Pfeil rechts

Hallo Leute!


Ich bin ganz neu hier, also entschuldigt, falls das Thema besser in einen anderen Thread gepasst hätte.
Es gibt einen ähnlichen Post hier im Forum, aber da meine Frage doch in eine andere Richtung geht,
dachte ich, ich mache einen eigenen Thread.

Vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Erfahrung und kann mir die Angst ein wenig nehmen.


Mein Problem: Seit ein paar Wochen habe ich einen ziehenden Schmerz im linken Lymphknoten am Hals, direkt unter dem Kiefer/Halsbeuge. Auch der andere ist leicht angeschwollen, meinte mein Arzt, aber nicht so, wie der Linke. Den sieht man richtig, weil ich so arg dünn bin.
Also, keine Sorge, ich WAR schon beim Arzt und habe auch morgen eine Ultraschall-Untersuchung.

Meine Frage aber, da ich keine Anzeichen für eine Erkältung habe, meine Schilddrüse funktioniert und mein letztes Blutbild vor einem Jahr auch einwandfrei war, frage ich mich natürlich, wieso die Lymphknoten anschwellen.

Und jetzt zum Thema: Ich leide an einer Mischung aus Agoraphobie und Emetophobie (Angst vorm Erbrechen). Somit schiebe ich jedes Mal totale Panik, wenn ich das Haus verlassen muss. Nach meiner ersten Therapie war ein Jahr lang alles weg, aber nun ist es wiedergekommen und ich habe wieder Angst.
Wenn ich im Auto fahre, dann bin ich manchmal nur am Schreien, weil ich die Angst sonst gar nicht aushalte. Dazu habe ich eine seltsame Atmuns entwickelt. Es ist schwer zu erklären, aber ich ziehe mit geschlossenem Mund die Luft ein, sodass es im Hals ein Quietschgeräusch gibt. (Seltsam, wenn ich es nicht zeigen kann, sondern in Worte fassen muss)
Jedenfalls frage ich mich, ob es auch davon kommen kann, dass die Lymphknoten angeschwollen sind. Denn wenn ich das mache, dann zieht sich der Hals zusammen und die Lymphen blähen sich mehr oder weniger weg, sprich, die Muskeln spannen sich dort an.
Ist es vielleicht gar keine Krankheit, sondern Eigenverschulden, dass die Lymphknoten angeschwollen sind? Denn es sind auch NUR die dort am Hals, keine anderen am Körper!

Manche machen mir schon Angst, dass ich Krebs habe oder sonst was Schlimmes. Aber ich glaube, dass es vielleicht davon kommen kann, dass ich unter Angst einfach so komisch reagiere und ich nun die Folgen davon trage.

Was meint ihr, glaubt ihr, das kann funktionieren?


Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann!


Freue mich sehr auf eure Antworten.


Jordz.

27.05.2013 15:33 • 27.05.2013 #1


11 Antworten ↓


Wenn die Lymphknoten angeschwollen sind ist dein Immunsystem aktiv. Die Ursachen reichen von bakteriellem Erreger bis zu Stress etc.
Du könntest entweder einen Infekt haben der noch nicht richtig ausgebrochen ist oder zu viel Stress, was dein Immunsystem im Übermaß aktiviert hat. Warte ein Paar Tage ab und mach ein neues Blutbild gegebenefalls.
Ein Jahr ist für ein Blutbild schon lange her.
Besonders beunruhigend ist es erstmal nicht wenn die Lymphknoten mal dick sind.

27.05.2013 15:39 • #2



Können psychische Probleme körperliche auslösen?

x 3


Danke für die schnelle Antwort!
Der Arzt hat auch gesagt, ich solle mich nicht verrückt machen, das kommt halt mal vor. Vielleicht eine verschleppte Erkältung oder ein kleiner Infekt, der nicht durchkommt, den die Lympknoten aber bemerken. Hmm...
Das mit meiner Panik und alles habe ich ihm aber nicht erzählt, daher konnte er nicht drüber urteilen. Werde ich morgen beim Ultraschall aber mal ansprechen...

Aber wie lange dauert das, bis ein Infekt ausbricht? Denn wehgetan hat es das erste Mal kurz vor etwa zwei Wochen. Dann eine Woche gar nicht, dann wieder einmal kurz wehgetan. Und dann tat es vor ein paar Tagen zuletzt weh und wurde dann auch total dick. Ja... ist jetzt vier Tage her. Normal bricht eine Grippe oder so was dann doch längst aus, in zwei oder drei Wochen. O___O

27.05.2013 15:43 • #3


Kann auch sein das der Infekt gar nicht ausbricht. Dein Immunsystem kämpft ja bisher halbwegs erfolgreich dagegen. Je nach Erreger und Immunantwort kann sich das Spielchen schon mal hinziehen. Ohne eben genau zu wissen um welchen Erreger es sich handelt sind da so Aussagen schwer.
Dein Immunsystem hat den Erreger bisher einfach gut in Schach gehalten. Kann aber gut sein, dass es verliert und du krank wirst in ein Paar Tagen. Ich hatte auch Infekte wo das hin und her einigen Wochen ging und es dann weg war oder dann erst ausgebrochen ist. Manche Krankheiten haben auch Inkubationszeiten von mehrern Wochen.

27.05.2013 15:48 • #4


Hm, da hast du Recht. Morgen werde ich mehr wissen. Vielleicht kommt beim Ultraschall ja was heraus. Blutbild werde ich dann demnächst machen, sobald ich jemanden gefunden habe, der mitgeht. Denn davor habe ich so panische Angst, die sich mit einer anderen Angst nicht gut verträgt... ich würde wohl aus den Latschen kippen. -.-

27.05.2013 15:55 • #5


Der Arzt könnte auch eventuell einen Rachen abstrich nehmen. Oft finden sich dort schon entsprechende Erreger wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt. Dann geht das vllt schneller als mit einem Bluttest.

27.05.2013 15:57 • #6


Er hat kurz reingeschaut und gesagt, der Rachen wäre auf der Seite, auf der der Lymphknoten stärker geschwollen ist ein wenig gerötet... Ich würde sagen abwarten. (: Aber das Gerötete könnte eben auf von dem panischen Schreien kommen... Deswegen.

27.05.2013 15:59 • #7


Hmm klingt aber ganz nach der Infektion. Die Lymphknoten schwellen immer lokal an, also da wo die Infektion sitzt sozusagen. Abwarten und Tee trinken und etwas ruhe sollten es eigentlich bringen.
Wenn nicht Abstrich machen, ggf Blutbild und je nach Ergebnis entweder symptomatische Behandlung oder kurze! Einnahme von Antibiotika (obwohl ich das für überflüssig halte, außer es zieht sich wirklich über Wochen und Monate).

27.05.2013 16:02 • #8


Ja, werde ich so machen. Kläre das morgen mal mit dem Arzt ab. Gerade ist meine Nase auch etwas verstopft. Aber Schnupfen habe ich keinen. Ich denke, du hast wohl recht und es wird einfach eine Infektion sein, die mein Immunsystem nicht richtig durchkommen lässt. Vielleicht mache ich heute Abend mal vorbeugend ein Erkältungsbad. Schaden kann es ja nicht..

27.05.2013 16:16 • #9


Naja, kann schon schaden so ein Erkältungsbad^^ Immerhin ist ein heißes Bad eine enorme Beanspruchung für den Kreislauf und unterdrück daher oft die Reaktion des Immunsystems weil die Energie dann erstmal woanders gebraucht wird. Besser wäre es nur kurz zu duschen und sich dann gemütlich in eine Decke einpacken und so entspannen. Baden würde ich immer vorbeugend Empfehlen.
Aber ich bin auch kein Arzt^^

27.05.2013 16:21 • #10


Okay... Ich dachte das wäre gut, weil wenn es schädlich wäre, wäre es ja nicht gut für Erkältungen... Bisher ging es mir danach immer blendend. Dachte, vielleicht hilft es, diesen Infekt, der nicht rauskommen will, zu heilen. ^^

27.05.2013 18:05 • #11


Ne schädlich ist es per se nicht. Kommt immer auf die eigene Verfassung an. Nur es hilft einfach nur jedem, weil es manche Körper im Krankheitsfall überbeansprucht. Das wollte ich lediglich sagen ^^

27.05.2013 18:09 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag