Pfeil rechts
2

Hallo,
ich habe es geschafft, mich mal wieder hier anzumelden. Allgemein gesagt leide ich seit Jahren unter Depressionen und Angstzuständen.
Seit etwa 14 Tagen hatte ich gleich nach dem Aufwachen einen Drehschwindel, das Ganze hielt drei Tage, bis ich endlich zum Doc konnte. Tagsüber war mir übel, ich hatte keinen Appetit und mir war die ganze Zeit Unwohl, eine Art Benommenheitsschwindel. Arzt stellte eine niedrige Herzfrequenz fest und schickte mich daraufhin ins Herzzentrum. Ruhe-EKG bei 56/Min. Echogramm/Ultraschall war nichts zu sehen, Langzeit-EKG keine Auffälligkeiten. Seither messe ich ständig meinen Puls, der öfter mal unregelmäßig ist uns so niedrig am Morgen, dass ich wieder Angst bekomme, umzufallen (ca. 51/Min.) Blutdruck ist in Ordnung (ca. 120(110)zu 90(60)).
Um die Angst bisschen in den Griff zu bekommen, habe ich mit Radfahren abgelenkt, danach war mir aber wieder extrem schwindelig, es dauert eine Weile, bis der extreme Schwindel verschwindet und in eine Art Benommenheit über geht. Tabletten gegen Schwindel habe ich bekommen (Vertigo-Vomex), aber ich glaube, dass irgendwas nicht stimmt. Ich muss dazu sagen, dass ich auch seit Längerem extreme Nackenschmerzen habe, die noch beim HNO abgeklärt werden müssen, wobei mein Hausarzt nur feststellte, dass die Muskeln stark verspannt sind, aber nach dem Augentest er einen Lagerungsschwindel ausschließen konnte (?). Da der Schwindel nur beim Aufstehen aus dem Bett und beim Hinlegen und Kopfdrehen extrem auftrat, meine Herzfrequenz gleichzeitig sehr niedrig ist (bin untrainiert) und tagsüber mir immer komisch im Kopf ist, denke ich nun doch ans Herz. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mich bis zum nächsten Arzttermin ein wenig beruhigen?

31.12.2017 10:35 • 08.01.2018 #1


11 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Ana-A303:
eit etwa 14 Tagen hatte ich gleich nach dem Aufwachen einen Drehschwindel,

Gab es irgendwelche Veränderungen in den letzten Monaten? (Zwischenmenschlich, Stress, .........)?
Was erst seit 14 Tagen besteht, kann auch in den nächsten 2-3 Wochen wieder von selbst verschwinden - wäre sicher die beste Möglichkeit.

Zitat von Ana-A303:
Ruhe-EKG bei 56/Min.

Hast du denn früher mal Leistungs- oder Ausdauersport gemacht? Weißt du ob vor 1-10 Jahren die Herzfrequenz höher war?
Probier mal, was passiert, wenn du ab sofort mit etwas Ausdauersport anfängst: Radfahren, Schwimmen, Joggen, Fitnesstudio,..... Vielleicht wird es dadurch schon besser. Es gibt nichts gesünderes als Sport fürs Herz.

Zitat von Ana-A303:
Ich muss dazu sagen, dass ich auch seit Längerem extreme Nackenschmerzen habe, die noch beim HNO abgeklärt werden müssen

Falls der HNO nichts findet, lasse es Fächerübergreifend abklären: HNO, Orthopäde, Neurologe (Ultraschall der Blutgefäße im Hals und Kopf). Und Krankengymnastik/Physiotherapie als Versuch, ob es irgendwie besser wird. Evtl. CT MRT der Halswirbelsäule. Gab es denn irgendeinen Unfall, stärkere Belastungen in dem Bereich z.B. durch Sport oder körperliche Tätigkeiten im Beruf?

31.12.2017 11:31 • #2



Lagerungsschwindel oder Bradykardie Symptome?

x 3


Hallo @la2la2
danke für die Tipps. Nein habe niemals Leistungssport gemacht. Während der Reha nach meiner Bandscheiben-OP, etwa 2014, war der Ruhepuls stets bei ca. 64/Min., obwohl ich mich da noch mehr bewegt habe. Jetzt ist er eben immer unter 60, 51 bis 58 morgens nach dem Aufstehen. Durch die Angst bin ich nun seit dem Tag jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs. Währenddessen merke ich nichts, keinen Druck auf der Brust oder Ähnliches. Also ich kann mich anstrengen und auch wieder zur Ruhe kommen, bloß nach der Anstrengung ist mir auch ziemlich stark schwindelig, allerdings ohne Drehschwindel. Das macht mich alles irre. Wenn ich wieder zu Hause bin und im Ruhezustand bin (Sitzen oder Hinlegen) dann ist er wieder unter 60. Andererseits denke ich, na ja, wenn etwas mit den Herz nicht in Ordnung wäre, dann wäre ich schon vom Fahrrad gefallen oder hätte Atemnot oder Druck auf der Brust oder sonstwas (um mich selbst zu beruhigen), klappt nur leider nicht immer. Der Blutdruck ist immer in Ordnung. Kann aber auch von Sertralin kommen oder von L-Thyroxin, die ich beide nehme, aber schon ziemlich lang..ich muss noch etwas warten, aber bis zum Arzttermin dauert noch bisschen, da jetzt Urlaub ist.
Die Nackenschmerzen habe ich schon ziemlich lange, aber nie wirklich mich darum gekümmert, weil ich dachte, dass diese durch ein paar Übungen von selbst verschwinden. Das ist leider nicht der Fall. Krankengymnastik beginnt am 4.1., da bin ich auch schon bisschen erleichtert. Mache zwar Rotlicht und habe eine Salbe vom Heilpraktiker zum Einreiben und mache ein paar leichte Übungen, dazu knirscht es wie Sand im Getriebe und manchmal kommen Kopfschmerzen rechtsseitig dazu. Ich bin durch meine chronischen Depressionen und Ängste berentet. Ich wünsche mir, dass es bald besser wird, besonders der Schwindel macht mich fertig, weil ich nicht sicher bin, ob HWS oder Herzfrequenz. Also noch ein bisschen abwarten und weiterhin Bewegung an der frischen Luft. Danke für deine Antwort

31.12.2017 14:31 • #3


petrus57
Mein Ruhepuls ist auch so niedrig. In der Nacht geht der auch schon mal auf 38 runter. Habe damit aber keinerlei Probleme.

31.12.2017 14:41 • #4


la2la2
Zitat von Ana-A303:
Kann aber auch von Sertralin kommen oder von L-Thyroxin

Bei L-Thyroxin werde ich hellhörig.....
Hast du Hashimoto (Autoimmunerkrankung) oder wurde diese ausgeschlossen (TSH, FT3, FT4 und Antikörper, sowie Ultraschall der Schilddrüse und ggf. weitere Untersuchungen) bzw. wurde in den letzten 1-3 Jahren alles gemacht?
Falls nicht, wäre Hashimoto ne Erklärung für Depressionen, langsamen Puls und zig weitere Symptome. Sofern nicht vor kurzem geschehen, muss eine intensive Diagnostik der Schilddrüse dringend mal durchgeführt werden, bei einem Arzt, der sich etwas damit auskennt (Internist oder Endokrinologe).

Bei Hashimoto gilt Jodverbot (KEIN Jodsalz mehr und keine Tabletten, die Jod enthalten, etc.). L-Thyroxin so hoch dosieren, dass der TSH Wert um und bei 1-1,5 liegt und es ist ein Versuch werden es mal mit Selen zu versuchen (jeden 2. Tag 300mcg) über viele Monate. Dadurch kann sich die Schilddrüsenproblematik deutlich verbessern.

31.12.2017 14:54 • #5


Ich weiß noch nicht einmal, ob ich eine Über- oder Unterfunktion habe, es wurden kalte Knoten festgestellt, beim Ultraschall und in der Radiologie. Daraufhin L-Thyroxin mit 25 mg und Jodid 100 mg. Ich habe zum Glück ein Tagebuch mitgeschrieben über die ganzen Symptome und auch die Aktivitäten, meinem Befinden, um das alles dem Doc mal mitzuteilen. Die letzten Schilddrüsenblutwerte waren sehr gut, das Blutbild ist jetzt ungefähr 2 Monate her. Im Januar soll auch wieder Ultraschall (einmal jährlich) der Schilddrüse gemacht werden. Allerdings, wenn ich mir die Symptome von Schilddrüsenunter- sowie überfunktion ansehe, könnte fast beides auf mich zutreffen. Es sind noch einige Fragen offen, stelle ich fest.
Hast du da auch Probleme und was genau an Selen ist empfehlenswert?

31.12.2017 15:05 • #6


la2la2
Zitat von Ana-A303:
kalte Knoten festgestellt, beim Ultraschall und in der Radiologie.

Vor wievielen Jahren war das?
Wurde beim Ultraschall auch das Volumen der Schilddrüse in ml bestimmt? Hat sich die Größe in den Jahren verändert?

Zitat von Ana-A303:
L-Thyroxin mit 25 mg und Jodid 100 mg.

Falls es Hashimoto ist, wäre Jod sehr schädlich. Es fördert in diesem Falle die Entzündung und beschleunigt die Zerstörung der Schilddrüse.....

Zitat von Ana-A303:
Die letzten Schilddrüsenblutwerte waren sehr gut

Also TSH, FT3 und FT4? Wie hoch war denn der TSH Wert? Gibt immer noch Labore, die bis 4,0 den Referenzwert angeben.....
Wurden schonmal die Antikörper bestimmt? (Wobei in seltenen Fällen die Antikörper trotz Hashimoto auch unauffällig sein können).

Zitat von Ana-A303:
Allerdings, wenn ich mir die Symptome von Schilddrüsenunter- sowie überfunktion ansehe, könnte fast beides auf mich zutreffen.

Wäre Hashimoto eine mögliche Erklärung. Gibt allerdings bei allen Symptomen x mögliche Ursachen. Dran bleiben und evtl. beim Endokrinologen mal vorbeischauen, wenn der Hausarzt der festen Überzeugung ist, dass 1x jährlich Ultraschall und Thyroxin, sowie Jodid ausreichend sind.

Selen ist egal, was: Hauptsache die Dosis stimmt. Meist ist es Selenhefe - gibts als Nahrungsergänzungsmittel zu bestellen.


Eine nahe Verwandte hat Hashimoto........


Schilddrüsenprobleme UND Depressionssymptome sind NIEMALS Zufall. Erst recht nicht, wenn die Depressionssymptome behandlungsresistent sind. Gibt neben Thyroxin auch noch andere Hormonformen, die bei manchen Wunder bewirken, wenn Thyroxin nicht ausreicht.

31.12.2017 15:15 • x 1 #7


@la2la2

Also, der TSH Wert lag im Oktober d.J. bei 1,23 mU/l, der Referenzbereich ist mit 0,34-4,20 angegeben. Der/Die Thor.-Peroxidase-Auto-AK liegt bei 0,8 IU/ml, der Referenzbereich bei kleiner als 9. Da gibt es ein Wert, der heißt: Gesamt Bilirubin unter der Rubrik auf dem Laborwert bei Herz/Leber/Galle/Pankreas mit 1,42 mg%, sollte aber unter 1,23 liegen.
Bei den Schilddrüsenwerten sind nur die beiden oben genannten angegeben.

Sehe gerade noch, da steht etwas von: Latente Belastungen im arteriellen Durchblutungsbereich.

31.12.2017 15:25 • #8


Zitat von petrus57:
Mein Ruhepuls ist auch so niedrig. In der Nacht geht der auch schon mal auf 38 runter. Habe damit aber keinerlei Probleme.


Dann sei froh, mir geht es damit wirklich gerade ziemlich sch....

31.12.2017 15:32 • x 1 #9


Heute morgen wieder Puls von 48, jetzt gerade 56, zum K.... ich weiß nicht, ich sollte deshalb keine Angst haben, aber jetzt ist sie wieder da...

08.01.2018 20:16 • #10


Zitat von petrus57:
Mein Ruhepuls ist auch so niedrig. In der Nacht geht der auch schon mal auf 38 runter. Habe damit aber keinerlei Probleme.


Petrus!
Wenn ich neben jemand schlafen müßte der so einen ruhigen Puls hat wäre die Nacht für den rum,
.. ich hätte den Sanka gerufen!
Inzwischen weiss ich auch das nicht jeder bei 100 taktet - aber für jemand der selbsts einen so schnellen Puls hat
ist 38 wie "gleich stehenbleiben" und ab und zu dazwischen einmal schlagen.

Was macht Dich den sooo tiefenentpannt?

@Ana-A303
Ich habs vielleicht überlesen, aber weißt Du den welcher Puls bei Dir sonst so normal ist?
Eine Freundin hat um die 45 und der gehts super damit... wie der Körper es halt gewohnt ist.

08.01.2018 20:29 • #11


@mamamia75

Sonst war er immer bei 64/Min. und zu der Zeit hatte ich mich noch mehr bewegt. Hab gerade noch ein neues Thema eröffnet.

08.01.2018 20:36 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel