Pfeil rechts
9

M
Hallöchen,

euch wird es wahrscheinlich ähnlich gehen und ich hoffe hier auf gleichgesinnte zu treffen woraus wir vlt etwas Kraft schöpfen können.
Ich habe die Nase voll, dieser ständige wechsel aller möglichen Symptome. Heute der Magen und morgen das Herz. Wie oft ich schon dachte “schluss, aus, jetzt hast du etwas ernstes“ und das ende vom Lied “Sie sind Kerngesund ! Angefangen hat der ganze Spaß kurz nach der Geburt meines über alles geliebten Sohnes... erst ständige Angst um ihn, er könnte etwas haben oder ihm im laufe seines Lebens etwas schlimmes zustoßen. Dann begann die “googelei“ und ich ich laß das eine gleichgesinnte die Angst nicht auf ihr Kind bezog, sondern auf sich. Angst ihr stoße was zu und ihr Kind steht ohne Mutter da. Das fand ich so plausibel, das so wie ich es gelesen habe, es mir natürlich angenommen hab... und so begann der ganze Mist !

Ich glaube ich hatte schon viiiiiele schreckliche Krankheiten und deren Symptome. Wenn ich darüber nachdenke und mir diese Liste zu gemüt führe, muss ich doch schmunzeln. Aktuell bin ich mir nicht sicher was ich habe, mir ist übel,blähungen eben das ganze Programm.

Wem geht es ähnlich, welche Krankheiten/Symptome belasten euch so ?

Kleine Aufzählung von mir...:
Tinnitus
Taubheitsgefühl
Schwankschwindel
Kribbeln
Sehstörung
Rhythmusstörung
Kopfschmerzen
Globolusgefühl
Atembeschwerden
Übelkeit
Allgemeine Magen Darm Beschwerden
Ständige benommenheit

Leukämie
Darmkrebs
Hirntumor
MS
ALS
Rheuma
Osteoporose
Reflux störung
Gastritis
Und sicher noch viel mehr, was mir nur grade entfallen ist...

23.06.2017 12:09 • 24.06.2017 #1


23 Antworten ↓


K
Bei mir geht es ähnlich zu.
Nur leider bezieht sich meine komplette Angst auf das Herz: Rhytmusstörungen beim (zugegebenermaßen ständigem) Blutdruckmessen, Globus-Effekt, ständige Angst bei den kleinsten Symptomen, Angst, wenn z.B. im Fernsehen jemand einen Herzinfarkt bekommt, ... Nur ich war erst beim Kardiologen.
Und ja, auch mir kommt es lächerlich vor, wenn ich meine komplette Liste lese...
Aber das ist wohl leider die Psyche.

23.06.2017 12:16 • x 1 #2


A


Symptome im wechsel, es reicht!

x 3


M
Zitat von Küken2:
Bei mir geht es ähnlich zu.
Nur leider bezieht sich meine komplette Angst auf das Herz: Rhytmusstörungen beim (zugegebenermaßen ständigem) Blutdruckmessen, Globus-Effekt, ständige Angst bei den kleinsten Symptomen, Angst, wenn z.B. im Fernsehen jemand einen Herzinfarkt bekommt, ... Nur ich war erst beim Kardiologen.
Und ja, auch mir kommt es lächerlich vor, wenn ich meine komplette Liste lese...
Aber das ist wohl leider die Psyche.



Jaja die Medien tuen dann noch den Rest...
Thema Herz habe ich schon durch. Nach dem mein Kardiologe mir versicherte das mein Herz tip top ist wurde es schlagartig besser, nur ab und an gibt es tage an denen es mich sehr plagt... kommt auch mit Vorliebe beim einschlafen vor...
Viel Kraft und vorallem Besserung

23.06.2017 12:23 • x 1 #3


bensemer
Hi...Mupfie123...so geht's mir auch seit einem halben Jahr und hab auch alle die Krankheiten die du aufgeführt hast auch im Kopf durch !

23.06.2017 20:35 • x 1 #4


M
Zitat von bensemer:
Hi...Mupfie123...so geht's mir auch seit einem halben Jahr und hab auch alle die Krankheiten die du aufgeführt hast auch im Kopf durch !



Es tut gut zuhören, nicht alleine damit zustehen.
Ich hatte schon öfter Symptomfreie Wochen wo ich dachte ich hätte es überwunden, doch dann kam es doch wieder... was tust du/sie in diesen Phasen ?

23.06.2017 21:18 • #5


koenig
Kann mich da mit einreihen.

23.06.2017 21:20 • #6


Schisserle
Oh ich bin anscheinend doch nicht allein! Das schlimme ist es ist so echt und real das man zweifelt '!Ich habe auch die Schnauze voll, und ich habe keine Lust mehr das alle sagen das kann nicht so schlimm sein es kommt doch eh nur von der psyche!

23.06.2017 21:25 • #7


M
Hier auch noch eine .
Meine Liste wäre

Schlaganfall
ALS
MS
Blasenkrebs
Nieren krebs
Brustkrebs
Gehirntumor

Hab jetzt auch Facebook gelöscht weil ich mit Vorliebe Krebsblogs verfolgt habe. Natürlich leidenschaftlich googeln tu ich auch.
Hab auch eine Tochter bei der ich mich schon des öfteren in Sachen gesteigert habe.
Ach ich könnte ewig in mein Handy tippen

23.06.2017 22:08 • #8


bensemer
Man denkt auch immer gleich an die schlimmsten Sachen......wegen der Symptome

23.06.2017 22:12 • #9


M
Wo andere denken oh ein blauer Fleck ist es bei uns Leukämie. Sowas von nervig .

23.06.2017 22:15 • #10


Angor
Hallo

Macht es doch so wie ich, googeln ja, aber nicht was es für eine schlimme Krankheit sein könnte, sondern was es als verhältnismässig harmlose Ursachen geben kann. Das wird immer gern überlesen, weil Hypochonder sich leider sehr oft hineinsteigern und selbst nach Abklärung durch Ärzte nicht daran glauben, dass sie nichts Schlimmes haben.

Übrigens ist Hypochondrie auch eine psychische Störung, die aber gut behandelbar ist. Bevor Ihr ständuig in Angst und Panik verfallt, wäre es vielleicht mal gut darüber nachzudenken, das Übel an der Wurzel zu packen. Eine Therapie kann da sehr hilfreich sein.

LG Angor

23.06.2017 22:26 • x 1 #11


bensemer
Eigentlich ist das beste Rezept sich nicht so viel Gedanken zu machen ....ist zwar schwär aber ständig irgendwelche Krankheiten zu google bringt einen auch nicht weiter ...eher im Gegenteil.Ich hab mich auch schon gefragt hätte man kein Internet würde man vielleicht gar nicht so weit in dem Schlamassel drin hängen!

23.06.2017 23:02 • x 3 #12


M
Mir geht es 1:1 wie dir ätzend sowas! Jeden Tag ein neues Symptom, eine neue Krankheit. Dann wieder tagelang, manchmal auch wochenlang Ruhe. In dieser Zeit habe ich natürlich auch Symptome, schaffe es aber, sie als solche zuzu sehen und nicht direkt als schlimme Krankheit....dann kommt aus dem Nichts wieder eine Zeit, wo es ganz schlimm ist. Den ganzen Tag kreisen dann meine Gedanken nur um meine Gesundheit. Nervt einfach!

23.06.2017 23:38 • #13


M
Zitat von menni1978:
Hier auch noch eine .
Meine Liste wäre

Schlaganfall
ALS
MS
Blasenkrebs
Nieren krebs
Brustkrebs
Gehirntumor

Hab jetzt auch Facebook gelöscht weil ich mit Vorliebe Krebsblogs verfolgt habe. Natürlich leidenschaftlich googeln tu ich auch.
Hab auch eine Tochter bei der ich mich schon des öfteren in Sachen gesteigert habe.
Ach ich könnte ewig in mein Handy tippen



ALS und MS scheinen sehr beliebt zu sein.
Es ist schon wahnsinnig wie ein sein eigener Körper so veräppeln kann.
Facebook ist auch so eine Sache, da bekommt man ka regelmäßig zuhören wer grade wieder an Krebs erkrankt ist o.ä. .
Ich habe jetzt schon meinen Mann beauftragt mir das Handy wegzunehmen wenn ich anfange zu googeln. Es ist schwer in der Gesellschaft Verständnis oder einfach unterstützung dafür zu finden.

24.06.2017 11:38 • #14


M
Zitat von Monchichi123:
Mir geht es 1:1 wie dir ätzend sowas! Jeden Tag ein neues Symptom, eine neue Krankheit. Dann wieder tagelang, manchmal auch wochenlang Ruhe. In dieser Zeit habe ich natürlich auch Symptome, schaffe es aber, sie als solche zuzu sehen und nicht direkt als schlimme Krankheit....dann kommt aus dem Nichts wieder eine Zeit, wo es ganz schlimm ist. Den ganzen Tag kreisen dann meine Gedanken nur um meine Gesundheit. Nervt einfach!




Ja das Problem scheinen wir zu teilen
Es nervt tiiiierisch! Das schlimmste ist eigentlich, das egal wie viel mühe man sich gibt es zu ignorieren, es einen beherrscht. Kommt immer auf die Symptome an habe wie z.B. Übelkeit... es beeinflusst den Tag einfach enorm...

24.06.2017 11:41 • #15


L
Krebsblogs lesen....

Das ist ja fast so, als würde ich,wenn ich ein Schwein wäre, mir Bilder von Schnitzeln und Steaks anschauen.

Vielleicht ist es aber auch einfach eine hilfreiche Konfrontationstherapie...

24.06.2017 11:44 • x 1 #16


C
Mir geht's ganz genauso
Meine Liste :
Aneurysma
Schlaganfall
Herzstillstand
Anaphylaktischer Schock
COPD

Es ist zum heulen

24.06.2017 11:44 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

M
Zitat von bensemer:
Eigentlich ist das beste Rezept sich nicht so viel Gedanken zu machen ....ist zwar schwär aber ständig irgendwelche Krankheiten zu google bringt einen auch nicht weiter ...eher im Gegenteil.Ich hab mich auch schon gefragt hätte man kein Internet würde man vielleicht gar nicht so weit in dem Schlamassel drin hängen!




Ohhh ja!
Ich denke früher ist man einfach zum Arzt wenn es all zu arg gezwickt hat und die Diagnose den gelehrten überlassen, aber so Diagnostizieren wir immer schon selbst.

Mein Arzt hat gesagt Google ist mindestens so gefährlich/schädlich wie einer der an der Zig. klebt. Und recht hat er

24.06.2017 11:45 • x 1 #18


bensemer
So ist es !

24.06.2017 11:47 • #19


M
Zitat von lechatnoir:
Krebsblogs lesen....

Das ist ja fast so, als würde ich,wenn ich ein Schwein wäre, mir Bilder von Schnitzeln und Steaks anschauen.

Vielleicht ist es aber auch einfach eine hilfreiche Konfrontationstherapie...



sehr gut geschrieben und durchaus wahr

24.06.2017 11:47 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel