Pfeil rechts
2

Hallo ihr Lieben,

ich bin nun nach einer Kanadareise zurück in Deutschland. Während meines dortigen Aufenthalts hatte ich schon wieder eine große Angst vor Krankheiten und nun geht es nahtlos weiter

Ich hatte während des Rückflugs (obwohl ich meine Beine ausstrecken könnte, viermal aufgestanden bin und viel getrunken habe) Angst vor einer Thrombose und direkt nach der Landung gestern Schmerzen im Bein. Diese sind heute besser allerdings bin ich heute mit einem eingeschlafenen Arm aufgewacht. Der ist jetzt wieder wach aber da ich wieder gegoogelt habe, habe ich nun Angst, dass ein Schlaganfall droht. Was soll ich nur machen? Es ist ja Wochenende und in die Notaufnahme gehen ist vielleicht jetzt wo alles wieder soweit okay ist übertrieben.
Ich verzweifle noch wegen diesen Ängsten.

06.12.2014 08:44 • 07.12.2014 #1


9 Antworten ↓


Jaspi
Hallo Mak,

ich denke mal das der Arm eingeschlafen ist, da Du komisch gelegen hast im Bett. Das passiert mir sehr häufig.
Ich bin sogar mal Nachts wach geworden, da lag der Arm über dem Kopf und war taub, hat Minuten gedauert bis ich ihn wieder gespürt habe. Oder mein ganzes Bein war auch schon taub. Mach Dir keine Gedanken darüber. Du sagst es ist jetzt auch wieder alles ok.

LG

06.12.2014 08:51 • #2



Schon wieder Angst vor Schlaganfall

x 3


Danke, Jaspi.
Mein Verstand sagt mir auch, dass es einfach so ist. Zumal ich auch ein neues Kopfkissen seit gestern habe und oft mit der HWS zu kämpfen. Aber trotzdem kommen dann immer diese bösen Gedanken, die es mir so schwer machen meinem Verstand zu vertrauen. Ich weiß nicht wie ich es beschrieben soll, aber ich denke ihr hier versteht mich...

06.12.2014 08:58 • #3


Jaspi
Ich verstehe Dich absolut. Sag Dir einfach das der Schlaganfall Deine Angst war/ist. Das ist ok, die möchte gehört werden. So sag ich mir das jetzt immer wieder, wenn ich einen Herzinfarkt, Gehirntumor, Thrombose, Aneurysma oder einfach mal wieder Würmer im Kopf habe. Das sind eben unsere fünf Minuten.

LG

06.12.2014 09:04 • x 1 #4


Das ist eine sehr gute Idee! Werde ich versuchen! Und wenn dann die Stimme kommt die sagt WAS WENN ES DOCH WAS SCHLIMMES IST?

06.12.2014 09:06 • #5


Jaspi
Dann ist diese Stimme wieder die Angst die Dich testen möchte. Dann sagst Du ok, Angst habe ich noch nicht richtig hingehört. Die Angst möchte Dir ja etwas sagen. Ein emotionales Problem. Wir Hypochonder (obwohl wir sehr sensibel und feinfühlig sind) haben die emotionalen Erlebnisse (Verletzungen) ins körperliche verschoben. Weil es erträglicher ist den Körper zu spüren, als die Seele.
Also hinsetzen bei Panik, durchatmen, nichts tun, fliessen lassen und geschehen lassen, nie wehren. Die Angst ist Dein Kind von damals, das gehört werden möchte, das sind Deine ganzen emotionalen Verletzungen die Du immer noch mit Dir herumschleppst und noch nicht gehört und gesehen wurden. Wenn die Attacke da war, dann schau was hast Du zuvor erlebt, gedacht, gemacht. Hier ist Dein Trigger von damals. Gehe in die damalige Situation rein, versöhne Dich damit und lass los. Wenn Du anfängst Dich mit Deinem innern zu beschäftigen und anfängst hinzusehen, dann kann der Schlaganfall auch wieder gehen, weil Du ihn verstanden hast.

Ich beschäftige mich auch gerne mit der Symptomsprache. Schlaganfall= Adern, Arterien, Blutfluss= Blut des Lebens und im Fluss des Lebens sein. Beim Schlaganfall verstopft schlagartig ein Teil des Systems. Also Du hast Angst das gerade etwas in Deinem Leben, sprich ein Ereignis Deinen Lebensfluss stoppen könnte.
Für einige vielleicht weit hergeholt, aber ich sehe die Sprache der Seele auch so.

LG

06.12.2014 09:33 • x 1 #6


Danke dir für die ausführliche Antwort. Du hast Recht. Ich werde es so annehmen und versuchen meine Ängste zu erforschen. Sie haben ja einen Grund, der mir zwar aktuell noch unklar ist aber definitiv da ist.
Können denn solche Symptome durch Ängste ausgelost werden? Kribbeln in den Gliedern, Kopfschmerzen und so weiter - also Schlaganfallähnliche oder andere Symptome? Also spielt der Körper einem etwas vor!?

06.12.2014 09:39 • #7


Jaspi
Ja zu 100%.
Ich habe schon sehr lange eine Angsterkrankung. Zu Anfang meiner Karriere war ich mir auch sicher das alles körperlicher Natur ist. Aber die Angst kann einem ganz schön etwas vorspielen, Schwindel, Übelkeit, Zittern, inneres Beben, Herzrasen, kribbeln und Gefühlsstörungen am ganzen Körper, ect. die Liste ist da wirklich sehr lang. Ich habe festgestellt, das wenn man wirklich was hat am Körper, dann spürt man das und dann geht man auch zum Arzt. Das lernt man irgendwann, man lernt die Symptome zu verstehen und kann sie auch besser zuordnen. Ich ertappe mich auch immer mal wieder wenn mir Schwindelig war das ich in Panik gerate, dann brauche ich einige Zeit, kann es zuordnen und alles ist wieder gut.
Du musst Deinem Körper vertrauen, der macht das alles schon. Bei einem Schlaganfall würdest Du sowieso nicht mehr jetzt hier sitzen und mit mir schreiben können. Es ist Deine Panik.
Bei Panik schüttet der Körper viel Adrenalin aus, das führt in Ruhezustand zu körperlichen Symptomen, Herzrasen, hoher Blutdruck, zittern, Schwindel... Das ist normal.

LG

06.12.2014 09:47 • #8


Ich habe das jetzt ungefähr zwei Jahre und es wurde zwischenzeitlich (vor der Beerdigung in Kanada) besser. Dort ist es dann wieder extrem zurückgekehrt.
Ich bin mir anfangs auch sicher gewesen, dass es körperlicher Natur ist. Vor allem in Momenten in denen ich dachte ich kippe gleich um - was nie passiert ist.
Entspannungsübungen sollen ja helfen, aber entspannen fällt mir schwer. Kann man das mit der Dauer besser?
Ich bin so froh, hier Gleichgesinnte gefunden zu haben, denn das macht einem echt Mut!

06.12.2014 14:09 • #9


Und schon habe ich wieder ein Angstgefühl: kann meinen Puls deutlich am Kopf spüren und habe nun Anst vor hohem Blutdruck und der damit verbundenen Gefahr

Versuche nun Entspannungsübungen - hoffe es bringt etwas..

07.12.2014 18:55 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel