Pfeil rechts
1

Hi in die Runde, ich weis garnicht wo ich anfangen soll und probiere mich kurz zu fassen. Fokus liegt bei mir auf dem
Herzen / Lunge etc. Ich habe vor knapp 3 Monaten ein Echo sowie EKG machen lassen, Blut bzgl der Schilddrüse wurde auch abgenommen. Alles in Ordnung ABER mein Blutdruck ist teilweise zu hoch (155/95) ansonsten (136/85). Ich fühle mich psychisch nicht ängstlich oder depressiv. Bin eine sehr frohe Person und habe eigentlich alles was man sich wünscht, Beruf, Freundin. alles TOP! Keine finanziellen Sorgen. Kein Stress auf der Arbeit! Treibe Sport! Rauche gelegentlich aber seit 12 Monaten nur noch Ezigatette! Keine Dro.!

Problem:

Seit geraumer 2-3 Monaten bemerke ich in Ruhephasen immer wieder, das irgendwas
in meinem Hals Angebot ist oder sich komisch anfühlt, ich bekomme dann einen Schauer und ich bekomme Angst. Kein Herzrasen oder klopfen! Als ich dann die Hand zum Hals packte fehlte der Puls also es war eine richtige Pause 2-3 Sekunden und dann kam ein extrem ängstliches Gefühl sowie Herzrasen hinterher. ich habe es nur in Ruhepausen, als ob mein Körper herunterfährt, Hände sind danach auch nass. Mein Puls ist davor immer langsam. Für mich fühlt es sich NICHT nach Extrasystolen an!

Zusammengefasst:

1 Langsamer Puls, leichte Atmung

2 komisches Gefühl im Hals (als ob Atmung nicht funktioniert)

3 Anspannung (Schwummrig)

4 Puls setzt aus Sek

5 Angst Herzrasen (kein Klopfen)

Kann es kurzes Vorhofflimmern sein?



Ich bin nach dem 6-7 Anfall an einem Punkt wo ich mich nicht wieder erkenne! Meine Partnerin macht sich extreme Sorgen und ich bin sehr sehr verunsichert.

Kennt ihr dieses Gefühl bzgl. dem
Herz ?

19.04.2020 11:22 • 22.04.2020 #1


12 Antworten ↓


Nachtrag:
Ich habe es zu 70% sitzend.

19.04.2020 11:57 • #2



Hilfe! Ich erkenne mich nicht wieder

x 3


Icefalki
Dann könnte es auch ein Weg in die Hypochondrie werden. Pass da bitte auf, wichtig ist, das du medizinisch durchgecheckt wirst. Und je mehr man in sich reinhört, desto mehr bemerkt man.

Extrasystolen hat jeder. Muss nur abgeklärt sein, ob sie krankhaft sind. Sind sie das nicht, dann lass es auch gut sein. Und funktioniert das nicht, dann such dir bitte so schnell es geht, einen Therapeuten. Je früher, desto besser.

19.04.2020 14:53 • x 1 #3


Darcyless
Hallo seiesdrum,

wenn du ein EKG hast machen lassen und da war alles gut, dann würde ich mal behaupten sowas wie Vorhofflimmern ist ausgeschlossen, vor allem wenn du es regelmäßig hast. Dann hättest du eine Herzkrankheit und das hätte man bei der Untersuchung bemerkt.
Zitat von seiesdrum:
Seit geraumer 2-3 Monaten bemerke ich in Ruhephasen immer wieder, das irgendwas
in meinem Hals Angebot ist oder sich komisch anfühlt, ich bekomme dann einen Schauer und ich bekomme Angst

Wenn du währenddessen nicht atmen kannst und es nur wenige Sekunden hast, könnte es entweder eine Panikattacke oder eine leichte Form von (allergischem) Asthma sein. Ich hab das im Sommer auch immer. Da kratzt und kribbelt es plötzlich in meinem Hals und ich kriege kurz, wirklich nur kurz keine Luft mehr. Natürlich macht das extrem Panik, vor allem wenn du auch noch denkst du hättest was am Herz.
Zitat von seiesdrum:
Als ich dann die Hand zum Hals packte fehlte der Puls also es war eine richtige Pause 2-3 Sekunden und dann kam ein extrem ängstliches Gefühl sowie Herzrasen hinterher

Der Puls fehlt, weil du ihn nicht sofort spüren kannst wenn du zum Hals packst. Der setzt nicht wirklich aus, es dauert immer bis man den Puls das erste Mal fühlen kann. Deine anderen Symptome (Herzrasen, nasse Hände) sind m.Mn. eindeutig der Panik zuzuordnen.

Für mich klingt das also nach etwas Harmlosem.
Was sagt denn dein Arzt dazu?

Liebe Grüße

19.04.2020 14:58 • #4


Ich bin in der Regel ein sehr ausgeglichenes Wesen und er hatte sich auch gewundert! Ich bin überhaupt nicht empfindlich bzgl. Schmerzen etc. aber das mit den Aussetzern ist wirklich keine Einbindung ! Ich spüre den Puls wie folgt

Langsam, alles ok aber halt echt 50-55 so

Puse, nichts.... (2-3Sekunde)

Schnell, Angst


Dazu ein so abartiges Gefühl im Hals, als wäre meine Atmung gelähmt. Ich hatte es heute morgen und bis ein Wrack also mich nimmt es unheimlich mit.

Das ekg lief 2-3 Minuten und Echo halt.

19.04.2020 15:16 • #5


cube_melon
Tut mir leid das Du so einen Leidensdruck hast.

Es bringt dich aber nicht weiter, wenn Du neuen Thread binnen drei Stunden aufmachst (mit selbem Inhalt) und dabei nicht auf die Antwort im ersten reagiert hast

19.04.2020 17:59 • #6


Danke für die Antwort aber ich bin mir eigentlich zu 90 % sicher, dass der Kopf nicht der Auslöser ist. Ich habe das Gefühl, dass man in diese Psychoecke gedrückt wird und Stempel drauf. Besonders oft habe ich diese Attacke im sitzen, Körper nach vorne gebeugt.

19.04.2020 18:36 • #7


Mal eine Frage, hast du mit Sodbrennen Probleme oder mit Blähungen?

21.04.2020 11:51 • #8


Ne nichts! Ich habe aber parallel immer sehr nasse Hände und Füße! Also 1 Kaffee oder 3-4 Züge an der Zig. und mein Hände und Füße werden wässrig und ich bekomme Druck im Hals... Kann das psychisch sein ?

21.04.2020 20:56 • #9


Zitat von seiesdrum:
Ne nichts! Ich habe aber parallel immer sehr nasse Hände und Füße! Also 1 Kaffee oder 3-4 Züge an der Zig. und mein Hände und Füße werden wässrig und ich bekomme Druck im Hals... Kann das psychisch sein ?

Also entweder hast du meine Beiträge gelesen oder es ist Zufall ja ich kenne das auch. Vorallen halt vom Kaffee... auch bei Nikotin reagiere ich extrem empfindlich. Beides triggert Ängste. Kaffee und Nikotin sind beides super Kanidaten bzw auslöser bei mir für Panikattacken.

21.04.2020 21:49 • #10


Ne, hab nichts gelesen! Aber das kommt
doch nicht aus dem nichts ? Ich hatte jahrelang keine Probleme! Kam innerhalb 1-2 Monate. Ich habe teilweise das Gefühl, das mein Körper sagt schnell schnell und das Herz ruhig ruhig.... es kommt zum Konflikt und dann pocht es langsam aber doll!

21.04.2020 22:53 • #11


Hm..meine beschwerden kamen auch von jetzt auf gleich. Bis vor 2010 war alles supi, hab das Leben genoßen und echt spaß gehabt am Leben zu sein usw. Seit Ende 2011 würde ich am liebsten den Stecker ziehen. Aber der Gedanke ist der Depression geschuldet. Sowas kommt halt aus dem nichts. Warum? Naja vielleicht hat man zu wenig auf sich selbst gehört und ist mit sich selbst umgegangen wie eine Maschine. Funktionieren, Perfektionieren, machen und tun und bei allem der beste sein ums kurz zu machen.

22.04.2020 10:38 • #12


Ich hatte bisher zweimal etwas ähnliches, es lief aber so ab: Ich war morgens vor dem Spiegel, habe Zähne geputzt, und dann plötzlich hat es sich angefühlt wie die Kompensatorische Pause von einer Extrasystole, nur eben unheimlich lang, als ob mein Herz herunter rutscht. Meine Ohren begannen zu sausen, meine Knie wurden weich es fühlte sich an als ob gleich alles schwarz wird, ich hab zum Handgelenk gegriffen, kein Puls, ich hab nach Hilfe geschrien, bin aus dem Bad gerannt und dann war wieder alles normal.
Zweimal ist das Passiert, niemand weiß was das war.

Zur Vorgeschichte: Schon seit ich 16 bin hab ich Extrasystolen und Atriale Tachykardien, in den letzten 10 Jahren wurde es immer schlimmer.
2016 hatte ich einmal Vorhofflimmern für 9 Stunden, es kam wohl weil ich gesprintet bin und im Sprint mit einem sowieso schon hohen Puls, ist dann eine Atriale Tacrhycardie gekommen, die dann in Vorhofflimmern umgeschlagen ist. Als ich aus dem Sprint kam, hatte ich plötzlich das Vorhofflimmern.

Vorhofflimmern fühlt sich nicht wie eine Pause an und ist in der Regel auch nicht langsam. Es fühlt sich wie eine Tachykardie an, nur unregelmäßig, als hättest du ständig Extrasystolen zwischen deiner Tachykardie. Junge Menschen haben dann meist Puls über 120 bis zu 250+ erst bei Älteren Menschen verlangsamt sich das Vorhofflimmern, oder wird kaum bemerkt.

Was sich auch unangenehm anfühlt ist Bigeminus, das ist wenn du einen normalen Herzschlag hast, dann eine Extrasystole, dann wieder einen Normalschlag, wieder eine Extrasystole. Das kann sich dann auch wie ein Langsames Herz anfühlen und mir wird dabei schwummrig und ich kriege druck auf der Brust, es zwickt zudem ziemlich in der Brust.

Das Problem ist: Niemand kann dir sagen was es war, wenn es nicht aufgezeichnet wurde. Die Symptome von kurzen Episoden potentiell lebensgefährlicher Rhythmusstörungen und einer Panikattacke sind quasi die selben. Man fühlt sich, als würde man gleich zusammenbrechen und sterben. Das mit dem Puls fühlen ist eben so eine Sache, denn wenn man in Panik zupackt, drückt man auch stärker, und merkt eben vielleicht gar nicht den Puls zuerst.

Das Blöde ist, man bräuchte einen implantierbaren Event-Recorder und den gibt es in Deutschland ja nur für Privatpatienten und Selbstzahler.
Es gibt auch kleine Geräte, die man an Daumen und Brust hält und die dann nach etwa 20 Sek einsatzbereit sind, bloß das ist ja schon viel zu lang, um so ein Ereignis aufzunehmen, wenn es nach wenigen Sekunden zu ende ist. Diese Geräte haben auch eine schlechte Qualität was die Messung angeht, nur einen Kanal, ohne die ganzen Ableitungen. Manche Krankenhäuser geben sie raus, wenn du dort sagst du hast Rhythmusstörungen.

Es gibt auch ein 12 Kanal EKG fürs Handy, aber das dauert mindestens 2 Minuten, bis du dich damit komplett angeschlossen hast. Man muss damit auch gerade und ruhig sitzen, sonst kommt es zu Störungen und funktioniert nicht. Es ist nur sinnvoll, wenn du längere Episoden von Rhythmusstörungen am Stück hast und dich zufällig ausziehen und hinsetzen kannst (z.B. Zuhause) Die taugen z.B. etwas wenn du den Ursprung von Extrasystolen oder Tachykardien herausfinden willst, denn dein Kardiologe kann die Aufzeichnungen dann analysieren.

Für etwa 500Euro gibt es private Langzeit-EKG Messgeräte die man sich im Internet bestellen kann und ähnliches, bloß ist eben nur was für die gut Verdienenden (Hätte ich auch gerne) Ich kann aber nichts persönlich über deren Qualität berichten.

22.04.2020 15:17 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel