich. Und es tut mir echt leid das ich so einen auf Angsthse gemacht habe. Ich wurde einfach aus der Bahn geworfen.

Klar, es ist noch nicht ganz vorbei aber ich bin mir echt sicher: Es wird besser! Vorgestern gings mit miserabel, gestern gings mir besser und heute wird es mir noch besser als gestern gehen. Und morgen werden wir sehen was auf mich zukommt (auch wenn mir die vorstellung an die zukunft angst bereitet, gebe ich zu! Aber in dem fall bringt angst ja nichts.)

Auf jeden Fall bedanke ich mich von ganzem herzen bei allen die mir geholfen haben & wünsche euch noch weiterhin alles gute und gute gesundheit.
Man hört sich definitiv wieder. Das war auch denke ich nicht das ende, es wäre schade weil es gut tut mit Gleichgesinnten darüber zu reden. :)

Viele grüße, Draynur





43
6
7
  19.12.2017 13:36  
Also...es ist wieder richtig schlimm geworden. Egal was ich tue es bringt nichts, die ängste kommen immer wieder zurück...
Ich hab kurzfristig ein termin bei der psychiatrischen ambulanz bekommen und hoffe wirklich das jetzt alles besser wird...ich hoffe es wirklich :(





43
6
7
  24.12.2017 17:20  
Kann denn keiner helfen?
Ich meine, man soll sich der Angst stellen...das ist mir bewusst, aber wie soll ich mich einer Verlustangst stellen ? Ich finde einfach keine Lösung. Stattdessen wird der seelische Schmerz und der Kummer immer größer...und ablenken bringt auf Dauer nichts weil man die Angst dann versucht zu unterdrücken. Oder nicht ? Und ich will mich ihr endlich stellen aber ich weiß einfach nicht wie! :cry:


« Panik vor dem ersten Treffen - Internetbekannts... Woher kommt diese blöde Bindungsangst?! / » 

Auf das Thema antworten  16 Beiträge  Zurück  1, 2

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Beziehungsängste & Bindungsängste


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Angst davor Gegenstände zu verlieren

» Spezifische Phobien & Zwänge

3

1065

25.10.2016

Angst davor die Orientierung zu verlieren!

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

4

783

06.10.2009

Angst davor die Freundschaft zu verlieren

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

3

727

20.05.2013

Angst davor die Geduld zu verlieren

» Agoraphobie & Panikattacken

3

244

15.06.2017

Angst davor, den Job zu verlieren oder zu sterben

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

3

1065

16.10.2009







Partnerschaft & Liebe Forum