Pfeil rechts

Lararon
Hallo Ihr Lieben,

ich melde mich auch mal wieder, in letzter Zeit habe ich wie der Titel schon sagt wieder vermehrte Ängste...Ich bin in letzter Zeit ziemlich schnell kaputt, war gestern mit ein paar Freunden feiern und normalerweise kann ich die ganze Nacht durchtanzen und gestern war ich nach kurzer Zeit schon k.o. ;( Bin total schnell erschöpft...denke natürlich wieder an das schlimmste und denke das ich mal wieder den Arzt aufsuchen werde..Ausserdem habe ich ziemlich viel abgenommen..keine Ahnung ob das was mit meinen Schilddrüsen Tabletten zu tun hat aber ich vermute wieder das schlimmste..keine Ahnung..*heul*

musste das mal los werden..

Liebe Grüße,

eure Lara

28.08.2011 13:57 • 30.08.2011 #1


8 Antworten ↓


Hi,

weisst du das deine ängste dich auch müde machen können, weil sie den Körper sehr anstrengen? Davon nimmt man auch ab. Weil du mehr Energie verbrauchst als dein Körper auf Reserve hat. Der beste Tipp ist Ablenkung. Das hilft, denke nicht permanent an deine Ängste und Krankheitsvorstellungen. Kommt so ein Gedanke, setze ein virtuelles "Stop" und denke gleich an etwas anderes. Es klingt schwerer als es ist.
lg micaela77

28.08.2011 16:01 • #2



Wieder vermehrte Krankheitsängste.

x 3




Ja oder schreib der Angst doch mal Deine meinungt im Agoraphopieforum hier unter Ich bin die Angst habt ihr mir was zu sagen ?

da kannste der Angst mal richtig verbal inden Allerwertesen treten nur zu

28.08.2011 16:30 • #3


Lararon
Danke für die schnelle Antwort!

Ich habe diese Ängste nun schon seit etlichen Jahren obwohl ich noch recht jung bin und irgendwie habe ich das Gefühl das sich die Ängste verändern..So als ob mit dem älter werden und den neuen Erfahrungen die man sammelt auch die Angst sich verändert..mal im positiven und an anderer Stelle im negativen..Zudem bin ich momentan in einer schweren Lebensphase..Job Technisch ist einiges im Umbruch (Unsicherheit, keine Ahnung ob Umschulung genehmigt wird oder nicht) und ich führe einen ziemlich ungesunden Lebensstil..
Wenig Bewegung (mache zwar einen Minijob, aber das sind auch immer nur ein paar Stunden in der Woche) unregelmässiges Essen, häufiger Alk...(obwohl ich auch das minimiert habe wieder, weil ich merke das mir das nicht gut tut..) und na ja, dadurch halt auch die Ängste denke ich.. das mit dem gednklichen "STOP" versuche ich ..nur manchmal gelingt es mir nicht.. Ich bin wieder so weit das ich denke das in mir irgendetwas wuchert (Krebs?!) und das macht mich wieder verrückt..Ihr kennt das sicher..alles ist sofort eine Hiobsbotschaft..diese Schlappheit macht mich echt fertig..na ja..mal sehen wie es weiter geht..

oh man

Liebe Grüße,

Lara

28.08.2011 16:38 • #4


Lararon
Vielleicht mache ich das noch Ozonik Hört sich ganz gut an...

28.08.2011 16:39 • #5


ja die ängste mit krebs kenne ich auch....
Ängste verändern sich, so wie du dich veränderst, ich denke heute das ängstliche Menschen immer ängstlich sein werden, aber man kann ziemlich gut damit leben. Es ist nicht die Angst selbst sondern wie du damit umgehst, ich denke dort sollte man ansetzen. Die Angst (die Krankhafte) ist ein Produkt unserer Gedanken, aber ich weiss man möchte am liebsten immer beruhigt werden das nichts ist. Die Kraft muss aus uns selbst kommen, hat man das geschafft, hat man auch seine Ängste im Griff
lg micaela77

28.08.2011 17:04 • #6


hast Du Dich schon mal auf Depression hin untersuchen lassen? Depression und Angsterkrankungen treten häufig gemeinsam auf! Und man kann sie medikamentös gut behandeln! Die Medikamente können zwar anfangs leichte Nebenwirkungen haben, sind aber sehr sicher und werden tlw. schon seit 40 Jahren angewendet. Und noch ein Tip: Hast Du es schon mal mit Sport versucht? Ich selbst war früher ein totaler Sprtmuffel, gehe aber jetzt konsequent laufen und in ein Fitnesscenter, und das hilft!

29.08.2011 10:53 • #7


Lararon
Ja habe ich! Ich hab schon ein paar Jahre Depressionen und Angst usw... Ist mir nicht neu.
Medikamente nehme ich nicht mehr, weil ich davon mal 20kg zugenommen habe und jetzt endlich nach ein paar Jahren wieder abgenommen habe ^^ Seitdem nehme ich keine Chemie mehr..seitdem ich meine Schilddrüsen Tabletten nehme, geht es mir eh besser, allerdings werde ich die Krankheitsängste nicht los..das is das Problem..Sport habe ich auch schon probiert, mache ich immer mal wieder, aber ich finde langfristig keinen Gefallen daran ^^
Momentan werde ich den Kloß in meinem Hals nicht los und langsam nervt es mich immer mehr..selbst wenn ich es ignoriere, geht nicht..ach mist ich bin wirklich depremiert..


Liebe Grüße,
Lara

29.08.2011 22:37 • #8


Das kenne ich, das mit dem Kloß im Hals. Hatte ich auch mal einige Zeit, hat 2-3 Monate gedauert, dann war es wieder weg. Fakt ist, dass Angsterkrankungen/Depressionen echte Symptome oder auch echte Schmerzen hervorrufen können. die bildet man sich nicht nur ein.
Aber wenn man weiß, dass sie von der Angsterkrankungen/Depressionen kommen, ist es vielleicht nicht so schlimm? Ich bin bei einem Professor in München in Behandlung, der ist wirklich sehr gut. Es hat genau die richtigen Medikamente für mich gefunden, und seither geht es mir besser. Die Medikamente machen zwar etwas Mundtrockenheit, aber dafür wirken sie gegen die elenden Depressionen und die Angst. Und schlafen kann ich auch besser. Ich würde Dir schon raten, mit den Medikamenten geduldig zu sein, manchmal müssen einige verschiedene versucht werden, ob sie anschlagen. Und manchmal braucht man eine Kombination von Medikamenten - aber Haupsache ist, dass sie helfen!

30.08.2011 09:58 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier