Pfeil rechts

S
Hallo zusammen!
Ich wurde auf dieses Forum aufmerksam gemacht, weil gesagt wurde, man kann mir hier evtl. weiterhelfen.
Ich bin 16 Jahre alt und habe mir damals im Oktober eine Angststörung, Panikstörung oder wie auch immer eingefangen. Das ganze began als ich mich überreden lies, zu *beep* (einmaliger Vorfall).
Eine Woche darauf fing alles an mit Herzrasen, Schwindel, Fiebergefühl und ein furchtbares Gefühl. Wurde dann immer schlimmer und ich musste sogar in die Notaufnahme im Krankenhaus weil ich dachte ich sterbe gerade. War/Bin aber komplett gesund und mir fehlte auch sonst nie was großes gesundheitliches. Nach einigen Wochen wurde es dann immer ein Stück besser bis ca. März, da wars sogar so gut, dass ich wieder ganz normal leben konnte, musste kaum noch daran denken und konnte einfach wieder ein normales Leben führen. Aber das hielt leider nicht lange, ca. ein Monat später kams ganz leicht zurück abunzu. Vor zwei Tagen hatte ich aber wieder genau das Gefühl wie damals in der Akutphase und es ging mir echt dreckig. Daraufhin hab ich beschlossen, jetzt ist es so weit, ich muss mir einen Psychologen suchen. Die letzten 2-3 Tage wars halt irgendwie wieder ähnlich wie damals, einfach dieses schlimme Gefühl im Hinterkopf und meistens hab ich dann Abends eine Phase in der ich dann immer daran denke, dass das nie ein Ende nehmen wird und ich mir irgendwann das Leben nehmen werde. Denke dann auch darüber nach, wie es für mein Umfeld wäre usw.. Aber ich will es ja auf keinen Fall, ich hab nur Angst davor dass es so weit kommt. Selten denk ich sogar drann, dass es eig eine Erlösung wäre. Außerdem hab ich eine regelrechte Phobie vor Dro. bekommen, ich mag nicht mehr zu einem Freund von mir (Der viel mit Dro. zu tun hat) ins Haus weil ich davon ausgehe, dass ich in irgendeiner Hinsicht mit Dro. in Berührung komme und diese im schlimmsten Falle noch in mein Zimmer übertrage.
Ich habe davor mehr Angst als vor allem anderen in meinem Leben.

Ich hab irgendwie Bedenken, dass mir der Psychotherapeut nicht helfen kann. Meine Befürchtung ist, dass er mich von Familie Schule abfragen wird und nach 1-2 Sitzungen sagen würde, es liegt an der Pubertät und ich bin wieder mir selbst überlassen.
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass mir ein normaler Mensch der nur mit mir redet usw wirklich helfen kann..
Kann man solche Störungen immer behandeln?

Ich würde mich sehr sehr freuen, wenn mir jemand Tipps geben kann, für Situationen in denen ich wieder eine schlimmere Phasen durchmache und überfordert bin.


Liebe Grüße
Splashy

05.07.2013 14:35 • 07.07.2013 #1


13 Antworten ↓


hoffelkopter
Hey!ja klar kann ein anderer Mensch dir helfen! Wir helfen uns hier ja auch gegenseitig, sogar ohne das wir uns sehen. Einer baut den anderen auf! Du bist kein hoffnungsloser Fall. Lass dir das bloß nicht einreden. Dein Selbstbewusstsein hat nur ordentlich einen abgekriegt. Du musst erst mal wieder Vertrauen in dich selbst wieder aufbauen, da hilft eine Therapie ungemein.

05.07.2013 14:45 • #2


A


16 Jahre alt und die Angst frisst mich auf

x 3


hoffelkopter
Ach so.......hab ich vergessen.....nimm jede Hilfe von deinem Umfeld an ( Freunde,Familie)die du Kriegen kannst. Bloß keine falsche Scham. Ist totaler Quatsch......geht nämlich sehr Vielen so! Und Umbringen?..........biste viel zu Jung zu! 16 ......... Du hast noch ein ganzes wundervolles Leben vor dir.......was sollen wir ohne dich machen?........

05.07.2013 14:52 • #3


T
Hi, bloß nicht den Kopf hängen lassen. Das wird schon wieder. Wichtig ist das du jemanden hast dem du dich zu 100% anvertrauen kannst. Wie steht's mit deinen Eltern? Hast du Geschwister? Ich würde mir eine Person meines Vertrauens suchen und das mal offen und ehrlich erzählen. Und dann würd ich mir helfen lassen von einem Psychologen. Wenn du niemanden hast dann geh mal zu deinem Hausarzt und vertrau dich dem an, der wird dir sicherlich weiterhelfen, das war auch meine erste Anlaufstelle.
Du darfst keine Angst haben oder dich schämen, das mit der Angst kennen wir hier alle sehr gut.
Wenn du noch fragen hast dann darfst du uns alle Löchern, wir helfen dir gerne weiter.

Liebe Grüsse Tati

05.07.2013 15:05 • #4


hoffelkopter
Jau!

05.07.2013 15:37 • #5


A
Da sind wir nicht so verschieden
Bin auch 16 und habe gek. paar mal seit Schulbeginn habe ich dann Panikattacke (Angststörung) bekommen ich dachte auch ich sterbe und und und. Zu Psychologen ich gehe da auch hin seit letzten Jahr August.
und das mit den Gedanken sich umzubringen und so hab ich auch öfters ist aber nur deine angst sozusagen deine Gedanken. Meine Angststörung verhält sich in letzter zeit sehr ruhig aber das schlimmste ist weis nicht ob du das auch hast das du dir ständig irgendwelche Krankheiten einbildest die manchmal so schwachsinnig sind das ich selber darüber lachen könnte Du musst immer denken das ist nur mein Kopf sonst nichts.
Zum Psychologen keine sorge er wird versuchen deine angst zu finden es muss nicht wegen Grass *beep* oder sowas sein es kann das sein was du überhabt nicht mehr weist oder nicht draufkommst. dein Psychologe wird wahrscheinlich
erst mit dir die ganze mit dir reden. Bei mir tut er das gleiche und es sieht so langsam aus als wüsste er woher meine angst kommt Jede angst geht weg wenn man sie gefunden hat und bearbeiten kann also keine sorge

05.07.2013 16:04 • #6


S
Wow vielen Dank für eure super Antworten.
Ihr habt mir echt Mut und Sicherheit gegeben!
Und ja stimmt, ich bilde mir auch ständig Krankheiten ein, bin früher nie zum Arzt gegangen und hab mir nie Sorgen gemacht, heute würd ich bei Bauchweh am liebsten sofort zum Arzt rennen

lg

05.07.2013 17:11 • #7


A
Jo kenne ich ^^

05.07.2013 17:13 • #8


G
Zitat von Splashyy1:
Ich hab irgendwie Bedenken, dass mir der Psychotherapeut nicht helfen kann. Meine Befürchtung ist, dass er mich von Familie Schule abfragen wird

Und was würde bei dieser Frage herauskommen, wenn du mehr als alles okay antworten würdest?

07.07.2013 14:46 • #9


R
hallo an alle betroffenen,
egal ob panik,angst,depression oder ähnliches,für alle symtome gibt es ursachen und für jedes problem die lösung.
man muss sie nur finden.
ich hatte alles hinter mir: ärzte,medikamente, psychologen... ich spreche aus langlähriger erfahrung.
manchmal genügt es schon wenn man die richtige bachblütenmischung einnimmt.die sollte ein fachmann(frau) zusammentellen wenn man sich nicht so gut damit auskennt.manche apotheken bieten eine Beratung an. was im akutfall oft gut hilft sind die rescue notfalltropfen von dr.bach,die es schon fertig zu kaufen gibt.
ich habe vor einiger zeit eine psychokinesiologin gefunden,die ist das beste was mir je passierte(außer meine kinder).
wenn´s mir schlecht geht ist sie für mich da und sie findet immer die ursache für akkute beschwerden und natürlich auch die lösung.ich habe viel erlebt und deshalb viele Probleme mit den selben symtomen,zb.angst oder panik.aber es werden immer weniger.ich hab mich dadurch auch positiv verändert.warten bis es von selber vergeht hat bei mir nicht geholfen.
manche menschen machen rückführungen,gehen zu schamanen,zur hypnose oder sonst was.für jeden ist etwas anderes richtig und hilfreich.ich habe auch vieles ausprobiert.es gibt einen berühmten satz: wer heilt hat recht!
natürlich kostet alles geld und ich hab nicht viel davon.aber ich kann auf vieles dafür gerne verzichten. die worte hoffnungslos, aufgeben gibt's bei mir nicht mehr,wenn mir auch manchmal danach zumute ist.
ich wünsche jedem viel glück und das er (sie) das richtige sieht wenn es ihm(ihr) über den weg läuft.

alles liebe
regine

07.07.2013 18:10 • #10


A
Zitat von regine:
hallo an alle betroffenen,
egal ob panik,angst,depression oder ähnliches,für alle symtome gibt es ursachen und für jedes problem die lösung.
man muss sie nur finden.
ich hatte alles hinter mir: ärzte,medikamente, psychologen... ich spreche aus langlähriger erfahrung.
manchmal genügt es schon wenn man die richtige bachblütenmischung einnimmt.die sollte ein fachmann(frau) zusammentellen wenn man sich nicht so gut damit auskennt.manche apotheken bieten eine Beratung an. was im akutfall oft gut hilft sind die rescue notfalltropfen von dr.bach,die es schon fertig zu kaufen gibt.
ich habe vor einiger zeit eine psychokinesiologin gefunden,die ist das beste was mir je passierte(außer meine kinder).
wenn´s mir schlecht geht ist sie für mich da und sie findet immer die ursache für akkute beschwerden und natürlich auch die lösung.ich habe viel erlebt und deshalb viele Probleme mit den selben symtomen,zb.angst oder panik.aber es werden immer weniger.ich hab mich dadurch auch positiv verändert.warten bis es von selber vergeht hat bei mir nicht geholfen.
manche menschen machen rückführungen,gehen zu schamanen,zur hypnose oder sonst was.für jeden ist etwas anderes richtig und hilfreich.ich habe auch vieles ausprobiert.es gibt einen berühmten satz: wer heilt hat recht!
natürlich kostet alles geld und ich hab nicht viel davon.aber ich kann auf vieles dafür gerne verzichten. die worte hoffnungslos, aufgeben gibt's bei mir nicht mehr,wenn mir auch manchmal danach zumute ist.
ich wünsche jedem viel glück und das er (sie) das richtige sieht wenn es ihm(ihr) über den weg läuft.

alles liebe
regine

Wo gibt es denn eine psychokinesiologin daß interessiert mich

07.07.2013 19:18 • #11


R
hallo, im internet gibts jede menge kinesiologen.ich habe meine über eine freundin gefunden
lg

07.07.2013 19:26 • #12


A
Zitat von regine:
hallo, im internet gibts jede menge kinesiologen.ich habe meine über eine freundin gefunden
lg

DANKE Regine werde gleich mal nachsehen.

07.07.2013 19:44 • #13


S
Zitat von GastB:
Zitat von Splashyy1:
Ich hab irgendwie Bedenken, dass mir der Psychotherapeut nicht helfen kann. Meine Befürchtung ist, dass er mich von Familie Schule abfragen wird

Und was würde bei dieser Frage herauskommen, wenn du mehr als alles okay antworten würdest?


Das einzige was man als Problem sehen könnte, wäre dass ich als Einzelkind und ohne Vater aufgewachsen bin. Gab aber nie ein einziges psychisches Problem oder ähliches bis zu diesem Vorfall

07.07.2013 21:20 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler