Pfeil rechts
9

Hallo Leute,

vor ein paar Tagen ging es bei mir los... ich hatte leichtes Muskelzucken im linken Arm und in der linken Hand. Wie man so ist als Hypochonder musste ich natürlich googlen und bin auf ALS gestossen... seitdem haben sich die Symtome stetig verschlimmert... erst hat es sich auf die andere Hand und den Arm ausgebreitet, dann bekam ich noch Schmerzen in den Unterarmen dazu und teilweise auch Schmerzen in den Schultern. Vorgestern Nacht ging es dann auf einmal in den Beinen und Füßen los... zucken, kribbeln, ziehen... konnte gar nicht richtig schlafen deswegen (Denke mal eher wegen der Angst als wegen dem tatsächlichen Zucken) und bin dann gleich morgens zu meiner Hausärztin. Ihr dann geschildert was ich für Symptome habe und gesagt ich habe panische Angst vor ALS... sie meinte dann das wären NICHT die typischen Anzeichen für ALS und ich solle mir da keine weiteren Sorgen machen (sie würde mich aber trotzdem zum Neurologen überweisen wenn mich das weiter beruhigen würde)... Außerdem hat sie mir noch ne Menge Blut abgenommen um eventuelle Mängel oder Infektionen feststellen zu können aber die Ergebnisse kommen frühestens am Montag und ich habe ein paar Fragen...

1. Wenn man ALS hat... dann bleibt dieses Zucken doch erstmal in einem Körperteil, oder? Das breitet sich doch nicht innerhalb von 2-3 Tagen auf den Körper aus, oder? Außerdem wird man doch zum Beispiel ungeschickt und feinmotorisch funktionierts auch nicht mehr so oder? (Ich kann immer noch auf einem Bein stehen und treffe mit einem Finger meine Nase bei geschlossenen Augen, ich kann noch einen Faden in ein Nadelöhr einreihen, ich kann mich noch rasieren und vernünftig schreiben auch)

2. Vor 2 Jahren war ich beim Neurologen und im Schädel MRT. Ich habe ja schon länger Symptome (andere als Muskelzucken). Wenn ich MS hätte, hätte man da nicht schon etwas feststellen müssen? Sei es beim MRT oder bei den verschiedenen Tests beim Neurologen?

3. Ich nehme jetzt seit 2 Tagen Magnesium aus dem Supermarkt... müsste ich nicht langsam eine Besserung feststellen?

4. Welche weiteren Erklärungen kann es für dieses Muskelzucken geben?

Vielen Dank fürs Lesen und schonmal besten Dank an alle die Antworten


PS: Ich nehme keine Medikamente, keine Dro., Alk. sehr selten und Rauchen ca. 15-20 am Tag

31.08.2012 13:33 • 29.09.2020 #1


34 Antworten ↓


MS hätte man mit sehr großer Wahrscheinlichkeit festgestellt. Geh ruhig zum Neurologen. Ich war auch bei einem. Aber er meinte, nachdem er so eine Messung mit Stromstößen und ein EEG gemacht hat, dass ich nix hätte. Weder Epilepsie, noch Schlaganfall oder sonstwas. In einem MRT war ich auch schon. Kam auch nix bei raus. Ich denke mir, dass du vor lauter Streß diese Zuckungen hast. Muss auch nix mit Magnesiummangel zu tun haben. Ist wohl ein typisches Symptom bei Panikern. Ich habe das auch. Mal am Auge, dann am Bein, am Arm etc. Ich halte das für harmlos.

31.08.2012 15:45 • x 1 #2



Muskelzucken, Panische Angst vor schlimmer Krankheit

x 3


Hallo Neuro,

ich hatte zu Beginn meiner Panikerkrankung (als es so richtig los ging) auch Muskelzucken. Auch nur an einer Stelle, dann hat es sich über den ganzen Körper ausgebreitet. Meine Recherchen gingen natürlich auch in Richtung ALS und ich war ein Paar Tage richtig fertig. Beim Neurologen wurde nicht viel gemacht, da ich gleich meine Vermutung in Richtung Panik geäussert habe. Ich bin ein bisschen durchs Zimmer gehüpft und wurde mit Stimmgabeln beklopft. Und dabei hätte so so gerne ein MRT gehabt. MS und ALS hat der Neurologe ausgeschlossen. Es wurden später noch Nervenleitgeschw. gemessen und EEG gemacht.

Naja, jedenfalls sind die Zuckungen mittlerweile wieder auf ein Minimum reduziert bzw so gut wie weg. Ich nehme auch immer mal wieder Magnesium. Aber eher nicht aus dem Supermarkt, lass Dich vielleicht mal in der Apotheke beraten. Ausserdem habe ich mir ein B12 Pärparat besorgt, weil ich da wohl einen Mangel hatte. Das ist das was ich gemacht habe.

Die Zuckungen traten bei mir auch extrem im Liegen oder Sitzen auf.

Ich glaube nicht, dass Magnsesium innerhalb von 2 Tagen Besserung bringt, v.a. wenn die Dosierung zu gering ist.

31.08.2012 17:15 • x 1 #3


Hallo,

erstmal vielen Dank für eure Antworten. Magnesium habe ich mir jetzt in der Apotheke als Lutschtabletten geholt. Was ich vielleicht auch noch erwähnen sollte - ich esse in letzter Zeit sehr, sehr, sehr wenig... manchmal nur 1-2 Schnitzel mit Sauce, dann Abends vielleicht noch ein oder zwei Brote und das wars... also wirklich deutlich weniger, als ich eigentlich essen müsste... auch deswegen denke ich, an dem Magnesiummangel könnte was dran sein... hatte die letzte Zeit auch öfter ganz komische Kopfschmerzen (Traten immer mal wieder nur an der rechten oder linken Schläfe auf [Nie auf beiden Seiten gleichzeitig] und verschwanden nach 5-10 Sekunden wieder). Gesundes esse ich die letzte Zeit überhaupt nicht... eigentlich nur Käsebrote oder Schnitzel...

Es ist halt so, ich bin sowieso schon ein unglaublich nervöser Mensch und mir fällt es extremst schwer mal abzuschalten. Und selbst wenn jetzt die Muskeln mal 2 Minuten nicht zucken (Sie zucken ja nicht immer... mal gar nicht, dann zuckts 2-3 mal an versch. Stellen und dann is wieder paar Minuten Ruhe und dann zuckts wieder anner anderen Stelle usw usw) dann "warte" ich eigentlich nur darauf, dass das zucken "endlich" wieder losgeht, damit ich mir wieder schön Gedanken machen kann was das denn nun sein könnte... manchmal wünschte ich mir, man könnte sein Gehirn einfach mal ne Stunde abschalten..

Die letzten Tage hatte ich "Probleme" mit dem Herzen... hatte ständtig Extrasystolen und Herzklopfen und was weiss ich nich noch alles.. seitdem ich diese Muskelzuckungen habe gehts meinem Herz wieder super... schlägt wie ein Schweizer Uhrwerk... das is doch alles nicht mehr normal :-/

31.08.2012 17:33 • #4


Zuckungen sind oft psychisch/nervlich.

31.08.2012 17:44 • #5


Habe jetzt die letzten beiden Tagen jeweils 2 mg Lorazepam genommen um überhaupt mal wieder klar zu kommen... die Zuckungen wurden leider nicht wirklich besser.. ich hatte zwar teilweise das Gefühl sie waren nicht mehr so häufig und auch nicht so stark aber ich denke das habe ich mir eingebildet denn grade ist es wieder ziemlich schlimm... (habe heute allerdings auch noch keine Magnesium Tablette genommen.) Könnte es daran liegen? Wie schnell hilft denn Magnesium wenn man nen Mangel hat?

Ich habe so Angst, dass bei den Blutwerten kein Mangel rauskommt und ich doch eine schlimme Krankheit habe

02.09.2012 19:25 • #6


Bei psychisch hilft auch kein Magnesium. Lass es körperlich abklären und wenn nichts ist, dann ist nichts.

02.09.2012 19:52 • x 1 #7


Hallo neuro, auf dem ALS- und MS-Trip war ich auch schon. Durch das Recherchieren nach den Symptomen haben sich die Zuckungen noch weiter verstärkt. Musste sogar mal den Notarzt rufen, weil ich das Gefühl hatte die Beine sind gelähmt. War wirklich eine schlimme Phase damals. Lass dich nochmal gründlich vom Neurologen untersuchen und wenn der sagt, das ist nix, dann kannst du ihm das glauben. Er ist tagtäglich mit neurologischen Erkrankungen konfrontiert und hat Erfahrung mit sowas.
Bei mir hat sich dann noch herausgestellt, dass ich einen Bandscheibenvorfall an der HWS habe. Vielleicht hat das noch seinen Teil dazu beigetragen (durch die Verspannungen). Standard-Magnesium wirkt bei mir nicht, ich nehme Schüssler-Salze Nr. 7. LG Lena

02.09.2012 19:54 • #8


Du hattest wirklich psyschich gelähmte Beine?

02.09.2012 19:58 • #9


Die Beine waren natürlich nicht wirklich gelähmt, aber ich glaubte es.
Als der Notarzt dann da war, sagte er: Jetzt stehen Sie mal auf und laufen Sie auf mich zu. Und, oh Wunder: ich setzte einen Fuß vor den anderen. Der Arzt kannte mich noch keine 5 Minuten und riet mir, mich unbedingt in Behandlung zu begeben.
Die Ärzte checken das unglaublich schnell, ob man was mit der Psyche hat oder was körperliches.

02.09.2012 20:05 • #10


Das die nicht wirklich gelähmt waren, war mir schon klar... aber dennoch richtig krass... ich hab mir mal vor ein paar Jahren einen Herzinfarkt "eingebildet"... war auch ein richtig schlechter tag, den ich wohl nie vergessen werde...

02.09.2012 20:08 • #11


Du kannst am ganzen Körper Missempfindungen haben, Taubheitsgefühle, Zuckungen und aus rein psychischen Gründen. Ich hab das schon Jahre und es gibt keine körperlichen Ursachen. HWS Syndrom und so Kram, Bandscheibenvorfälle etc., hab ich auch alles, aber das macht nicht solche Dauerprobleme und über Jahre. Da sollte man sich nichts vormachen.

02.09.2012 20:11 • #12


Hab immer eine gepackte Tasche fürs Krankenhaus stehen. Schon seit fast 2 Jahren. Ich tausche immer nur saisonweise die Sachen aus - Sommer und Winter.
Seitdem fühl ich mich irgendwie sicherer. Irgendwie lächerlich, ich weiß ...

02.09.2012 20:15 • x 1 #13


Könnten solche Zukungen bzw so ein Kribbeln in den Beinen denn auch durch Verspannungen kommen? Ich sitze am Tag locker 12-14 Stunden vor einem nicht ergonomisch eingerichteten PC und habe jetzt seit das losging auch Symptome einer Maushand bzw eines Mausarms (Schmerzen in Hand und Unterarm, teilweise bis zum Ellenbogen, so ein "ziehendes" Gefühl beim Tippen oder beim Bedienen der Maus, teilweise auch Zuckungen in den Fingern... aber alles nur auf der rechten Seite). Aber kann das bis in die Beine ziehen?

02.09.2012 20:17 • #14


Also, ich habe zwar ein fundiertes medizinisches Wissen, bin aber kein Arzt.
Ich weiß nur, dass z.B. Wirbelblockaden Kribbeln und Missempfindungen verursachen können. Bin schon nachts aufgewacht und die Kopfhaut fühlte sich an, wie bei örtlicher Betäubung, auch die Ohrmuschel war gefühllos (so wie eingeschlafene Beine).
Ich natürlich voller Panik zum Neurologen, der erzählte mir was von abgeklemmtem Nerv (war wohl falsch gelegen). Seitdem bin ich in dieser Hinsicht beruhigt.
Deine Probleme mit dem Arm kommen ganz sicher von Überbelastung und schlechter Haltung.

02.09.2012 20:29 • #15


Also, ich habe zwar ein fundiertes medizinisches Wissen, bin aber kein Arzt.
Ich weiß nur, dass z.B. Wirbelblockaden Kribbeln und Missempfindungen verursachen können. Bin schon nachts aufgewacht und die Kopfhaut fühlte sich an, wie bei örtlicher Betäubung, auch die Ohrmuschel war gefühllos (so wie eingeschlafene Beine).
Ich natürlich voller Panik zum Neurologen, der erzählte mir was von abgeklemmtem Nerv (war wohl falsch gelegen). Seitdem bin ich in dieser Hinsicht beruhigt.
Deine Probleme mit dem Arm kommen ganz sicher von Überbelastung und schlechter Haltung.

02.09.2012 20:30 • #16


Hallo,

habe heute vom Arzt meine Blutwerte erhalten und wollte mal fragen, ob Magnesium und Vit B12 nicht doch zu niedrig sind.

Magnesium liegt bei 0,79. Normwert ist wohl 0,7-1,0. Allerdings habe ich folgendes gefunden: "Empfehlung der deutschen Selbsthilfe-Organisation für Mineralimbalancen: bei Patienten mit Symptomen eines Magnesiummangels ist eine Magnesiumkonzentration von unter 0.8 mmol/l (sicherer noch unter 0.9 mmol/l) als Hinweis auf einen Magnesiummangel anzusehen (http://www.magnesiumhilfe.de)." Und ich habe ja ständig dieses Muskelzittern und -zucken.


Vitamin B12 liegt bei 249. Normbereich wäre hier: 211-911. Damit liege ich hier ja auch ziemlich am unteren Ende und es könnten theoretisch schon Mangelerscheinungen auftreten, oder?

Vor allem, weil ja der Blutstatus und nicht der Zellstatus gemessen wurde. Der Zellstatus ist meines Wissens ja immer noch ein bisschen drunter, oder irre ich mich?

Die Sprechstundenhilfe meinte zwar, es wäre alles in Ordnung. Einen Termin beim Arzt habe ich allerdings erst für morgen.

PS: Am Tag vor dem Bluttest habe ich zum Ersten mal so einen Magnesiumbrausetablette aus dem Supermarkt genommen. Vielleicht hatte diese ja auch schon Auswirkungen auf den Mg-Spiegel und er lag in Wirklichkeit noch weiter darunter?

03.09.2012 09:33 • #17


Die Werte sind im Normbereich, Du kannst aufhören, Dich damit in google zu befassen und Dir irgendwie selbst Krankheiten zu kreieren. Es ist nichts.

Dein zucken und zittern in den Beinen ist eine nervliche Anspannung.

03.09.2012 09:44 • #18


Zumindest beim Vitamin B12 befinde ich mich DEFINITIV in einem Graubereich, das sagte auch die Sprechstundenhilfe...



200 ng/l
Vitamin B12-Mangel

200-300 ng/l
nicht beurteilbar

300 ng/l
ausreichender Vitamin B12-Bestand

1100 ng/l
V.a. Hypervitaminose

03.09.2012 09:51 • #19


Dann klär das mit dem Doc ab, aber ich meine, es ist alles ok und kein deutlicher Mangel, der dann solche Symptome macht. Wobei ja wohl auch eindeutig ist, Du leidest an einer Angststörung und statt immer nur nach körperlichen Symptomen zu googeln, such mal lieber nach "Angststörung und körperliche Symptome". Da findest Du dann Dein kribbeln und zucken in den Beinen.

http://www.medizinfo.de/kopfundseele/an ... tome.shtml

Und solche Symptome können chronisch werden, d.h., selbst wenn Du meinst, keine Angst zu haben, haben sich aber manche Symptome quasi eingenistet in Deinem Nervensystem.

03.09.2012 09:58 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier