Pfeil rechts

Hallo zusammen und schonmal frohe Ostern an alle.

Ich hab langsam das Gefühl das ich verrückt werde.

Bei mir wurde letztes Jahr im August MB also SD Überfunktion festgestellt. Im September habe ich dann mit meiner Familie beim Mittag gesessen und Königsberger Klopse gegessen. Dann plötzlich hatte ich ein komisches Gefühl im Hals und ich hab nicht mehr richtig Luft bekommen. Nach einigen Minuten husten und würgen und nem kleinem Klopfer aufm Rücken von meinem Mann gings wieder. Allerdings hatte ich dann immer mehr Probleme normal zu essen, bis ich nur noch breiige Sachen und so gegessen habe.

Im November hatte ich dann meine OP wo mir die SD komplett enfernt wurde.

Danach und davor hatte ich panische Angst ich könnte das nicht überleben, da ich nichts wirklich schlucken konnte konnte ich vor der OP noch nicht mal die Beruhigungstablette schlucken und hab alles mitbekommen, also die Vorbereitungen.

Nach der OP hatte ich Angst vor Nachblutungen im Hals oder das irgendwas passiert. Bei mir wurde danach festgestellt das meine Nebenschilddrüsen nicht mehr richtig arbeiten und dadurch hatte ich bösen Calciummangel.

Ich habe danach viel Griessbrei gegessen, weil einmal praktisch wegen der Milch und weil ich eh nicht festes essen konnte aus Angst das dran ersticke.

Im Januar wurde dann eine Laktoseintoleranz festgestellt und nachdem meinArzt das mitbekommen hat das ich mich sehr einseitig ernähre habe ich erstmal Vitamine bekommen. Ich habe dann immer mehr versucht normal zu essen. Angefangen mit Brot zum Frühstück und Käse drauf, am Anfang wars nur Schmierkäse oder Leberwurst, mittlerweile geht es auch gut mit Scheibenkäse. Ich konnte selbst zum Mittag wieder mehr essen, zum Beispiel Fischfilet, Chili con Carne etc. Ich muss nur beim essen aufpassen, da ich seit meiner wenigen Essen Zeit ständig aufstossen muss.

Jetzt, seit etwa 2 Wochen, geht schonwieder fast nichts mehr. Ich hab bei fast jedem runterschlucken wieder das Gefühl ich ersticke und bekomm Panik oder ich kriege plötzlich richtig Schleim im Hals und hab wie ne Schluckblockade.

Geht das denn nie weg, komm mir total bescheuert vor, vor allen Dingen weil ich seitdem auch ständig räuspern muss.

Ich hab so ne Angst das das nicht mehr weggeht, ich muss doch essen und ich bin doch schon weit gekommen wieso gehts plötzlich niht mehr. Ich will mich nicht mehr dauerhaft von breiigen oder sowas ernähren.

Heute gibt es Nudeln und ich dachte mir ich probiers mal, hab seit Ewigkeiten keine Nudeln mehr gegessen, wenn dann nur Kartoffeln, Püree oder Semmelknödel. Aber kurz bevor ich anfangen wollte wieder Panik, also hab ich sie mir jetzt klein gemacht mit nem Pürierstab, auch wenn ich das nie wollte.

Hat jemand einen Tip für mich oder wars das jetzt und ich werd ganz irre??

22.04.2011 13:42 • 22.04.2011 #1


2 Antworten ↓


hallo rosenkind,
ich glaube das problem was du hast haben einige. habe das hier schon öfter mal gelesen ! kannst dich ja hier mal durchlesen vielleicht findest du was in die richtung.
mit einschränkungen habe ich sowas auch aber lange nicht so schlimm wie du.
ich essen z.b. kaum noch fleisch weil mir das zu hart ist, gehacktes z.b. liebe ich in allen formen, das bekomme ich besser klein gekaut und habe nicht so ne sperre im hals.
ich essen wahnsinnig gern auch weiche sachen.
heute gabs mal wieder fisch bei uns.
ich habe laaaaange keinen fisch mehr runter bekommen weil ich panik vor gräten habe. ich mach mir den mikroskopisch klein und trotzdem hab ich immer das gefühl irgendwo piekts im hals
heute aber ging es.
es ist wichtig das du dich dem stellst ! konfrontation ! auch wenns "weh tut" da musst du durch sonst wird es immer immer schlimmer ! glaub mir augen zu und durch auch wenn du angst hast !
vielleicht wäre ja auch ne therapie was für dich ?!
alles gute lotti

22.04.2011 16:41 • #2


Ich fang demnächst ne Therapie an.

Ich esse ja, aber is halt immer ätzend weil es solange dauert und teilweise mein hals dicht ist.

22.04.2011 19:48 • #3




Prof. Dr. Heuser-Collier