Pfeil rechts
2

Hallo , ich habe heute aufgrund des Magen geschrieben mir heil Erde geholt und geht wieder .
Ich habe seid 9-10 Wochen schwankschwindel ganz schlimm . War beim Hno war alles ok , beim Kardiologen kam raus Blutdruck ok nur Puls hoch (90-100) Magnesium nehmen wird nicht besser .

Ich habe Angst das es was neurologisches ist mit dem gehirn .

Ich denke immer ich falle um aber passiert nicht und schwanke als hätte ich 2 Promille

20.10.2016 17:53 • 05.03.2017 #1


15 Antworten ↓


Angstmaus29
Das gleiche hab ich auch seit Monaten bekomme dadurch auch immer Angst das ich umfalle usw.oder das etwas im Gehirn ist aber da müsste man neurologische Ausfälle haben
Warst du schon bei einem Neurologen?

21.10.2016 12:23 • #2



Schwankschwindel / Gehirn Irendwas ?

x 3


War ich alles ok .. soll aber zum MRT Kopf Verdacht chronische Entzündung .

13.11.2016 22:36 • #3


Nataraja
Viele bekommen das von der Psyche. Ich hab momentan auch leider mit Kreislauf und Gleichgewichtsstörungen zu kämpfen

14.11.2016 00:41 • #4


Schließe mich euch an ich wackel auch run seit Wochen, und habe Gleichgewichts störungen das voll schlimm-'- hab da auch ständig die angst ich falle um aber ich hab gedacht och wäre die einzigste die sowas hat, vorallem kann man dieses *wackeln iwi nicht beschreiben aber im gegensatz zueuch traue och nich nicht zum HNO habe angst es ist was schlimmes

16.11.2016 01:26 • #5


Angstmaus29
Da geht es mir wie dir trau mich auch nicht zum Arzt aus Angst vor einer schlimmen Diagnose
Ich schwanke seit Monaten jetzt schon zwischendurch war mal Ruhe ne zeitlang wo ich dachte das es endlich weg ist aber leider kam es zurück
Ich steigere mich da manchmal auch so rein das ich in Panik verfalle und es dieses Gefühl noch schlimmer macht mit Schweißausbrüchen usw

16.11.2016 08:05 • #6


Genau das gleiche wie du es beschreibst ist es bei mir auch, und war ne zeit lang weg und kam wieder -.- aber ich bin froh mal mit jmd zu schreiben der das kennt mein Umfeld versteht das einfach nicht:( und das schlimmste was se sagen bei den panik attacken mit atemnot dazu *achwas denk halt nicht dran dan passiert da au nichts ia dich ganz einfach* jap ganz einfach ...

16.11.2016 23:51 • #7


Nataraja
1. es ist wirklich ein sehr sehr häufiges psychisches Problem.

2. Manchmal gibt es ursprünglich Ursachen, wie eine Störung im Ohr, die sich von selbst beheben lässt. Oft hängt es auch mit einem Tinnitus zusammen. Oder Verspannungen im Nacken. Manchmal verschieben sich nur Kristalle im Ohr, die behandelbar sind. Es gibt viele Ursachen, die ungefährlich sind. Es gibt extra Schwindelambulanzen, weil viele mal aus ihrem Gleichgewicht geraten.

3. Ist der Schwindel einmal da und ich habe Angst von ihm, dann geht er auch nicht von alleine weg.
Selbst wenn ein gesunder Mensch seinen Fokus auf sein Gleichgewichtssinn setzt, bekommt er Schwindel. Ich habe das mit meinem Mann damals getestet, um ein Verständnis dafür zu bekommen.

Ich hatte über ein Jahr schwere Gleichgewichtsstörungen. Zu meinem Kopf MRT haben mich meine Eltern links und rechts gehalten, weil ich nicht alleine laufen konnte. Gefunden wurde nichts. Auch nicht später beim HNO.

Geht zum HNO und lasst es abklären.

Wenn nichts zu finden ist, macht Übungen, um die Angst vor dem Schwindel zu verlieren.

17.11.2016 07:45 • #8


Emise, Du schreibst, der Neurologe hat einen Verdacht auf eine chronische Entzündung. Eine Entzündung wovon?
Und was sagt er, wie weiter vorgegangen werden soll?

17.11.2016 07:48 • #9


Bellabel63
Ich habe auch immer mal wieder diesen Schwankschwindel.
Hausarzt, Kardiologe und HNO konnten nichts finden. Erst beim Orthopäden fand man die Ursache. Ein Bandscheibenvorfall im Nackenwirbel.
Seit ich physiotherapeutisch behandelt werde, ist es besser geworden und ich kann den Zusammenhang merken.
Je nachdem wie entspannt ich schlafe, stehe ich morgens mit Schwindel auf oder nicht.
Das Wichtigste: Ich weiß, woher es kommt und ich habe keine Panik mehr, dass es ein Hirntumor sein könnte.

17.11.2016 11:13 • #10


Ich soll den Termin beim MRT abwarten .. aber ich habe wieder so Schwindel und immer so Nacken schmerzen und Schulterbereich

02.12.2016 19:17 • #11


Bellabel63
Das spricht ja auch dafür, dass der Nacken die Ursache ist. Mach dir keine Sorgen!

02.12.2016 19:35 • #12


Welche Übungen den um die Angst zu verlieren ?

MRT nichts gefunden . Orthopäde steht noch aus .
Und ich leide unter Panikattacken mit Angst .

04.03.2017 22:01 • #13


frodo911
Zitat von emise:
Welche Übungen den um die Angst zu verlieren ?

Und ich leide unter Panikattacken mit Angst


Dann ist Schwindel doch ein sehr typisches Symptom? da wird keine organische Ursache zu finden sein...
Was Übungen angeht - versuch doch für den Anfang erstmal Verbindung zu deiner Atmung aufzunehmen. tief ein und ganz langsam wieder aus. So lange bis sich das Körperliche wieder eingepegelt hat.
Die Angst wieder dorthin zu bringen, wo sie hingehört ist ein sehr langer Prozess. Welche Therapien hast du schon gemacht?

04.03.2017 23:37 • #14


Nataraja
Wenn wirklich keine organische Ursache gefunden wurde, gibt es eine Übung gegen Schwindel. Bitte aber nur machen, wenn jemand anwesend ist! Besonders am Anfang.

Setz dich mitten im Raum auf einen Bürostuhl mit Rollen, schließe die Augen und dreh dich etwa 15 Sekunden, indem du dich mit den Füßen am Boden immer wieder abstößt. Halte an, öffne direkt die Augen und fixiere einen Punkt. Du kannst die Übung langsam steigern und allmählich müsste eine Besserung entstehen.

http://www.ratgeber-panik.de/aufloesung ... windel.php

Ganz klassisch bei psychischen Schwindel ist auch, dass er unter manchen Begebenheiten überhaupt nicht da ist. Ich konnte zum Beispiel problemlos Inline Skaten. Von vielen hab ich auch gelesen, dass Rad fahren kein Problem ist.

Wichtig ist zu lernen, dass nichts passiert und so die Angst vor dem Schwindel zu verlieren. Irgendwann wirst du merken, dass er nicht mehr da ist

05.03.2017 16:31 • #15


Huhu,
zum Thema "schwankschwindel" reihe ich mich auch nochmal ein. Ich habe seit 20 Jahren eine angststörung mit akuten Panikattacke und sämtlichen Symptomen, die mich ängstigen. In zwanzig Jahren war ich gedanklich schon an 1000 Krankheiten erkrankt. In Wahrheit natürlich an keiner. Jedenfalls gehörte der schwankschwindel zu meinem längsten Symptom und es hat mich über Jahre wahnsinnig gemacht. Hatte häufiges das Gefühl, als ob ich auf einem Schiff wäre oder mit dem Fahrstuhl unterwegs bin. Wenn ich stehen musste, habe ich immer etwas gesucht an dem ich mich anlehnen konnte. Ich meinte, dass ich mich beim Gehen immer darauf konzentrieren musste, gerade zu laufen. Gelegentlich hatte ich auch ein seltsames Empfinden, wenn ich mich beispielsweise auf die Couch gesetzt habe, irgendwie vibrierte es in meinem Kopf nach...so als ob in Gleichgewicht lange braucht die Position zu ordnen. In dieser Zeit wurden etwa 4 MRTs gemacht, nicht dass ein Arzt meinte es wäre nötig. Aber dank meiner Privatversicherung konnte ich mir ja selbst einen Termin besorgen. Aber langfristig hat auch der gute Befund nicht geholfen... eine Woche Ruhe, dann Schwindel gespürt und schwups war ich wieder mitten in der angstspirale. Aber ich bin daraus gekommen und kann nataraja nur zustimmen. Achtet man auf sein Gleichgewicht gerät es aus dem Gleichgewicht. Irgendwann war ich an der Zeit in der es mir so auf die Nerven ging, dass ich es einfach ignoriert habe. Auch der Gedanke, dass ich es schon so lange habe und noch immer keine Krankheit zugeschlagen hat, zeigte mir, dass ich es nur mit meinen Gedanken auslöse und ich darauf konditioniert habe. Ich hatte die letzten 1,5 Jahre komplett Ruhe, ich konnte mein Leben in allen Zügen genießen. Leider habe ich dann vor zwei Monaten einen wirklichen Drehschwindel erfahren. Es war keine schöne erfahrung... mit Übelkeit und dem zusätzlichen Gefühl wie auf Watte zu laufen. Nach hno Untersuchung stand fest, dass die Kristalle schuld waren. Mit Übungen habe ich es geschafft, dass der drehschwindel sich wieder beruhigt hat, aber seitdem muss ich auch wieder an mir arbeiten. So als ob ich einen gedankenstrang im Gehirn wieder aktiviert und an den Schwindel erinnert hätte... deswegen weiß ich gerade, das die oben beschriebenen Ratschläge zwar helfen, aber schwer sind umzusetzen. Trotzdem, versucht den Schwindel zu ignorieren, auszuhalten, anzunehmen und ihr werdet sehen, dass er weniger wird...bis zu dem Zeitpunkt, in der er in eurem Gehirn in Vergessenheit gerät und dann habt ihr es geschafft!

05.03.2017 19:25 • x 2 #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel