Pfeil rechts
2

Ich habe jeden Morgen das gleiche Problem: direkt nach dem Aufstehen habe ich Herzrasen und ich zittere am ganzen Körper.
Ich brauche dann ungefähr eine Stunde, bis bei mir wieder alles normal "funktioniert".

Das belastet mich ungemein, weil ich jeden Morgen damit rechne, umzufallen und einen Herzinfarkt zu bekommen.
Manchmal ist es so extrem schlimm, dass ich mich auf Arbeit krankmelden muss.

Erst vor 2 Wochen ist mal wieder ein EKG gemacht worden und alles war in Ordnung. Auch meine Blutwerte sind bestens und mein Blutdruck ist im optimalen Bereich.

Mich belastet dieses morgendliche Herzrasen sehr stark, mir geht es richtig schlecht dabei. Und wenn ich mich dann noch krankmelden muss, dann habe ich ein furchtbar schlechtes Gewissen.

Kennt das jemand auch, Herzrasen direkt nach dem Aufstehen?

08.05.2012 08:09 • 14.06.2017 x 2 #1


16 Antworten ↓


Hallo,

so etwas ähnliches kenne ich auch, zumal wenn man die Aufmerksamkeit darauf fokussiert und es dann auch schlimmer wird. Aber manchmal habe ich das Gefühl, ich stehe zu schnell auf. Klingt komisch, aber seit ich mir morgens mehr Zeit beim Aufstehen lasse, mich erst mal ordentlich strecke usw, gehts besser. Die Leiterin meines Progressiven Muskelentspannungskurses hat uns auch empfohlen immer über die rechte Seite aufzustehen.
Wie ist es denn bei Dir? Katapultierst Du Dich aus dem Bett? Wenn sonst alles i.O. ist (ich weiss nicht, was noch zu diesen Symptomen führen kann, vielleicht die Schilddrüse oder könnte der Blutzuckerwert damit zusammenhängen?) , vielleicht morgens vor dem Aufstehen Entspannungsübungen machen o.ä.? Gibt es etwas was Dich belastet, wenn Du den Tag beginnst? Etwas was Du nicht gerne tust? Ein Ablauf, den Du vielleicht ändern könntest? Wenn körperlich nix ist, dann gibt es im Tagesablauf vielleicht etwas, was Dein Herz rasen lässt. Vielleicht lässt es sich, sofern es es gibt, ändern oder abschaffen. Nur mal so als Idee.

Viele Grüße
Seitanschnitzel

08.05.2012 09:28 • #2



Jeden Morgen Herzrasen

x 3


Vielen Dank für die Antwort.

Also, meine Schilddrüsenwerte und Blutzuckerwerte sind alle i.O.
Es ist auch nicht die Arbeit, die mich belastet, ganz im Gegenteil. Ich bleibe auch nachdem der Wecker geklingelt hat, noch ein paar Minuten liegen.

Klar schleppe ich eine Menge kleinere und größere Probleme mit mir herum, wer hat das nicht.
Aber dieses Herzrasen habe ich nun schon seit einigen Jahren, eigentlich seit Beginn meiner Angststörung. Alle Untersuchungen des Herzens waren immer wieder o.B. Das beruhigt mich ein paar Tage und dann geht alles wieder von vorn los.
Und vor allem dieses morgendliche Herzrasen macht mich langsam kirre, denn ich habe den Eindruck, es wird immer schlimmer. Heute Morgen war ich so fertig, dass ich erst mal in Tränen ausgebrochen bin.
Mehrere Therapien, Aufenthalt in der Psychiatrie, Medikamente.............alles umsonst. Ich bekomme meine Herzneurose und vor allem die Angst vor dem Herzrasen einfach nicht in den Griff.
Manchmal bin ich echt am Verzweifeln.

08.05.2012 18:28 • #3


Hm, das war mir nicht bewusst, dass Du schon so viel unternommen hast, um all das in den Griff zu bekommen. Und dann komme ich noch mit meinen Kindergartenvorschlägen...

Ich bin ja nicht dafür mit 1000 Vorschlägen zum Arzt zu rennen, was man haben könnte, aber wurden auch etwas peripherere Möglichkeiten ausgeschlossen z.B. Unverträglichkeiten etc.? Ich bin ja noch recht neu in "dem Metier", so richtig akut aufgeflammt ist es bei mir erst letzten Dezember und seitdem schlage ich mich mit nervigen Palpitationen, Schwindel und so Kram rum, und versuche in einer Therapie dagegen vorzugehen.
Aber ich frage mich, wenn die Psyche schon so bearbeitet wurde, ob man dann nicht vielleicht doch wieder zum Körper zurückkehren sollte, um nochmal einen neuen Blick aus einer anderen Perspektive darauf zu werfen. Vielleicht durch einen ganzheitlichen Arzt? Ist nur so ne Idee.

Alles Gute
Seitanschnitzel

08.05.2012 19:23 • #4


Michaellu
Hallo Monika
Das mit dem Herzrasen kenne ich auch,ich weiß ja nicht ob du beim Neurologen bist oder Psychologen lasse dir mal Betablocker verschreiben die verhindern das du die Herzrasen bekommst die wirst du zwar auch immer mal zwischen durch haben aber es wird sie reichlich bessern,ich nehme auch gegen Psychische Herzrasen Betablocker,dein Arzt fragen und der wirt dir dann welche verschreiben.

Gruß: Michael

08.05.2012 22:18 • #5


das habe ich auch jetzt immer frühs nach dem ersten morgentlichen aufstehen(auch wenn ich langsam aufstehe usw.)
puls 140 und hitzewallung

09.09.2013 20:14 • #6


habe die schon öfters hier rein geschrieben, vieleicht hilft es dir ein wenig.

Die goldenen Regeln bei Herzphobie


1.
Die auftretenden Herzrhythmusstörungen sind normale Reaktionen des Körpers auf
Stress, Anspannung und Hektik.
2.
Diese Herzrhythmusstörungen sind zwar sehr unangenehm, aber nicht gefährlich oder sogar tödlich.
Sie werden vom sog. vegetativen Nervensystem verursacht, welches unsere Körperorgane steuert.
3.
Unterbrechen Sie die Gedankenspirale und steigern sich nicht durch Gedanken wie
"Was wird gleich passieren?" oder "Jetzt gleich kippe ich um und bin tot!"
in noch größere Ängste hinein.
4.
Lassen Sie kein Vermeidungsverhalten aufkommen!
Ihr Herz ist leistungsfähig und kann voll belastet werden.
Egal ob beim Treppensteigen, Fahrradfahren oder den Einkauf im Supermarkt.
Ihr Herz ist gesund!
5.
Machen Sie sich nicht zum Spielball der Angst!
Ihr Herz ist bereits eingehend untersucht worden mit einem EKG oder einer eingehenden
Ultraschalluntersuchung. Laufen Sie nicht zum Hausarzt oder in die Notaufnahme.
Es wird der selbe Befund herauskommen wie auch schon die Male davor.
6.
Stoppen Sie die Selbstkontrolle!
Messen Sie nicht weiter Ihren Blutdruck oder Puls. Sie können Ihr Herz nicht beeinflussen und es ist
auch gar nicht notwendig, denn es funktioniert bereits 20, 30 oder sogar 40 Jahre perfekt.
7.
Lenken Sie sich ab!
Verfolgen Sie weiter die Tätigkeit, in der sie gerade waren.
Es gibt keinen Grund diese zu beenden, denn Ihr Herz ist gesund!
8.
Sorgen Sie für mehr Entspannung im Alltag!
Entspannung ist einer der wichtigsten Aspekte der Angstbewältigung und -therapie.
Erlernen Sie verschiedene Entspannungstechniken wie z.B. progressive Muskelentspannung.
9.
Morgendliche Herzrhythmusstörungen sind eine normale Reaktion des Organismus auf Belastung des
Körpers. Ähnlich wie bei Kreislaufproblemen, bei denen unser Blutdruck erst ein normales Niveau
erreichen muss, können auch Herzrhythmusstörungen normale Anzeichen dafür sein.
Oft treten Herzrhythmusstörungen in Entspannungsphasen auf, z.B. in den Abendstunden oder im
Bett, wenn der Organismus zur Ruhe kommt.

09.09.2013 20:19 • #7


Ich kenne das nur so, Augen auf Sekunde später bin nassgrschwitzt mein Herz schlägt wie verrückt.
Das Studie Psyche-Angst.
Ich habe kein betablocker bekommen LG

09.09.2013 20:24 • #8


Hallo Monika,
der Beitrag ist ja schon recht alt, daher weiß ich gar nicht, ob du überhaupt noch hier bist.
ICh habe momentan das gleiche Problem. Ich steh auf und habe Herzrasen. Sicher Puls um die 150 würde ich mal schätzen. Aufgestanden bin ich 20 vor acht, jetzt ist es eine Stunde später und ich würde mal auf Puls 80 tippen (messe nicht) und alles gut. Mir war heiß, zittrig und eben das Herz ist gerast. Ich habe dann bewußt eingeatmet und mit Schwung wieder aus. Das ein paar mal. Dann fühlte ich mich zittrig, aber es ging langsam wieder runter.
Fühle mich momentan aber auch total überfordert.
Wäre schön, wenn du, oder jemand mit ähnlichem Problem antworten würde.

07.02.2017 09:35 • #9


anja78
Ich hatte monatelang das selbe. Dann hab ich endlich von meinem Kardiologen eine Überweisung für eine Kipptisch Untersuchung bekommen. Diagnose: POTS Posturales Tachykardiesyndrom!
Puls im Liegen 70. Puls beim Aufstehen 140 usw.

09.06.2017 21:26 • #10


petrus57

Agony
Exakt dasselbe habe ich auch. Dazu dann ausgeprägtes Schwindelgefühl, Luftnot und natürlich endet das ganze in einer PA. Bei mir hat jetzt aber auch nach 6 Jahren die Wirkung vom Opipramol nachgelassen. Habe jetzt auf 250 mg seit heute pro Tag erhöht. Das war längst Überfällig. Hatte das neulich bei der Arbeit wo ich es am wenigsten brauchen kann. Da hilft nur mein Notfallmedikament dann (Benzodiazepin). Leide unter GAS . Hoffe es wird bald besser. So kann es nicht mehr weitergehen. Habe auch Angst meinen Beruf nicht mehr ausführen zu können.

Gruss

11.06.2017 18:09 • #12


anja78
Hast Du das aus der Ruhe raus oder nur wenn du vom liegen oder sitzen aufstehst?

14.06.2017 13:40 • #13


anja78
Zitat von benjamin81:
habe die schon öfters hier rein geschrieben, vieleicht hilft es dir ein wenig.

Die goldenen Regeln bei Herzphobie


1.
Die auftretenden Herzrhythmusstörungen sind normale Reaktionen des Körpers auf
Stress, Anspannung und Hektik.
2.
Diese Herzrhythmusstörungen sind zwar sehr unangenehm, aber nicht gefährlich oder sogar tödlich.
Sie werden vom sog. vegetativen Nervensystem verursacht, welches unsere Körperorgane steuert.
3.
Unterbrechen Sie die Gedankenspirale und steigern sich nicht durch Gedanken wie
"Was wird gleich passieren?" oder "Jetzt gleich kippe ich um und bin tot!"
in noch größere Ängste hinein.
4.
Lassen Sie kein Vermeidungsverhalten aufkommen!
Ihr Herz ist leistungsfähig und kann voll belastet werden.
Egal ob beim Treppensteigen, Fahrradfahren oder den Einkauf im Supermarkt.
Ihr Herz ist gesund!
5.
Machen Sie sich nicht zum Spielball der Angst!
Ihr Herz ist bereits eingehend untersucht worden mit einem EKG oder einer eingehenden
Ultraschalluntersuchung. Laufen Sie nicht zum Hausarzt oder in die Notaufnahme.
Es wird der selbe Befund herauskommen wie auch schon die Male davor.
6.
Stoppen Sie die Selbstkontrolle!
Messen Sie nicht weiter Ihren Blutdruck oder Puls. Sie können Ihr Herz nicht beeinflussen und es ist
auch gar nicht notwendig, denn es funktioniert bereits 20, 30 oder sogar 40 Jahre perfekt.
7.
Lenken Sie sich ab!
Verfolgen Sie weiter die Tätigkeit, in der sie gerade waren.
Es gibt keinen Grund diese zu beenden, denn Ihr Herz ist gesund!
8.
Sorgen Sie für mehr Entspannung im Alltag!
Entspannung ist einer der wichtigsten Aspekte der Angstbewältigung und -therapie.
Erlernen Sie verschiedene Entspannungstechniken wie z.B. progressive Muskelentspannung.
9.
Morgendliche Herzrhythmusstörungen sind eine normale Reaktion des Organismus auf Belastung des
Körpers. Ähnlich wie bei Kreislaufproblemen, bei denen unser Blutdruck erst ein normales Niveau
erreichen muss, können auch Herzrhythmusstörungen normale Anzeichen dafür sein.
Oft treten Herzrhythmusstörungen in Entspannungsphasen auf, z.B. in den Abendstunden oder im
Bett, wenn der Organismus zur Ruhe kommt.

Das ist so möglich aber es gibt noch andere Ursachen. Zb das Pots ( Posturales Tachykardiesyndrom) es wurde Nun bei mir anhand einer kipptisch Untersuchung bestätigt. Es ist nicht immer die Psyche Schuld

14.06.2017 13:43 • #14


Prof_Weigel
Sehr geehrte Moniak49,

hast du es schon einmal mit Hypnose versucht? Wird aber nicht durch die ges. Kasse bezahlt.
Des weiteren solltest du deinem Leben mehr positive Momente bescheren und das tun was dir persönlich gut tut.

MfG

Prof. Weigel

14.06.2017 15:06 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

anja78
Zitat von Prof_Weigel:
Sehr geehrte Moniak49,

hast du es schon einmal mit Hypnose versucht? Wird aber nicht durch die ges. Kasse bezahlt.
Des weiteren solltest du deinem Leben mehr positive Momente bescheren und das tun was dir persönlich gut tut.

MfG

Prof. Weigel

Bei Hypnose musst du aufpassen. Das kann nach hinten los gehen. Bei mir wurde die Angst usw danach stärker

14.06.2017 15:08 • #16


Prof_Weigel
@anja78

...das ist mir jetzt zwar neu, aber ein Versuch sollte es Wert sein - oft ist es auch eine Glaubenssache! Als unterstützende Maßnahme kann ich es aus eigener Erfahrung empfehlen.

MFG

14.06.2017 15:18 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier