Pfeil rechts
2

Hallo zusammen

Langsam bekomme ich wirklich Angst,
seit einiger Zeit wache ich oft schweißgebadet auf, es ist so schlimm, dass ich mich jedesmal umziehen und die Bettwäsche wechseln muss, meine komplette Kleidung ist jedesmal klitschnass, von oben bis unten, alles tropft, meine Haare sind komplett nass, selbst die Bettdecke, bis zum Fußende! Als wäre ich ins Wasser gefallen!
Es ist nicht nur wahnsinnig unangenehm, es ist auch beängstigend!
Im Schlafzimmer ist es nicht zu warm, ich schlafe sogar am Fenster, habe im Moment eine dünnere Decke, ich schlafe in kurzer Hose und im Top und dennoch passiert es immer wieder. Ich war schon beim Hausarzt, er kann es sich nicht erklären.
Letzte Nacht war es wieder so, ich wurde zwei mal klitschnass wach, mir ist eingefallen, dass ich kurz vorm einschlafen totalen Durst hatte, der überhaupt nicht weggehen wollte, obwohl ich so viel getrunken hatte.
Ich wurde schon auf Diabetes getestet, es war alles super. Vielleicht war es nun auch nur Zufall.
Medikamente nehme ich und zwar Betablocker, wegen meiner Sinustachykardie. Kann es daran liegen? Ich habe wirklich Angst, dass ich eine Krankheit habe, ich hätte nicht nachlesen sollen, was alles dahinter stecken könnte, es beruhigte mich nicht, ganz im Gegenteil.
Tagsüber schwitze ich auch ein wenig mehr als vorher, aber noch im Rahmen, schlimm ist es tagsüber nicht. Bei Anstrengung komme ich aber definitiv viel schneller ins schwitzen als sonst.

Ich habe schon Angst vor heute Nacht, ich mag nicht wieder schweißgebadet aufwachen.

Kennt das jemand? Woran kann sowas liegen?

26.08.2020 22:23 • 27.08.2020 #1


4 Antworten ↓


Calima
Ich würde die Hormone vermuten. Frag doch mal einen Endokrinologen.

26.08.2020 22:25 • x 2 #2



Schweißgebadet aufwachen in der Nacht?

x 3


koenig
Ich hatte das mal phasenweise, wenn ich viel Stress hatte oder mir Sorgen mache.

27.08.2020 04:54 • #3


Luna70
Ich kenne Nachtschweiß auch aus stressigen Zeiten. Hast du denn momentan besondere Belastungen?

Hast du denn grundsätzlich Vertrauen zu deinem Hausarzt? Dann solltest du dich vielleicht am besten darauf verlassen, dass er momentan keinen Handlungsbedarf sieht und versuchen, für Entspannung und Ruhe in deinem Leben zu sorgen und sehen, ob es sich bessert. Dr. Google befragen ist leider oft der Einstieg in einen unheilvollen Kreislauf, von daher ist das nicht unbedingt empfehlenswert.

27.08.2020 08:01 • #4


Herr76
Habe das seit der Einnahme vom Venlafaxin ganz stark, aber auch tagsüber

27.08.2020 08:03 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel