1

Andrea86

Andrea86

69
13
13
Hallo zusammen,

Die Geschichte mit meinem Darm quält mich immer noch und dazu momentan so starke Übelkeit ...kann kaum essen.

War am Montag bei einem neunen Neurologen der auch Psychiater ist.die körperlichen Symptome hat er sehr ernst genommen.nervenmessung an beiden Beinen war super auch alle Reflexe.aber man muss schauen woher es kommt.soll mit Kopf undHws ins mrt und ms endgültig ausschließen zu können.aber er sagte das ich sicher keins habe..ausserdem soll mein Hausarzt alle b Vitamine untersuchen...

Dann wurde ich wegen meinen Depressionen angesprochen die ich seit Tagen wieder ganz stark habe...könnte den ganzen Tag nur weinen...er hat mir citalopram aufgeschrieben...man den Mist habe ich 7 Jahre genommen und war froh davon weg zu sein..hatte 2 Wochen lang absetzsymtome...hab sie Mai 2017 eigenwillig abgesetzt...war zu der Zeit lange nicht mehr depressiv und dachte es geht ohne...naja pustekuchen...
Soll nun mit 5 mg anfangen und dann mal bei 10 mg bleiben...also nur ne leichte Unterstützung...bin hin und her gerissen...soll ich oder nicht?
Ich bin ja der Meinung die Dinger machen abhängig und schaden dem Körper nur...aber wenn ich sie doch brauche?

Stehe ausserdem auf der Warteliste für ne Gesprächstherapie...Wartezeit mindest ein halbes jahr

Wie ihr rauslesen könnt bin ich eigentlich voll gegen antidepressiva aber hab auch keine Lust das es immer wieder schlechter geht...
Außerdem fahren wir Ende Oktober ne Woche weg...ist quasi kein Urlaub aber fast 10h fahrt...sind dort von der Familie meines Mannes zum Geburtstag eingeladen...mir graut es so dermaßen davor...ich will nirgends hin

Lieber doch nehmen oder?

Liebe Grüße

10.10.2018 10:26 • 10.10.2018 x 1 #1


3 Antworten ↓


la2la2

la2la2


4434
2
3421
Zitat von Andrea86:
ausserdem soll mein Hausarzt alle b Vitamine untersuchen...

Schonmal ein guter Ansatz! Dann lass das auch machen.

Zitat von Andrea86:
hatte 2 Wochen lang absetzsymtome...hab sie Mai 2017 eigenwillig abgesetzt...

Hast du das Citalopram wirklich abrupt "abgesetzt" oder über VIELE Wochen bis Monate ganz langsam ausgeschlichen?

Zitat von Andrea86:
Soll nun mit 5 mg anfangen und dann mal bei 10 mg bleiben...also nur ne leichte Unterstützung...bin hin und her gerissen...soll ich oder nicht?

Was waren denn in den 7 Jahren die Nebenwirkungen, die du bemerkt hast? Also Gewichtsveränderungen/Erschöpfung/Schlafstörungen/................


Zitat von Andrea86:
Stehe ausserdem auf der Warteliste für ne Gesprächstherapie...Wartezeit mindest ein halbes jahr

Wenn du nur auf einer Liste stehst: Lass dich auf MINDESTENS 5-10 Wartelisten setzen!


Zitat von Andrea86:
Außerdem fahren wir Ende Oktober ne Woche weg...ist quasi kein Urlaub aber fast 10h fahrt...sind dort von der Familie meines Mannes zum Geburtstag eingeladen...mir graut es so dermaßen davor...ich will nirgends hin

Könntest du auch für den Notfall dir Tavor mitnehmen statt dauerhaft was zu nehmen.....

10.10.2018 10:37 • #2


Rastaman

Rastaman


392
3
160
Hast Du es gut vertragen? Wenn je, würde es wieder nehmen. Depressionen sind einfach zum Ko...

10.10.2018 10:39 • #3


Andrea86

Andrea86


69
13
13
Ne hab damals ganz langsam abgesetzt...hab ja nur immer 15 mg genommen ,dann langsam runter bis ich bei 5 mg war und die hab ich dann noch mal zerkleinert ...

Nebenwirkungen hätte ich damals nur ne Woche etwas wie soll ich sagen...es lag mir wie ein Stein im Magen und etwas Schwindel aber dann gings mir super.muss aber sagen das sie mir nie den gewünschten Antrieb gegeben haben wie gewollt...war trotzdem immer müde und leichte Panikattacken..aber wirklich alles im Rahmen...meine Stimmung war super...

Tavor hab ich noch nie genommen und ehrlich gesagt Angst davor ..vor der Wirkung und Nebenwirkung...

10.10.2018 10:44 • #4



Dr. Matthias Nagel