Pfeil rechts
1

Hallo zusammen:)
Ich bin 22 Jahre Alt und Männlich.
Habe vor 1 Jahr die Diagnose Panik und Angststörung diagnostiziert bekommen da ich bemerkte das meine Ängste und körperlichen Beschwerden wohl Psychischer Natur sind ( Bin Krankenpfleger , daher kam mir irgendwan der Gedanke das ich theoretisch Körperlich ja garnicht so schwer krank sein konnte wie ich es mir immer ausmalte) War dann eben beim Doktor alles auf den Kopf gestellt und danach direkt um einen Therapieplatz bemüht. Am Freitag bin bereits 1 Jahr in dieser Verhaltenstherapie und sie tut mir gut.
Nun zu meinem eigentlichen Leiden.
Nach 2 Jahren Beziehung hat mich meine feste Freundin nach dem Griechenlandurlaub verlassen. Besser gesagt wir beide haben uns verlassen da es im Vorfeld immer wieder Spannungen gegebn hatte und ich damit in der Tiefe meines Herzens gerechnet hatte. Sie war mir immer eine gute Stütze gewesen in schlimmster Nacht voll Panik und Angst. Hatte damals oft Angst ich werde Psychotisch und verliere die Kontrolle. Jedenfalls ist nun Schluss. Und ich habe wieder so extreme Angst und fast schon eine Überzeugung davon das ich mich in einer psychotischen Krise befinde. Ich höre immer wieder Menschen die Angst vor soetwas haben , die haben es eben NICHT! Aber seit der Trennung habe ich Schlimmste Gefühle. Meine Gedanken rasen. War anfags sehr Depressiv und habe im Resturlaub viel Alk. getrunken. Langsam wurde das jedoch besser da ich mich zwang mit Freunden auszugehen und die Sache nüchtern bewältigen wollte. Seit neustem habe ich noch immer so einen gefühlten Schwindel und Kopfweh. Meine Wahrnehmungen sind durch das Ständige in sich hineinhören und Analysieren durch meine Panik geschult alles bis ins kleinste Detail zu zerdenken. Derzeit kommt mir vieles auch etwas unreal vor. Ich sage mir dann innerlich immer : "du wirst nicht schizophren oder psychotisch dir ist das eben gerade alles zuviel."
Aber ich kann nichtmehr aussteigen. Habe das Gefühl ich bin voll im Wahn. Im Sinne von egal wer mir sagt ich bin nicht psychotisch dem glaube ich es am ende sowieso nicht weil ich eben verdammt Angst habe. Bilde mir auch Geräusche ein. Denke dann bei jedem Geräusch es ist soweit du drehst durch. Oder bei meibem Gedankenrasen. Das ergibt eig alles garkeinen Sinn. Arbeitsfähig bin ich wie früher. Auch soziale Kontakte Pflege ich jeden Tag. Was bleibt ist Angst Anspannung und das Gefühl die Realität entgleisen zu sehen ohne das ich etwas dagegen tun kann...
Habe schon überlegt in eine Klinik zu gehen. Gubt eben Tage da bin ich "cool' mit allem da macht Leben auch wie davor Spaß. Und dann gibts eben diese Momente da habe ich nurnoch Angst. Gefühle vergehen. Aber was wenn es die Vorläufer von etwas sehr viel schlimmeren sind ?
Würde gerne eure "unprofessionelle" Einschätzung dazu wissen.
Vielen Lieben Dank im Vorraus

30.08.2018 16:24 • 30.08.2018 #1


3 Antworten ↓


Icefalki
Entwarnung, dass ist sowas von normal bei Angst. Hast bitte das Wort "normal" gelesen. Normal, normal, normal.

Dein System läuft auf Hochtouren, und dann gehört das zu einem vernünftig denkenden Menschen dazu, dass er sich alles mögliche einbilden kann. Dahinter steckt nichts anderes, als eine naheliegende Erklärung, dass das, was sich verrückt und grauslich anfühlt, ja eine ernsthafte Erkrankung sein könnte. Und nicht nur Angst.

Bevor du fragst, ja, kenn ich auch alles. Mein Obergaugedanke war : in Zwangsjacke abgeführt und wimmernd in der Gummizelle zu landen, welche Schande.

Dahinter steckt nur die Angst vor ausweglosen Situationen. Kannst mal schauen, ob das deine Hintergrundsproblematik generell ist..

Ausgeliefert, abhängig, gefangen zu sein. Und keine Möglichkeit des Entkommens zu haben. Kann ja auch Angst machen und evtl. leidest du genau darunter. ANGST hat immer einen Grund.

30.08.2018 17:18 • #2



Was passiert mit mir?

x 3


Also ich vertraue meinem Therapeuten sehr.
Vor dem Ausbruch der Krankheit lebte ich echt relativ sorgenlos. Aber diese ständigen Angst Gedanken und Symptome sind einfach jetzt kurz nach meiner Trennung kaum auszuhalten..
In meinem Inneren weiß ich evtl auch das es eben nur Angst ist. Aber seit die Angst von Körperlichen auf Geistige umgesattelt hat ist es umso schlimmer. Gibt ja keinen Test der mkr sagt ich verliere nicht den Verstand. Meine Angst hat sich eben etwas gesucht bei dem es keine 100% Gewissheit gibt. 1% Lebenszeitrisiko steckt in der Psychose. 1% zuviel für mich.

30.08.2018 17:32 • x 1 #3


So geht's mir auch, habe auch oft Angst verrückt zu werden. Es ist einfach nur eine schreckliche Angst.

30.08.2018 17:36 • #4




Dr. Matthias Nagel