Pfeil rechts

Dragonlady_s
Hallo ihr.

Mir wurde kürzlich nahe gelegt, meine Schilddrüse untersuchen zu lassen. Den die kann wohl auch für meine Angst und Depressionen Auslöser sein. Kennt das einer von Euch? Nicht dass ich zum Arzt gehe und mich voll zum Löffel mache.

16.11.2011 20:02 • 18.11.2011 #1


12 Antworten ↓


wurden deine Werte noch nie bei einem Bluttest bestimmt ?

16.11.2011 20:12 • #2



Schilddrüse als Auslöser?

x 3


Dragonlady_s
Kricke, das weiß ich nicht

16.11.2011 20:23 • #3


3fach_daddy
Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und das kann der auslöser von Angst sein. Normalerweise wird beim Bluttest das untersucht würde aber nochmal mit dem Arzt drüber sprechen.

Lg

16.11.2011 21:59 • #4


Dragonlady_s
Bei einem normalen Blutbild oder wird das extra abgenommen?

16.11.2011 22:26 • #5


Christina
Hi,

das gehört nicht zum "normalen" Blutbild... Es muss mindestens TSH bestimmt werden und der sollte unter 2,5 liegen, auch wenn die Labornorm bis 4 oder darüber geht. Deswegen gib dich nicht damit zufrieden, dass jemand sagt, es wäre alles in Ordnung. Schau dir immer selbst die Wert an. Eigentlich sollte unbedingt auch ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht werden, sowie die sog. freien Werte (fT3 und fT4) und Autoantikörper untersucht werden.

Liebe Grüße
Christina

16.11.2011 22:53 • #6


Dragonlady_s
Danke Christina. Dann wurden meine Werte wohl nicht kontrolliert. Ruf ich morgen gleich mal beim Doc an und sage dass ich die Schilddrüse mal überprüft haben möchte.

16.11.2011 23:20 • #7


huhu..bei mir wurde blut abgenommen und unter anderem die schilddrüsenwerte angeschaut..oder der schilddrüsenwert....hab heut erfahren das meine werte leicht erhoeht waren und sie jetzt noch unterwerte einfordern muss(die sprechstundenhilfe meinte das)...soll morgen nochmal anrufen und mit der aerztin persoenlich darueber sprechen...jetzt hab ich natuerlich total panik das es was schlimmes sein kann...

hab im netz mal geguckt und sogar schilddrüsenkrebs kann daraus entstehen:((((...

bin so ein schisser das ich jetzt sogar schluckbeschwerden habe dadurch...oder weil ich sie wirklich habe...keine ahnung....

hoffe es ist nichts schlimmes..hab schon im spiegel geschaut wegen veraenderung von assen,aber kann auch nicht sichtbar sein...da gibts so viel....aber fest steht immer juengere patienten,davon meistens frauen,leiden unter schilddrüsenproblemen...und jeder menge symptome dadurch...

ich hab so angst jetzt .....am liebsten wuerd ich heute schon zum doc gehen,aber die ist erst morgen wieder da...haette ich das vorher gewusst,haette ich die sprechstundenhilfe gefragt in wie weit und wie hoch der wert ist...

ist leicht erhoeht...tz..kann ja alles sein......

da ich ja schon seit ueber 2 wochen nun symptome habe habe ich es bestimmt verschlimmert..aber frueher hatten die mir keinen termin gegeben wegen blutabnahme...

danke fuers zuhoeren/lesen...sanny

17.11.2011 11:19 • #8


Christina
Zitat von sanny78:
huhu..bei mir wurde blut abgenommen und unter anderem die schilddrüsenwerte angeschaut..oder der schilddrüsenwert....hab heut erfahren das meine werte leicht erhoeht waren und sie jetzt noch unterwerte einfordern muss(die sprechstundenhilfe meinte das)...soll morgen nochmal anrufen und mit der aerztin persoenlich darueber sprechen...jetzt hab ich natuerlich total panik das es was schlimmes sein kann...
Der eine Wert, der da erhöht war, ist mit ziemlicher Sicherheit das TSH. Das ist ein Hormon, das der Schilddrüse mitteilt, mehr Hormone zu produzieren. Ist es erhöht, zeigt das eine Unterfunktion an, die Schilddrüse kommt also mit der Produktion nicht nach. Das ist noch längst nichts Schlimmes und schon gar keine Vorstufe von Krebs!

Um zu schauen, wie doll die Unterfunktion ist, werden die eigentlichen Hormonwerte bestimmt. Das sind fT4 (quasi ein Hormonspeicher) und fT3 (das stoffwechselaktive Hormon). Die sind meistens zu Beginn einer Unterfunktion noch in der Norm, mitunter ist fT3 sogar relativ hoch in der Norm. Das hat damit zu tun, dass der Körper sehr lange versucht, den Mangel auszugleichen.

Dann wird ein guter Arzt auch versuchen, die Ursachen der Unterfunktion zu ergründen. Dazu macht man einen Ultraschall. Damit kann man feststellen, ob evtl. (extrem selten inzwischen) Jodmangel die Ursache ist (nur bei vergrößerter SD) oder eine Entzündung (echoarmes/inhomogenes Gewebe). Wenn größere Knoten in der SD gefunden werden, geht's weiter zur Szintigraphie, um festzustellen, ob es warme oder kalte Knoten sind. Aus kalten Knoten kann sich in seltenen Fällen Krebs entwickeln, deshalb müssen die beobachtet werden. Aber an sich hat die Bezeichnung "Knoten" rein gar nichts mit Krebs zu tun, es ist nicht so wie mit Knoten in der Brust z.B.

Die Unterfunktion kann auch von einer SD-Autoimmunerkrankung kommen, das ist sogar die häufigste Ursache. Dann hat man ein Ultraschallbild wie bei einer Entzündung. Außerdem kann eine solche Erkrankung mittels Antikörpern diagnostiziert werden. Das sind TPO-AK, Tg-AK und TRAK. Blöderweise gibt es SD-Autoimmunerkrankungen aber auch ohne Antikörper (seronegativ) und noch blöderweise gibt es viele Ärzte, die fest davon überzeugt sind, dass man gesund sein muss, wenn da keine Antikörper gefunden werden - egal wie klein und löchrig die SD aussieht. Das ist ziemlich sch...., wenn man mit Symptomen rumläuft.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich im Zweifelsfall bestens über die SD zu informieren und die Befunde selbst nachzuprüfen:
http://www.schilddruesenguide.de/guide.html
http://www.ht-mb.de/forum/forum.php.

Liebe Grüße
Christina

17.11.2011 12:52 • #9


dankeschoen fuer die antwort.......ich habe eben nochmal mit der sprechstundenhilfe geredet per tel(das hat mir keine ruhe gelassen) und ich wollte den genauen wert wissen..ich finde ,als sie meinte leicht erhoeht,hatte ich gedacht..ok..statt der max. 2,5 hab ich halt 3,0..neenee..mein wert liegt bei ueber 6!..das finde ich nicht mehr leicht erhoeht,oder?


also ist meine angst berechtigt....wobei die unterwerte natuerlich noch bestimmt werden muessen...
oh man..so viele fragen und sorgen wieder..das hoert irgendwie nie auf die letzten 2 woche..will doch nur wieder normal sein ......


sanny

17.11.2011 13:47 • #10


Christina
Zitat von sanny78:
dankeschoen fuer die antwort.......ich habe eben nochmal mit der sprechstundenhilfe geredet per tel(das hat mir keine ruhe gelassen) und ich wollte den genauen wert wissen..ich finde ,als sie meinte leicht erhoeht,hatte ich gedacht..ok..statt der max. 2,5 hab ich halt 3,0..neenee..mein wert liegt bei ueber 6!..das finde ich nicht mehr leicht erhoeht,oder?
Sei froh, dass er deutlich über der Norm liegt, dann wirst du wenigstens ernst genommen... Nein, der Wert von 6 oder drüber ist kein Zeichen für dein baldiges Ableben. Er zeigt nur an, dass der Regelkreis funktioniert und dass deine SD mit Nachdruck aufgefordert wird, doch bitte mehr Hormone zu produzieren. Im Hashiforum sind schon Leute mit TSH über 80 aufgetaucht. Denen ging es zwar beschissen, aber im Koma lagen sie trotzdem nicht.

Zitat von sanny78:
also ist meine angst berechtigt....
Nein! Du hast weit eher Anlass zur Hoffnung, dass viele deiner Symptome inklusive Angst und Depressionen verschwinden, wenn der Hormonmangel behoben wird. Nur solltest du die Hormone langsam einschleichen, damit der Körper sich wieder ans hormonelle Schlaraffenland gewöhnen kann.

Liebe Grüße
Christina

17.11.2011 14:08 • #11


sehr schoen,ielen dank....
das ist ja mal was..ueber 80??

wow..haette ich diesen wert heute erfahren,haette ich mich einweisen lassen und waere ganz ganz bestimmt zum anderen doc gegangen!

ok..ich bin beruhigter und hoffe so sehr darauf,das es das problem ist..sicher ich waere lieber ganz gesund,aber dann lieber krank mit einem befund und ner moeglichen loesung morgen,als krank ohne zu wissen woran man erkrankt ist ..

lieben dank euch allen hier...sehr lieb von euch und euer bemuehen^^...

sanny die nun etwas beruhigtere ..

17.11.2011 14:27 • #12


Dragonlady_s
Wie ich grade telefonisch erfahren habe, wurden meine Werte nicht überprüft. Nächsten Freitag muss ich zum Blut abnehmen

18.11.2011 11:23 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier