1

unsicherheit

12
5
Hallo zusammen,

vielleicht kann mir ja einer von Euch mit ähnlichen Erfahrungen oder sogar einem Ausweg helfen, das wäre sehr schön.

Alles fing bei einem Besuch beim Gynäkologen an, damals war ich 17, heute bin ich 35. Ich war sehr aufgeregt, und beim Blutdruckmessen sagte mir damals die Arzthelferin, ich hätte einen unheimlich hohen Blutdruck (ich glaube das war damals 160/100). Ich solle mich sofort auf die Liege legen, denn sie möchte nicht, dass ich einen Schlaganfall bekomme.
Heute weiß ich natürlich, dass die Reaktion völlig übertrieben war, aber seitdem habe ich immer wieder Phasen, in denen ich total Panik vorm Blutdruckmessen habe.

Es gab auch Phasen, in denen konnte ich zum Arzt gehen und hatte normale Werte von 120/80. Bis vor zwei Jahren waren die Werte beim zuhause messen immer normal, auch wenn sie beim Arzt zu hoch waren.

Vor ca. 1,5 Jahren dann gingen die Angstzustände wieder los, und das Ende vom Lied war, dass ich mit Herzrasen und wieder hohem Blutdruck in der Notaufnahme gelandet bin. Nachdem ich dann einige Zeit auf der Liege lag, gingen die Werte wieder in den Normalbereich zurück.

Inzwischen ist es nun so, dass ich auch zuhause nicht mehr messen kann, ohne einen hohen Blutdruck zu haben. Sobald ich nur daran denke merke ich, wie der Puls nach oben schnellt und es in meinen Ohren rauscht. Mein Arzt sagt, eine Langzeitmessung würde nichts bringen, denn ich würde die ganze Zeit mit meiner Angst den Blutdruck nach oben schrauben, und schlafen könnte ich sowieso nicht. Damit hat er sicher recht. Er sagt, ich soll erst mal gar nicht messen.

Ich hatte letztes Jahr vor einer wichtigen Prüfung wochenlang Angstzustände und dauernd Extrasystolen. Mein Arzt hat mich zum Kardiologen geschickt, damit ich endlich glaube, dass ich ein gesundes Herz habe. Der Kardiologe hat mir ein Langzeit-EKG angelegt und während ich das Gerät umhatte, war ich so auf 180, dass mein Puls total hoch war und die Anzahl der Extrasystolen sprunghaft angestiegen ist. Das Ergebnis der Untersuchung war ein gesundes Herz und etwa 800 Extrasystolen in 16 Stunden. Eine Stunde, nachdem das Gerät weg war gingen diese Stolperer auf ein paar mal in der Stunde zurück.
Zwei Wochen später im Urlaub sind sie dann ganz verschwunden, seitdem rumpelt es nur alle paar Tage einmal, oder etwas öfter, wenn ich Angst habe.
Deshalb glaube ich, dass der hohe Blutdruck beim messen von meiner Psyche ausgelöst wird, so wie ich damals aus Angst diese Extrasystolen bekommen hatte.

Soweit so gut. Nun musste ich aber aus beruflichen Gründen zweimal zum Amtsarzt, und erwartungsgemäss war der Blutdruck zu hoch. Beim ersten Besuch 145 zu 85 (Puls: 110). Beim zweiten Besuch war er 150/90 (Puls: 120) und 10 Minuten später bei 130/100 (Puls: 95), da war ich nicht mehr ganz so aufgeregt.
Der Amtsarzt hat mich wieder total verunsichert, ich müsse das abklären lassen, das sei viel zu hoch. Ich habe hauptsächlich Angst wegen diesen zweiten Wert "100".

Ich weiß nicht, wie ich rausbekommen soll, ob ich einen normalen Blutdruck habe und damit gesund bin. Wenn ich mir vornehme zu messen, oder meinen Freund messen lassen will, dann bekomme ich sofort Herzrasen. Und ich weiß, dass bei einer Langzeitmessung katastrophale Werte rauskommen werden.

Ich bin für jede Hilfe dankbar, aber bitte macht mir nicht noch mehr Angst

Viele Grüße und entschuldigt, dass es so lang geworden ist.

PS: Ich bin normalgewichtig, habe keine Diabetes, rauche nicht, treibe regelmäßig sport und habe normale Blutwerte und hatte schon vor allen möglichen Krankheiten angst, aber die konnten ohne Blutdruckmessen ausgeschlossen werden

04.07.2012 19:23 • 16.11.2014 #1


23 Antworten ↓


mariposa227


347
23
hey, das liest sich fast wie meine geschichte.

ich erzähl mal kurz. ich habe seit 2007 panikattacken, angstzustände, etc. ich habe in meiner schwangerschaft beim arzt gesagt bekommen, ich müsste aufpassen, mein blutdruck sei so 100 zu 60 wäre ein wenig niedrig. das war 2006. ab 2007 war es vorbei mit solchen traumwerten.

ich konnte nicht mehr messen, ohne vorher - genau wie du - herzrasen oder kopfdruck zu bekommmen, fazit.. werte von bis zu 180 zu 120, also sind deine noch harmlos.

tja, ich habe mich dann verrückt gemacht, teilweise 50 mal hintereinander gemessen und mich hochgeschaukelt. eine langzeitmessung ergab 2007, dass ich spitzenwerte von 180 zu 120 hatte aber auch - 5 minuten später, als ich das ding mal vergessen hatte - 105 zu 65. mein arzt meint, ich wär ein phänomen, so schnell von hoch auf niedrig und umgekehrt.

tja, ich hatte immer phasen, wo ich mich hauschaukelte, dann legte ich mich aufs bett, atmete sehr langsam tief durch, drei mal, und versuchte, beim messen an was anderes zu denken. das klappte oft, so dass mein erster wert vielleicht noch 150 zu 100, der zweite dann aber schon 135 zu 95 und der dritte vielleicht sogar 122 zu 83 war.

irgendwann merkte ich, dass es alles psyche ist, und seitdem mess ich nur wenn ich mich gut fühle. dann sind die ersten werte auch nicht sooo doll, aber der dritte dann ist gut.

ich habe auch hier mal einen thread aufgemacjht, meine der hiess genau wie deiner.. ich such mal eben..

hier

vielleicht magst du ja noch mal lesen.

ich finde deine werte auch fürn arztbesuch noch okay. vielleicht gibt es auch bei dir mal einen tag wo du dich gut fühlst und kannst messen.

05.07.2012 09:29 • #2


Taddy


277
14
Hallo!
Mein Blutdruck ist beim Arzt auch immer zu hoch. Letzte Woche war er bei 190/110. Das kam aber auch nur, weil mein Hausarzt nicht da war und ich zur Vertretung musste. Im Wartezimmer natürlich Panikattacke.
Zuhause habe ich gar kein Gerät mehr zum messen, weil mich das total verrückt gemacht hat. Wenn ich beim Kardiologen bin ist der Blutdruck manchmal zu hoch, manchmal aber auch normal bei 130/80. Ich war auch schon bei verschiedenen Kardiologen, weil ich total verunsichert war. Die haben mir aber alle erklärt, dass sie beim Ultraschall erkennen könnten, ob der Blutdruck konstant zu hoch ist oder "nur" ab und zu. Wenn er immer zu hoch wäre, wäre der Herzmuskel dicker. Das ist aber bei mir zum Glück nicht der Fall.
Sie haben mir auch alle von blutdrucksenkenden Mitteln abgeraten. Die hab ich nämlich mal notallmäßig bekommen, aber davon ging es mir so schlecht wie noch nie. Seitdem nehme ich keine Medikamente mehr.

Mir macht es zwar auch zwischendurch immer noch Angst, dass es nicht gesund sein könnte, wenn der Blutdruck so oft zu hoch ist, aber ich gehe einmal im Jahr zum Kardiologen zur Untersuchung um mich zu beruhigen.
Ich hab auch immer Angst, wenn ich dieses Blutdruckmessgerät sehe, deshalb habe ich es zu hause abgeschafft.

Liebe Grüße
Taddy

05.07.2012 10:13 • #3


VitaB


150
10
7
Hallo

nun, was soll ich sagen, ich könnte dich fast küssen, weil endlich mal jemand mein Problem beschreibt ich dachte schon, ich bin damit ganz alleine auf dieser Welt....

Ja, ich gehöre auch zu diesen Blutdruckpaniktanten. Ganz fürchterlich für mich.
Angefangen hats vor 5 Jahren, als ich während einer Panikattacke mal durch Zufall Blutdruck gemessen habe (mir war sehr schwindlig, dachte eher an niedrigen BD)und da war der Wert dann bei 175/105 und ich dachte mein letztes STündlein schlägt.
Ich sofort in die Notaufnahme ins nächste KH und der damalige Arzt meinte dann, ich hätte eine Bluthochdruckkrise (was bei den Werten überhaupt nicht der Fall war, im KH war ich schon wieder bei 150/100) und ich sollte auf den BD gut aufpassen.
Tja, bin ja ein braves Kind - gesagt getan... ich habe damals dann bis zu 80 mal am Tag BD gemessen.. bei jeder unregelmäßigkeit, bei jedem komischen Gefühl ran ans Gerät. Ich hatte für nichts anderes mehr Zeit.
Dann kam ich auf Reha, danach in die Tagklinik und dann zu einer guten Therapeutin.... und ich habe mich Schritt für Schritt aus dem Dilemma raugearbeiten, weil ja - laut Arzt bestätigt - ich keinen wirklichen Bluthochdruck hatte, außer in Panikzuständen oder eben beim Messen. Tatsächlich konnte ich damals sogar noch Langzeitmessungen machen lassen,... und es kamen völlig normale Werte dabei raus. Als ich dann kurz davor war, endlich zu vertrauen, dass ich keinen Hochdruck habe, wurde ich schwanger.
Mit Zwillingen. Und ich wusste sofort: " Mist, jetzt MUSS ich messen, denn das ist eben so in der Schwangerschaft. Vorallem bei Risikoschwangerschaften und dazu zählte ich eben. Mein Trick war, dass ich immer zuHause vor dem Arztbesuch gemessen habe und wir dann diesen Wert genommen haben. Anders ging es gar nicht. Messen beim Arzt? ein totales Problem für mich. Sofort gehen alle Körpersymptome nach oben.
Leider musste ich während meiner SS oft ins KH und dort wird gemessen, in der Früh und am Abend...komme was wolle.. ich war jeden Tag supernervös .. hatte aber die Idee mir die Werte nicht sagen zu lassen.. das hat dann noch ganz gut geklappt.
Dann kam die Geburt, die 4 Wochen zu früh per Kaiserschnitt durchgeführt wurde, weil ich eine Schwangerschaftsvergiftung entwickelt hatte.
Und nun ist nach der Geburt nichts mehr so wie vorher - klar ich habe ja jetzt auch zwei süße Zwerge die mich auf Trapp halten nein, aber mein Blutdruck ging dann 3 Tage danach nach oben und blieb dann erstmal oben. Meine damalige Langzeitmessung ergab, dass mein Druchschnitt bei 155/88 lag und somit einfach zu hoch.
Ok, ich habe dann angefangen mit Medis und nun - über ein Jahr später - nehme ich diese immer noch, weil ich mich nicht traue diese abzusetzen. KÖnnte ja sein, dass ich eine Krise bekomme. Alles sagen: dann müssen Sie die Medis halt absetzem und eine Langzeitmessung machen lassen... hahahahahaaaaa... nur der Gedanke daran, dass sich das Ding alle 15 Minuten aufbläst mach mich schon total nervös... Also, leider geht das eben nicht.

so werde ich nun nie erfahren, ob ich wieder einen normalen Blutdruck ohne Medikamente habe oder nicht. Zudem bestimmt das Messen meinen Tag und ich sage dir, ich bin oft sooooooo traurig, dass ich es nichtlassen kann, weil ich ja weiß, wie sehr ich damit die WErte beeinflusse.. ABER kein Kardio kann dies nachvollziehen.....
Somit werde ich wohl noch weiter so Medis nehmen und schon morgens ganz nervös beim Aufwachen sein... denn der Kardio hat gesagt, dass ich jetzt immer morgens und abends messen muss... hhmm.. wenns doch dabei bleiben würde, tut es aber nicht.
Seit vier Tagen ist er nun morgens etwas höher als sonst und da bringt mich schon seit Tagen völlig aus der Ruhe...

Ruhe habe ich leider auch keine mehr damit...

Also, ich kann mir denken, dass dein BD völlig ok ist, solange du nicht darüber nachdenkst.... also mach dir keine Sorgen.....
vielleicht kannst du es ja beim Selbstmessen so machen, dass du dich hinsetzt und misst, aber nicht aufs Display schaust, dann nochmal nachmisst... evtl später nochmal und dann erst schaust, was für Ergebnisse kommen... meistens ist dann die zweite Messung schon viel besser und die Dritte dann wohl am Aussagekräftigsten....

Wir können ja in Kontakt bleiben...

Alles gute für dich

lg
Vita

07.07.2012 21:46 • #4


Laubfrosch


2
Hallo zusammen,
die Sache mit der Panik vor/bei dem Blutdruckmessen habe ich auch.
Viele Leute haben das Problem nur beim Arzt und zu Hause beim Selbstmessen normale Werte (Weisskittel-Hochdruck).
Ich gehöre aber auch zu denen, die sich bei der Blutdruck-Selbstmessung so verrückt machen, dass die Ergebnisse total falsch ermittelt werden. So extrem wie bei euch ist es zwar nicht. Aber Werte um die 170/100 erreiche ich auch.
Ich muss dann auch 10-12 mal am Tag messen, obwohl ich weiß, dass das eigentlich nichts bringt, weil man sich immer mehr hineinsteigert.
In den letzten Monaten ist das zum Glück etwas besser geworden und ich beschäftige mich nicht mehr allzu häufig damit.
Frage mich halt, wie hoch mein Blutdruck wirklich ist und ob ich nicht doch Medikamente nehmen müsste?
@ Vita: Bist du mit den Medis immer noch so nervös beim Messen und sind die Werte nun im Normalbereich? Man sollte halt aufpassen, da Menschen mit Panik vor dem Blutdruckmessen dazu neigen einen echten Bluthochdruck zu entwickeln. Versuche auf andere Gedanken zu kommen, auch wenn es schwer ist.

08.07.2012 09:08 • #5


prinzessin22589


1163
1
2
Der beste Rat ist, Hör auf dir den Blutdruck zu messen. Die werte sind etwas hoch aber nichts dolles und daher gibt es keinen Grund diese permanent zu kontrollieren. Schmeiß dein Messgerät weg. Wenn du vorher noch eine Kontrolle willst, dann lass dir ein langzeitblutdruckmessgerat anhängen und lauf damit über 24 h rum, solange wirst du keine angstblutdrücke haben ud dann siehst du, das sie normaler weise, ohne Messung auch im normalebereich sind ud musst keine Messungen mehr durchführen

08.07.2012 13:13 • #6


VitaB


150
10
7
Hallo Laubfrosch,

also insgesamt bin ich mit den Medis schon ruhiger geworden, aber es gibt oft Tage bzw. Momente, wo auch das nicht der Fall ist und ich wieder anfange mich reinzusteigern. Dann fange ich auch an zu messen und naja, das Ergebnis ist, dass dann selbst mit den Medis die Werte hoch sind, wenn auch nicht mehr so hoch, wie ich schon mal hatte....
ABER das beweist eben, dass es psychisch sein muss, denn da helfen auch die besten Medis nichts, der BD geht dann eben doch rauf...
Schade mein Idealfall wäre, dass selbst in diesen Momenten mein BD optimal bleibt, aber das ist wohl pysiologisch nicht möglich...

@ Prinzessin,
das mit der 24 Std Messung ist ne tolle Idee, aber leider hilft das bei Panikern wie "uns" nicht wirklich was.. ich hatte vor 1 Jahr das Ding dran und jedesmal, wenn es losging bekam ich einen Schrecken und alles Vitalwerte schossen nach oben...auch Nachts, denn da bin ich dann davon aufgewacht und hatte nen Wert von 170/90 - den habe ich ja hoffentlich ohne dem Ding nicht...
Wenn dann müsste ich mich auf Dro. setzen lassen, dann könnte es vielleicht funktionieren....
Hast du denn auch so eine Problematik??

08.07.2012 13:33 • #7


prinzessin22589


1163
1
2
170/90 ist zwar hoch aber eben auch nichts was zur Panik führen muss. Ich habe eigentlich immer schon einen zu niedrigen Blutdruck gehabt, durch die panik wurde der etwas in Schwung gebracht. Ich habe mich aber von Beginn an nicht an meinen körperlichen Symptomen festgehalten, mir wurde schon vom ersten Notarzt gesagt, dass ich eine Panikattacke habe, ich habe das natürlich auch noch bisschen untersuchen lassen, aber eigentlich habe ich im Gründe sofort akzeptiert, dass meine Symptome psychisch bedingt sind und zeitnah eine therapie zur ursachenfindung begonnen. Ich glaube, je mehr man sich mit der körperlichen Seite aufhält um so weiter führt einen das vom eigentlichen Problem, der Seele weg und man kommt keinen Schritt weiter. Muss aber jeder machen wie er meint.

08.07.2012 13:38 • #8


eklis


20
Keine Sorge, dein zuvor genannter Blutdruck ist zwar etwas erhöht,
jedoch keineswegs bedenklich.
Selbst wenn er dauerhaft bei diesen Werten läge, ginge keine akute
Schlaganfallgefahr davon aus.

Nicht verrückt machen lassen und medikamentös behandeln...

08.07.2012 16:25 • #9


Laubfrosch


2
Hallo Vita,
also 170/90 ist für einen Wert, welcher in der Nacht gemessen wird, natürlich schon recht hoch.
Aber ich kenne das mit der 24 Stunden Messung. Leute wie wir machen da Nachts kein Auge zu, sind angespannt ohne Ende und warten nur auf die nächste Messung, welche natürlich viel zu hohe Werte ermittelt.
Ist jetzt einfach gesagt. Aber du verbringst soooo viel Zeit mit Blutdruckmessen. Mach doch was Schönes stattdessen. Geh Shoppen, Laufen oder habe Spaß mit deinen Kindern. Versuche den Kopf frei zu bekommen!
Wirf das Messgerät weg und die Medis auch. Nur für vier Wochen. Und danach entscheidest du ob du dich besser fühlst oder nicht.
Manchmal ist es besser man hört auf sein eigenes Gefühl und nicht auf Messwerte oder Aussagen von Ärzten. Ich möchte das jetzt auch nicht verharmlosen, aber man muss halt einen gesunden Mittelweg finden. Ich drück dir die Daumen, dass du diesen findest und hoffe, dass du auch privat Menschen hast, die dich hierbei unterstützen und dich ernst nehmen.

08.07.2012 19:09 • #10


mariposa227


347
23
danke für eure tollen beiträge. ich finde mich in vielem wieder. bei einer PA messe ich GRUNDSÄTZLICH keinen blutdruck!! neulich hatte ich den RTW da, weil das herzrasen auch noch normoc nicht besser wurde. dann wollten die blutdruckwerte ermitteln. ich habe mich geweigert in der akuten PA. gerne dieses fingerdings aber kein RR!

und dann hat mich der eine total angemacht, ich wäre irre und gehöre weggesperrt. dann hatte ich erst recht panik. das ging so weit, dass der die polizei geholt hat, weil er meinte, nach 7 jahren panik müsste ich dann wohl mal in die klappse

tja, was soll ich sagen, die polizei war auf meiner seite.

aber das ist jetzt vom thema weg. sorry...

also ich hatte die tage traumwerte von 116 zu 79. super was? ich habe mich nicht reingesteigert. geht doch.

ich messe nur noch selten, und bei angst niemals. solltet ihr auch nicht tun.

08.07.2012 20:51 • #11


VitaB


150
10
7
@ prinzessin

ich finde es schön für dich, dass dich dein eigentlich zu niedriger Blutdruck nicht in Sorge bringt, denn ich habe eine Bekannte, die hat z.B. Sorge, dass ihr BD zu niedrig wird und sie dann umkippen könnte... was ja tatsächlich der Fall sein könnte. Somit ist auch sie täglich mit mit Messen beschäftigt, aber eben aus anderen Gründen.
Wenns bei jedem so "cool" verlaufen würde wie bei dir, würden eigentlich so gut wie niemand irgendeine Phobie haben... leider hats bei mir 7 Jahre gedauert, bis mir mal ein Arzt gesagt hat, ob es evtl die Psyche sein könnte... dann habe ich 3 VT gemacht und viele andere Sachen.. dann kamen meine Kinder mit einem schlechten Geburtserlebnis...
also, schätze dich glücklich!!

@ Laubfrosch
danke für deinen Rat, aber im Moment schaffe ich das leider nicht. Mir fehlt jegliches Vertrauen in meinen Körper, bzw. gerade als ich vor 1 Woche mal wieder "aufhören" wollte ist nun seitdem wieder alles durcheinander und die Werte höher als sonst...
und leider beschäftigen mich meine Kinder zwar fast rund um die Uhr aber der Kopf und mein Gefühl lassen mein anderes Thema auch nicht gehen... somit habe ich den ganzen Tag viel zu tun und bin leider sehr oft traurig darüber...
naja, wird hoffentlich irgendwann alles einfach besser..

08.07.2012 21:52 • #12


unsicherheit


12
5
Hallo zusammen und VIELEN DANK!

Ich finde es ein bisschen beruhigend, dass nicht nur ich diese unnatürliche Angst habe.

Ich hatte schon Panik vor den unmöglichsten und schlimmsten Krankheiten. Aber die Angst vor Bluthochdruck werde ich seit Jahren nicht los.

Ich beneide alle, die NUR beim Arzt hohen Blutdruck haben oder sich überhaupt trauen zu messen. Früher hatte ich auch das Glück, zuhause normale Werte zu haben. Aber inzwischen habe ich so eine Angst vor jeder MEssung, dass ich Stunden lang mit mir hadere, ob ich messen soll, oder nicht, dass ich so aufgeregt bin, dass ich es bleiben lasse. Ich habe Angst, dass ich mich bei unnormalen Werten so reinsteigere, dass ich vielleicht wirklich in so eine schlimme Blutdruckkrise reinschlittere.
Ich hätte soo gerne mal wieder einen normalen Wert, ohne Angst, so dass ich sagen könnte, es ist alles in Ordnung. Mein Hausarzt ist sehr verständnisvoll und kennt mich schon seit fast 20 Jahren. Er sagt mir immer wieder, dass ich sicher keinen hohen Blutdruck habe, und dass eine Langzeitmessung nichts bringt, weil ich die Aufregung über Stunden und Tage aufrecht halten kann.

Blöderweise (oder glücklicherweise?) war ich vor einem Jahr bei Kardiologen wegen Extrasystolen, und da wurde Herzultraschall, Langzeit-EKG etc. gemacht und DA WAR DER BLUTDRUCK TROTZ AUFREGUNG FAST NORMAL! Zu der Zeit hatte ich aber so Angst wegen diesem ständigen Herzstolpern, dass ich gar nicht an Blutdruck gedacht hatte.

Problematisch sind immer neue Ärzte, so wie eben der Amstarzt. Und jetzt muss ich bald umziehen und das heißt, ich muss mir einen neuen Hausarzt suchen

Ich habe auch immer wieder Herzrasen gehabt, aber inzwischen habe ich es geschafft, durch Sport (und eine ganz leichte Betablockerdosis wegen der Extrasystolen) meinen Ruhepuls auf unter 60 Schläge pro Minute zu bringen. Bisher habe ich mir immer gesagt, wenn der Puls niedrig ist, dass ist der Blutdruck bestimmt auch ok. Aber jetzt bin ich mir da nicht mehr sicher.

Zur Zeit habe ich das Gefühl, dass es mir gar nicht zusteht, mich zu freuen oder glücklich zu sein, weil ich das mit dem BD nicht hinbekomme und nicht weiß, ob ich meine Gefäße dauerhaft schädige.

Vielen Dank für Eure Geduld mit mir!

09.07.2012 19:36 • #13


mariposa227


347
23
Zitat von unsicherheit:
Ich habe Angst, dass ich mich bei unnormalen Werten so reinsteigere, dass ich vielleicht wirklich in so eine schlimme Blutdruckkrise reinschlittere.
mir!


Jooo, das kenn ich. so habe ich meinen blutdruck mal auf die rekordverdächtigen 186 zu 120 gebracht.

das muss ich dir erzählen:

ich beim hausarzt. er will blutdruck messen, sieht mich schon lachend an, weil er mich lange kennt, der gute. dann misst er...puls 120 RR 140 zu 80!! also geht doch. er meinte, hey, ist doch für sie gut.

dann sagt er, messen sie bitte mit ihrem gerät nach (das hatte ich mit) dann hatte ich 186 zu 120. er sagt, ne, ich glaub ihnen nicht. ich zeig es ihm. er schaut so meint, meine gerät spinnt. dass ich mich nach 3 minuten so steigern kann, kann doch nicht sein. er dann noch mal mit seinem gerät gemessen. 150 zu 110 also etwas besser aber nicht sonderlich gut. darauf meinte er, alles kopfsache. und ich soll zuhause messen. zuhause dann 120 zu 80.

tja, das zum thema "reinsteigern". ich bin mir sicher, dass dein RR in wirklichkeit gut ist.

aber dass - wenn der puls gut ist - der blutdruck gut ist ist nicht so.

oft habe ich nen niedrigen puls und nen hohen RR oder umgekehrt. ist ja auch logisch. ist der RR niedrig, muss das herz ankämpfen.

09.07.2012 19:54 • #14


unsicherheit


12
5
Liebe Mariposa,


das beruhigt mich jetzt nicht wirklich. Bei meinem Vater ist es nämlich schon so, dass sein Puls unmittelbar mit dem Blutdruck zusammenhängt. Wenn der Puls niedrig ist, sprich, er ist ruhig und entspannt, dann ist auch der BD gut. Ist der Puls schnell, dann ist der BD auch oben.

Das macht mich jetzt noch nervöser, denn dann kann ich mir nie mehr sicher sein, dass alles in Orndung ist.

09.07.2012 20:32 • #15


mariposa227


347
23
Zitat von unsicherheit:
Liebe Mariposa,


das beruhigt mich jetzt nicht wirklich. Bei meinem Vater ist es nämlich schon so, dass sein Puls unmittelbar mit dem Blutdruck zusammenhängt. Wenn der Puls niedrig ist, sprich, er ist ruhig und entspannt, dann ist auch der BD gut. Ist der Puls schnell, dann ist der BD auch oben.

Das macht mich jetzt noch nervöser, denn dann kann ich mir nie mehr sicher sein, dass alles in Orndung ist.


entschuldige, ich wollte dir keine angst machen. vielleicht ist das nur bei mir so und mein puls arbeitet gegen wenn der blutdruck niedrig ist.

also es ist auch mehr wenn der RR niedrig ist ist der puls höher, umgekehrt nicht so extrem.

ich bin mir sicher, dein blutdruck ist okay.

09.07.2012 20:41 • #16


VitaB


150
10
7
Liebe Unsicherheit,

sag mal, sind wir Seelenverwandte??:-) also, du schreibst, das könnte von mir sein.
Ich hatte auch schon alle möglichen Krankheitsängste, aber das BD Thema macht mir am Meisten zu schaffen und beschäftigt mich nun eben schon seit 5 Jahre - rund um die Uhr.
Ist das nicht unglaublich?
Ich versuche durch das Messen die Kontrolle zu behalten, was aber nicht möglich ist. Immer wieder passiert es, dass ich so nervös bin, dass ich eigentlich nicht messen bräuchte, da der Wert eh nicht ok ist.. aber ich muss es dann tun um eben früh genug zu erkennen, ob ich nun eine Bluthochdruckkrise bekomme und in NOt bin oder nicht.

Woher könnte das bei dir kommen? Hattest du auch einen so unsensilben Arzt, der dir sowas prohezeit hat? Bei mir stehts amtlich schwarz auf weiß auf einem Zettel nach meiner Aktion" ich gehe mit Panik ins KH in die Notaufnahme"

Auch ein Langzeit RR ist für mich undenkbar im Moment.,.

Meinst du, du könnest dich beim Selbstmessen irgendwie überlisten? Z.B. so tun als wärst du beim Arzt und das Gerät anschalten, aber das Display wegdrehen und nicht draufschauen? Dein Freund oder wer auch immer soll das dann machen...
Ich würde es so versuchen... Du nimmst dir vor 1. Messung wo du mit Sicherheit weisst, dass du in Panik bist.... messen - nicht draufschauen... das Ding weglegen...
dann versuchst du dich abzulenken... z.B. durch Fernseh oder Haushalt oder duschen oder rausgehen.... die nächste Messung machst du dann wieder so aber eben nur zum Spaß, egal was für Wert da steht... (im Kopf so vorstellen) und dann legst du wieder das Ding weg.. machst was anderes.. das würde ich so 5x machen und dann soll eben jemand anderer deine Werte anschauen und aufschreiben.. du brauchst sie erstmal nicht zu wissen. Entweder bist du dann mutig und kannst sie am nächsten Tag ansehen oder du gibst den Zettel einfach deinem Arzt. Dann soll er für dich verantwortlich sein...

Übrigens.. zur Beruhigung.. in eine Bluthochdruckkrise fällt man nicht durch Panik... der Blutdruck ist bei Panik oft sehr hoch, aber nicht für lange Zeit, das regelt dann der Körper sehr schnell wieder runter, weils zu anstrengend für ihn ist.. Bluthochdruckkrisen bekommen eigentlich nur Menschen mit Vorgeschichte - lange Zeit Bluthochdruck, Herzprobleme und vielleicht auch gerne duch Dro. oder ähnliches ausgelöst.. das hat mein Arzt mir erzählt, weil ja genau das mein Problem ist....
bei Panik geht der Blutdruck nach kurzer Zeit wieder runter, sobald du versuchst dich an was anderem zu orientieren...
Übrigens, mein Tipp: ein warmes Bad verbringt wunder für den Blutdruck

Wie gesagt, vielleicht wollen wir ja per PN in Kontakt bleiben..

lg
Vita

09.07.2012 21:30 • #17


VitaB


150
10
7
@ mariposa

jaja.. es ist für uns schwierig mit solchen Aussagen zurecht zu kommen... ich leide auch sehr darunter, bei mir braucht nur jemand komisch schauen oder eine Augenbraue heben, wenn der BD gemessen wird.. und schwuppps.. alles falsch interpretiert.
Blöde SAche oder?

09.07.2012 21:32 • #18


mariposa227


347
23
Zitat von VitaB:
@ mariposa

jaja.. es ist für uns schwierig mit solchen Aussagen zurecht zu kommen... ich leide auch sehr darunter, bei mir braucht nur jemand komisch schauen oder eine Augenbraue heben, wenn der BD gemessen wird.. und schwuppps.. alles falsch interpretiert.
Blöde SAche oder?



naja, ich wollte ja nur sagen, dass der puls nicht unbedingt abhängig vom blutdruck ist.
aber mal ein anderer tipp.

lege dich aufs bett zum messen. dann lege das gerät an. messe noch nicht. lege den arm an die seite, den kopf am besten leicht erhöht legen. dann dreimal ganz tief und langsam einatmen. mit lippenbremse (atem durch die leicht gespitzten lippen, so als würdes du ne kerze auspusten, rauslassen, aber peu a peu) ausatmen. dann beuhigen sich die RR werte und der puls. dann messen. am besten mindestens 3 mal mit 3 minuten pause dazwischen. ich mache manchmal keine pause, und der zweite wert ist schon deutlich besser.

den arm auf herzhöhe halten nicht vergessen. diese messungen im liegen sind meistens ein wenig niedriger als im sitzen. aber das ist ja erstmal gut. wenn man da einigermassen werte erzielt, kann man sich iwann so als königsdisziplin an das messen im sitzen rantrauen.

versuch es mal! ich drücke die daumen!

10.07.2012 09:28 • x 1 #19


derhimmelmusswa.


Oh Mann. Hört sich jetzt dumm an. Aber ich beneide euch ein kleines bisschen! Ich habe nachgewiesenen total niedrigen Blutdruck. Ich hatte mal beim Frauenarzt in der Schwangerschaft unglaubliche 104:48!!! Ich habe solche Panik, dass ich deshalb eines Tages aus den Latschen falle. Und messe DESHALB! Aber ich glaube, mein Gerät ist auch nicht mehr in Ordnung. Habe es aus Angst vor NIEDRIGEM Blutdruck vor 10 Jahren gekauft und seitdem messe ich auch dauernd

10.07.2012 14:28 • #20




Prof. Dr. Heuser-Collier

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag