Pfeil rechts

3fach_daddy
Danke für den tip

07.11.2011 22:05 • #181


Ich war auch bei vielen Ärzten wegen ähnlicher Symptome (wie bei einigen anderen hier) in den letzten Tagen gewesen. Es kann natürlich nichts gefunden werden. Gestern erzählte mir eine Freundin, dass ein Arbeitskollege von ihr aufgrund seiner Angststörungen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Das hat mir so einen Schub gegeben, dass ich meine Angst mal in den Griff bekommen muss.

Ich habe auch Angst vorm Sterben. Ich denke immer was würde ich alles vermissen. Dann fängt es damit an, dass ich Angst um meinen Mann und meine Familie habe. Nachts wache ich, wenn ich mal schlafen kann, auf und habe geweint. Dann denke ich immer wieder daran, welche alltäglichen Dinge mir fehlen würden usw. Das kennt ihr ja alle.

Ich hab jetzt wieder aktiv mit Sport angefangen, bin aber noch nicht so weit, dass ich zum Hausarzt gehe und mich zum Psychologen überweisen lasse. Ich habe noch irgendwie Hoffnung, dass ich es selbst in den Griff bekomme?

13.11.2011 14:53 • #182



Habe angst zu sterben.

x 3


funny86
ich war auch erst nach sechs jahren soweit...habe meine terapie zum zweiten mal jetzt abgebrochen...habe im februar ein termin in einer klinik...bin am überlegen ob ich das stationär mache....wird immer schlimmer alles...

08.12.2011 16:10 • #183


ich gehe auch ineine tagesklinik

08.12.2011 16:25 • #184


funny86
ist das besser als bei einer terapeutin nur??mir war das zu wenig einmal die woche..mehr konnt ich zeitlich mit arbeit und zwei kindern nicht einrichten..danach gings mir richtig schlecht immer und war die woche über mit meinen ängsten dann wieder alleine...

09.12.2011 18:46 • #185


Hallo

Ich habe auch immer schmerzen dann auf der linken seite und im linken arm wie krämpfe mein arzt versicherte mir körperlich und organisch ist alles in ordnung ... durch die symptome entwickelt sich automatisch deine angst im kopf somit verkrampfst du dich was zu den schmerzen führt die wiederum nur da sind durch die angst .....ich kenne das seit nunmehr 6 jahren und kämpfe im moment wieder damit nicht völlig die fassung zu verlieren ...... ablenkung und dich auf etwas konzentrieren was deine völlige aufmerksamkeit in snaspruch nimmt das hilft .... wie schon jemand hier sagte z.b. putzen ... unterlagen sortieren und abheften ...

ich führte mal eine zeitlang ein angsttagebuch und schrieb alles nieder wie ich mich fühle was ich dann tue und wie lange die attacke dauerte immer mit dem absatz "Es ist alles in Ordnung ich bin völlig gesund mir kann nichts Passieren"

Momentan hilft das bei mir alles nicht so wirklich da ich einen heftigen rückfall erlitten habe aber sei versichert es klappt .... such dir einen Arzt mit dem du drüber reden kannst .... und gib nicht auf

Deine Gedanken musst Du beherrschen nicht die Gedanken dich !

09.12.2011 18:59 • #186


Hallo Jalexy (und alle anderen natürlich auch )

Sport ist super. Dazu hatte mir meine Therapeutin auch geraten und es hilft wirklich. Nicht dass die Ängste von heute auf morgen davon verschwunden wären, aber hilft auf jeden Fall beim Abschalten, und man sieht, dass der Körper doch leistungsfähiger ist, als man ihm zugetraut hätte.

Also, bleib am Ball mit dem Sport. Es wird dir sicher gut tun.

Alles Gute.
Frida

09.12.2011 20:55 • #187


funny86
hallöchen...ja die tipps sind ja alle schön und gut und bei manchen sicherlich hilfreich...doch bei mir leider nichts mehr
ich habe das ganze auch schon sechs jahre lang und es wird schlimmer immer mehr...anfangs habe ich auch sport gemacht war viel joggen würde es sehr gerne wieder machen doch dann rast mein herz schneller was ja eigendlich normal ist doch ich bekomme gleich wieder angst beim putzen wird mir schwindelig weil ich mich trotzdem auf alles konzentriere...ich versuche oft dann zu telefonieren mit leuten die keine ahnung von meinem "geheimnis" haben so kann ich es da auch nicht ansprechen....ein tagebuch habe ich auch schon versucht doch wenn ich alles aufschreibe kommt die angst wieder...und während so einem "anfall" kann ich nicht darüber schreiben dann wirds noch schlimmer...mir hilft auch keine terapeutin irgendwie danach gehts mir auch schlecht...aber aleine komme ich damit nicht klar...ich habe fast jeden tag Angst...vor allem mitlerweile...ich lebe mein leben trotzdem irgendwie normal weiter..für meine kinder schon alleine aber es beeinflusst mich trotzdem sehr...deswegen bin ich am überlegen das ganze stationär zu machen weil ich hier in der "NORMALEN" welt immer und immer wieder mit sachen zusammenkomme die mir angst machen und wenn es nur ein krankenwagen ist oder die nachrichten....hat jemand von euch erfahrung in einer stationären terapie??ach ja und ich werde auf keinen fall irgendwelche tabletten nehmen..die haben alle nebenwirkungen und ICH will es schaffen....und nicht mit tabletten...währe schön wenn mir einer weiterhelfen kann...meine eine terapeutin meinte ich solle mich hier schnell wieder abmelden aber irgendwie brauche ich jemanden zum quatschen der mich und meine Angst versteht.....

13.12.2011 10:38 • #188




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier