Pfeil rechts

Heut war es mal wieder soweit. Mit einmal unwohl gefühlt. Kribbeln im Kopf, Klos im Hals, Panik. Also ab ins Krankenhaus. Dort erklärte ich dann den Arzt meine Beschwerden: Seit Oktober November 2013 öfters Kopfschmerzen einseitig rechts zwischen Schläfe und Ohr, die sich darin äußern das es ein kurzer ziehender Schmerz ist. Man beißt sich dann kurz auf die Zähne, kniept die Augen zusammen und dann gehts wieder. Manchmal auch auf der selben Seite des Kopfes oben so ein drückender Schmerz, dann kribbeln im Kopf und halt allgemeines Unwohlsein und Rücken und Nackenschmerzen, fühlt sichvhalt verspannt an. Am Dienstag früh um 5 aufgewacht, weil ich beidseitig Kopfschmerzen hatte, so als wenn man die Grippe hätte, nach ner Paracetamol gings dann wieder. Die selben Schmerzen hatte ich im November auch schon mal. Teilte ihn noch mit das ich Reizdarmsyndrom hab und frühs nach dem munter werden Magen/Darmbeschwerden hab und dann untersuchte er mich.
Es wurde Blutdruck gemessen 140/80. Dann im Rachen geguckt, beidseitig am Hals irgendwas mit den Händen gefühlt. Nun klopfte er mir an verschiedenen Stellen am Kopf rum und fragte obs weh tut. Nun noch den Kopf nach vorn neigen und zum Schluss hat er n bissl aufm Bauch rumgedrückt.
Er hat mir dann was auf den Notfallzettel geschrieben und sagte er könnte nichts akutes erkennen. Ich solle nächste Woche zum Hausarzt Blutabnehmen und mir ne Überweisung geben lassen zwecks CT oder MRT vom Kopf. Wenn ich Kopfschmerzen bekomme, solle ich erstmal Paracetamol nehmen. Dann durfte ich gehen.
So, aufbauend und beruhigend ist das nicht grad. Nun sitz ich wieder zu Haus, prima.
Komisch ist auch das ich manchmal das ziehen im Kopf merke, wenn ich mich anstrenge. Gestern z.b als ich meine neue Couch zusammen gebaut hab. Musste da ab und zu den Oberkörper nach vorn beugen da merkt man das ziehen im Kopf, aber das ist dann meist über/hinter dem Ohr.
Achja, hatte seit 2 Monaten auf der alten Couch von meinem Bruder geschlafen, Lattenrost und durchgelegene Schaumstoffmatratze. Hatte jeden Tag Rückenschmerzen davon.

Nun heißt es also abwarten bis zum eventuellen CT und hoffen das nich wieder irgendwas ist bis dahin. :-/

MfG

10.01.2014 19:32 • 10.01.2014 #1


4 Antworten ↓


fortune7
Hey, fühle gerade mit dir was die Schlaganfallangst angeht. Ist vllt sogar die schlimmste aller Ängste, weil man sich einfach absolut nichts darunter vorstellen kann und die Nachwirkungen so gravierend sein können.

Bekommst du dieses MRT/CT denn? Und wann?

10.01.2014 20:15 • #2



Heut mal wieder KH Angst vor Hirntumor/Schlaganfall

x 3


Das entscheidet wohl der Hausarzt. Ich denk mal das erst mal Blut untersucht wird und ich dann ne Überweisung zum CT krieg. Obwohl ich immer noch nich verstehe, warum Blut untersucht wird.

10.01.2014 20:32 • #3


fortune7
Zitat von Matze 78:
Das entscheidet wohl der Hausarzt. Ich denk mal das erst mal Blut untersucht wird und ich dann ne Überweisung zum CT krieg. Obwohl ich immer noch nich verstehe, warum Blut untersucht wird.


Hoffe für dich, dass es sich nich so zieht. Ich konnte damals ewig auf ein Kopf-Ct warten ._. Solang dass meine Angst (damals wars noch Hirntumor) sich in der Zeit schon verflüchtigt hatte und ich längst vor ganz anderen Krankheiten Angst hatte, als ich zum CT antrat

10.01.2014 20:36 • #4


Das ist es ja grad. Vor nem halben dreiviertel Jahr hat ich noch Angst ich hätte irgend ne schlimme Magen/Darmerkrankung. Nach sämtlichen Untersuchungen inkl MRT wurde ein Reizdarmsyndrom bestätigt. Meine Frau war letztes Jahr zur Reha und dem Zeitraum hatte ich ne Fußheberparese (oder so ähnlich). Meine Frau sagte mir das bei einigen in der Reha so ein Schlaganfall anfing. War dann beim Hausarzt, Überweisung zum Chirugen bekommen, der halt sagte das sei ne Fußheberparese,. Bekam dann ne Überweisung zum Neurologen, der dann am Bein irgendwas gemessen hat. Reflexe ok. Er sagte das wahrscheinlich n Nerv am Bein geklemmt sei, was wohl davon kommt das ich beim liegen die Beine übet einander schlage und somit n Nerv abdrücke. Ne zeitlang später war es dann weg. Ich hab zu dem Zeitpunkt bereits angefangen nach Symtomen des Schlaganfalls zu googeln, nach mir meine Frau das mit dem Fuß erzählt hat (danke dafür, Ironie). Somit fing das an.
Ich hab mir mein "Leben" mit 35 anders vorgestellt.

10.01.2014 20:55 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel