Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

ich habe hier im Forum bereits einen Beitrag Angst vor ALS verfasst, jedoch habe ich noch einen ganz anderen Ansatz und möchte wissen, wer von euch so etwas kennt.

Nach 8 Fachärzten, MRT Kopf, Notaufnahme, Hausarztbesuchen, Biopsie Haut, Röntgenaufnahmen Wirbelsäule usw.

Konnte bisher NIEMAND etwas finden, was auch nur i-wie verändert oder gar bösartig war, Handlungsbedarf erfordert hätte. Das ist wohl fakt! Und es waren in Summe nun schon mehrere Ärzte...einer kann irren, aber gleich 7 Stück?

Wie auch immer, kann es denn tatsächlich sein, dass Angst, vor einer Krankheit (schwere Krankheit) und die Angst diese besitzen zu können, die Psyche und das Denken so sehr belasten (auch wenn man sich selbst immer wieder einredet dass es sicher nicht so ist), dass man solch körperliche Sympthome wie Weichteilschmerzen, Schmerzen in den Muskeln oder gar Bewegungssteifigkeit bekommen kann?

Wenn ich Treppen laufe, fühle ich mich anschließend müde, ja ich muss sogar schwerer Atmen und teils husten!

DAS KANN DOCH NICHT VON DER PSYCHE KOMMEN, oder etwa doch? Können einen Gedanken und Ängste soweit treiben, dass man am Ende solche Sympthome entwickelt? Ja sogar das Gefühl hat es würden einem die Augen eingedrückt werden? Ich habe KEINE Schwellungen am Körper, keine Entzündungswerte in meinen Blutbildern, die Urinuntersuchen sind allesamt i.o. und normal, spätestens hier müsste doch i-etwas anders sein, egal was, wo man dann weiter suchen müsste, oder?

Auch fühle ich mich so müde und allgemein kraftlos..vor allem in den Fingern..

27.11.2014 13:55 • 05.12.2014 #1


37 Antworten ↓


Hallo Tim,
du wirst es nicht glauben aber die Psyche kann das wirklich verursachen. Ich bin zwar kein Arzt und kein Psychologe aber aus eigener und auch aus Erfahrung
anderer kann ich dir sagen, daß das wirklich möglich ist. Gerade die Muskeln und der Bewegungsapparat kann darunter leiden. Daher würde ich hier nach einer professionellen Hilfe Ausschau halten !
Dir alles Gute !

Gruss
Markus

27.11.2014 14:29 • #2



Kann die Psyche solch körperliche Sympthome auslösen?

x 3


nanetou
Hallo Tim,
ja allerdings, die Psyche kann einem ganz schön zusetzten. Erlebe ich selber. Habe ja auch schon einige Ärzte durch, aber gefunden wurde bisher nichts bedrohliches. Habe seit über 20 Jahren Extraschläge, und seit ca.8 Jahren Herzrasen. Bin schon oft in der Klinik gewesen und habe mich durch checken lassen. Auch beim Hausarzt und Kardiologen. Das einzige was sie gefunden habe ist, das ich eine Ausbuchtung an der Herzscheidewand habe, von Geburt an. Ich dachte erst, ich hätte mal wieder was neues . Aber das ist nicht schlimm. Ansonsten ist mein Herz auch völlig gesund. Von der Psyche kann viel kommen, auch die Symptome die du selber beschreibst. Ich habe ja auch oft mit Panik und Angstzuständen zu kämpfen, jetzt habe mir ich mir mal das Buch Ängste Verstehen und Überwinden von Dr. Doris Wolf bestellt. Ich find das ist total interessant.
Ich habe auch oft Symptome, wie Kopfweh, Magenprobleme (Sodbrennen), Völlegefühl, Herzrasen, starkes Herzklopfen,Muskelschmerzen, Rückenschmerzen.... ich könnt noch mehr aufzählen. Man denkt wirklich,man ist krank. Und das kommt alles von der Psyche. Wenn ich etwas ernstes hätte, dann hätten die Ärzte ja mal was finde müssen.
Seit ca. 8 Jahren nehme ich auch Betablocker, die mir aber eigentlich nichts bringen, sollte gegen das Herzrasen sein.

27.11.2014 14:36 • x 1 #3


Heute war es wieder ganz schlimm, zugegeben, ich denke jeden Tag i-wann einmal darüber nach ob ich schwer krank sein könnte und welche Sympthome dazu gehören indon ich diese auch habe...heute hatte ich wieder so steife Finger und wie Muskelkater in den Fersen und auf den Fußsohlen, laufen etc. konnte ich trotzdem ganz normal, kennt ihr das? Vor allem diese Muskelkater Schmerzen? Kommt das wirklich von der Psyche und den Angstgedanken? Auch habe ich ab und an so ein muskelzucken i-wo im Körper, dann kommt sofort wieder die Angst, dass es alles klare Anzeichen für ALS oder sonst etwas sein könnte. Nebenbei geht meine Freundin nun 3 Wochen in Reha und ich fühle mich jetzt schon einsam...Aso am Freitag war ich noch beim Radiologen zum Röntgen der Lunge...alles ok, keine Auffälligkeiten..!

30.11.2014 17:56 • #4


LakeSonne1
Natürlich spürst du alles körperlich d.h. aber nicht dass du körperlich krank bist.wenn deine psyche deinen Körper signalisiert dass eine Gefahr (krankheit) vorliegend reagiert dein Körper auf diese Meldung wie auf jede andere Gefahr. Der Körper unterscheidet nicht zwischen eingebildeter Gefahr oder realer, das würde im Ernstfall,ja zu lange dauern . Also: Er spannt sich an ,der Blutdruck steigt ,alle Sinne werden geschärft ,der Magen zieht sich zusammen etc..

So, wenn du jetzt dauernd denkst das du eine gefährliche Krankheit hast dann ist dein Körper irgendwann in einem dauernden Alarmzustand. Dies drückt sich in Muskelverspannungen Etc aus. Wenn du jetzt in diesem Zustand eine Treppe hoch läufst denkst du natürlich du bekommst weniger Luft weil du natürlich auch nicht richtig atmen kannst weil alles total angespannt ist. du bist nicht locker. Das ist ein Kreislauf auch bekannt als der „Kreislauf der Angst.

Aber du hast natürlich recht: du hast eine Krankheit.aber keine körperliche.deshalb kommt ja auch bei den dauernden Arztbesuchen Nix raus.
Dein Alarmssystem im Kopf produziert sozusagen andauernd Fehlalarme. Die wiederum deinen Körper in einen Zustand versetzen. Diese körperlichen Symptome interpretiert deine Psyche dann als Bestätigung dass du wirklich krank bist. Wie gesagt es ist ein Kreislauf!

30.11.2014 19:04 • #5


Alles auf die Psyche schieben, denke ich, ist etwas zu einfach. Bei mir wurde ein Zahn gezogen der schon schwarz war und glaube mir, was ich da alles an Symptomen durchgemacht habe und derzeit noch durchmache ist kein Pappenstil.

Bei mir wurde fettig degeneriertes Gewebe in den Spongiosaräumen gefunden und entnommen (linken Oberkiefer) - alles um den toten Zahn herum. Und im neuen Jahr habe ich einen Termin (rechter Oberkiefer) - um auch da dieses zu entfernen. Glaub mir, Zähne können auch Ihren Beitrag dazu leisten und das Ganze System durcheinander bringen. Das merkst Du schon, wenn Du mal Zahnschmerzen hast, wie das Dich beeinträchtigt.

Schilddrüse wenn nicht richtig in Ordnung ist, Mineralstoffe wenn fehlen (z.B. Eisenmangel) usw. können auch Probleme machen und ist nicht psychisch bedingt.

Alles auf die Psyche zu schieben -

30.11.2014 20:00 • #6


LakeSonne1
Niemand schiebt hier 'Alles' auf die Psyche. Doch diese Körper/Psyche Rückkopplung ist nun mal der Auslöser für vielfälltigste körperliche Empfindungen. Das jeder natürlich körperlich krank sein kann ist unbestritten. Aber wenn wie beim Thread-openener schon 8 Ärzte ihn auf den kopf gestellt haben, dürfte ein blick auf die Psyche ja nix schaden.

30.11.2014 20:28 • #7


Hallo zusammen,habe auch verschiedenste Symptome Schwindel, Kloßgefühl,Sehstörung,Atembeschwerden,Nackenverspannung,Herzstolpern.Von Anfang an das Gefühl gehabt schwer krank zu sein doch die Ärzte haben bis auf Blockaden hws bws und Beindifferenz nichts gefunden.Bin jetzt bei einer Psychologin in Behandlung wegen Angststörung,sie meint dass viele Symptome schon auch vom Rücken kommen können, aber diese ständige Angst bringt einen in einen Teufelskreis,denn durch diese Angstgedanken läuft der Körper ständig auf hochturen weil er denkt man ist in Gefahr und die Psyche kann damit die Symptome verschlimmern,vor allem auch die Verspannungen man ist ja ständig verkrampft, voll im Angstkreislauf drin.Versuche gerade daraus auszubrechen aber es ist ein harter Weg, wenn die Ängste erst einmal die Oberhand übernommen haben.Auch stress ist ein großer Faktor, man nimmt im Alltagsstress ja oft die Warnsignale vom Körper garnicht war, macht immer weiter, bis der Körper irgendwann die Schnauze voll hat vom Egotripp des Besitzers und wehrt sich bzw. will einen daran erinnern dass man auf ihn achten muss!Ich werde privat nochmal zum Heilpraktiker gehen der spezialist für Atlastherapie ist, es ist echt verblüffent was diese Wirbel bei Fehlstellung für Auswirkungen auf den ganzen Körper haben!Schaut mal bei google nach symptomen bei Atlasfehlstellung.Mir ist nämlich eingefallen,dass ich vor 12 Jahren an einem Autounfall beteiligt war bei dem ich unangeschnallt mit dem Kopf voll gegen den Autositz geknallt bin, oft ist es so dass man erst Jahre später Probleme bekommt durch die ständige Fehlhaltung die man unbewusst hat.Habe große Hoffnungen darauf hoffe ich werde nicht enttäuscht......Ich wünsch euch allen das Beste!

30.11.2014 22:03 • #8


Ich denke mir vor allem immer, so viele Sympthome gleichzeitig, kann eine körperliche/organische Krankheit gar nicht verursachen...im täglichen Wechsel, das ist schon merkwürdig...oder?

Auch spüre ich die letzten Tage täglich meinen Puls im oberen Rückebereich, bzw. so eine Art Zuckungen, kennt ihr das auch? Witzig ist auch, dass ich morgens meine Finger normal bewegen kann, im Lasufe des Tages, wenn die Gedanken an eine Erkrankung wieder zunehmen, wird die Beweglichkeit wieder schwerer, ist doch eindeutig, oder?

Liebe Grüße

01.12.2014 08:27 • #9


Bei vielen Symptomen denk ich ja auch das es von der Psyche kommt, aber manchmal kommen sie in Momenten bei denen ich mir nicht erklären kann warum gerade jetzt, obwohl ich nichts negatives gedacht habe.Im Gegenteil war z.B. gestern beim Atlastherapeut hab mich schon auf den Termin gefreut,dachte endlich Hilfe.Beim Therapeut raus mit gutem Gefühl steig bei meinem Mann ins Auto wir fahren los und ich bekomm auf einmal nicht richtig Luft, was sich gleich wieder zu ner Panikattacke entickelt hat!Obwohl ich vorher nen gutes Gefühl hatte hat mich diese Angst keine Luft zu bekommen totalzurückgeschmissen.Abens dann noch ne Panikattacke Gefühl nicht Schlucken zu können.Angst die Ärzte übersehen doch was, die schieben ja auch immer schnell alles auf die Psyche!Kommen bei dir die Symptome auch manchmal auch ohne negative Gedanken?

02.12.2014 15:10 • #10


Ich habe das auch manchmal, man denkt gerade,....oh toll heute gehts mir wieder besser oder sogar ganz gut, ich hab ja keine Symptome mehr und irgendwie ist das schon wieder der Anfang , denn paar Stunden später kommt wieder was neues, oder es geht wieder los.Bei mir kann ich es mir nur so erklären (mein Therapeut auch), ich hab eine Angst vor der Freiheit und vor der Verantwortung und Risiken, die das Leben mit sich bringt....ich konnte als Kind nie richtig Selbstbewußtsein aufbauen und es war alles nie gut genug,was ich auch gemacht habe,schließlich bekam ich Angst davor etwas falsch zu machen.Ich glaube,die Psyche bzw das Unterbewußtsein will mich durch das Auftreten der Symptome und Krankheitsängsten zurückhalten und mich nicht, in die für mich so gefährliche Welt, rauslassen...es ist quasi ein Schutz.

02.12.2014 15:55 • #11


Bei mir ist es auch oft so. Jetzt aktuell ist meine Freundin seit heute 3 Wochen in Reha und es geht mir richtig schlecht. So als ob ich zu viel Speichel im Mund habe, es mir schlecht wird und sich mein Mund verkrampft. Ich fühle mich allein...wenn ich an Krankheiten denke merke ich schon das im gleichen Moment oder unwesentlich später wie die Symptome stärker werden.

02.12.2014 17:18 • #12


Lieber Karambaforte deine Psyche schützt dich nicht sondern hindern dich eigentlich daran dein Leben zu genießen versuche deine Ängste anzugehen, dich ihnen zu stellen.Hab zwar selber auch immer malwieder Rückfälle, aber es gibt auch einige Dinge die mir wieder leichter fallen, weil ich mich meinen Ängsten gestellt habe.Ich will auf jeden Fall mein Leben wieder genießen können ohne, dass mich die Ängste bremsen!Ach ja Tim mir gehts übrigens ähnlich wie dir, wenn ich weiß, dass mein Mann nicht da ist vor allem abends, kann ich schlecht oder sogar erst einschlafen, wenn er wieder da ist.Dieses Gefühl, wenn jetzt was mit dir ist, kann dir keiner helfen macht mir halt auch wieder angst.Versuch meine Gedanken positiv zu lenken.Mal klappts ganz gut und mal auch nicht so gut...

02.12.2014 19:57 • #13


Hallo Tim, ich kann deine Sorgen nachvollziehen, ich leide seit 17 Jahren an angstneurose und ich habe Beschwerden die eigentlich niemals durch die Psyche hervorgerufen werden könnten, aber leider ist es so, die Psyche suggeriert dir Dinge die man sich nicht vorstellen kann, aber wenn alles körperliche ausgeschlossen ist, ist es definitiv die Psyche, ich war im Krankenhaus mehrmals wegen verdacht auf Herzinfarkt, lungenkrebs und und und, was war, nichts, gehe zu einem Arzt der auch auf Angstzustände spezialisiert ist, der kann dir helfen. Ich wünsche dir alles gute und hoffe dir wird geholfen.

02.12.2014 20:51 • #14


Hallo Lisa, sicherlich hast du zu einem Teil Recht und das ist das Paradoxe, meine Psyche blockiert mich ein freies Leben zu leben und zu genießen, aber (wie mein Therapeut mir erklärt hat) es ist eine Art Kompromiss....sie bringt mich zum Grübeln und versetzt mich in große Ängste, weil sie mich vor einer noch größeren Angst ,nämlich die Angst vor der Freiheit und Verantwortung zurückhält.(Und das ist wieder ein Schutzversuch) Hört sich vielleicht komisch an, ist aber in anbetracht meiner Vergangenheit usw für mich logisch.Es ist ein schlechter Kompromiss, denn ich bin damit nicht glücklich und deshalb will ich ja auch darauskommen.

LG

03.12.2014 09:06 • #15


Heute morgen war alles ok, als ich aufgestanden bin, ein paar Minuten später fing es wieder an, Schmerzen in den Weichteilen, im Obrerschenkel ein Ziehen, in den Fersen einen Druck wie Muskelkater, beim Treppenlaufen ein komisches Gefühl...für einen kurzen Moment war mir schlecht...ich dachte wieder daran wie lange es noch dauert, bis die bessere Hälfte wieder kommt...da wurde mir ganz schummrig...und ich zitterte...

Scheint wohl die psyche zu sein, oder?

03.12.2014 09:07 • x 1 #16


Tja wer hätte das gedacht,dass es uns einmal so schwerfallen würde unser Leben zu genießen.Bei mir ist es übrigens so, dass ich oft erst dieSymptome hab und dann kommen die Ängste.Seit zwei Tagen fällt mir das Schlucken wieder arg schwer,hab das Gefühl das Essen rutscht nicht richtig runter und sofort steigt die Angst der HNO Arzt hat vielleicht was übersehen.Meine Ohren sind total Geräuschempfindlich.Immer wieder dieses Gefühl,die Ärzte haben etwas übersehen, hält mich davon ab zu glauben dass es vonder Psyche kommt und halt meine ständigen Blockaden imWirbelsäulenbereich.Kommen bei euch auch erst die Symptome und dann dieAngst?

03.12.2014 13:46 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ist alles schwer zu glauben und ich zweifel trotz meiner Therapie immer noch, ob es jetzt die Psyche ist, oder es vielleicht doch was ernsthaftes ist. Ich hab zur Zeit wieder große Herzängste mit Herzstolpern usw und bei wir waren zuerst ein paar Symptome da, die sich dann durch meine Angst verstärkt haben. Ich hab übrigens auch immer Blockaden im Wirbelsäulenbereich...naja die Ängste erzeugen bei uns ja auch eine enorme Grundspannung und so verspannen sich so ziemlich alle Muskeln.....das erzeugt auch wiederum Symptome die Angst machen können....achja ein Teufelskreislauf.

03.12.2014 14:02 • #18


Wenn ich daran denke, dass meine bessere Hälfte nun noch 20 Tage weg ist, obwohl ich sie selbst in die Reha gefahren habe etc. und ich weis dass sie wieder kommt...dann geht es mir richtig schlecht! Warum? Das weis ich selbst nicht so genau, ich vermisse sie, ich fühle mich allein und habe i-wie Angst, auch weil ich ja glaube eine schlimme Krankheit zu haben und jetzt in dieser so schweren Zeit ist sie weg...das ist echt richtig mies. Manchmal gehen die Gedanken soweit, dass ich denke ich steige jetzt ins Auto, fahre die 250km in die Reha, nur um bei ihr zu sein, dabei weis ich, dass das quatsch wäre und nichts bringen würde...

Und wie ihr sagt, die Ängste beherrschen den Alltag, mal mehr, mal weniger, bei jedem Muskelzucken denkt man an ALS, bei jedem Muskelschmerz oder pochendem Körperteil ebenso, oder an sonstige schweren neurologischen Erkrankungen...

Ich kontrolliere hin und wieder optisch meine Zunge, ob ich noch in der Lage bin, diese komplett heraus zu strecken usw.

Es macht mir selbst Angst und ab und an kommen mir die Tränen, weil es mich fertig macht, dass es mich so beschäftigt und ich mir wünsche es ist wieder so wie noch vor 3-4 Monaten, als alles normal war...

Und jetzt die freundin weg, der Mensch der doch so wichtig ist...ich habe schon eine Strichliste gemacht um abzustreichen wie lange es noch dauert, bis sie wieder kommt...

Ängste können schlimmer sein, als jedes organische Leiden, denn sie sind schwer beeinflussbar...!

03.12.2014 14:30 • #19


Hallo Tim,

wie lange weißt du denn schon, dass deine Freundin zur Reha muss? War irgendetwas belastendes vor 3-4Monaten?
Das mit der Zunge hab ich übrigens auch schon des öfteren getan......hatte Angst vor Zungenkrebs, als ich Schmerzen in der Zunge verspürt hatte.Die Symptome und verschiedenen Krankheiten geben sich die Klinke in die Hand.

03.12.2014 14:47 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel