Pfeil rechts
29

aliceunchained
Liebe Forumsmitglieder,

Bei mir (weiblich, 34 Jahre alt) wurde im Januar nach einem akuten Schwindelanfall mit Nystagmus und Erbrechen im Dezember 2022 ein MRT vom Kopf gemacht. Der Befund lautet wie folgt:

Zitat:
31.01.23
MRT des Kopfes nativ und nach KM i. v. (10 ml Dotarem)
Indikation:
Schwindel seit Ende Dezember 22, Neuropathia vestibularis links
Technik:
TSE T2W, TIR (dark-fluid) axial, FLASH T1W axial nach KM, TSE T1W koronal nativ sowie Koronal und axial (FS) nach KM, DWI transversal, Kopfspule

Befund:
Zum Vergleich liegt ein auswärtiges MRT-Kopf vom 13.09.2016 aus der Praxis x. vor.
Kein Nachweis einer frischen Diffusionsstörung. Es zeigen sich fleckige T2- und T2-TIRM- Signalintensitäten im periventrikulären Marklager, etwas zunehmend gegenüber der Voruntersuchung von 2016. Kein Nachweis eines Perifokalödems. Keine raumfordernden Zeichen.
In der dünnschichtigen T2 CISS 3D transversal kein Nachweis einer Raumforderung entlang des Nervus vestibulocochlearis beidseits. Ein den Nerv umschlingendes Gefäß lässt sich beidseits nicht abgrenzen.
Nicht erweiterte äußere Liquorräume. Mittelständiges, nicht erweitertes Ventrikelsystem.
Nach Kontrastmittelgabe kein Nachweis eines pathologischen Kontrastmittelenhancements.
Die miterfassten Nasennebenhöhlen sind gut belüftet.

Beurteilung:
- Kein Nachweis eines pathologischen Kleinhirnbrückenwinkelprozesses.
- Kein Nachweis einer intrakraniellen Raumforderung.
- Leukencephalopathische Veränderungen gegenüber 2016 etwas zunehmend – chronisch-entzündlicher ZNS-Prozess ausgeschlossen? Ansonsten mikroangiopathischer Genese.


Es gibt Vorbilder aus September 2016, da war es nur eine einzelne Läsion in der weißen Substanz rechtsfrontal, die damals dann als unspezifisch gewertet wurde.

Nun war ich mit dem Befund bei einer Neurologin, sie zählte 6 bis 7 dieser Läsionen und sprach den Verdacht auf MS aus und möchte, dass eine Lumbalpunktion gemacht wird.

Was mich irritiert ist, dass ich bis auf diesen einmaligen Schwindelanfall keine Symptome habe. Nur etwas, dass ich in den letzten Jahren für psychisch gehalten habe (Oft wattiges/unwirkliches Gefühl, Stunden anhaltend, das korreliert aber glaube ich mit meiner Angst und hohem Puls. Ich habe auch oft Druck auf Kopf/Augen, Kopfschmerzen, schlieriges Sehen (habe aber ohnehin -7,5 Dioptrien, Augenarzttermin ist geplant)). Etwas, was mir seit einigen Monaten aufgefallen ist, ist hächstens, dass ich öfter auf Toilette muss, bzw. schwierigkeiten beim Halten habe (Urin). Müsste ich bei MS nicht mehr Symptome haben?

Seit diesem Neurologen-Termin bin ich extrem verängstigt, und dementsprechend fühle ich mich sehr angespannt, zittrig, schlapp… Was mir in der letzten Woche aufgefallen ist, ist ein Zittern meiner Hände, vor allem der linken. Mein ganzer Körper ist sehr angespannt und fühlt sich geschunden an, das deckt sich aber natürlich genau mit meiner psychischen Verfassung, der Anspannung. Ich habe nämlich solche Angst, dass mein Gehirn sich jetzt quasi „auflöst“ und ich sterben muss, oder ich in naher Zukunft einen Schlaganfall erleiden muss aufgrund der Läsionen. Ebenso Angst habe ich vor MS.

Könnten die Läsionen auch eine andere „einfachere“ Ursache haben, wogegen ich vielleicht sogar aktiv etwas unternehmen kann (psychische Erkrankung (ich habe Depressionen und Angststörung seit meiner Jugend), zu wenig Bewegung (habe quasi nie in meinem Leben Sport gemacht), Corona-Infektion (hatte ich im Dezember 2022 vor dem Schwindelanfall)? Ich versuche jetzt, täglich Sport zu machen und mich auch sonst gut um mich selbst zu kümmern.

Ich hatte mich bereits an einen Experten auf der Seite „leben-mit-ms.de“ gewendet, und seine Antwort zu meiner Schilderung war folgende:
Zitat:
zuerst: Psychische Ursache verursachen keine umschriebenen Läsionen im Gehirn. Die Radiologin hat offensichtlich keinen MS-typischen Befund erhoben, sondern an gefäßbedingte bzw. unspezifische Läsionen gedacht und nach dem Motto irgendetwas muss es ja sein die MS-Frage gestellt. Hier gilt was nicht wie MS aussieht ist erst mal auch keine. Offen ist aber die Frage warum eine 34jährige solche Läsionen hat, neben der gründlichen Untersuchung von Gefäßrisikofaktoren u.a. kann hier eine Liquoruntersuchung abgesehen vom Ausschluss einer MS sinnvoll sein um möglichen Ursachen nachzugehen. Ihre Beschwerden deuten tatsächlich auch nicht auf eine MS, auch nicht auf eine chronisch progrediente, also auch hier im Bezug auf MS erst mal Entwarnung. Viele ihrer Beschwerden passen gut zu psychosomatischen Ursachen.


Ich habe große Angst vor MS, aber auch, dass es gegebenenfalls auch etwas Genetisches sein kann (Morbus Fabry/CADASIL, Leukodystrophie…). Ich könnte nicht behaupten, dass es in meiner Familie eine sonderliche Häufung an bestimmten Krankheiten gibt, außer Bluthochdruck. Mein Opa mütterlicherseits ist mit ca. 60 Jahren an einem Schlaganfall verstorben und meine Oma väterlicherseits mit 83 Jahren ebenfalls.

Ich habe außer den Depressionen und der generalisierten Angststörung keine weiteren bekannten diagnostizierten Krankheiten. Ich habe zwei Geschwister, die beide leider verstorben sind (Schwester mit 16 Jahren im Autounfall, bis dahin gesund, keine Krankheiten bekannt, und mein Bruder mit 29 Jahren an einem plötzlichen Herztod infolge einer Herzmuskelentzündung beim Fußballspielen). Nun frage ich mich leider auch, ob mein Bruder vielleicht eine Gehirn-/Gefäßerkrankung hatte, von der ich nun nichts weiß. Bis zu seinem Tod (2012) war auch er immer gesund gewesen.

Natürlich ist die Lumbalpunktion geplant, auch wenn ich große Angst davor habe. Zusätzlich wollte ich zu meiner Hausärztin zur Untersuchung (Blutdruck/Puls, Zucker, Fette, Schilddrüse, Homocystein sowie EKG wollte ich gerne untersuchen lassen).

Ich bin seit dem Termin bei der Neurologin nur am Googlen, habe auch herausgefunden, dass es bei diesen „White matter lesions“ wohl auch Zusammenhänge zu Depression/Angst/Trauma, Migräne/Kopfschmerzen geben kann. Hat jemand diesen Zusammenhang auch schon einmal gehört?

Gibt es ansonsten Erfahrungen mit solchen Läsionen? Gibt es jemanden, der auch welche hat, die sich nicht weiter verändern? Gibt es sonst Tipps, wie ich dem Vorbeugen könnte, dass es mehr werden?

Ich nehme Escitalopram 15 mg täglich.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und Hilfe.

04.04.2023 11:46 • 06.04.2023 x 1 #1


16 Antworten ↓


Schnitzelchen
Huhu...bei mir stand vor 2 Jahren die Verdachtsdiagnose MS.

Ich habe mehrere Gliosen, in meinen Gehirn.

Das ist gar nicht so ungewöhnlich.

Ich habe mir damals eine zweit Meinung geholt...

Keine MS da atypisch...

Meine Symptome kamen damals von der HWS und BWS.

( Gangunsicherheit, Schwindel, Tremor in der Hand, Arm... Kopfschmerzen oft als würde mir ein Auge rausfallen)

Lass das googeln, das macht nur Angst und hilft nicht wirklich weiter

LG Schnitzelchen

04.04.2023 12:24 • x 4 #2


A


MRT Kopf Läsionen 34 Jahre alt , V a MS, große Angst

x 3


aliceunchained
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort!
Mit dem Googlen hast du Recht... Ich sollte einfach nach und nach meine Arzttermine wahrnehmen und es abklären lassen. Es fällt mir unheimlich schwer, die Ruhe zu bewahren. Aber ich muss es wohl versuchen. Versuche auch, mich zu beschäftigen (zuhause zum Beispiel im Garten), was ich lange nicht gemacht habe.
Danke und einen schönen Tag noch!

04.04.2023 12:34 • x 2 #3


Schnitzelchen
Ich kenne die Situation in der Du bist..

Alles Liebe Dir!

Natürlich möchte man wissen was da so los ist..

Ablenken so gut es geht!
LG Schnitzelchen

04.04.2023 12:37 • x 2 #4


H
Sind das dieselben Läsionen, die sich auch durch Infektionen bilden können?

Ich hatte Ende letzten Jahres ebenfalls ein Kopf-MRT, da wurden auch einige dieser Läsionen erkannt.
Der Radiologe erklärte mir, daß diese bei fast allen Menschen auftreten ( im Alter wohl gehäuft ), da sie sowohl durch Infektionen, als auch bspw. durch hohen Blutdruck ausgelöst werden.

04.04.2023 12:46 • x 3 #5


Schnitzelchen
@Höllenritt genauso ist es..

Oft sind es nur Zufallsdiagnosen, da jeder mehr oder weniger diese Ablagerungen hat.

Man hat mir damals am Bild erklärt, wo diese Gliosen Hirnnarben sitzen wenn es sich um MS handeln könnte.

Wie gesagt habe ich mir eine zweite Meinung geholt.
LG Schnitzelchen

04.04.2023 12:50 • x 3 #6


Schnitzelchen
Bei mir war es dann die HWS die solche Beschwerden gemacht hat

Schulter Schmerzen
Taube Finger mitunter auch Arme
Feiner Tremor in den Händen
Gefühl als Ameisen im Hirn rumlaufen
Fieser Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Sehstörungen zum Teil
Unwirklichkeitsgefühle
Angst

LG Schnitzelchen

04.04.2023 12:58 • x 4 #7


aliceunchained
@Höllenritt Tja, ob es genau Infektionen sind, weiß ich nicht. Man sagt generell, solche Läsionen entstehen durch Entzündungen oder eben durch Gefäßprobleme, wie z.B. Bluthochdruck. Dass solche mit dem Alter mehr werden, das weiß ich. Nur bin ich ja eben erst 34, für mein Alter sind diese 6-7 Läsionen einfach zu viel.

04.04.2023 13:44 • #8


aliceunchained
@Schnitzelchen Krass! Unwirklichkeitsgefühle habe ich auch oft, aber ich denke eben, dass das psychisch ist und habe sonst nicht so schlimme Beschwerden.
Ich hoffe, dir geht es mittlerweile besser.
Ich kann nur abwarten und schauen offensichtlich.

04.04.2023 13:45 • x 1 #9


A
Hallo,
ich habe das auch mit 35.
Mein Neurologe hat mir erklärt, dass das ganz viele haben und dies bspw. von Migräne kommen kann.
Es ist in 90% der Fälle ein Zufallsbefund. Ich hatte auch erst Sorgen aber nach einem klärenden Gespräch war ich beruhigt.
In Panik verfallen bringt auf jeden Fall nix.

04.04.2023 14:53 • x 4 #10


aliceunchained
@Dojo Danke, das hilft mir sehr. Auch wenn ich jetzt natürlich nicht wissen kann, was es ist, aber dass es jemanden in meinem Alter gibt, der dies auch hat, und dass das einfach sein kann, finde ich schonmal beruhigend. Mich mehr um meine GEsundheit kümmern werde ich mich in Zukunft natürlich trotzdem, und versuchen, mehr gegen die Angst und Depressionen vorzugehen.
Also Danke und alles Gute dir auch!

04.04.2023 14:55 • x 1 #11


Schnitzelchen
Ich hatte schon mit 25 Jahren diese Gliosen und lebe immer noch
Und das ist 33 Jahre her...
LG Schnitzelchen

04.04.2023 15:38 • #12


aliceunchained
@Dojo Ich hoffe, es ist nicht doof/indiskret, wenn ich frage, wie viele Flecken/Läsionen sind es denn bei dir? Man findet halt kaum was im Internet, also genau Angaben... Und die Ärzte tun immer so geschockt, als ob das in meinem Alter auf keinen Fall sein kann, sodass ich dann gleich den Tod vor Augen habe...

05.04.2023 09:46 • #13


aliceunchained
Ich weiß, es ist bei jedem Menschen verschieden, bzw. bedeutet vllt. auch bei jedem etwas Anderes. Vor 6 Jahren war es bei mir eben nur eine einzelne, und nachdem der Neurologe mir gesagt hatte, diese einzelne ist unspezifisch und hat nichts zu bedeuten, war ich auch beruhigt. Aber mit so vielen jetzt, kommt mir das schon komisch vor.
Bei Google habe ich gelesen, dass man sagen kann, eine Läsion pro Lebensjahrzehnt ca. wird als normal angesehen. Was ich daraus für mich schließe, ist, ich habe 6-7 Läsionen, ist mein Gehirn nun also 60-70 Jahre alt und ich sterbe spätestens in 10-20 Jahren, weil mein Gehirn dann das Höchstalter quasi erreicht hat?
Bitte entschuldigt, ich weiß, es kann niemand etwas genaues sagen, außer vielleicht die Ärzte, wenn sie sich Mühe geben. Morgen habe ich einen Allgemeinarzttermin und werde demnächst dann einbestellt zur Lumbalpunktion.
Ich rede mir hier meine Sorgen von der Seele.
Danke an alle für die Hilfe.
Wünsche allen, die das lesen, einen tollen Tag!

05.04.2023 09:48 • #14


A
@aliceunchained Das stand weder im Befund noch hat es mir mein Neurologe gesagt. Ich will es auch besser nicht wissen.

05.04.2023 22:48 • x 1 #15


aliceunchained
@Dojo Hast auch wieder recht.
Dann danke ich dir herzlich und wünsche einen schönen Tag!

06.04.2023 05:27 • x 2 #16


A
Dir auch

06.04.2023 14:13 • x 1 #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Matthias Nagel