Pfeil rechts

Also so langsam macht es mich echt wahnsinnig,immer plagen mich diese gedanken kurz vorm sterben zu sein. ich höre von morgens bis abends in meinen Körper und finde imer neue Symptome. Im moment habe ich Angst eine Trombose zu haben,hatte vor 8 Tagen ein komisches Gefühl in der Kniekehle als ich es angespannt habe,seitdem tut das Bein immer wieder mal weh,meistens im ruhezustand. Manchmal zuckt es auch und gleich kommt die Panik das sich hoffentlich das gerinnsel jetzt nicht gelöst hat und ich daran gleich sterbe. Dann habe ich oft den Gedanken meine Aorta könnte platzen,bei jedem komischen gefühl im bauch schreke ich auf,weil ich immer gleich denke hoffentlich ist sie jetz nicht geplatzt. Fühle auch ständig meinen Puls. Habe oft das gefühl keine ichtige luft zu bekommen,als wenn mir einer auf die luftröhre drückt. Mich machen diese gedanken wahnsinnig,habe daher jetzt auch vor 3 Wochen wieder mit Citalopran begonnen,nehme zur zeit noch 10mg,aber irgendwie wirken die noch so gar nicht.
Hatte die gleichen Gedanken schonmal vor 2 Jahren,hab es mit den Tabletten und einer Therapie in den Griff bekommen. Hatte ein halbes Jahr ruhe,wo ich die tabletten dann auch nicht mehr genommen habe und nun ist plötzlich alles wieder da.
Eigentlich weiß ich ja,das ich mir schon oft was eingebildet habe und nie daran gestorben bin,aber nun ist der gedanke da,was ist wenn es doch mal was ernstes ist.

Kennt hier vielleicht jemand diese gedanken und kann mir sagen wie ich den unterschied erkenne,von nur blöden gedanken und was ernsten?

Würde mich über ein wenig austausch hier wirklich freuen...

LG die häsin

18.06.2012 21:01 • 20.06.2012 #1


14 Antworten ↓


Hallo Häsin. Ich kann deine Ängste und Sorgen um Krankheiten sehr gut verstehen, da ich auch davon betroffen bin.
Dass du "eigentlich" weißt, dass du dir schon oft was eingebildet hast, ist doch ein guter Gedankenansatz. Echte Krankheiten von eingebildeten zu unterscheiden finde ich auch sehr schwierig. Hatte mal durch einen Insektenstich eine Blutvergiftung und machte mir gar keine Sorgen, bis mich mein Freund endlich zum Arzt fuhr. Wenn ich alle möglichen komischen Symptome habe (und das reichlich) dann versuche ich mich zu erinnern, ob ich die schon mal hatte und ob sie wieder weggingen, oder ob es sich "neu" anfühlt. Wenn mir die Beschwerden bekannt vorkommen, dann bewahre ich erst mal die Ruhe.
Hast du die Citalopram eigenmächtig abgesetzt oder der Arzt?`

18.06.2012 21:49 • #2



Immer diese Angst zu sterben

x 3


Ich habe ja in meinemmleben schon sehr viele Menschen beim sterben begleitet und war beim tod dabei, wenn ich eins als Erkenntnis daraus gezogen habe, dann das der Tod selber gar nicht schlimm ist, das sterben an sich schon eher. Ich habe mir das warend meiner Panik versucht zu vergegenwärtigen. Wenn es so weit ist und man wirklich sterben soll, dann ist eh nichts zu machen und es wird für mich alles friedlich werden. Mich hat das irgendwie beruhigt. Ab dem Zeitpunkt habe ich aufgehört mich dagegen zu wehren, die Panik eher durch mich durch gelassen und versucht keinen Wiederstand zu leisten. Zu denken, wenn es so sein soll, dann ist es eben so. Dnn kann ich eh nichts machen.

18.06.2012 22:02 • #3


Hallo

bin jetzt mal hart ,sterben wirste sowiso irgendwann mal.
da ich viele auch gesehen habe ist das nicht wirklich schlimm, man denkt das .

Aber sei mal ehrlich bei dir ist es echt nur psyche wirklich , aber was würdest du tun wenn du weisst 3 moante haste noch.

sterbentun wie halt das ist das einzige demokratische was uns alle betrifft

18.06.2012 22:37 • #4


Naja das wir alle mal sterben müssen ist mir bewusst,aber ich habe halt angst davor schon sehr bals sterben zu müssen. Ich habe 2 Kinder die dann ganz allein wären,die beiden brauchen mich.
Die Angst mit der Aorta hatte ich vor 2 Jahren schon,ok da ist auch nie was passiert,aber das mit meinem Bein ist nun neu und das acht mir große angst,obwohl ich keine typischen symptome für eine Trombose habe,abe ich denke vielleicht gibt es ja welche die keine typischen Symptome zeigen.

Das Citalopran habe ich im Okt letzten Jahres selbst abgesetzt,bin für eine Woche von 20 auf 10mg gegangen und dann ganz weg. Bis vor ein paar Wochen ging es mir auch super gut damit.
Habe jetz mit 10mg wieder angefangen,möchte eigentlich nicht mehr mehr nehmen,aber irgendwie merke ich noch keine verbesserung,vielleicht sollte ich doch wieder auf 20 erhöhen,ich weiß es nicht.

Ich danke euch aber schonmal für eure antworten!!

18.06.2012 22:59 • #5


Ich kenne das alles. Ich hatte schon gedacht, ich hätte: Schlaganfall, Thrombose, Hirntumor, Krebs, Herzleiden, Diabetes, MS, ALS, Durchblutungsstörungen im Kopf usw. Epilepsie fällt mir auch noch ein. Ist doch eigentlich irre, dass sich alle mit unseren Problemen die gleichen Sachen einbilden oder?? Vielleicht, weil man davon am meisten hört? Und liest? Und Leute damit kennt?

19.06.2012 16:32 • #6


Es kann schon sein das man sich solche krankheiten einbildet,weil man es irgendwo aufschnappt. Ganz schlimm wird es bei mir auch wenn ich meine Symptome google,dann bin ich erst recht immer kurz vorm sterben.
Diese Angststörung zu haben ist wirklich ne üble sache,denn eigentlich sollte man das leben doch genießen und froh sein wenn man nicht ernsthaft krank ist. Ich war vorer so lebensfroh und stark,jetz fühle ich mich wie ein wrack und bin selbst mit kleinigkeiten schon überfordert.

19.06.2012 16:53 • #7


Dann stell das googlen ein. Dein Körper ist gesund und die Symptome sind psychisch. Je weiter du in der Therapie bist um so weniger werden die körperlichen Symptome auch.

19.06.2012 17:34 • #8


Ich gebe mir schon mühe nicht mehr zu googlen,weiß das mir das nicht gut tut. Das war auch mit ein Gund warum ich mich hier angemeldet habe,denke in einer Akutphase kann mir hier besser geholfen werden,als dieses blöde googlen.
Eine neue Therapie mache ich zur Zeit noch nicht,habe erstmal wieder mit den Tabletten angefangen. Überlege aber schon nochmal eine zu machen,denke es wurde nicht alles aufarbeitet,sonst wäre der mist ja sicherlich nicht wieder ausgebrochen.

19.06.2012 17:47 • #9


Hallo Häsin

erstmal googel verbot , den doktor googel ist ehr für uns das trauma ,s chlecht hin.

gibtse kopfwehh ein hirntumor so eiin schwachsinn.


ich wahr mal in der situation um mich mit sterben und tod auseinader zu setzen.
Mein Kind wahr damals 5 jahre alt.
ich habe alles regeln müssen , da ich das wollte im fall der fälle. ich wahr damals 26 jahre alt .
Man sollte in meinen augen das auch tun sobald kinder im spiel sind ,den sind wir mal ehrlich wir brauchen nur über strasse zu gehen und ein bekloppter fährt uns platt
nachdem ich von betreuung meines sohnes bis Finazielle sachen Plus wie ich betattet werden will , alles geregelt .
Habe sogar für mein Kind briefe geschrieben , ich habe sie in einem karton, wie geburtstag , kommunion , weihnachten ostern , sogar hochzeit und geburt seiner kinder.
Nur mein mann und meine mutter wissen wo diese Briefe sind .
nachdem ich alles gemacht habe hatte ich keine angst mehr.
Ich hatte ein gutes gefühl das im Fall des falles alles super laufen wird und gerade mein kind sehr gut versorgt sein wird.

Mein sohn wird morgen 15 , ich ahbe ihm noch nie von den briefen erzählt warum auch , lebe ja.
Aber im falle wirklich meines ablebens was uns ja alle treffen wird und so wie das schiksla es wil das ich vor ihm gehe bekommt er sie alle.


Also mal ehrlich wenn man solche angst davor hat dann regelt alles wichtige für euch und dann lebt jeden tag als ob er der letzte ist , den wer weiss



Ah und stelle dich nicht selber mit tabletten ein sondern immer vom Doc

19.06.2012 17:50 • #10


Also ganz ehrlich,so genau möchte ich mich noch nicht mit dem tod auseinandersetzen,ich finde es gut das du dies alles gemacht hast,würde es selbst aber nicht machen.
Ich habe auch niemanden in meinem Familienkreis wo ich meine Kinder gerne hingeben würde,daher hoffe ich,das ich noch mindestens so lange lebe,bis beide auf eigenen beinen stehen...

19.06.2012 20:37 • #11


hi

du sorgst dich aber das du morgen stirbst , du beschäftigst dich damit das du morgen stirbst ,
hast angst um deine kinder regel alles
muss nicht falilien kreis sein gute freunde

du hast dich nie mit dem tod auseinandergesetzt gesetzt denkst aber immer du stirbst.
also du stirbst jeden tag aber nie mit tod auseinader gesezt
merkste was

19.06.2012 21:15 • #12


na du willst dasalles nicht machenaber trotzdem angst



du musst für deine kinder da sein usw , hast angst das du jeden tag stirbst, na denke mal nach

19.06.2012 21:20 • #13


Nabend

auch so gute Freunde habe ich nicht,denen ich meine Kinder anvertrauen würde.
Ich denke natürlich oft an sterben,leider,würde den gedanken sehr gerne wieder los werden,denn ich möchte nicht sterben. Ich möchte so lange fü meine Kinder da sein,wie sie mich brauchen. Möchte nicht alles vorher schon regeln,denn ich glaube dann hätte ich noch mehr das Gefühl ich sterbe bald. Müsste mich mit dem tod dann ja noch viel viel mehr auseinandersetzen,mir reicht es eigentlich aber schon das ich immer an diese schlimmen Krankheiten denken muss.

19.06.2012 22:52 • #14


hallo

ehrlich gesagt wiedersprichste dir.
Mit tod und Sterben nie wirklich beschäftigt, aber angst davor.

Angst schon alles zu regeln Wrum das erleichtert.
weiste meineeltern ahben eine strebekasse versicherrung seit ich geboren bin wir dort eingezahlt und meine mum seit 1952.
Warum wohl den das kostet .
das billigste bei uns 2300 euro irgendwo verstreuen.
musste ab grab kafen das kosdtet ist auch nur für 25 jahre dann wieder kaufen damit man da leigen bleibt.

du hast angst zu streben dann muss man sich auseinader setzen wie es weiter geht,sollte man echt sterben.
siehste du hast dich nicht damit auseinader gesetzt und du stirbst auch nicht .

ich sage dir wenn man alles geregelt hat lebt es sich einfach super

20.06.2012 22:08 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier