Pfeil rechts

Ich schon wieder


Bin seit letzter Woche erkältet. Ist nun schon am Abklingen, das heißt ich hab nur noch bissl Husten und ganz leicht Gliederschmerzen. Schnupfen geht auch langsam weg.

Letzte Woche wars richtig heftig noch. Ich sah aus wie ne Kalkwand und konnte nicht mal an den Briefkasten gehen.

Ich schwitze allerdings seit einigen Nächten sehr stark, sodass ich mich 2 - 3 mal in der Nacht umziehen muss. Anfangs dacht ich noch das is normal weil man ja krank ist aber nun hab ich das immernoch obwohl ich schon fast wieder gesund bin.

Was soll ich nur machen? Langsam krieg ichs mit der Angst zutun. Ist sowas normal?

Hört das auch mal auf?

20.02.2011 09:53 • 21.02.2020 #1


29 Antworten ↓


Hattest du auch fieber? So ein grippaler Infekt dauert schon ca. 10-14 Tage bis man wieder fit ist. Und Schwitzen ist auch Schwäche des Körpers. Ich würde dem Körper noch ein bisschen ruhe gönnen. Wenns dann immer noch nicht weg ist würde ich den Hausarzt fragen.
Alles Gute Sylvie

20.02.2011 11:49 • #2



Schwitzen in der Nacht

x 3


@ängstliche: ich hatte neulich auch einen infekt. mache dir keine sorgen. ich war morgens total durchgeschwitzt, von daher ist das normal. das hatte ich auch eine woche lang. dann wurde es besser. achte darauf, dass du gut lüftest vorm zubettgehen. auch ruhig dann nachts mal das fenster auf solange du gut eingepackt bist. es wird sicher demnächst wieder verschwinden das schwitzen.

20.02.2011 11:53 • #3


Huhu ihr 2, danke für eure Antworten. Beruhigt mich ja schon etwas.

Nein Fieber hatte ich nicht. Hab jeden Tag mehrmals gemessen aus Sicherheit. Daher macht es mich ja so ängstlich mit dem Schwitzen weil man das doch eig. nur hat wenn man auch Fieber hat oder nicht?

Ich trau mich überhaupt nicht ins Bett heut Abend, wenns dann wieder losgeht das schei. Geschwitze.

Mariposa warst du da auch so klatschnass durchgeschwitzt und musstest dich umziehen?

20.02.2011 12:06 • #4


Denk dir dass sich dein Körper reinigt wenn du schwitzt. Man setzt einen kränkelnden auch mal in die warme Badewanne und wickelt ihn dann fest ein dass er schwitzt. Dann gehen die gifte raus.
Alles Gute
Sylvie

20.02.2011 12:11 • #5


ich habe mich nicht umgezogen, weil ich so schweissgebadet erst morgens aufgewacht bin. ich habe einen relativ festen schlaf und habe es nicht eher bemerkt. die schlafanzüge konnte ich allerdings jeden tag in die wäsche tun. was macht dir denn da so angst? das schwitzen ist ja nicht schlimm. ich meine, wenn es nur nachts ist.
da kann man sich dann ja auch reinsteigern. was hast du für ne bettdecke? ich hatte in der zeit ein federbett. habe dann gemerkt, dass ich mit ner leichteren zudecke besser dran bin. unser schlaftzimmer ist relativ warm, so dass ich ne decke ohne federn oder daunen für besser empfand.

20.02.2011 12:15 • #6


Na ich steiger mich nicht rein. Bin gestern ins Bett und habe gar nicht ans Schwitzen gedacht, bin sogar vorm TV eingeschlafen vor lauter Müdigkeit ohne dabei an das Schwitzen zu denken.

Ne leichtere Decke nehme ich schon seit zwei Nächten weil das auch meine Vermutung war aber es bringt leider nix.

20.02.2011 12:17 • #7


steffiausU

25.04.2014 06:52 • #8


Boah, mir geht es genau gleich! Schwitze nachts so stark, dass ich morgens sofort duschen und was Frisches anziehen muss. Und ebenfalls habe ich Angst, dass was in meinem Kopf nicht richtig ist, mir ist oft schwindlig, ich habe Kopfschmerzen, habe ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis und kann mir nichts merken. Mein Hausarzt ist auch noch nicht in der Praxis. Ich weiss jetzt auch nicht genau was ich dir raten soll...ich denke wir sollten einfach versuchen nicht durchzudrehen. Wenn was ist, ist was, und wenn nichts ist, ist nichts. Aber die Angst bringt uns nicht weiter.

25.04.2014 07:05 • x 1 #9


Morgen ihr zwei,
Schwitzen in der Nacht habe ich auch aber auch tagsüber , sind die WJ.
Aber durch die Psyche entsteht auch starkes Schwitzen, Entspannungsübungen und viel Ablenkung tagsüber ist wichtig.
Beruhigungsbäder abends vor dem Schlafen können auch etwas helfen. Seid ihr in Therapie?

Alles Gute
l.g. Waage

25.04.2014 07:14 • #10


Schwitzen in der Nacht hatte ich auch schon. Inzwischen ist es aber besser geworden. Entspannungsübungen mache ich täglich, seit Jahren. Das ist für mich sehr hilfreich.

25.04.2014 07:44 • #11


Hallo steffiausU,

hast du dich hier im Forum mal durchgelesen? Hast du die Gruppe der Somatisierungsstörungen gefunden? Ich meine, was jetzt kommt ist nicht böse gemeint und gilt eigentlich für uns alle, für den einen weniger, für den anderen mehr. Du willst ins MRT, wegen deiner Symptome. Glaubst du ein MRT ist wie Lunge abhören, da passiert nichts? Hast du eine Ahnung davon womit du da deinen Körper aussetzt. Ich weiß nicht, hier haben die Leute eine Pieks irgend wo und direkt gehts ins MRT. Was habt ihr für Ärzte die das beführworten. Du hast eine astreine Somatisierungsstörung oder was anderes harmloses was vielleicht schulmedizinisch erklärbar ist. Geh zu deinem Hausarzt wenn er wieder da ist, denn auch er hat ein Recht auf Urlaub und berichte ihm von deinen Ängsten und Gedanken und sprech ihn auf eine Somatisierungsstörung an. Er wird das schulmedizinische abklären und dann das richtige empfehlen, aber sicher kein MRT. Dazu besteht überhaupt keine Notwendigkeit.

Gib mal bei google Somatisierungsstörung ein und les dich da durch. Du wirst dich wieder finden und beruhigt sein. Danach gehst du das Ganze dann mit Ruhe und Zuversicht an.

25.04.2014 08:05 • x 1 #12


Ich kenne dieses schlimme schwitzen von meiner schlimmsten Angstzeit. Ich denke es ist ein Symptom der Angst. Momentan habe ich es auch, der Kopf ist nassgeschwitzt, aber es ist halt auch warm geworden, wir haben noch die Winterdecken drauf, da ist es dann auch kein wunder. Ist vielleicht ganz profan deine Decke zu dick? Wie gesagt das nass schwitzen kann auch und wird vermutlich ein Zeichen deiner großén Anspannung sein.
Ein 'MRT ist sicher nicht nötig, aber 'der Hausarzt wird das sicher verordnen, wenn er es für nötig hält. MRTs sind nicht sehr angenehm aber wie gesagt, der Arzt muss ich da sowieso überweisen un das wird er tun, wenn nötlig, da muss man dann vertrauen haben.
LG!

25.04.2014 08:10 • #13


Zitat von mattes:
Hallo steffiausU,

hast du dich hier im Forum mal durchgelesen? Hast du die Gruppe der Somatisierungsstörungen gefunden? Ich meine, was jetzt kommt ist nicht böse gemeint und gilt eigentlich für uns alle, für den einen weniger, für den anderen mehr. Du willst ins MRT, wegen deiner Symptome. Glaubst du ein MRT ist wie Lunge abhören, da passiert nichts? Hast du eine Ahnung davon womit du da deinen Körper aussetzt. Ich weiß nicht, hier haben die Leute eine Pieks irgend wo und direkt gehts ins MRT. Was habt ihr für Ärzte die das beführworten. Du hast eine astreine Somatisierungsstörung oder was anderes harmloses was vielleicht schulmedizinisch erklärbar ist. Geh zu deinem Hausarzt wenn er wieder da ist, denn auch er hat ein Recht auf Urlaub und berichte ihm von deinen Ängsten und Gedanken und sprech ihn auf eine Somatisierungsstörung an. Er wird das schulmedizinische abklären und dann das richtige empfehlen, aber sicher kein MRT. Dazu besteht überhaupt keine Notwendigkeit.

Gib mal bei google Somatisierungsstörung ein und les dich da durch. Du wirst dich wieder finden und beruhigt sein. Danach gehst du das Ganze dann mit Ruhe und Zuversicht an.


Dazu sei noch zu sagen das ich das Schwitzen kenne. Vor 18 Jahren hatte ich das auch. In deinem Leben gibt es eine oder mehrere Situationen mit denen du so wie sie sind nicht fertig wirst. Schau da mal nach was das sein könnte. Bei mir, als ich die beseitigt hatte, hörte das Schwitzen von einem Tag auf den nächsten auf. Eventl. hilft dir ein Therapeut weiter.

25.04.2014 08:22 • #14


FrozenSun
Hallo!

Ich hätte es zwar nicht so drastisch formuliert wie mattes, aber im Prinzip bin ich seiner Meinung. (allerdings ist ein Mrt nicht besonders belastend für den Organismus, höchstens Kontrastmittel, das aber nicht immer benötigt wird.Bin allerdings selbst Mediziner und sehe auch keinen Grund für ein Mrt)

Nächtliche Schweißattacken kennt denke ich fast jeder und ich hatte es erst letzte Nacht wieder. Man sollte sich nur klarmachen, dass jede unnötige Untersuchung die Somatisierungsstörung definitiv verstärkt. Jeder kann potenziell irgendwo etwas haben, das ist aber keine Rechtfertigung für teure und aufwendige Untersuchungen. Am besten ist so, wenn mann in solch einer Lage ist, wenn man sich und seine Sorgen gut kennt und selbstreflektiert ist, dann kann man viele Ängste minimieren. Ich weiß, dass es schwer ist. Mach dir bitte keinen Kopf, weil dein Arzt nicht da ist, ich würde deine Beschwerden als nicht dringlich einstufen, aber ich weiß, dass dir deine Angst gerade suggerier, es wäre so.


Liebe Grüße
Frozensun

25.04.2014 08:24 • #15


steffiausU
Ihr Lieben, vielen Dank für eure lieben (und auch die kritischen Kommentare - vielleicht besonders hierfür danke). MRT´s hatte ich schon einige - weiß also was da auf mich zukommt. Danach war das immer so wie ein Schuß aus dem Betäubungsgewähr - angenehm wenn sich die Ruhe (durch die Erkenntnis dass es nichts schlimmes ist) über einem legt. Ja, ich habe ein Problem und das letzte Mal als es mir so schlecht ging, ist schon 10 Jahre her. 10 Jahre in denen die Geister, die mich plagen relativ ruhig waren, wenn auch nie ganz verschwunden. Alles fing bei mir an, als 2004 eine Hashimoto Thyreoditis festgestellt wurde (autoimmun Entzündung der Schilddrüse), die anfangs mit zu hohen Hormondosen behandelt wurde. Einige Ohnmachtsanfälle (unter anderem an öffentlichen Orten mit dem vollem Programm wie Rettungswagen, fremde Gaffer etc.) haben wohl einen Schalter in meinem Kopf umgelegt - von diesem Moment an, hatte ich keinen Husten, sondern Lungenkrebs, keine Übelkeit sondern ein Magenkarzionom und immer allen voran der Gehirntumor. Wahrscheinlich deshalb so gefürchtet, da ich aufgrund meines Jobs (Onkologie einer Pharmafirma) weiß, dass dies das sichere aus ist. Ab August geht's hoffentlich mit Therapie los. Ich schäme mich sehr - ich habe alles was man sich wünschen kann. Einen tollen Mann, super liebe Kinder, eine schöne Teilzeitstelle, keine Geldsorgen und viele echte Freunde. ICH WILL DASS DAS ENDLICH AUFHÖRT! So, jetzt geht's in den Tierpark - Ablenkung tut gut!
Vielleicht bis morgen - bin froh, nicht allein zu sein.

25.04.2014 08:29 • #16


Zitat von FrozenSun:
Hallo!

Ich hätte es zwar nicht so drastisch formuliert wie mattes, aber im Prinzip bin ich seiner Meinung. (allerdings ist ein Mrt nicht besonders belastend für den Organismus, höchstens Kontrastmittel, das aber nicht immer benötigt wird.Bin allerdings selbst Mediziner und sehe auch keinen Grund für ein Mrt)

Nächtliche Schweißattacken kennt denke ich fast jeder und ich hatte es erst letzte Nacht wieder. Man sollte sich nur klarmachen, dass jede unnötige Untersuchung die Somatisierungsstörung definitiv verstärkt. Jeder kann potenziell irgendwo etwas haben, das ist aber keine Rechtfertigung für teure und aufwendige Untersuchungen. Am besten ist so, wenn mann in solch einer Lage ist, wenn man sich und seine Sorgen gut kennt und selbstreflektiert ist, dann kann man viele Ängste minimieren.

Liebe Grüße
Frozensun


Bin deiner Meinung. Wenn man hier liest wie mit MRT und CT umgegangen wird wird mir Angst und Bange. Habe selber eine Somatisierungsstörung und bin nach vielen Jahren mit Therapie gut am Ball. Es ist wahr, jede ärztliche Untersuchung, jeder Arztbesuch verstärkt sie. Man muß den gesunden Umgang mit seinem Körper und seinen Meldungen wieder neu oder überhaupt erst mal erlernen. Dazu gehört das man ihm vertraut und ihm gestattet sich mal zu melden. Es ist ein bisschen Arbeit mal zu schauen warum meldet er sich. Wichtig ist auch und das habe ich gelernt, her zu gehen und einem Patienten in dieser Situation klar und deutlich zu sagen, bis hier her und nicht weiter. Deswegen habe ich ja auch geschrieben es ist nicht böse gemeint.

25.04.2014 08:33 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

FrozenSun
Hey,

super, deine Klarheit freut mich, steffiausU! Und natürlich ist das alles totaler Mist, was meinst du, wie es mir geht ich denk doch auch immer, heute ist es soweit und ich überlebs nicht, ich kenne das also sehr gut und will mich keineswegs darüber erheben, dich nur unterstützen.
Du bist nie und nimmer alleine!

Ich wünsche dir viel Spaß!
Frozensun

25.04.2014 08:34 • #18


Das extreme Schwitzen bei Nacht kenne ich auch. Bei mir war dies und extreme Alpträume (Verfolgung und Angriffe auf mich) mit das erste Anzeichen, dass mit mir etwas nicht stimmt. Ich habe das ignoriert, bestimmt 2 Jahre lang, bis ich dann meine erste Panikattacke hatte. Kurz danach kamen dann auch bei mir die starken Konzentrationsprobleme dazu. Ich konnte damals Klatschblätter 5 mal lesen und wusste immer noch nicht, was drin steht. Heute bin ich mir sicher, dass das Schwitzen und die Träume Vorboten waren. Allerdings hat es über ein Jahr gedauert, bis klar war, dass kein körperliches Problem vorliegt. Das war keine schöne Zeit. Heute geht es mir viel besser, wohl auch dank der Medikamente (nehme Citalopram). Jetzt gehe ich in meinen Schrebergarten, das ict für mich im Moment die beste Methode, um abzuschalten. Einen schönen Tag wünsche ich allen und liebe Grüße, Angsthäsle35

25.04.2014 09:47 • #19


Hallo!

Ich kenne dieses heftige Schwitzen zur Genüge! Ich habe meistens immer heftige Träume und wenn ich aufwache ist alles naßgeschwitzt! Sogar das Bettlaken. Ich muß mir dann erst einmal einen neuen Schlafanzug anziehen, weil alles echt total wässrig ist durch dieses Schwitzen. Einfach nur nervig.

Liebe Grüße von Jess

25.04.2014 17:48 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier