Pfeil rechts
10

Hallo ihr Lieben!

Ich muss noch einmal einen Thread bezüglich des Schwindels öffnen!
Evtl. findet sich ja jemand der gleiche Symptome hat. Ich habe seit über 3 Monaten einen komischen Dauerschwindel:

Beim Gehen: Als würde ich auf Watte laufen, schwanken. Jeden Schritt muss ich mir überlegen...

Beim Liegen: Als würde ich auf und ab fahren, wie auf einem Boot wanken, Gefühl ist im Rücken spürbar

Im Sitzen: Als würde ich vom Stuhl fallen, jede Bewegung interpretiert mein Körper als Schwindel

Wer kennt das? Was habt ihr dagegen gemach? Ich weis mir nicht mehr zu helfen

Dank euch im Voraus!

28.01.2018 18:32 • 04.05.2019 #1


22 Antworten ↓


Liebe Kat,

Du weißt ja das es mir auch so geht. Ich bin nun leider seit Freitag im Krankenhaus, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Ich habe Angst vor dem was kommt.
Hattest Du in der Zwischenzeit ein mrt? Du warst doch beim neurologen oder? Was hat er gesagt?

Glg

28.01.2018 21:41 • #2



Schwindel im Liegen, Sitzen, Gehen und Stehen

x 3


Liebe Madlen!

Das sind ja keine guten Nachrichten! Was haben die den im Krankenhaus gesagt? Was bekommst du für Untersuchungen?
Hatte noch kein MRT! War aber am Donnerstag beim Psychologen und er hat mir gesagt, dass dieser Schwindel zu 95% psychisch ist. Mir gehts zwar trotzdem nicht besser...

GLG
Alles Gute dir! Verlier nicht den Mut!

28.01.2018 21:57 • x 1 #3


Nimmt ihr AD? Mache AD haben Schwindel als häufige NW.

28.01.2018 22:07 • #4


Zitat von Immun:
Nimmt ihr AD? Mache AD haben Schwindel als häufige NW.


Nein, nehme keine AD

28.01.2018 22:09 • #5


Angor
Vielleicht solltest Du mal eine Schwindelambulanz aufsuchen, vielleicht findest Du hier eine in Deiner Nähe
https://www.vertigo-vomex.de/schwindelambulanzen/

28.01.2018 22:58 • #6


Noch jemand hier mit den Symptomen?

LG

30.01.2018 16:09 • #7


Hallo Kat 85, was wurde denn schon an Untersuchungen gemacht?

30.01.2018 16:19 • #8


Zitat von Babsi790:
Hallo Kat 85, was wurde denn schon an Untersuchungen gemacht?

Hallo Babsi!
Eigentlich nur Hausarzt EKG + Blutbild und Neurologe (Test Gleichgewicht usw.)

Kennst du diesen Schwindel?

LG

30.01.2018 17:16 • #9


Ich kenne versch. Arten von Schwindel bei mir selbst, so auch deinen Beschriebenen.
Du stehst ja noch am Anfang der Diagnostik.
Wichtig ist, dass du einen Arzt hast der dich ernst nimmt. Und es sollten immer erst alle Untersuchungen erfolgt sein, bevor man es als psychisch bezeichnet.
Was du probieren kannst, ist z.B. Vertigoheel u.ä.
Zudem gibt es viele Schwindelübungen, die zur Linderung führen können. LG

30.01.2018 17:26 • x 1 #10


Zitat von Babsi790:
Ich kenne versch. Arten von Schwindel bei mir selbst, so auch deinen Beschriebenen.
Du stehst ja noch am Anfang der Diagnostik.
Wichtig ist, dass du einen Arzt hast der dich ernst nimmt. Und es sollten immer erst alle Untersuchungen erfolgt sein, bevor man es als psychisch bezeichnet.
Was du probieren kannst, ist z.B. Vertigoheel u.ä.
Zudem gibt es viele Schwindelübungen, die zur Linderung führen können. LG


Welche Untersuchungen hast du noch machen lassen?

LG

30.01.2018 18:57 • #11


Hallo,

habe das mit dem Schwindel auch öfter. Irgendwie habe ich das Gefühl, als drückt mir irgendwas andauernd auf den Kopf bzw. kommen meine Augen beim drehen des Kopfes nicht ganz hinterher (ist aber kein Drehschwindel).

Beim ersten Neurologen bei dem ich war, war ich nur ein paar Minuten. Nachdem ich ihm erzählt hatte, dass ich Agoraphobie habe, war für ihn das Thema schon geklärt. Es kann nur daran liegen.

Der zweite Neurologe ist da schon mehr auf mich eingegangen. Nachdem ich also beim HNO und beim Orthopäden war, der Neurologe irgendwelche Tests mit einer komischen Brille mit mir gemacht hatte und mich auch zum MRT geschickte, wobei auch nichts raus kam, hat wohl doch mein erster Neurologe recht. Scheint wohl rein psychisch zu sein. Damit gebe ich mich auch seit einiger Zeit als Erklärung ab.

31.01.2018 16:05 • #12


Hallo ihr Lieben! Ich hoffe, jemand liest hier noch oder ist aktiv.

Kurz zu mir, ich bin weiblich, 30 Jahre alt. Vor knapp einem Jahr wachte ich in der früh auf und mir war etwas "unwohl". So ein Kribbeln im Brustkorb. Ich stand auf und ging ins Bad. Ich dachte, vielleicht der Kreislauf. Im Bad kam dann ein Drehschwindel, so , das ich nichts mehr gesehen habe. Ich hatte einen kompletten Orientierungsverlust. An dem Tag, fühlte ich mich total benommen. Sobald ich mich legte, ging der Drehschwindel wieder los. Nach 3 Tagen war alles wieder weg. Dann begann es im Sitzen , so wie @Kat85 es schilderte.
EKG, Blutdruck, Blut alles okay. Ich bekam dann ein MRT vom Kopf, ohne Kontrastmittel, und auch das war in Ordnung.
Danach begann dann der Schwindel im Liegen. Dieser ist geblieben! Sobald ich mich lege geht es los, wanken, schwanken, schaukeln, Gefühl manchmal von Schwerelosigkeit, manchmal kurz vor Ohnmacht.
Morgens wache ich generell auf, noch mit geschlossenen Augen, manchmal im Halbschlaf und wanke. Bzw wackel. Wenn ich die Augen öffne, wird es besser.
HNO war ich bereits mehrere Male, der sagte immer, es sei alles okay.

Gibt es hier noch andere die es auch eigentlich nur im Liegen haben?

03.05.2019 10:38 • x 1 #13


[quote="Pusteblume321]Gibt es hier noch andere die es auch eigentlich nur im Liegen haben?[/quote]

Hallo liebe Pusteblume321
Ich schreibe dir einfach wie es mir zur Zeit geht!
Ich habe exakt die gleichen Symptome wie du, nur dass ich beim Gehen auch noch wanke und mich unsicher fühle! Dazu dauernd benommen und Ohnmachtsgefühle.
Gestern hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Nach langer Zeit hab ich mich durchgerungen, einen Ostheopaten, der auch Atlastherapie macht, aufzusuchen. Er hat mich angesehen und genau die Stellen an der Wirbelsäule gezeigt, die mir weh tun! Ich war total schief! Meine Statik war völlig aus dem Lot! Er hat mich eingerenkt an der Halswirbelsäule und weiter unten! Es hat ordentlich geknackst! Was soll ich sagen, ich ging danach nach Monaten mit Wanken und Benommenheitsgefühl, endlich ohne Angst einkaufen!
Ich bin mittlerweile sooo fest davon überzeugt, dass die Beschwerden von der Wirbelsäule kommen!

LG

03.05.2019 11:01 • x 2 #14


Oh toll @Kat85 das freut mich sehr für dich! Ich habe leider tierische Angst vor dem einrenken.
Bei mir ist es immer abends am Sofa und an schlechten Tagen, wie heute, auch im Sitzen. Vorallem z.b. auf einem kleinen Hocker oder (sorry) auf Toilette.
Ich habe auch massive Rückenschmerzen, die nicht mehr weggehen.
Leider, da ich es auch in der früh mit geschlossenen Augen habe, habe ich totale Angst das es doch was im Kopf ist

03.05.2019 15:25 • #15


Zitat von Pusteblume321:
Oh toll @Kat85 das freut mich sehr für dich! Ich habe leider tierische Angst vor dem einrenken.
Bei mir ist es immer abends am Sofa und an schlechten Tagen, wie heute, auch im Sitzen. Vorallem z.b. auf einem kleinen Hocker oder (sorry) auf Toilette.
Ich habe auch massive Rückenschmerzen, die nicht mehr weggehen.
Leider, da ich es auch in der früh mit geschlossenen Augen habe, habe ich totale Angst das es doch was im Kopf ist


Vielen Dank liebe @pusteblume321!
Ich weiß nicht, wie es morgen ist! Aber es ist heute auch noch so, dass ich zufrieden bin und ich keine Angst habe! Probier es doch einfach mal mit Osteopathie! Die wissen, was sie machen! Ich hatte/habe es ganz schlimm in der Dusche oder wenn ich in ein Auto eingestiegen bin! Ich dachte alles schwankt und bewegt sich! Einfach gräßlich! Das auf der Toilette kenn ich auch! Und das mit den geschlossenen Augen auch!
Alles nicht schön!

Liebe Grüße

03.05.2019 16:04 • x 2 #16


Ich wünsche das echt niemanden so zu haben, aber es beruhigt mich das ich doch nicht die einzige bin. Viele sagen, sie haben es nur im Laufen usw. Ich kam mir oft vor, als wäre ich der einzige Mensch auf Erden, der es so hat.

03.05.2019 16:17 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Pusteblume321, das hört sich wie ein klassischer Lagerungsschwindel an, den Du vor einem Jahr erlebt hast. Gerade Bewegungen beim Aufstehen oder Hinlegen ins Bett kann das Innenohr dann durcheinander bringen. Hat der HNO-Arzt dich diesbezüglich untersucht?

03.05.2019 19:38 • x 1 #18


Ja, allerdings war mir, wie gesagt, den ganzen Tag total matschig damals. Und ich hatte so ein Druck im Kopf usw .ich fühlte mich ganz matschig. Und es begann ja mit einem Unwohlsein..
Erst dachte ich, Kreislauf. Aber wieso sollte mir dann den ganzen Tag matschig sein im Kopf und der Schwindel anhalten?! .ich habe damals beim HNO Übungen gegen den Schwindel bekommen, aber er sagte es sei sehr untypisch zu beiden Seiten und vorallem mit diesem Unwohlsein zu Beginn und dem Matsch in Kopf.

03.05.2019 20:01 • #19


Eine Freundin von mir und ein Arbeitskollege hatten mal einen Lagerungsschwindel. Wenn er das erste Mal auftritt, dann dreht sich extrem alles und es hält ziemlich lange an. Bei meiner Freundin war der Lagerungsschwindel sogar auf beiden Seiten und deshalb sehr langwierig, weil man bei den Übungen aufpassen muss. Das wäre sowieso ein wichtiger Hinweis, die Übungen sich vom Arzt sehr genau zeigen lassen. Und das Paradoxe ist, wenn man mit diesen Übungen den Schwindel auslöst, ist das ein gutes Zeichen! Denn das heißt, man hat die richtige Drehung gefunden und diese Kristalle im Innenohr haben sich gelöst.

03.05.2019 20:24 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Matthias Nagel