Pfeil rechts

cor illustrata
Huhu!

Mich interessiert mal, wie ihr von euren Krankheitsängsten runter kommt...
Oder habt ihr keine Pause zwischen den Krankheitsängsten?

Würde mich freuen, wenn ihr eure denkweisen und verhaltensweisen mal hinterlassen würdet


vlg

30.09.2011 00:03 • 05.10.2011 #1


16 Antworten ↓


T
hey

ich habe diese angst seit april2011 aber davor auch schon immer angst vorm erbrechen..
wegen der angst musste ich alles abbrechen..arbeit..ich konnte mich nicht mehr mit freunden treffen und nur noch zuhause liegen..es ist immer schlimmer geworden..
alle ärzte und therapeuten haben mir gesagt ich muss endlich mal hochkommen und was unternehmen um mal wieder das positive im leben zu sehn..ich hab mir dann nur gedacht..das ist doch grade mein problem( ich habe angst das ich iwas bekomm wenn ich iwo bin ) und iwann habe ich gemerkt das es wirklich immer schlimmer wird..wenn ich nur zuhause bin und im bett liege..durch die ganzen gedanken macht man sich krank ..man steigert sich immer mehr rein...ich wollte allen zuerst nicht glauben aber es ist wirklich so..dann habe ich mich zsm gerissen und immer mal versucht was zu unternehmen..mit der zeit vergisst man seine gedanken ein bisschen..iwann war ich soweit das ich wieder arbeiten konnte..aber da ich im kidnergarten gearbeitet hab und die oft krank sind kam alles wieder hoch..dann wurde mir zu einer stationären therapie geraten..als ich dann da war habe ich mich so eingesperrt gefühlt..vllt hilft es manchen aber ich konnte es einfach nicht.. ich wollte da einfach nur noch raus und als ich die therapie dann abgebrochen habe war ich richtig glücklich das ich raus kann und was unternehmen kann ..und machen kann was ich will..dann merkt man erstmal was man alles hat..und man soll im hier und jetzt leben ..die gedanken ziehen einen so runter..versuch immer das positive zu sehen ..klar habe ich jetzt auch mal rückfälle..aber ich geh bald in eine tagesklinik und hoffe das ich es dann ganz in den griff bekomme...was auch sehr hilft ist sport und meditationen ( ich könnte sie dir per e-mail schicken) und wenn du iwas bist und dann panikattacken bekommst und es dir nicht gut geht..dann lass es einfach zu..denk einfach okay..es ist jetz t so ich kann es eh nicht ändern und versuch es lozulassen ..dann wirst du mit der zeit immer lockerer und fühlst dich sicher...

lg: )

04.10.2011 17:04 • #2


A


Wie besiegt ihr eure Angst vor Krankheiten?

x 3


cor illustrata
Danke für deine Antwort

Finde es schön das es bei dir geklappt hat

Habe auch schon viel versucht..
Wo ich die Anfälle hatte, habe ich mich bis oben hin mit Vivinox zugedröhnt und bin mit meinem Hund gelaufen! Den ganzen Tag! Ja auch vor verzweiflung heulend! War mir auch egal, ob das einer sieht, oder nicht!

Zu der Zeit war ich völlig kraftlos... die ganzen Anfälle haben mir Emens viel Kraft gekostet!
Habe da versucht hilfe in einer Klinik zu bekommen, das war aber auch so gut wie unmöglich!

Die meinten halt es gibt schlimmere psychische Erkrankungen... Naja.. Bonn sagte dann, die hätten höchstens einen platz in der geschlossenen.. war aber halt nicht sicher!
Ich hab dem am telefon gesagt das ist mir schei. egal, dann steck mich halt in die geschlossene
Naja dann war aber doch kein platz frei... also musste ich weiter kämpfen!

Irgendwann wurden die Anfälle dann weniger.. Hatte in meiner bestzeit bestimmt zwischen 7-13 Stück am Tag!
Habe dann das Vivinox wieder abgesetzt und es ging mir recht gut!

Dann kam es...
Ich wache auf und bekomme schreckliche Angst vor einer Erkrankung!
Habe sofort angefangen zu heulen.. vor lauter verzweiflung...

Seit dem geht es immer noch nicht besser! Es wechelt zwischen Angst, körperlichen Symptomen und Anfällen...

War sogar ein Wochenende im Urlaub... Sogar da wurde es nicht besser.. Ich mein, mehr ablenkung geht ja nun mal nicht!

War in einer Stadt und da ging auf einmal gar nichts mehr... Ich lief durch die Stadt und konnte auf einmal vor lauter schwindel nicht mehr.. dann konnte ich nicht mehr schlucken... Also mal wieder am heulen...

Das mit dem nicht schlucken können, war auf der heimfahrt auch...

Ansonsten versuche ich mich halt abzulenken, aber selbst, wenn es mir gelingt, kommt die Angst, oder ein Symptom wieder und alles war für die Katz!

Versuche auch viel über Musik, oder halt spazieren gehen!
Manchmal auch reden!

Irgendwie bin ich super verzweifelt und depressiv...

vlg

04.10.2011 22:27 • #3


T
jaa das alles kenn ich auch richtig gut..

und man möchte einfach nur das einem geholfen wird aber nichts klappt und dadurch wird man noch verzweifelter : (

ganz geschafft hab ichs auch nicht..ich kann nicht alleine iwo hingehen wo viele leute sind..dann bekomm ich herzrasen und schwindel ..und auch öfters übelkeit..

wo kommst du denn her?

hier in der umgebung gibt es viele kliniken die imom ein sommerloch haben und sich genau um diese ängste kümmern..ich war auch da aber für mich war es nichts..ich hab angerufen und konnte schon 1 woche später hin..und das war nicht eine geschlossene

lg

04.10.2011 22:41 • #4


cor illustrata
Ich wohne 60km östlich von Köln.

Es gibt 4 Kliniken in der nähe... 2 waren schon mal nicht zuständig, weil sie nicht im gleichen landkreis sind

und Bonn und Eitorf gehören zusammen...

Wieso war es nichts für dich?

vlg

04.10.2011 23:00 • #5


T
hmm okay:/

ich hab mich eig gefreut auf die therapie...aber als ich da war gings mir richtig schlecht ( was ja zuerst natürlich auch normal ist) aber ich bin ja erst 18 geworden und da waren nur ältere leute und ich sollte gleich allen meine probleme erzählen und durfte noch nichmal raus und sowas..ich hab das da alles einfach nicht ausgehalten..dazu kam noch das jemand aus meiner verwandschaft verstorben ist und die haben dann gesagt das eine tagesklinik besser für mich wär

04.10.2011 23:09 • #6


P
Sachma Cor, wo genau wohnst du denn? Bin in Bonn geboren und wohne jetzt zwischen Köln und Bonn

05.10.2011 07:20 • #7


cor illustrata
Ich wohne so eher die Ecke Eitorf..

Keine Ahnung ob dir das was sagt

vlg

05.10.2011 08:22 • #8


cor illustrata
Hey Teddy!

Das tut mir leid!
Hast du denn schon eine Aussicht auf einen Platz in der Tagesklinik?

vlg

05.10.2011 08:32 • #9


J
Hallo,
ich bin auch jemand mit extremen Krankheitsängsten.
Habe seit vielen Jahren erhöhte Entzündungswerte.
Niemand weiß warum. Gut, man könnte sagen, Du lebst ja
immer noch. Aber es hat mich noch viel kränker gemacht.
Der Psyche hat es nicht gut getan, und so bin ich immer noch
auf der Suche. Schlimm ist nur, es kommen immer mehr Ängste
dazu. Die Angst vorm Arzt wird auch immer schlimmer.

Ich wünsch Euch einen angstfreien Tag.

Ganz liebe Grüsse
Jess

05.10.2011 08:37 • #10


cor illustrata
Hey Jess!

Wie hoch sind die denn?

Rauchst du?

vlg

05.10.2011 08:39 • #11


J
Hi,

die Blutsenkung ist seit vielen Jahren immer so
um die 50/80.
Am 10.11. werden es 2 Jahre wo ich mit dem Rauchen aufgehört
habe. Nach fast 38 Jahren. Darauf bin ich mächtig stolz, es war eine
ganz schlimme Zeit. Habe mir so sehr gewünscht dass es mit den Werten
besser wird.
Wenn Du als Angstpatientin vorm Arzt sitzt, und der zuckt nur mit den Schultern,
wie soll man da denn gesund werden.
Ach alles ein großer Mist.

Alles Liebe
Jess

05.10.2011 08:56 • #12


P
Klar kenn ich eitorf, kenne ein paar Leute in herchen

Bei mir ist es heute wieder ziemlich schlimm. Ich habe große Angst, dass mir was passiert.

05.10.2011 11:36 • #13


cor illustrata
Herchen ist noch näher bei meinem wohnort
Wo her kommst du denn?

05.10.2011 12:47 • #14


P
ich komme aus bonn und wohne in Sankt Augustin.

05.10.2011 13:16 • #15


T
ja ich habe schon einen platz aber ich kann da erst im dezember hin: (

lg

05.10.2011 16:00 • #16


cor illustrata
Hey!

In St. Augustin habe ich meine Ausbildung angefangen... Die habe ich allerdings abbrechen müssen, weil ich es nicht auf die kette bekommen habe da hin zu fahren...

@Teddy!
Ist doch schön das du einen festen Platz hast

Bei mir sieht das anders aus... die haben mich schon wieder vertröstet...
weiß nicht was ich da noch machen kann...

vlg

05.10.2011 21:18 • #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier