Pfeil rechts
5

Hi, bin neu hier und so
Suche Hilfe von Leuten denen es so ähnlich geht wie mir und keine "Profis" die nur aus Büchern lesen und dann schlau reden.

Ich fang mal an was so los ist und hoffe auf gute und nette Tipps!

Also ich hab eine coole Jugend gehabt mein leben konnte nicht besser sein.
Bis ich erfahren habe "ICH BIN SCHWANGER" ! O.o
Nun ja, die SS war super auch die Entbindung selbst war kein Problem, alles gut verlaufen. Danach ging ich eine rauchen fühlte mich ganz gut auf den Beinen.
Plötzlich wurde mir komisch heiss, ich begann zu schwitzen und meine Ohren versumpften . ich fiel in ein dilirium (Ohnmacht). Erst nach 3 tagen konnte man mir sagen das ich sehr viel Blut verloren hab.

Also es auf sem Punkt zu bringen, seit diesen Vorfall denke ich immer ich Fall wieder um oder bekomme sogar eine schlimme Krankheit.
Ich hatte schon 3 Medikamente ausprobiert aber jede hatte große Nebenwirkung. Ging von Arzt ui Arzt. Jeder meinte "alles nur psyche"!
Bin vor Monat umgezogen und der Arzt hier sagt es ist zwar psychisch aber nicht nur ! Aber eine Diagnose kann er bisher noch nicht stellen.
War schon bei therapeuten und blablabla, aber alle reden aus ihren schlauen büchern heraus, aber haben keine ahnung wo von sie reden.
Alsoooooo , kennt jemand dieses gefühl von einem gewissen moment im leben verfolgt zuwerden?

Danke für's lesen und freue mich auf eure kommentare!

Liebe grüse

16.01.2016 19:15 • 23.01.2016 #1


38 Antworten ↓


Hallo Bärchen,
ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.
Bei mir war es Schwindel zwei Tage nach der Geburt der totale Panikattacken auslöste.

Was sagt denn dein Arzt was er machen will?

Welche Medikamente hast du alle genommen?

Liebe Grüße

Xefa

16.01.2016 20:09 • x 1 #2



Tägliche unerklärbare panik

x 3


Er würde mich am liebsten in ambulante Verhaltenstherapie tun mit wieder nur Medikation! Aber er will alle Berichte aus dem kh nochmal sehen ob die Ohnmacht wirklich von Blut Mangel kam!
Bis jetzt habe ich amineurin, lasea und als letztes Citalopram dura !

Hast du auch Medikamente? Wenn ja welche?

Ich freue mich immer wieder zu wissen , mit solchen Problem nicht allein zu sein.

16.01.2016 20:15 • #3


Das geht mir auch so. Am Anfang habe ich immer gedacht ich wäre die einzige der sowas passiert. Bei uns ist die Geburt nicht gut gelaufen und ich wurde danach so "besonders" behandelt und die Schwestern sagten immer, dass sie das selten hätten. Das hat die Ängste bei mir nur noch mehr verstärkt. Besonders weil es ein Arzt und eine Hebamme vorher nicht erkannt haben.
Dadurch das ich weiß, dass es anderen ähnlich geht ist es für mich auch etwas leichter.

Was sind das für Medikamente? Angstlösende oder etwas für den Kreislauf? Kenne mich da nicht so gut aus.
Bisher habe ich nur ein paar Blutdruckmedikamente durch, den habe ich nämlich seit der Geburt.
Nach der Geburt hatte ich Metyldopa. Das hat starke Depressionen bei mir ausgelöst, was aber zuerst gar nicht erkannt wurde und man versuchte meine Ängste zu behandeln. Nach viel von Arzt zu Arzt gerenne bekam ich dann Johanniskraut und die Pille wieder. Die Pille habe ich nicht vertragen. Durch das Johanniskraut ging es mir kaum besser. Monate später kam mal jemand auf die Idee das Blutdruckmedikament zu wechseln und plötzlich waren die Depressionen weg, das war ein befreiendes Gefühl. Die Ängste blieben. Dann habe ich noch mal den Arzt gewechselt, der dann mal erkannte, dass ich seit Monaten Medikamente nehmen die sich gegenseitig aufheben bzw beeinflussen. Also habe ich neue Blutdruckmedikamente bekommen, im Moment Candesartan und Amoldipin. Das Johanniskraut habe ich abgesetzt, aber ich habe von einer notfallärztin gehört, das es etwas auf Lavendelbasis gibt was man wohl nehmen kann.

Willst du eine Verhaltenstherapie machen?

16.01.2016 20:22 • #4


Ohhjee das hört sich ja krass an O.o

Das amineurin waren gegen Depression , darauf bekam ich aber solche starken Kopf schmerzen.
Das lasea ist Natur Basis sollte gegen innere Unruhe helfen, aber ich habe nur sehr wenig gemerkt.
Und das citalopram dura ist gegen ängste depressionen usw. Aber davon bekam uch sehr starke schmerzen und vorallem milcheinschuss in der brust und ein magengeschwürr!
Mein alter arzt hat immer gesagt "alles psyche"! Bis ich den neuen arzt hatte. Der hat gleich festegstellt das ist körperlich .

Ich weis nicht ob ich so eine therapie machen soll, wie ich schon im text erwähnt habe, sind für mich solche leute meistens nur quatscher. Ich habe mit therapueten und psychologen bisher keine guten erfahrungen gemacht!
Aber uch denke auch an meine kleine familie und vorallem an meine prinzessin.
Sehr GROSE entscheing ! '.'

Hast du sonst noch schäden erlitten auser kreislauf ? :@

16.01.2016 20:45 • #5


Ah ja das Lasea meinte ich welches mir empfohlen wurde. Habe ich aber noch nicht ausprobiert. Nimmt man das dauerhaft oder nach bedarf?

Oh du hast aber auch schon eine heftige Geschichte hinter dir

Die Erfahrung musste ich mit einigen Ärzten und einer Therapeutin auch schon gemacht. Ich suche im Moment eine neue. Bei der ersten hatte ich auch nur das Gefühl sie liest praktisch nur Texte aus ihrem Buch vor und hilft mir nicht wirklich.
Du hast auch eine kleine Tochter? Ich auch
Darf ich fragen wie alt sie ist?

Ich leide manchmal auch so stark, weil ich Angst habe sie durch meine Ängste so einzuschränken oder so. Ich will einfach nicht das sie dadurch auch nur einen Nachteil hat.

16.01.2016 21:04 • #6


Das lasea sollte man 3 Monate lang täglich eine nehmen und in der Zeit sollte sich dan eine verbessung bemerkbar machen. "Sollte"

Meine kleine Prinzessin ist jezt 8 Monate alt. Sie heißt Samantha! und deine Maus?

Mittlerweile schau ich das ich irgentwie den Tag vorbei bring und mich so gut wie möglich ablenke. Klappt leider nicht immer. Momentan nimm ich Baldrian Tabletten erstmal um zumindest ruhiger zu sein.

Hast du auch schon mal Baldrian ausprobiert? Ist gut bei akuter Angst!

16.01.2016 21:12 • x 1 #7


Also ähnlich wie Johanniskraut. Da habe ich nach dem absetzen keine Veränderung gemerkt.

Ein schöner Name!
Meine Tochter heißt Luisa und ist jetzt fast 14 Monate alt.

Das ging mir lange Zeit ganz genauso. Deutlich besser geht es mir seitdem ich wieder arbeiten gehe. Wobei gerade wieder eine schwerere Phase ist.
Ich habe das Gefühl es kommt in Wellen. Es gibt Zeiten in denen es mir besser geht und Zeiten in denen die Ängste übermächtig sind.

Kommen sie bei dir in besonderen Situationen?

Nein habe ich noch nie genommen. Bin da immer eher vorsichtig wegen den anderen Medikamenten die ich nehme, aber ich frage mal meinen Arzt.
Schränkt das Baldrian dich denn nicht weiter ein? Dachte man wird davon auch immer so müde.

16.01.2016 21:19 • #8


Süß *-*


Eigentlich sind es keine besonderen zeiten. Es kommt bei mir auch, wenn ich eig. Richtig gut drauf bin. ..
An arbeiten hätte ich auch schon mal gedacht aber dazu schränkt mich die Angst zu sehr ein. Es gab schon Zeiten wo ich in der Öffentlichkeit nicht mal alleine auf die Toilette gehen konnte. O.o

Baldrian macht müde ja , aber man ist für paar Stunden ohne quälende Gedanken !

Ich glaube nicht das es was mit anderen Medikamente vermischt. Den Baldrian ist ja ein akut Medikament ! , aber frag lieber nach

Ach ja und was ich fragen wollte , bist du denn allein erziehend oder hast du jemand der dir hilft? , wenn du schon so mit dir zu tun hast?

16.01.2016 21:28 • #9


Das ist ganz genauso bei mir. Es kommt einfach aus heiterem Himmel Und dann dauert es ewig bis sie wieder weg sind. Natürlich gibt es auch Situationen vor denen ich plötzlich grundlegend Angst habe, wie z.B. Fliegen. Und meine erste Therapeutin hat nur grundsätzlich versucht diese Situationen zu bearbeiten. Wobei mir das auch nicht wirklich was gebracht hat.

Kannst du dich denn trotz Baldrian dann gut um deine Tochter kümmern? Das wäre halt meine Sorge.

Beim arbeiten habe ich wirklich unglaublich viel Glück gehabt. Ich habe eine Chefin mit sehr viel Verständnis für meine Ängste. Sie hat selber ziemliche Ängste vor Jahren durchmachen müssen und akzeptiert das daher. Gleichzeitig hilft es mir mich etwas abzulenken und es gibt mir weniger Zeit zum nachdenken.
Aber ich kann schon total verstehen das du dir das noch nicht zutraust. Ich bin da so durch Zufall reingerutscht und habe während der elternzeit dort für vier Stunden die Woche ausgeholfen und das hat sich dann gesteigert.
Wie hattest du es vor deinen Ängsten geplant? Wolltest du ein Jahr zuhause bleiben oder länger?

Ich bin verheiratet und habe Gott sei dank einen Mann der mich sehr unterstützt und für mich da ist. Mittlerweile ist es zwischendurch auch etwas schwer, einfach weil es ihn natürlich auch belastet und ich versuche mich für ihn zusammen zu reißen und er natürlich trotzdem merkt wenn etwas nicht mit mir stimmt.
Ich hätte auch für ihn so gerne das es anders wäre und es mir wieder besser gehen würde.
Wie ist es bei dir? Bist du alleinerziehend oder hast du Unterstützung?

16.01.2016 22:18 • #10


Baldrian an sich macht nur bisschen müde , es schränkt sonst nicht ein.

Da hast du ja Glück gehabt
Was arbeitest du denn , wenn ich fragen darf?

Ich habe so keine Vorstellungen gehabt da ich von allem überrumpelt worden bin.

Ich habe sehr gute Unterstützung! ich bin verlobt mit ihm. Wir wollen schon lange heiraten ,aber leider muss das warten ..
Unsere Beziehung leider leider sehr stark unter meiner Angst
Mein Verlobter hat es selber nicht leicht. Er hat einen angeborenen Herzfehler.
Dennoch hilft er mir so gut er kann.

Nebenbei haben wir auch noch unterstützung von familien hilfe. Die helfen mit der kleinen und schauen halt ob sie therapie plätze oder sowas finden.

17.01.2016 07:44 • #11


: wünschte mein leben wäre anders verlaufen ...

17.01.2016 08:06 • #12


Deine Gefühle kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich wünsche mir auch so oft es wäre anders gekommen und ich wäre nicht von den Ängsten so eingenommen. Hätte auch nie gedacht, dass ich an einen solchen Punkt in meinem Leben komme.

Die Familienhilfe hört sich gut an. Manchmal lähmt mich die Angst so, dass ich Schwierigkeiten habe sie aktiv anzugehen. Aber nur so kann ich sie bewältigen.

Das hört sich schlimm an mit dem Herzfehler.
Sagt er denn auch das er so darunter leidet?
Ich würde auch bis nach den Ängste warten mit einer Hochzeit, dann kann man sie irgendwie mehr genießen, finde ich.

Ich schreib dir eine pn wegen meinem Job.
Als was hast du vorher gearbeitet?

17.01.2016 09:46 • #13


Die Angst schränkt mein ganzes leben ein.
Ich wollte immer als Schauspieler nach München in so eine Schule ...

Das schlimme bei dem Herzfehler ist, es wurde noch keine genaue Diagnose gestellt. Das heißt er sucht noch da nach!

ir wollten schon vor langer zZeit heiraten, aber es soll ja ein Knaller Moment im leben sein , und kein einfacher Moment.

Ich habe noch nicht richtig gearbeitet. Bin erst 19 und mein leben habe ich bisher lange auf der Straße verbracht .
Habe Angst mein leben nichtt mehr selbst zu kontrollieren zu können

17.01.2016 10:03 • #14


Das ist natürlich noch mal eine besondere Situation, die auch verständlich Ängste schürrt.
Ich glaube das diese "Existenzängste" auch sehr zermürbend sein können.

Bei uns war es mit der Hochzeit ähnlich und es war gut gewartet zu haben, dadurch hatten wir eine wirkliche Traumhochzeit. So wie ich mir sie immer vorgestellt hatte.

Mir hilft es etwas zu hören wie andere es geschafft haben und die Ängste besiegt und das es wieder bergauf gehen wird. Ich glaube es ist ein langer und beschwerlicher Weg, aber wichtig ist die Hoffnung nicht zu verlieren. Ich erlebe immer wieder Tage an denen ich glaube es wird nie mehr besser. Aber die bisherige Zeit hat mir schon gezeigt, dass es wieder besser wird.
Haben sich deine Ängste sehr verändert? Also vom Zeitpunkt des ersten Auftretens bis heute?

Das mit dem Herzfehler hört sich echt übel an Hat er schlimme Symptome?

Ich bin froh hier auf deinen Beitrag gestoßen zu sein. Habe noch keinen kennen gelernt, der in einer ähnlichen Situation ist wie ich und es ist schön mit jemandem zu schreiben der ähnliche Dinge erlebt und es versteht.

17.01.2016 10:10 • #15


Ich habe noch oft so Momente wo ich denke nicht werde für immer so leben müssen! ..

Er hat oft Brust stechen und puls von 200 !

Ich Finde es gut mit jemand schreiben zu können,denn nur wer aus Erfahrung spricht, weis auch wo von er redet!

Bisher ging es bei mir immer Berg auf , Berg ab..
Bis jetzt kann ich zumindest allein aus dem Haus gehen !

Hast du schon positive Aachen erlebt?

Darf ich fragen wie die Hochzeit ausgesehen hat?

Ich möchte keine gewöhnliche Hochzeit! Ich will eine bunte Hochzeit!

17.01.2016 10:18 • #16


Oh das ist übel.
Ich kenne ansatzweise die Nebenwirkungen wegen meinem Blutdruck und hohem Puls und das ist echt nicht schön

Geht mir ganz genauso. Wenn ich mit anderen hier rede wissen die ja doch nicht was es bedeutet sowas durchstehen zu müssen.

Ich habe diese Gedanken oft wenn es mit den Ängsten wieder schlimmer wird. Ich hatte von Anfang November bis Ende Dezember einen wirklich gute Zeit. Seit Weihnachten ist es wieder schwerer und letzte Woche hatte ich einen Tag an dem es ganz schwer war, da habe ich dann oft auch das Gefühl das es nie wieder besser wird.
Das finde ich ist auch ein Problem. Man hat das so lange, dass man sich gar nicht mehr vorstellen kann wie das "normale" Leben ohne die Ängste und Sorgen ist.

Gut das du schon mal das Haus verlassen kannst. Das ist ein guter Schritt.

Ja, ich hatte schon einiges positive. Situationen die mir normalerweise Angst gemacht hätten, wie ein Stau, habe ich so geschafft. Ich bin wieder optimistischer an Dinge dran gegangen und mir ist es wieder möglich Verabredungen zu treffen ohne vorher tausend mal überlegen zu müssen wie ich aus der Situation raus komme. Ich fühle mich nämlich schnell eingesperrt und einer Situation ausgeliefert.
Oft erlebe ich positive Dinge in dem Moment gar nicht so positiv, weil die noch nicht sind wie vorher. Aber im Rückblick ist es dann viel positiver.
Genauso habe ich aber auch Situationen die mir eigentlich nichts ausmachen und plötzlich kommen die Ängste und werfen mich komplett aus der Bahn.

Ich wollte eine große kirchliche Hochzeit mit all unseren Freunden. Eine Feier in einer tollen Location an einem See, leckeres Essen, eine tolle Stimmung und ganz viel Spaß. Eine berührende Messe und ganz viele wunderschöne Momente.
Und genau so war sie Sie war einfach perfekt....bis auf das Wetter
Wobei das dafür gesorgt hat, dass alle Leute drinnen waren und super viel getanzt wurde.
Was stellst du dir unter einer bunten Hochzeit vor?

17.01.2016 10:34 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Gab es über Weihnachten einen Grund?

Auch süß, vor allem das mit dem See *-*

Ich will nichts normales

Ein rosa es Kleid mit schleppen
Dann ähnlich wie Fasching, alles bunt, auch an einem See , auf einer großen Wiese , mit Freunde und verwandte

17.01.2016 10:47 • #18


Offenkundig erst mal nicht, aber wir quälen uns seit kurz vor Weihnachten mit dauernd anhaltenden Krankheiten. Luisa und ich wechseln uns ab mit Grippe, Magen/Darm
Da habe ich dann körperliche Symptome und die lösen stärkere Ängste aus.
Das ist auf jeden Fall meine Erklärung.

Das hört sich toll an Das wird sicher ein wunderschönes Fest werden.

17.01.2016 20:03 • #19


Oh, ihr armen! Die Symptome mit Angst kenne ich nur zu gut?
Was dengst du was du da immer so hast?
Ich habe dann Angst einen Krebs oder tumor zu haben! Oder was oft bei Bauchschmerzen ist , das ich wieder schwanger bin.
Oder wenn die Brust sticht, weil es oft links ist , da meine ich , ich bekomme einen Herzinfarkt!

17.01.2016 20:10 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel