Pfeil rechts
1

Hallo Leute,

Ich komme aus Hamburg und suche verzweifelt einen Psychodoc, der spezialisiert auf Traumatherapie ist, kann mir da jemand helfen?
Ich habe seit nun schon fast 2 Jahren Dysphagie, ausgelöst durch ein posttraumatisches Ereignis. Ich kann nur noch begrenzt Essen, da ich Angst habe mich zu verschlucken und so zu ersticken. Das ganze hört sich vielleicht dumm an, ist aber ziemlich lästig und kann in der Öffentlichkeit auch peinlich werden, z.B. wenn man in einem Restaurant zum essen eingeladen wird und man jedes durchgekaute stückchen Essen heimlich versucht in eine Serviette zu spucken. . Ich habe durch den ganzen Mist mehr als 18 Kilo abgenommen. Ich will nicht mehr abnehmen. Ich möchte mal wieder ein schönes Stück Fleisch essen ohne das ich Panik bekommen wenn mir der Essensklumpen schon auf der Zunge liegt. Gibt es vielleicht nochjemanden mit soeinem Problem? Ich fühle mich echt alleine damit.

Gruß
nici

26.11.2004 11:34 • 16.11.2013 #1


13 Antworten ↓


hi nici,

möchtest du deswegen ein oder 2mal zum therapeuten, oder in die klinik, stationär oder teil stationär?

klinik würde ich asklepios in rissen empfehlen(psychosomatische abteilung) einfach mal nachfragen ob da was für dich ist.
tel.040/8191-0,-2500

oder das uke für postraumatische belastungsstörung
stationär, dr.keller:42803-2234

therapeuten gibt es haufenweise, das weisst du ja, aber ich sag dir das wird anstrengend, weil die meisten voll sind. lass dir von irgendeiner soziale beratungstelle eine liste geben.

ich leide unter angst und panik, und da gehört auch einiges dazu, wie angst zu ersticken, atemnot, also todesangst,und undund. ich werde ins asklepios gehen so im januar(stationär) gefällt mir gut da sind nich so typisch aus wie ein krankenhaus.es gibt dort auch eine staion für essgestörte, ich weiss aber leider nicht ob deine situation dazu gehört. informier dich, vorallem trau dich
es kann durch diese hielfe nur besser werden wenn du dazu bereit bist. ich hab ein halbesjahr dafür gebraucht mich zu überwinden in die klinik zu gehen. jetzt freu ich mich darauf und hab natürlich immer noch bammel.

also viel glück ich wünsch dir alles gute

26.11.2004 13:20 • #2



Dysphagie . Angst sich zu verschlucken

x 3


Danke Mery für Deine Hilfe. Ich werde versuchen eine ambulante Therapie zu bekommen. Ich probiere es mal im UKE. Seit fast 2 Jahren bin nur am suchen, aber das mit dem UKE ist mir nicht eingefallen.

26.11.2004 13:36 • #3


hallo, es wundert mich das es noch andere leute mit demselben problem gibt, mir ergeht es nämlich genauso wie dir, seit ungefähr einem jahr lang schon, und ich habe auch schon alles mögliche ausprobiert, von reiki bis hypnose aber nichts hat wirklich geholfen.

ich wusste von anfang an das dieses problem nur kopfsache ist und ging dann zu einem mann der sich mit esoterik und hawaianischen heilkünsten auskennt und er hat mir eine technik gezeigt die sich dynamind nennt, sie ist einfach auszuführen, und zu meinem erstaunen klappte es beim ersten mal, er sagte ich solle mir einen apfel kaufen gehen und ihn essen, und ich tat es auch, so als ob nichts gewesen wäre konnte ich endlich wieder etwas festes essen.

ich hab mich nur von suppe ernährt und auch sehr viel abgenommen genau wie du, doch du solltes vielleicht mal im internet nach dynamind suchen, aber ich glaube es wäre besser dir das buch zu bestellen das eben von dieser technik handelt

ich hoffe es gelingt dir so wie mir

08.08.2005 14:08 • #4


Hallo nici
die angst die du hast habe ich auch
angst zu ersticken
wen ich esse, trinke dann spucke ich es wieder raus, eklig und peinlich
ich habe es so etwa seit 7 Jahren damals habe ich verzweifelt gesucht ob jemand auch die gleichen Symptome hat, leider nicht annährend gleiche
ich mach eine Therapie seit dem geht es besser nicht gelöst aber besser
was ich gern von dir wollte ist da ich von dir genauer wissen möchte wie es dazu kam und welche anderen Symptome du noch hast . ich denke das ich mir auch so helfen könnte es wehre nett wen du dich meldest ich bin richtig verkrampft fixiert es zu verstehen was eigentlich los ist mit mir

12.08.2005 11:01 • #5


Hallo,ich habe ein ähnliches Problem...Wenn ich nicht zu Hause bei meiner Familie(vertrauter Umgebung) bin,habe ich Angst etwas zu essen und daran zu ersticken.Ich hatte dieses Problem vor 2 Jahren schon einmal,hatte es abgelegt und seit einigen Tagen ist es wieder schlimmer geworden.Ich kann mir nicht wirklich erklären,aus welchem Grund ich solche Angst habe.Vor ein paar Jahren hatte ich immer das Gefühl einen Klos im Hals zu haben und deshalb zu ersticken.Hab das jedoch wieder abgelegt und es ist in neuer Form aufgetreten.Würde einfach mal gerne eure Meinungen dazu hören und hoffe,dass ich da auch ohne Therapie wieder rauskomme,wie schon vor ein paar Jahren.Liebe Grüße

30.08.2005 16:58 • #6


hallo fatma,
das gleiche habe ich auch seit einem jahr ich weiss nciht mehr was ich machen soll ich kann auch nicht mehr ohne wasser raus weill ich panik kriege und mein mund trocknet schnell aus sogar in der suppe die kräuter die muss ich weg sieben sonnst kann ich das nicht essen ich boobachte das essen sehr habe auch mehr als 10kg abgenommen kannst du mir helfen ich habe auch tausend untersuchungen gemacht nix war mit mir die ärzte sagen ich habe nix auch dieser globus gefuhl im hals das ist beim reiss essen pasiert habe mich da verschluckt und kannseit dm nicht mehr essen.

07.09.2005 14:48 • #7


Hallo ihr lieben, danke für die Antworten. Ich habe schon alles mögliche versucht und war schon wieder soweit allein zu essen. Leider geht die ganze geschichte wieder von vorne los. Ich habe wieder diese blöde Angst.

Für die Jenigen, die wissen wollen wie es ausgelöst wurde: Ich saß am Computer und hab TicTacs gegessen. Zwei der Tictacs rutschen beim luftholen in meine Luftröhre und ich bekam keine Luft mehr. Mein Mann schlug mir die ganze Zeit auf den Rücken, damit ich die Dinger wieder ausspucke, leider erfolglos. Ich sackte benommen zu Boden. Beim Aufschlag auf den Fußboden löste sich erst ein Tictac und nach nem heftigen Hustenanfall der zweite. Ne Woche später gab es grüne Bohnen bei uns zu essen. Eine Bohne rutschte mir beim Schlucken mal wieder ins falsche Loch und bekam wieder keine Luft. Seit dem Vorfall hatte mein Körper eine Barriere aufgestellt. Ich hatte selbst beim Trinken Probleme weil ich dachte ich verschlucke mich und bekomme wieder keine Luft. So nahm das ganze Trauma seinen Lauf.

In der Apotheke gibt es ein Zeug das heißt Fresubin. Ich hatte mir 500ml Flaschen gekauft. Gibt es in Banane, Schoko usw. Gut schütteln und runter damit. Das ist flüssig und eine Nahrungsergänzung für Leute die durch eine Magensonde ernährt werden. Kann man auch trinken und schmeckt super lecker und macht satt.

Ich hoffe euch geht es besser.

Lasst es mich doch mal wissen.

Meine E-Mail Adr. ist: nicole_

Bis bald eure Nici

27.09.2005 20:46 • #8


hallo nici mir geht es genau so bei mir ist das mit einem reis korn pasiert vor einem jahr und weiss nicht was ich machen sol ich kann nix mehr essen sogar bei der suppe muss ich schon die kräuter weg sieben weill ich davon angst kriege und war auch bei tausend ärzten die könne mir auch nicht helfen wäre sehr schon wenn du mir sagen würdest wie das jetzt mit dir und was du dagegen gemacht hast ich kann nicht mehr richtig raus gehen weil mit freunden was untehrnem würde mich sehr freuen wenn wir im konntakt bleiben.

03.10.2005 23:55 • #9


Hallo El-Zein, ich hatte die Hoffnung auch fast aufgegeben, ich bin auch von einem Arzt zum Anderen gelaufen und keiner konnte mir helfen. Du musst klein anfangen mit dem Essen. Ich kann zwar bis heute nicht alles essen, schaffe aber schon wieder die Burger von Mc Donalds . Ich kann allerdings immer noch nicht essen wenn ich alleine zuhause bin. Geschafft hatte ich das Essen letztendlich mit einem Mixer. Alles was ich die Finger bekam hatte ich mir klein gemixt und mit Brühe verdünnt, damit ich einen weichen Brei bekomme. Zudem hatte ich aus der Apotheke noch dieses Trinkzeug namens Fresubin geholt. Das Zeug brauchst du auch, damit dein Körper die Lebenswichtigen Mineralstoffe nicht verliert. Schmeckt sogar richtig gut. Und du wirst lachen, aber wenn ich am Wochenende mal feiern war und mir halbwegs die Lichter ausgeschossen hatte (ich brauchte nicht viel trinken, da mein Magen ja eh leer war), hatte ich die Hemmschwelle überwunden und konnte dann auch was Essn. Soll nicht heissen das ich zum Alk. geworden bin. Zu meinem Glück hörte ich später durch eine Arbeitskollegin, dass ihr vor Jahren genau das Glaiche mit dem Essen passierte. Sie stand mir die ganze Zeit zur Seite. Allerdings musst du wissen, dass wenn du die Krankheit nicht richtig behandeln lässt, sprich Verhaltenstherapie beim Psychodoc, kannst du sie zwar selbst bekämpfen, doch es gibt Tage an denen du wieder sogenannte Anfälle bekommst und wieder für ein paar Tage nichts essen kannst. Dann blos nicht aufgeben, die Anfälle werden immer schwächer. Ich war nicht beim Psychodoc und habe die Krankheit auch so in den Griff bekommen. Üben üben üben. Am besten wäre es wenn du mit jemanden zusammen übst (Freundin oder Freund), dann ist immer jemand bei dir der Hilfe holen kann und du brauchst keine Angst mehr zu haben. Und trinke viele Sachen mit Kohlensäure, die bereiten deinen Hals darauf vor, das du auch mal Sachen schluckst die härter oder fester sind. Nach der Zeit tut das erstemal Essen nämlich etwas im Hals weh. Du wirst dich wundern wie intensiv du aufeinmal die Sachen schmecken kannst wenn du es schaffst sie zu schlucken.

Wenn du Hilfe brauchst kannst du dich jederzeit melden. Ich weiß das da ein harter Weg auf dich wartet, jedoch darfst du die Hoffnung nicht aufgeben. Denk daran, nicht du bist krank, sondern der Traumatisch bedingte Teil in dir ist krank. Und dieses kleine Ding wirst du schaffen auszustellen oder lahm zu legen.

Viele Grüße
Nici

04.10.2005 08:40 • x 1 #10


Hallo

Bin neu hier,habe gerade über Google diese Seite gefunden.

Ich habe genau das gleiche Problem seit gut 3 Jahren.

Kann keine feste Nahrung zu mir nehmen,flüssig geht aber normal. Ich habe aber glaube ich keine Angst vor dem Verschlucken,jedenfalls dann nicht bewußt. Ich habe im Oktober eine Schilddrüsen-Op hinter mir,da mann davon ausging,daß die vergrößerte Sd auf die Speiseröhre drückt.Ich hatte mich so darauf gefreut,gerade jetzt zu Weihnachten wieder mehr essen zu können,als nur Suppe,Puddings und Schokolade. Pustekuchen.

Es hat keine Änderung gegeben,bin deswegen schon völlig deprimiert.

Was kann ich tun,bei den Ärzten stoße ich ich nur auf Unverständnis.

Kann bald nicht mehr


Gruß Lunalein

12.12.2005 11:43 • #11


Hallo,ich habe ein ähnliches Problem.Ich habe auch Angst etwas zu essen und daran zu ersticken.Immer schon . Und habe darum auch voll abgenommen. und darum habe ich jetzt seit 2 jahre eine Magesonde. wer so was nichts für dich?

15.11.2013 14:13 • #12


Zitat von Anna29:
Hallo,ich habe ein ähnliches Problem.Ich habe auch Angst etwas zu essen und daran zu ersticken.Immer schon . Und habe darum auch voll abgenommen. und darum habe ich jetzt seit 2 jahre eine Magesonde. wer so was nichts für dich?



Von 2005!

16.11.2013 13:31 • #13


Gut Ding will Weile haben . . .

16.11.2013 16:14 • #14



x 4





Dr. Hans Morschitzky