Pfeil rechts

hallo,

wer kann mir die angst nehmen?
ich habe so oft herzrasen, herzstolpern und unwohl sein.
muss jetzt in die herzklinik ein kipptest? und herzkatheder machen lassen.
ich habe gegoogelt wegen dem herzkatheder und ich habe panik ohne ende. ich kann doch sowas nicht machen lassen. da kann anscheinend der blutdruck während der untersuchung wahnsinnig steigen, oder von der aterienwand ablagerungen lösen und sich im gehirn fest setzen
am dienstag muss ich hin, ich habe so angst davor.

wer kann mir den ablauf berichten
sorry wegen kleinschreiben, hab meinen kleinen aufm arm.

lg tanja

18.06.2011 10:18 • 22.06.2011 #1


3 Antworten ↓


Ich war vor 2 Jahren zum Herzkatheter. War im Krankenhaus 1 Woche und am 3. Tag meinte der Internist, um sicher zu gehen, wäre HK am besten. Das es Risiken gibt, sagte er mir und ich musste dafür auch unterschreiben.
Hatte mich da dann auf Station mit etlichen Leuten unterhalten, die das auch schon hatten und auch mein Vater war schon 2 mal zum HK. Und die meinten alle, es ist nicht schlimm.

Mach Dir da mal keinen Kopf, so schlimm ist es nicht und wenn Du mal ehrlich bist, passieren kann immer was. Es soll Leute geben, die bekamen schon beim Zahnarzt eine Spritze, wo sie den Wirkstoff nicht vertragen hatten und es kam zum allergischen Schock und die mussten wiederbelebt werden. Alles schon vorgekommen. Passieren kann Dir überall was. Und im Normalfall ist HK problemlos. Wenn, dann gibt es mal Probleme bei sehr alten Leuten oder wenn die es schon schwer herzkrank sind. Und das sieht man ja schon bei EKG und so und das wird ja bei Dir nicht der Fall sein.

Angst musst Du wirklich nicht haben. Hatte ich auch, würde es aber heute sofort wieder machen. Trotzdem sollte man HK nur machen, wenn es wirklich angezeigt ist, also nötig ist. Da sollte man dann schon genau abwägen.

18.06.2011 12:24 • #2



Herzrasen, Herstolpern und panische angst vor herzkatheder

x 3


Hallo Tanja,

der Herzkatheder ist wohl die sicherste Methode um organische Veränderungen (Gefäßverengungen etc.) am Herzen auszuschließen, aber auch die an letzter Stelle stehende Untersuchung.
Was für Befunde veranlassen denn diesen Eingriff? Ist vorher alles ausgeschöpft worden an Untersuchungsmöglichkeiten (EKG, Echo etc.)? Wenn da nichts Bedenkliches ist, sollte auch kein Katheder gemacht werden - ist immerhin eine invasive Untersuchung, auch wenn es ein kurzer Eingriff ist und tausendfach gemacht wird.

Ich frage so eindringlich, weil Du nichts darüber schreibst und weil bei mir selbst vor Jahren eine solche Untersuchung gemacht wurde. Ob das notwendig war, weiß ich bis heute nicht, habe aber berechtigte Gründe, das zu bezweifeln.
Die Untersuchung fühlt sich nicht schlimm an, nur unangenehm. Alles sehr technisiert und etwas unpersönlich, außerdem ziemliche Fließbandabfertigung (so war's bei mir in einem großen Herzzentrum). Für Gesundheits-Sensibelchen wie uns Hypochonder keine leichte Kost.

Du hattest nach dem Ablauf gefragt: Ich habe ein leichtes Beruhigungsmittel bekommen, dann eine örtliche Betäubung in der Leiste. Dort wurde die zum Herzen führende Vene (glaube ich, Arterie würde zu sehr bluten?) aufgeschnitten und dadurch ein Schlauch mit Kamera eingeführt, der dann langsam bis zu den Herzgefäßen vorgeschoben wurde. Das habe ich in mir gespürt, als wäre in mir eine gespannte Saite angzupft worden. Aber keine Schmerzen, war nur befremdlich. Dann wurde ein Kontrastmittel gespritzt. Dabei fuhr ein Röntgengerät über mir hin und her und ich musste immer mal die Luft anhalten, wenn eine Aufnahme gemacht wurde. War alles nicht schlimm und schnell vorbei. Die kleine Wunde in der Leiste wurde genäht und ich bekam ein Gewicht darauf und durfte für 24 Stunden nicht aufstehen

Ich hatte danach ziemliche Probleme mit dem Kreislauf - ich hab eh niedrigen Blutdruck und der ging danach noch mehr in den Keller. Nach ein paar Tagen war das wieder okay.

Wie gesagt, wenn die Indikation vorliegt, die sicherste Methode um bedrohliche Veränderungen am Herzen auszuschließen, oder auch gleich zu beheben. Wenn nicht, ist es doch ein wenig happig um nur mal zu gucken. Sollte es bei Dir nötig sein, versuche zu vertrauen (die Ärzte, die das machen sind Spezialisten und sehr erfahren darin) und freue dich danach darüber, dass Du jetzt sicher weißt, das alles okay ist oder darüber, dass Dir geholfen wurde.

Du hattest beim Schreiben Deinen Kleinen auf dem Arm? Meine Kinder waren damals auch noch sehr jung (Kindergarten und 1.Klasse). Es ist furchtbar, wenn man sich mit so lebensbedrohlichen Sachen wie Herzproblemen herumschlagen muss, wenn man für Kinder zu sorgen hat! Was mir da so alles durch den Kopf ging... Ich fühle echt mit Dir.

Ich hatte übrigens auch wahnsinnige Angst davor, obwohl ich da noch keine Herzangst hatte. Die hat sich erst durch die ganze Geschichte entwickelt
Aber wie Du siehst, hab ich alles überstanden. Wird bei Dir auch so sein!

18.06.2011 21:35 • #3


callisto
Genau das ist das Schlimmste auch bei mir. Meine kleine Tochter braucht mich so sehr und hängt so an mir, da hab ich noch mehr Angst, dass mir was passiert. (

22.06.2011 06:13 • #4




Prof. Dr. Heuser-Collier