Pfeil rechts
3

V
Hallo

Zu meiner person
Ich bin männlich 31 etwas übergewichtig (169/87kg)
Ich habe seit ungefähr 2 jahren immer wieder (nach dem essen meistens) im liegen und beim tiefen ausatmen und inne halten das gefühl mir steigt eine luftblase vom brustbein bis zum hals.. Oft dauert das den bruchteil einer secunde und ist schnell weg aber seit 1 jahr kommt das auch heftiger vor, zwar daurt es auch grad mal 1 oder 2 sec aber es fühlt sich nach einer größeren luftblase an.. Beim hals kommt jedoch nie luft raus es ist als würde sich die luft/speiseröhre kurz dehnen und dann wieder normalisieren.. Hatte vor einem jahr schon etliche untersuchungen herz, lunge, gastroscopie (leichte gastritis) , mandelentfernung wegen schlafapnoe, orthopäden, keiner konnte mir helfen oder fand irgendwas raus zu meinem problem. . Hab seit ca 1 jahr seitdem es das erste mal so heftig passierte immer wieder angst und panikattacken mit denen ich mittlerweile halbwegs klar komme es macht mir trotzdem immer wieder angst so wie auch heute mal wieder

Meine frage wäre gibt es noch jemanden mit diesen problemen und was könnte das sein..

Ich versuch mich durch die angststörung die sich aus diesem problem entwickelt hat so gut es geht von dr google fern zu halten, das macht mir nur noch mehr angst.. Die ärzte stempeln es ab als psychosomatisch was nicht sein kann da ich das Problem vor meiner panik attacke hatte und es mir vorher psychisch super ging und ich da auch nie Probleme hatte..
Muss sagen ich hab immer wieder sodbrennen und nimm magenschutz.. Hilft halt leider auch nicht gegen dieses zucken, dehnen, aufblähen oder was es auch ist.. Hab auch schon überlegt obs eine art muskelzucken sein kann hab nur nix gscheits im internet gfunden ein zwerchfellbruch wär bei der gastro auch aufgefallen!? Weis einfach nicht mehr weiter

24.09.2017 23:21 • 26.09.2017 #1


7 Antworten ↓


Perle
Hallo,

ich hatte das auch mal einige Zeit, bei mir hatte es aber mit starken Verspannungen zu tun, HWS-Syndrom. Das, was Du als Luftblase wahr nimmst, sind evtl. die Bewegungen der Muskelstränge und davon haben wir massenweise in der Körperregion.

Versuche mal Rückengymnastik und lasse Dir auch Physiotherapie verschreiben. Gehe in die Aktivität, sonst verspannst Du noch mehr und das komische Gefühl und die Angst verstärken sich noch mehr.

LG, Perle

25.09.2017 07:23 • x 1 #2


A


Gefühl einer aufsteigenden luftblase in der brust

x 3


kopfloseshuhn

25.09.2017 11:44 • #3


V
Hallo

Danke perle! das beruhigt mich schon etwas, meine grösste sorge war bzw ist das es ein zwerchfellbruch oder speiseröhrendivertikel sein könnten hab mit meinem magen zu kämpfen.. Sodbrennen und jetzt nach jedem essen so viel luft im Bauch.. Richtig unangenehm..
hatte vor ca 2 wochen meine letzte physio einheit
Versuch auch meine übungen regelmässig zu machen und da ich im moment oft muskelzucken am ganzen körper hab ist das eigentlich schon wahrscheinlich das es das ist..
Wie ging es bei dir weg nur durch training und Mass. oder hast du noch andere Tipps für mich? (Magnesium und kalium nehm ich schon ein hat am zucken nichts geändert)

@kopfloseshuhn
Als blubbern empfind ichs nicht aber eben eine aufsteigende luftblase fühlt sich manchmal an als würde ich grad mit der achterbahn steil nach unten fahren aber eben nur für a sekunde und mit dem gefühl das sich die luft/speiseröhre aufbläht is ziemlich unangenehm, der arzt/ärzte (internist, hausarzt, lungenfacharzt) hat/haben damit nichts anfangen können.. Herz is ok lunge auch magen leichte gastritis wirbelsäule is auch in ordnung aber halt verspannungen.. Hast du auch noch solche probleme?

Glg vault 1

25.09.2017 17:53 • #4


Perle
Hallo Vault,

ich steckte damals schon total in einer Angststörung, was mir aber nicht bewusst war. Zu dem Zeitpunkt glaubte ich noch an eine Tod bringende Krankheit. Wie Du siehst lebe ich noch aber der Weg war ein anstrengender, weil die Angststörung eben auch mit Panik und Hypochondrie verbunden war.

Dennoch war der Weg der Gesundung auch lehrreich und ich möchte die komplette Zeit nicht missen.

Für mich war das Wichtigste einzusehen, dass meine Seele krank ist und Hilfe benötigt. Neben dieser Hilfe brauchte ich auch ganz viel Ruhe und Entspannung. Ich habe z. B. Progressive Muskelentspannung gemacht oder auch Feldenkrais. Auch Yoga und Traumreisen gehörten dazu.

Versuche, Dich nicht unter Druck zu setzen. Deine Erkrankung hat sich über Jahre aufgebaut und es wird Zeit brauchen sie zu verstehen, mit all den Symptomen.

LG, Perle

25.09.2017 18:23 • x 1 #5


V
@ perle

Danke für deine hilfe ich steck mal mehr mal weniger in dieser angst vor krankheiten, tod oder sonstigem blödsin..

einiges hab ich auch für mich selbst gefunden das mir hilft mich zu beruhigen..traumreisen zum beispiel helfen mir gut einzuschlafen, geführte meditation, ablenkung durch freunde egal ob treffen oder schreiben.. Allerdings bei einer stärkeren panikattacke meistens durch irgendwelche körperfunktionen die mich beunruhigen hilft mir nicht mehr viel.. Beruhigend für mich sind dann oft erfahrungsberichte die mir zeigen das es nicht so schlimm ist wie ichs mir ausmal..
Hatte vor einem jahr das erste mal herzpoltern und davor schon dieses luftblasen gefühl und seit dem= ärztemarathon.. was einfach nur verrückt ist aber mein kopf will oft keine ruhe geben

Werd versuchen meinen stresslevel runterzuschrauben hab gemerkt das es mich extrem runterzieht wenn ich unter strom steh durch streit oder anderen stress

Hast du es geschafft dich von den attacken zu befreien? Also hast du gelernt damit umzugehn oder bist du die angst ganz losgeworden?

25.09.2017 20:19 • #6


Perle
Hallo Vault,

ich bin die Angst noch nicht ganz los geworden, verschiedene Faktoren kommen manchmal zusammen, die den Angstlevel erhöhen, z. B. schwüles Wetter oder wenn ich mich einfach nicht fühle usw. Ich hatte letztes Jahr einen härteren Rückfall und musste nochmal stationär gehen. Seitdem nehme ich auch wieder ein Antidepressivum aber ich möchte Anfang nächsten Jahres mit dem Ausschleichen beginnen.

Vermutlich wird mich das Thema Angst immer mal wieder begleiten aber wichtig ist dann der Umgang damit und vor allem die Bewertung der Gefühle und Symptome. Es gelingt mir heute besser, derartige Situationen zwar wahr zu nehmen aber nicht über zu bewerten. Dann beruhigt sich der Körper auch schneller wieder.

LG, Perle

26.09.2017 16:55 • x 1 #7


V
Hallo perle

Eine unglaubliche sche.. ist das, nach jedem bisl stress muss man aufpassen das man nicht wieder panik bekommt.. ich versuch noch damit klar zu kommen ohne medikamente, hab mich im Fitnesscenter angemeldet und geh trainieren schadet meinem rücken und meinem körper sicher nicht.. Nach der letzten herzkontrolle (belastungs ekg) sagte die ärztin ich soll ruhig sport machen mein herz ist kräftig und gesund und trotzdem kack ich mich nach jedem mal training an das was mit meinem herz bzw körper nicht stimmt..

Danke auf jeden fall für deine hilfe das hat mich wirklich beruhigt.

Ich hoff das ich damit mal a zeitlang beruhigt bin und a bisl ruhe find
Und dir wünsch ich auch viel kraft und durchhaltevermögen

26.09.2017 19:46 • #8





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel