Pfeil rechts

Hallo!

Ich bin 26 Jahre alt und leide 6 Jahren an Agoraphobie und Panikattacken, bin deswegen auch in Therapie. Manchmal, wenn ich wie im Moment viel Stress habe, kommen auch noch depressive Phasen hinzu.

Ich habe vor ein paar Wochen bereits hier im Forum Rat gesucht, weil ich ständig Panik hatte, dass ich oder einer aus meine Familie sterben könnte.

angst-panik-hilfe-experten-f52/hilfe-depression-t22838.html

Zurzeit habe ich wieder eine ganz schlimme Panik vor Krankheiten, speziell vor Aids, und das macht mich fast wahnsinnig.

Am vergangenen Wochenende habe ich zufällig eine Werbung der Aidshilfe gesehen und plötzlich war auch meine Panik vor Aids wieder da. Diese Panik hatte ich das erste Mal vor 3 Jahren, nachdem ich ungeschützten Oralsex mit meiner damaligen Affäre hatte. Ich habe damals mit dem Mann auch darüber gesprochen, denn wir hatten eineinhalb Jahre etwas miteinander, und er meinte, er wäre immer sehr vorsichtig, was Sex betrifft, immer mit Kond..

Ich habe mich auch gleich auf der Seite der Aidshilfe informiert, und dort stand, dass Oralsex risikoarm sei, solange kein Blut im Spiel ist. Ich habe das Sper. damals auch nicht geschluckt, was mich damals dann auch soweit beruhigt hat, dass ich keinen Aids-Test gemacht habe.
Mittlerweile bin ich mir aber doch nicht mehr so sicher, wie das damals alles so abgelaufen ist, denn es ist ja schon 3 Jahre her. Vielleicht habe ich ja doch etwas in den Mund bekommen etc...

Heute habe ich endlich einen Aids-Test machen lassen, weil ich gehofft hatte, dass mich das dann beruhigen würde. Das war leider gar nicht der Fall
Schon als ich wieder zuhause war, ist mir aufgefallen, dass ich gar nicht mitbekommen habe, ob die Arzthelferin meine Blutprobe auch wirklich beschriftet hat. Heute Morgen waren sehr viele Leute zur Blutabnahme da, deshalb habe ich jetzt Angst, dass sie da irgendwas vertauscht haben könnte oder es gar nicht beschriftet hat etc...
Nach der Blutabnahme ist mir sehr schwindelig geworden und meine Ohren fingen schon an zu piepen, deshalb hab ich dann nicht drauf geachtet, was die Arzthelferin noch gemacht hat...

Ich bin grad wirklich verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Wenn mich nicht mal der Aidstest beruhigt, was dann?

Ich muss dazu sagen, dass ich seit einiger Zeit wirklich krank bin. Ich habe jetzt seit fast 3 Monaten eine Bronchitis, die durch meine starken Allergien ausgelöst wird und so schnell nicht wieder weg geht, wenn überhaupt...
Außerdem haben wir dann gestern erfahren, dass meine Oma schon 2 kleine Schlaganfälle hatte, und ich mach mir jetzt natürlich riesige Sorgen um sie.

Andererseits erscheinen mir diese Befürchtungen wegen der falschen Beschriftung etc. so realistisch, dass ich jetzt fast schon davon ausgehe, dass ich das (wahrscheinlich) negative Ergebnis sowieso nicht glauben werde...

Was soll ich denn nur machen? Ich bin echt verzweifelt

15.09.2009 19:47 • 19.09.2009 #1


9 Antworten ↓


Hi Miss Sixty,

Zitat von Miss Sixty:
Heute Morgen waren sehr viele Leute zur Blutabnahme da, deshalb habe ich jetzt Angst, dass sie da irgendwas vertauscht haben könnte oder es gar nicht beschriftet hat etc...


Zu Blutwurst wird es die Arzthelferin nicht verarbeitet haben. Was glaubst Du, was da los wäre, wenn sich jemand einen Fehler (ob nachher fälschlicherweise positives oder negatives Ergebnis) bei der Abnahme usw. erlauben würde und es rauskäme?

Zitat von Miss Sixty:
Andererseits erscheinen mir diese Befürchtungen wegen der falschen Beschriftung etc. so realistisch, dass ich jetzt fast schon davon ausgehe, dass ich das (wahrscheinlich) negative Ergebnis sowieso nicht glauben werde...


Ich kenne vergleichbare Gedankengänge, würde aber davon ausgehen, dass die beteiligten Personen gewissenhaft vorgegangen sind. Außerdem, m.W. liegt selbst bei normalem Geschlechtsverkehr mit einem Infizierten die Wahrscheinlichkeit der Übertragung im (ganz) unteren zweistelligen Bereich. Enthaltsamkeit ist nun mal die beste Prävention, aber alles spricht dafür, dass es noch mal gut gegangen ist.

Ansonsten würde ich die Situation zumindest so sehen, dass diese Basisangst wegen der Arbeit verhindert, die anderen Dinge adäquat zu betrachten, kenne ich von mir.

Grüße

pc

15.09.2009 20:12 • #2



Hilfe! Ich werde wahnsinnig! :(

x 3


Christina
Zitat von panicchief:
Außerdem, m.W. liegt selbst bei normalem Geschlechtsverkehr mit einem Infizierten die Wahrscheinlichkeit der Übertragung im (ganz) unteren zweistelligen Bereich.
Im ganz, ganz unteren Bereich: 0,17 %.

Liebe Grüße
Christina

15.09.2009 20:31 • #3


Zitat von Christina:
Im ganz, ganz unteren Bereich: 0,17 %.


Selbstverständlich meinte ich mit zweistellig die zweite Dezimale nach dem Komma 0,05% wird ja auch teilweise angenommen, wie ich gerade gelesen habe.

pc

15.09.2009 20:49 • #4


Also ich bin Arzthelferin und ich hab auch in den verrücktesten Tagen nie Blut vertauscht. das geht quasi gar nicht weil jedes Röhrchen einen Barcode hat der auf die dazugehörige Laborkarte auch nochmal geklebt wird. Und den gibts nur einmal.

15.09.2009 22:04 • #5


Hallo!

Danke schon mal für eure Antworten!

Vor allem das mit den Barcodes hat mich beruhigt

Heute hab ich mein Ergebnis gesagt bekommen (schriftlich erst nächste Woche): der Test ist negativ

Habe mich auch ungefähr 1 Stunde wahnsinnig über diese Nachricht gefreut...dann kamen leider wieder die absurden zweifelhaften Gedanken in meinen Kopf...
Habe mich zum Beispiel gefragt, ob ich wirklich in den letzten 3 Monaten keine sexuellen Kontakte hatte oder ich mich nur nicht mehr dran erinnere, weil dann wäre der Test ja auch nicht aussagekräftig
Das hat mich dann schon wieder total fertig gemacht und ich hab Panik bekommen...
Ich meine, an sowas würde ich mich doch erinnern, oder? Bin nun auch echt niemand, der schnell seine Partner wechselt, war ich noch nie...
Das letzte Mal, an das ich mich erinnere, war letztes Jahr im Oktober...aber jetzt frage ich mich gerade, ob das wirklich stimmt, und traue mir grad selbst nicht mehr...

Es ist doch echt zum verrückt werden...

17.09.2009 20:38 • #6


P.S.

Ich denke, die Gedanken kommen zum Teil auch daher, weil ich heute sowieso einen sehr anstrengenden, sorgenvollen Tag hatte...

War mit meiner Oma zum CT, weil sie schon mal 2 kleine Schlaganfälle hatte und das jetzt noch mal überprüft werden sollte...

Bin schon heute morgen mit Panik aufgewacht, weil ich sooooo eine Angst hatte, dass die Ärzte irgendwas Schlimmes bei ihr finden...Ist zum Glück alles ok, aber trotzdem war ich den ganzen Tag total fertig mit den Nerven...

17.09.2009 20:46 • #7


Hallo Miss Sixty,

erstmal generell, dass Du Dir Sorgen um AIDS macht, ist allzu menschlich und natürlich. Dafür sollte man sich nicht schämen. Soll ich Dir sagen, wann ich das erste Mal Angst wegen AIDS hatte? Mit 15 und da war von Sex noch gar nicht zu denken. Wir hatten in der Schule einen medizinischen Vortrag über die Folgen von AIDS gehört. Obwohl mich das gar nicht betroffen hat, hatte ich mich so reingesteigert, dass mir richtig schwarz vor Augen wurde (das einzige Mal in meinem Leben) und aus der Veranstaltung vorzeitig rausgehen musste.

Schön das Du schon vorab das Ergebnis bekommen hast. Diese Tests sind schon relativ sicher. Man wäre froh, wenn es für andere Krankheiten auch solche Tests geben würde, mit dieser Aussagekraft. Und ich denke auch, dass man Blutproben vertauscht, ist fast unmöglich, dass läuft alles nach demselben Ritual ab.

Zitat von Miss Sixty:
Habe mich zum Beispiel gefragt, ob ich wirklich in den letzten 3 Monaten keine sexuellen Kontakte hatte oder ich mich nur nicht mehr dran erinnere, weil dann wäre der Test ja auch nicht aussagekräftig


Wow, Du kannst Dich gar nicht daran erinnern, ob Du in den letzten 3 Monaten Sex hattest? Also ich könnte mich daran erinnern.

Gruss
Raj

18.09.2009 09:08 • #8


Hallo zusammen

Also ich weiß echt nicht, was grad los ist, aber seit ich mein negatives Testergebnis bekommen habe, ist meine Angst vor Aids noch viiiiieeeel schlimmer geworden!!
Ich mein, das hätte mich doch eigentlich beruhigen müssen!

Gestern habe ich im Supermarkt an der Fleischtheke ein paar Scheiben Schinken gekauft, kein ungewöhnlicher Vorgang also...Dann habe ich gesehen, dass die Verkäuferin keine Handschuhe getragen hat, und sofort hab ich Panik bekommen, dass falls die Frau Aids hat und viellt ne Wunde an den Fingern hatte, ich jetzt auch Aids bekomme, wenn ich den Schinken esse... Hätte den Schinken am liebsten weggeworfen und hab ihn auch bisher nicht gegessen...

Dann hab ich nachmittags auch Angst bekommen, andere Leute zu umarmen, weil ich Angst hatte, mir da irgendwas einzufangen

Seit heute Morgen hab ich jetzt das Bedürnis, mir alle 10 Minuten die Hände zu waschen...ich versuche diesem Drang noch zu widerstehen, und sie wirklich erst zu waschen, wenn es sein muss, zum Beispiel nach der Toilette oder vorm Essen...

Aber schon krass, wie schnell das jetzt alles gegangen ist, dass da jetzt sogar noch Zwänge hinzukommen!

Meinen Therapeuten seh ich leider erst in 2 Wochen wieder, und ich bin grad echt nen bisschen ratlos, wie das wohl weiter gehen wird...

Hab seit heute echt Angst, irgendwas anzufassen, egal obs ne Türklinke oder die Fernbedienung ist...

Woher kommt das denn auf einmal? Und vor allem, wo der Aids-Test doch negativ war!!

Ich verstehs grad echt nicht...

@Raj Danke für deine Antwort! Wegen des Sex bin ich mittlerweile auch wieder etwas beruhigter

19.09.2009 11:32 • #9


Hallo Miss Sixty,

wir als Angsthasen picken uns gerne ganz bestimmte Krankheiten heraus, vor denen wir uns fürchten. Und wenn dann mal wirklich alle Zweifel beseitigt sind, dass wir nicht daran leiden, dann suchen wir uns eine neue aus. Bei Dir scheint es im Moment AIDS zu sein. Aber es gibt bestimmt Krankheiten, die viel realere Risiken beinhalten, die Dich momentan noch kalt lassen. So würde ich mir das zumindest erklären.

Was man dagegen tun kann, hmm, schwierig. Ich kämpfe da momentan auch noch mit mir.

Dir alles Gute wünscht
Raj

19.09.2009 16:27 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier