11

31.05.2019 17:12 • 26.03.2020 #1


37 Antworten ↓


med
Wie kommst Du denn auf eine Aspirationspneumonie? Ich gehe mal davon aus, dass Du alles durchgegoogelt hast und dann darauf gestoßen bist.
Schau mal, Du bist vom Neurologen, HNO etc. komplett durchgecheckt worden.... was sollte denn jetzt für eine Erkrankung vorliegen?

Wieso hast Du in Deinem Alter eigentlich eine routinemäßige Magenspiegelung? Liegt da eine Erkrankung vor? Reflux vielleicht..., der kann schon mal solche Probleme machen.

31.05.2019 17:31 • x 1 #2



Hallo StefN,

Verschlucken psychisch - Schluckstörung (Dysphagie)

x 3#3


Zitat von med:
Wie kommst Du denn auf eine Aspirationspneumonie? Ich gehe mal davon aus, dass Du alles durchgegoogelt hast und dann darauf gestoßen bist.
Schau mal, Du bist vom Neurologen, HNO etc. komplett durchgecheckt worden.... was sollte denn jetzt für eine Erkrankung vorliegen?

Wieso hast Du in Deinem Alter eigentlich eine routinemäßige Magenspiegelung? Liegt da eine Erkrankung vor? Reflux vielleicht..., der kann schon mal solche Probleme machen.


Hallo,

vielen Dank für deine Antwort!
Gegoogelt habe ich bisher nocht nicht (nur das Forum hier ein wenig durchstöbert). Das habe ich mir damals in der Theraphie wirklich ziemlich vollständig abgewöhnen können. Hatte nur das Unglück selbst vor und zu Beginn meiner Ängste Medizin studiert zu haben. Nur ein paar Semester, dann habe ich die Reißleine gezogen, weil ich gemerkt habe ,dass ich damit nicht klarkomme und etwas technisches gemacht. Aber es reicht halt schon zusammen mit dem vielen Googeln aus der Anfangszeit, um so einige Schreckensszenarien nachhaltig im Kopf zu haben.
Und dass krankhaftes Verschlucken auf Dauer ein erhebliches Risiko auf Lugenentzündungen birgt, ist da leider auch dabei.... liest man ja auch häufiger hier im Forum als Angstszenario.

Das Problem mit den Ärzten ist, dass die ja nicht feststellen können, ob und wieviel ich mich verschlucke, sondern halt nur bestimmte Krankheiten ausschließen können. Gerade die Neurologin meinte aber auch, dass man manchen Krankheitsbildern erst im Verlauf oder nie so recht habhaft wird sondern sich manchmal in der Feststellung von Symptomkomplexen erschöpft. Insofern entkräftet das meine Probleme ja nciht wirklich, auch wenn ich mich natürlich über viele ausgeschlossene Sachen freue, werden die übrig bleibenden natürlich auch zunehmend unangenehmer.

Die Magenspiegelug sollte übrigens wiederholt werden, weil beim ersten Mal vor 4 Jahren (wegen Verdauungsbeschwerden) eine leichte Reizung der Dünndarmschleimhaut da war und der Arzt meinte, es wäre ganz gut das nach einigen Jahren noch mal vorsorglich anzusehen. War aber alles gut. Reflux kenne ich im Sinne eines brennens hinter der Brust nicht. Ob das dann trozdem so heftige Schluckprobleme machen kann...?

Aber genau in der Hoffnunf einer harmlosen Erklärung suche ich ja hier, ob das jemand auch in der meinigen Form kennt

Viele Grüße!

31.05.2019 17:56 • #3


med
Reflux kommt nicht immer mit Brennen und saurem Geschmack im Mund daher, sondern kann auch als stiller Reflux Probleme machen. Das müsste man aber bei der Magenspiegelung gesehen haben.

31.05.2019 18:04 • x 1 #4


Dann ist es das wohl nicht. Die war vollumfänglich unauffällig. Bin gespannt, ob sich noch jemand meldet, der das so kennt.

31.05.2019 18:08 • #5


-Leeloo-
Hallo StefN
diese Schuckprobleme habe ich auch öfter mal, verschlucke mich am Speichel oder auch einfach mal so. Ich denke schon, dass es psychisch ist, ich gebe dem weiter keine Bedeutung. Diese vielen dauernden Nebensymptome versuche ich einfach anzunehmen, aber mich nicht mehr reinzusteigern, was ich lange genug tat. Ich habe zwar auch Knoten in der Schilddrüse, kann mir aber nicht vorstellen, dass es davon kommt, ist mir eigentlich auch ..... wenn man immer mehr auf diese Symptome achtet und sich hineinsteigert, wird's nur schlimmer - meine Erfahrung. Gute Besserung!

31.05.2019 18:09 • x 1 #6


Schlaflose
Wenn man sich wirklich verschluckt, also etwas in die Luftröhre gerät, bekommt man einen Hustenafall, damit das herausbefördert wird. Davon schreibst du nichts, also kann kein Verschlucken vorliegen und von Aspiration keine Rede sein.

Mehr auch hier:

agoraphobie-panikattacken-f4/dysphagie-angst-sich-verschlucken-t8136.html

31.05.2019 18:28 • #7


Zitat von -Leeloo-:
Hallo StefN
diese Schuckprobleme habe ich auch öfter mal, verschlucke mich am Speichel oder auch einfach mal so. Ich denke schon, dass es psychisch ist, ich gebe dem weiter keine Bedeutung. Diese vielen dauernden Nebensymptome versuche ich einfach anzunehmen, aber mich nicht mehr reinzusteigern, was ich lange genug tat. Ich habe zwar auch Knoten in der Schilddrüse, kann mir aber nicht vorstellen, dass es davon kommt, ist mir eigentlich auch ..... wenn man immer mehr auf diese Symptome achtet und sich hineinsteigert, wird's nur schlimmer - meine Erfahrung. Gute Besserung!


Danke! Ja, ich versuche auch jetzt seit über einem Jahr alles einfach hinzunehmen und dann zu ignorieren so gut es geht. Aber das hier hat mich jetzt doch einfach noch einmal aus der Bahn geworfen, weil ich es so gar nicht kannte und dieses verschlucken halt nicht immer mal wieder, sondern wirklich bei jedem Trinken passiert. Mein Kehlkopf knackt auch ständig beim Trocken schlucken, dabei fühlt es sich dann idR erst Recht so an als hätte der Schluckvorgang jetzt nicht viel Speichel in die richtige Richtung bewegt :/

Zitat von Schlaflose:
Wenn man sich wirklich verschluckt, also etwas in die Luftröhre gerät, bekommt man einen Hustenafall, damit das herausbefördert wird. Davon schreibst du nichts, also kann kein Verschlucken vorliegen und von Aspiration keine Rede sein.

Hallo, naja, also ich räuspere mich halt nach dem Trinken heftig, um das loszuwerden. Klar ist das nicht ganz so tief uns heftig wie bei einem Hustenanfall, aber es zeigt ja schon dass da ein Reiz entsteht. Kitzelt seitdem auch beim kräftig einatmen etwas in den Bronchien, also scheinen auch die irgendwie gereizt zu werden :/

01.06.2019 09:24 • #8


Abendschein
Ich habe Breischlucken hinter mir, das ist Easy. Deine Angst= Gedanken suchen sich immer wieder einen neuen Weg um Dich zu ärgern. Ich konnte zu Spitzen Zeiten zwei Jahre nicht schlucken. Habe voll abgenommen. Es ist Deine Psyche, das garantiere ich Dir,. Da ist nichts. nur Deine Gedanken sind das. Schwer davon wieder weg zu kommen. Ich habe alles ausprobiert. Nachts hast Du es nicht, weil da Dein Gehirn des Denkens ausgeschaltet ist. Denke was schönes, füll Dein Leben aus, mit schönen Dingen. Es geht weg, sobald Du es nicht mehr beachtest.

01.06.2019 09:37 • x 1 #9


Zitat von Abendschein:
Ich habe Breischlucken hinter mir, das ist Easy. Deine Angst= Gedanken suchen sich immer wieder einen neuen Weg um Dich zu ärgern. Ich konnte zu Spitzen Zeiten zwei Jahre nicht schlucken. Habe voll abgenommen. Es ist Deine Psyche, das garantiere ich Dir,. Da ist nichts. nur Deine Gedanken sind das. Schwer davon wieder weg zu kommen. Ich habe alles ausprobiert. Nachts hast Du es nicht, weil da Dein Gehirn des Denkens ausgeschaltet ist. Denke was schönes, füll Dein Leben aus, mit schönen Dingen. Es geht weg, sobald Du es nicht mehr beachtest.

Hallo Abendschein,

vielen Dank für deine Nachricht! Gut zu hören, dass der Breitschluck für dich gut ging, vielleicht spreche ich meine Neurologin doch noch einmal darauf an.
Wenn Du sagst, dass du 2 Jahre nicht essen konntest, wie hat sich das denn bei dir geäußert? Hattest du auch dieses ständige Verschluckgrfühl mit Räuspern usw?
Freut mich jedenfalls, dass es scheinbar besser ist!

Und ja, ich weiß, dass die Psyche da trickreich ist. Das blöde ist nur, dass heißt ja nicht, dass nicht doch mal was sein könnte :/ aber klar, ich versuche mich unabhängig von der weiteren organischen Abklärung auch gerade wieder mehr um mich zu kümmern. So gut das halt mit den aktuellen Todesängsten geht

01.06.2019 10:10 • #10


-Leeloo-
[quote="StefN"]
Danke! Ja, ich versuche auch jetzt seit über einem Jahr alles einfach hinzunehmen und dann zu ignorieren so gut es geht. Aber das hier hat mich jetzt doch einfach noch einmal aus der Bahn geworfen, weil ich es so gar nicht kannte und dieses verschlucken halt nicht immer mal wieder, sondern wirklich bei jedem Trinken passiert. Mein Kehlkopf knackt auch ständig beim Trocken schlucken, dabei fühlt es sich dann idR erst Recht so an als hätte der Schluckvorgang jetzt nicht viel Speichel in die richtige Richtung bewegt[quote]

Die Symptome annehmen, nicht ignorieren, aber nicht hineinsteigern. Ich geb dir aber recht, wenn man etwas bekommt, was man noch nicht kennt, bekommt man wieder Angst. Ich hatte vor einigen Jahren dauernde Blaseninfektionen, nichts hat geholfen, kein Antibiotika, keine Spritzenkur, weil ich mich dauernd hineingesteigert hatte, bis mir meine Urologin sagte, der Körper sucht sich ein Ventil und bei mir sei es halt die Blase...dann habe ich gesagt, ok, dann ist es halt so und die Symptome klangen nach und nach ab und ich habe seither nie wieder Beschwerden mit der Blase bekommen, dafür halt wieder andere, aber ich weiß, dass es bei mir auf jeden Fall an meinen psychischen Befinden liegt. Bloß sind sie weniger stark und belasten mich nicht mehr so wie in der Vergangenheit.

Es klappt mit dem zitieren nicht richtig, sorry...

01.06.2019 10:31 • x 1 #11


Hallöchen...hab gerade deinen Beitrag gelesen und kann dir nur sagen das ich 1:1 das selbe habe...Ich habe schreckliche Angst vor dem essen...wahnsinn, hätte nie gedacht das sowas irgendjemand anderer auch hat...Ich wechsel ständig Arzt, weil mir klar ist das jeder einmal drauf kommt das bei mir meistens alles psychisch ist und irgendwann werden dann keine ordentlichen Untersuchungen mehr veranlasst...Es ist keine 2 Monate her, da habe ich mir deshalb nocheinmal sämtliche Überweisungen geben lassen und es ist nichts körperliches...es scheint wohl an der Psyche zu liegen, echt schrecklich dieses Gefühl

01.06.2019 10:52 • #12


Zitat von -Leeloo-:
Danke! ...

Ja, ist schon erstaunlich was der Kopf alles kann. Bin ja froh, wenn sich am Ende wirklich herausstellt, dass nichts wahr. Besser als anders :/

Zitat von nadl23:
Hallöchen...hab gerade deinen Beitrag gelesen und kann dir nur sagen das ich 1:1 das selbe habe...Ich habe schreckliche Angst vor dem essen...wahnsinn, hätte nie gedacht das sowas irgendjemand anderer auch hat...Ich wechsel ständig Arzt, weil mir klar ist das jeder einmal drauf kommt das bei mir meistens alles psychisch ist und irgendwann werden dann keine ordentlichen Untersuchungen mehr veranlasst...Es ist keine 2 Monate her, da habe ich mir deshalb nocheinmal sämtliche Überweisungen geben lassen und es ist nichts körperliches...es scheint wohl an der Psyche zu liegen, echt schrecklich dieses Gefühl


Hallo! Doof dass es dich auch betrifft, aber ich freue mich natürlich trotzdem ein wenig, dass jemand anderes das auch kennt. Beschreib doch mal wie das bei dir ist? Auch ständig dieses Verschlucken und dann räuspern müssen, gereizter Hals innen und so ein Druck- und Engegefühl von vorne am Hals?
Wie lange hast du es schon? Ist es bei dir phasenweise mal besser? Ich habe es jetzt ja erst einige Woche, aber seitdem ist leider keine "Freizeit" in Sicht.


Freue mich natürlich auch über weitere Leidensgenossen, die berichten mögen!
VG
Stefan

01.06.2019 15:04 • x 1 #13


Hallo Stefan, ich habe das phasenweise und auch schon seit Jahren..Es kann auch sein das ich normal esse und plötzlich fängt es an das ich nicht schlucken kann...Ich muss dann wirklich oft ausspucken...Was auch hinzukommt, plötzlich verschlucke ich mich..
Ja hab ständig dieses Engefühl, einfach schrecklich wie soll man da es Gefühl haben gesund zu sein?! Für mich ist es sehr unangenehm in der Öffentlichkeit zu essen, sieht aus als hätte ich keine Manieren...Ich konnte aber selbst schon bemerken das mein Körper sich immer abwechselt, angefangen hat ja bei mir alles schon mit 6 Jahren...Kein Witz, ich konnte nicht einschlafen, weil ich das Gefühl hatte ich sterbe...Sobald ich etwas einigermaßen überwunden habe, sucht mein Körper eine andere Form um es zu Ausdruck zu bringen...einmal ist es keine Luft zu kriegen, dann Darmprobleme, dann Herstechen usw...Ich frage mich, ob ich wohl in meinem vorherigen Leben so ein schlechter Mensch war ...Ich hoffe du wirst dieses lästige Symptom wieder los, lg Nadja

01.06.2019 15:54 • #14


Zwischendurch hatte ich ja fast Hoffnung, dass es minimal besser wird,
aber seid Sonntag ist wirklich wieder massiv der Wurm drin :/

Bei jedem Essen spannt es mir den Hals vorne zu, fühlt sich gleichzeitig kraftlos und zu fest an.
Aber das schlimmste ist, dass es sich permanent so anfühlt, als liefe mir der Speichel in die Luftröhre. Ich muss permanent schlucken und es klappt nicht richtig, dann räuspere ich irgendwas hoch und dann geht es von vorne los. Was ist das nur, das kann doch nun wirklich nicht mehr "nichts" sein, oder? HNO Arzt bleibt aber steif und fest dabei, dass er nichts entdecken kann und die Magenspiegelung was ja auch erst :/

11.06.2019 12:44 • #15


Hallo StefN, du kannst wohl wirklich beruhigt sein und deinem Arzt Glauben schenken...Diese Tests schließen wirklich aus das du da etwas hast, kann dir nur sagen das ich es momentan auch wieder ganz schlimm habe...Essen gehen, unmöglich und ständig das Gefühl es ist was drinnen, ein Knödel oder so...Mich geht das schon so an, wie soll man da entspannt sein? Ich nehme es jetzt auch einfach hin und aktzeptiere es...auch wenn ich nicht glauben kann das da nichts ist...Ich denke, wenn du loslässt und aktzeptierst das da nichts ist könnte es besser werden

12.06.2019 21:54 • #16


Angor
Hallo

Ihr sucht in der falschen Richtung, es ist keine schlimme Erkrankung, es ist aber auch nicht psychosomatisch, sondern es handelt sich um Verspannungen der Halsmuskulatur.

Typisch dafür ist dieses Engegefühl im Hals, das Fremdkörpergefühl, der Räusperzwang, das Kloßgefühl und die Schluckbeschwerden.
Die verspannte Halsmuskulatur kann der Physiotherapeut lösen, oft ist auch eine verspannte Nackenmuskulatur der Auslöser für die Halsbeschwerden.

LG Angor

12.06.2019 22:09 • x 1 #17


Hallo,

und ihr meint echt davon kann dieses Problem so heftig werden, dass man selbst seinen Speichel nicht richtig runter kriegt?
Ein bisschen Globus-Gefühl kannte ich vorher schon lange als Folge stressiger Zeiten. Aber das jetzt ist so viel heftiger.

Ich habe permanent so ein Reizgefühl im Rachen, ich fühle immer ein wenig Speichel, der über den Kehlkopf hinaus Richtung Luftröhre gelaufen ist. Kräftiges Räuspern holt ihn dann hoch. Aber das muss ich dann auch ständig.
Und wenn ich Speichel schlucke, dann knackt der Kehlkopf, aber der Speichel wird nciht richtig weitergeleitet, sondern es bleibt einiges im Hals. Wenn ich trinke muss ich danach auch Wasserreste rausräuspern.

Kann so etwas wirklich durch Verspannungen kommen? Ich kann es nahezu nicht glauben, das ist ja auch gefährlich und so... Aber andererseits findet ja niemand etwas :/

13.06.2019 15:22 • #18


Angor
Zitat von StefN:
Ich kann es nahezu nicht glauben, das ist ja auch gefährlich und so..

Ich schick Dir mal ein paar Links dazu, es ist lästig, unangenehm und macht einem Angst, aber gefährlich ist es nicht.
https://koerpertherapie-zentrum.de/beha...ungen.html
https://koerpertherapie-zentrum.de/beha...spern.html
https://koerpertherapie-zentrum.de/beha...-hals.html

13.06.2019 16:27 • x 2 #19


Danke für die Links!

Ich würde es ja wirklich gerne glauben, aber so recht kann ich es noch nicht. Ist halt auch doof, weil ein Neurologe sich ja quasi auch nie zu einem "alles ok" sondern nur zu einem "ich kann nicht viel finden, heißt aber nicht dass ihre Beschwerden nicht trotzdem echt sein könnten" bringen lässt. Komplexes Feld.

Die links habe ich gelesen und ja, das geht ohne Frage in die Richtung. Aber so richtig dieser Teil mit ständig Speichel im Hals und leichtes Verschlucken daran, kann ich halt nirgendwo finden. Reizgefühl und Fremkörpergefühl im Sinne von etwas festem (wobei ich das gar nicht habe) ließt man ja ganz oft. Aber den feststeckenden Speichel, den man nicht weggeschluckt bekommt und an dem man sich dann verschluckt, das habe ich bisher quasi noch gar nicht gelesen. Und dann denke ich mir, ist wohl kein typisches Angst und Verspannungs-Symptom, dann ist es wohl doch eine neurologische Erkrankungen (oder noch etwas ganz anderes) , die nur besonders schwer zu entdecken ist dahinter. Und dann sehe ich mich quasi schon im Grab durch das ständige Speichel verschlucken :/

13.06.2019 16:53 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel