Pfeil rechts

Tach zusammen,

bin neu hier und wollte mal kurz (na eigentlich lang) erklären, was ich bei mir als ursache für meine hypochondrie vermute: ich verfüge über zuviel wissen der menschlichen anatomie!
Als kind hatte ich überhaupt keine angst vor irgendwelchen krankheiten und das obwohl ich u.a. keuchhusten, salmonellen, drüsenfieber etc. hatte.
So und warum hatte ich als kind keine angst davor zu sterben? Ich wußte nicht, wie es genau in meinem körper aussieht. Ich möchte euch hier mal schildern, wie ich mir damals in meiner phantasie ausgemalt habe, wie es in mir aussieht:
In meiner vorstellung befand sich in meinem magen eine große küche mit einem langen holztisch und vielen stühlen. Von der küche aus führten etliche türen zu allen organen die ich damals kannte. Zuständig für die küche war eine kleine dicke frau, gekleidet natürlich wie eine köchin. Wenn sie anfing den tisch zu decken, fühlte ich dieses grummeln im bauch und ich wußte, jetzt mußte was essen, sonst wird die gute frau böse und verschafft dir bauchschmerzen.
Also aß ich z.b. ein stück brot. Dieses rutschte in meinem hals eine rutsche hinunter bis es vor einer großen tür landete - dem mageneingang. Das poltern hörte meine köchin und öffnete die tür, um die nahrung reinzuholen.
Während sie das essen nochmals in einem großen topf aufwärmte, lief sie von tür zu tür und rief alle zum essen. Und so kamen sie auch nach und nach und nahmen an dem großen tisch platz: Das männchen, das für die milz verantwortlich war, das für die leber, die zwillinge von den nieren, der dicke und der dünne vom darm usw. Sogar der hauptverantwortliche fürs gehirn kam kurz vorbei, ließ sich das essen allerdings einpacken - klar, der konnte ja nicht so lang seinen posten verlassen
Nur das herz kam nie raus zum essen. Dort lebte ein kleiner mann in einer sehr engen kammer, der den ganzen tag u. die ganze nacht an seiner schreibmaschine saß und unaufhörlich tippte.
Die köchin schob ihm immer einen kleinen teller essen vorsichtig unter die tür durch, damit er nicht verhungert. Der dicke und der dünne machten sich über seinen arbeitseifer meistens lustig und sagten z.b. wenn der so weitermacht, kriegt der noch nen herzinfarkt. Alle lachten sich dann kaputt... ich auch.
Mir war damals auch absolut klar, warum man nicht mit vollem magen ins wasser gehen soll... is ja klar, dachte ich, ist ja grad keiner bei der arbeit
Wenn ich mal bauchschmerzen hatte, dachte ich, meinen leuten hat das essen nicht geschmeckt und jetzt beschweren sie sich grade bei mir. Und wenn ich mal krank war und keinen appetit hatte, war das auch leicht zu erklären: Meine köchin war mit nem kleinen besen damit beschäftigt, die viren aus meinem körper zu fegen und hatte keine zeit den tisch zu decken. Also hab ich meine medizin genommen, die all meinen organen und blutkörperchen superkräfte verliehen haben, um die angreifer in die flucht zu schlagen.
Ich weiß nicht, ob sich jemand vorstellen kann, wie schockiert ich war, als ich eines tages in der schule erfahren habe, wie es wirklich in meinem körper aussieht. Statt einer köchin habe ich magensäure, die mein essen zersetzt... iiih... im dick-& dünndarm leben gar keine männchen die so lustig sind wie ihre menschlichen vorbilder dick & doof. Stattdessen habe ich dort unzählige keime u. bakterien... würg
Ich wünschte wirklich, dass ich das alles nie erfahren hätte. Mein einziges problem, das ich als kind hatte, war nur meine blühende phantasie, die ich wohl heute auch noch habe, sonst könnte ich nicht auf so ausgefallene krankheiten kommen.
Wahrscheinlich ist es für die meisten menschen hilfreich, wenn sie genau wissen, was ihnen da gerade weh tut und woher das kommen kann. Ich gehör jedoch nicht zu diesen menschen. Wenn sich heute mein linker arm taub anfühlt, denke ich direkt, ich habe durchblutungsstörungen oder krieg gleich nen schlaganfall. Noch vor 30 jahren hätte ich gedacht, mein arm nimmt sich kurz ne pause oder ist grad irgendwen besuchen.
So, das war mein beitrag zum thema "wie ich zum hypochonder wurde". Hoffe es hat einigen gefallen, war auch mehr als kleine ablenkung für euch (und für mich) gedacht.
Lieben gruß an alle leidensgenossen
kevin

26.04.2009 00:47 • 06.05.2009 #1


3 Antworten ↓


hallo,das is ja mal ne gut geschichte.find ich sehr süss ausgedacht.l:)

06.05.2009 13:27 • #2



Hypochonder - dank meiner Biologielehrerin

x 3


Oh je,was mach ich jetzt mit meiner Grinsgesichtslähmung?
Hast die Nummer von Deiner Lehrerin??

06.05.2009 13:45 • #3


Kevin ....

Hast du noch mehr von diesen netten Schmunzelgeschichten einen Dank an deine Biolehrerin von mir..

Tja wenn das nicht alles so unschön wäre mit der Hypochonderie...

Ich wünsche dir alles Gute und behalte dir deinen Humor,,,,, denn mit Humor kann man vieles leichter ertragen,





LG Suma

06.05.2009 13:54 • #4




Prof. Dr. Heuser-Collier